08 Juni 2021 | Gesundheit

Sponsoren gesucht, um Behinderte in die Gesellschaft zu integrieren

Windhoek (km) - Living Water Home of Hope and Healing Village – das ist der Name eines Unterstützungsprojekts für Behinderte, dass einige Namibier rund um Ellen Jacobs initiieren möchten. Auf einer Wohnanlage sollen Behinderte leben, arbeiten und sich entfalten können, und auf diese Weise barrierefrei und gleichberechtigt Teil der namibischen Gesellschaft sein. Die Vision des Living Water Home of Hope and Healing Village ist es, Namibia zu einem Land zu machen, das sensitiv und mit Verständnis Herausforderungen derjenigen Menschen angeht, die mit Beeinträchtigungen leben. Das Projekt soll 135 Kilometer nördlich von Windhoek bei Hochfeld in der Otjozondjupa-Region umgesetzt werden. Hier sollen Behinderte zwischen 18 und 55 Jahren residieren können und Zugang zu Rehabilitierungs-, Therapie und Trainingsprogrammen haben. Ihnen soll psychologische und soziale Unterstützung bereitgestellt werden, ebenso wie Hilfe bei der Arbeitssuche. Das soll es den Menschen ermöglichen, so unabhängig wie möglich zu leben. Auf der Farm wollen die Initiatoren mit Hilfe der Bewohner Obst und Gemüse anbauen, und selbst Fleisch, Milch und Eier produzieren. So sollen der Eigenbedarf und Ausgaben gedeckt, aber auch den Beeinträchtigten praktische Fähigkeiten nähergebracht werden. Auch unter den Angestellten sollen gleichsam Menschen mit und ohne Beeinträchtigung sein. Die Initiatoren wollen außerdem Rehabilitierungsmöglichkeiten wie Schwimmen, Tennis spielen und Reiten anbieten, sowie drei Läden zum Verkauf eröffnen. Zur gesundheitlichen Versorgung werden sich rund um die Uhr medizinisches Personal in der Residenz aufhalten.

Das Programm hat bereits die Unterstützung der Vizeministerin für Behindertenfragen, Alexia Manombe-Ncube, sowie des Büros des Vizepräsidenten und des Ministeriums für Gleichberechtigung, Armutsbekämpfung und Soziales. Während das vollständige Konzept des Betriebs steht, ist die Finanzierung bislang offen. Laufende Kosten sollen unter anderem durch einen monatlichen Beitrag der Einwohner von 9 000 N$ gedeckt werden. Living Water Home of Hope and Healing Village bittet jedoch dringend um Sponsoren und Spenden, und ist auf Fundraising angewiesen. Zu finanzieren ist in erster Linie der Erwerb des Grundstücks, das etwa 15,3 Millionen N$ kostet, sowie Renovierungskosten der Farm von etwa 40 Millionen N$. Die Initiatoren weisen auf den großen gesellschaftlichen Wert des Projekts hin und bitten die Öffentlichkeit um großzügige Unterstützung – damit auch die Menschen mit Beeinträchtigung in Namibia, genau wie alle anderen, Zugang zu Chancen, einem erfüllten Leben und Anerkennung haben.

Kontodetails:

Living Water Village, Home of Hope and Healing

First National Bank

Account nr: 622 746 33934

Branch code: 280-472

Referenz: LWVillage & Ihr vollständiger Name oder der Name Ihrer Firma

Nachweise aller Zahlungen müssen an [email protected] weitergeleitet werden.

Gleiche Nachricht

 

Kein Patient weggewiesen

vor 15 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLandesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“...

Maternal and paternal inflammatory disease can affect pregnancy outcomes

vor 15 stunden | Gesundheit

For the first time, it has also been shown that the partners of men with inflammatory arthritis have a lower rate of live births, and...

Vertrieb von Ivermectin illegal

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Ärztekammer (Medical Association of Namibia, MAN) hat am Wochenende davor gewarnt, dass die Verschreibung und die Ausgabe des Medikaments Ivermectin...

Impfkampagne beschleunigt

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) • Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats, Ciske Howard-Smith, will die Impfkampagne in der Region beschleunigen – und bekommt große Unterstützung. Ab nächster Woche soll...

Todesrate versechsfacht

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekGesundheitsminister Shangula hat genauere Angaben zu den nun in Kraft getretenen Corona-Auflagen mitgeteilt: Innerhalb des abgeriegelten Gebiets zwischen Okahandja, Windhoek und Rehoboth...

Ivermectin nicht zugelassen

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Dem NMRC-Mitglied Johannes Gaeseb zufolge wurde die Regierung aufgefordert, den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 in Betracht zu ziehen, da...

COVID-19-Tote häufen sich im Leichenhaus

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

In der staatlichen Leichenhalle in Windhoek müssen laut einer der Schwesterzeitung Republikein bekannten Quelle aus Platzmangel die Corona-Leichen in den Gängen gelagert werden. „Die Regierung...

Corona-Auflagen wieder verschärft

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie COVID-19-Situation hat in den vergangenen vier Wochen „eine Wendung zum Schlimmsten“ genommen. „Die Anzahl der Neuinfektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ist exponentiell...

Staatliche Krebspatienten werden verlegt, CAN ruft Patienten auf, Termine...

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Angesichts des Anstiegs der COVID-19-Fälle hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) Krebspatienten, die keine dringende medizinische Behandlung benötigen, dazu aufgerufen, ihre Termine bis...

Hospitäler sind randvoll

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekNamibia hat am Montagabend die traurige Schwelle von 1 000 Corona-Toten überschritten. Nahezu 18 Prozent aller Todesfälle wurden allein in diesem Monat...