14 Juli 2020 | Meinung & Kommentare

Sport nach Corona neu erfinden?

Wenn in heutigen Zeiten vom sportlichen Wettkampf berichtet wird, kommt vor allem immer wieder der philosophische Aspekt ins Spiel. Muss sich der Profisport neu erfinden? Im Fußball geht es mehr denn je um Ethik, Gehaltsobergrenzen und Verzicht.

Ist dies aber nicht eine generelle Frage, die in COVID-19-Zeiten gestellt werden muss? Denn eins ist klar wie Kloßbrühe, Corona ist nicht einfach weg nur weil ein Impfstoff gefunden wird. Für die Funktionäre der Vereine oder Personen, die mit Sport ihr tägliches Brot verdienen, gibt es kein Zurück zum Normalen.

Es müssen neue Konzepte her, einen Verein zu führen. Wie kann ein gemeinnütziger Verein Rücklagen bilden, um im Fall einer weiteren Pandemie gerüstet zu sein? Was kann/muss der Staat ändern, damit Rücklagen nicht zu versteuern sind?

Wie wird in Zukunft gewährleistet, dass generelle Hygieneregeln beachtet werden? Wie erkenne ich, dass mein Verein für diese Fälle ein Konzept hat? Ganz zu schweigen von der Frage wer die Einhaltung überprüft? Letzteres ist ja jetzt schon Thema, da jeder, ob Industrie oder Sportverein die Umsetzung in der Form eines Fragenkatalogs für sich definiert. Es ist keine klare Linie erkennbar und diejenigen an vorderster Front, die es ausführen und kontrollieren müssen, haben am wenigsten Ahnung.

In der Rugby Premier League zum Beispiel wird immer noch gestritten, wie und ob es in dieser Saison weitergehen soll. Die Führungsriege beruft sich auf eine erfolgte Abstimmung, dass gespielt wird – trotz der Bedenken einiger Klubs, dass Hygienevorschriften nicht einhaltbar seien. Und die namibische Sportkommission (NSC), die verweist auf die Vereine. Sollte es nicht vielmehr so sein, dass die NSC als Bindeglied zum Ministerium die Parteien an den Tisch holt, um gemeinsam ein Konzept zu entwickeln?

Nur mit Philosophie ist es nicht getan, hier muss die Sportkommission mal aktiv vorangehen. Dazu muss sich der Sport nicht neu erfinden, die einzelnen Parteien müssen nur über den Tellerrand schauen und zusammenarbeiten.

Gleiche Nachricht

 

Tourismus mit Waffen bedrohen

vor 1 tag - 14 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Man kann sich darüber streiten, ob der botswanische „Schießbefehl“, laut dem die Sicherheitskräfte unseres Nachbarlandes grundsätzlich mit tödlicher Gewalt gegen Wilderer vorgehen dürfen, in Ordnung...

Vetternwirtschaft wird zu Norm

vor 3 tagen - 12 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Neulich verzweifelte eine Freischaffende, weil ihre Neffen einem Umfeld ausgesetzt seien, in dem Korruption und Vetternwirtschaft zur Norm würden. Diese Teenager würden derartige Vergehen als...

Vandalismus „made in France“

1 woche her - 06 Mai 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia kann seine Museen an den Fingern abzählen und die meisten leiden an Geldmangel, sie sind von Spenden und Hilfe abhängig. Zweckgebundene Spenden dienen hauptsächlich...

Warnung fiel auf taube Ohren

vor 2 wochen - 28 April 2021 | Meinung & Kommentare

Seit Wochen machen Aufnahmen und Berichte von völlig abgemagerten Wüstenlöwen im Nordwesten Namibias Schlagzeile in den Medien. Das Umweltministerium und Experten sind sich einig: es...

Fluch des „Golden Handshakes“

vor 2 wochen - 27 April 2021 | Meinung & Kommentare

Arbeitgeber, die sich von unliebsamen Mitarbeitern trennen möchten, obwohl sich die betroffenen Personen nichts zuschulden haben kommen lassen (weshalb sie nicht im Rahmen des Arbeitsgesetzes...

Eine Stimme für alle Interessen

vor 2 wochen - 26 April 2021 | Meinung & Kommentare

Während der Erklärung der Satzung des neuen Forums für Deutschsprachige Namibier (FDN), erinnerte Andreas Vaatz zurück an die Bemerkung des ehemaligen Staatspräsidenten Hifikepunye Pohamba, der...

Verantwortung liegt bei allen

vor 3 wochen - 22 April 2021 | Meinung & Kommentare

Swakopmunder sind mehr als nur wütend, nachdem zwei Männer eine Pensionärin in ihrer Wohnung angegriffen und ermordet haben. Es war eine feige Attacke und die...

Landfrage oder „Landgierde“?

vor 1 monat - 13 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die namibische Premierministerin fing nach ihrem Universitätsabschluss an, für das Präsidentenbüro zu arbeiten. Als Volkswirtin wurde sie im Alter von knapp 27 Jahren Generaldirektorin der...

Namensgebung geschieht zu früh

vor 1 monat - 12 April 2021 | Meinung & Kommentare

Der Mensch ist generell ein Wesen, das sich im Laufe der Zeit eher an positive Erlebnisse und Erfahrungen zurückerinnert als an die schlechten und nachteiligen...

Bloße Kündigung reicht nicht aus

vor 1 monat - 09 April 2021 | Meinung & Kommentare

Die Organisation Transparency International benotete im Jahr 2020 Neuseeland und Dänemark jeweils mit 88%, womit sie sich den ersten Platz als am wenigsten korrupte Länder...