15 Juli 2019 | Verkehr & Transport

Spezialfahrzeug ist in Betrieb

TransNamib legt sich Gleisstopfmaschine für 22 Millionen N$ zu

Weil inzwischen der letzte Stopfzug von TransNamib außer Betrieb ist, hat sich die staatliche Bahngesellschaft eine nagelneue Gleisstopfmaschine angeschafft, die auch bereits voll zum Einsatz gekommen ist. Nun wird das eigene Personal im Umgang mit dem Spezialfahrzeug geschult.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die Neuanschaffung wurde von dem stellvertretenden Minister für Öffentliche Arbeiten und Transport, James Sankwasa, am vergangenen Donnerstag in Omuthiya eingeweiht. Die Gleisstopfmaschine stammt von dem österreichischen Hersteller Plasser & Theurer und wurde durch einen südafrikanischen Agenten für eine Summe von 22 Millionen Namibia-Dollar erworben, wie TransNamib schriftlich mitteilte. Die benötigten Mittel habe die Regierung zur Verfügung gestellt.

Bei der neuen Maschine aus Österreich handele es sich um einen Universalstopfzug vom Typ 08-16 Split Head (SH), die von einem DEUTZ-Dieselmotor angetrieben werde. In erster Linie dient dieses Eisenbahnspezialfahrzeug dazu, den Oberbau zu verdichten – dabei werden mehrere sogenannte Stopfpickel vibrierend senkrecht in das Schotterbett eingetaucht. „Es ist ein unverzichtbares Werkzeug, mit dem die Geometrie der Gleise korrigiert und instandgehalten wird“, so TransNamib. „Dieses Modell ist in der Lage, jede Minute 19 Schwellen zu richten – im Hochleistungsmodus sogar bis zu 22“, so TransNamib. Zudem verfüge die Maschine über eine Hebe- und Schwenkeinrichtung von höchstens 100 beziehungsweise 50 Millimetern.

Und die Neuinvestition habe sich bereits bewährt: „Seit ihrer Ankunft war die Stopfmaschine bereits in mehreren Landesteilen unterwegs und hat eine Strecke von insgesamt 350 Kilometern abgedeckt“, so der Staatsbetrieb. Zwischen Windhoek und Mariental seien 124 km gewartet worden, auf der Strecke von Windhoek nach Karibib 121 km und zwischen Oshikango und Omuthiya 105 km.

Laut dem staatlichen Bahnunternehmen schließt die Abmachung mit Plasser Südafrika sowohl Beistand für die Instandhaltung als auch eine Schulung der Betriebsmannschaft ein. „Die Lieferfirma hat einen Monteur ganzzeitig zur Verfügung gestellt, der sechs Monate lang die Wartung und den Betrieb der Maschine beaufsichtigen wird“, so TransNamib. So sollen die namibischen Mitarbeiter praktisch eingearbeitet werden, wie die Maschine bedient wird. Bisher seien drei TransNamib-Angestellte geschult worden, was Betrieb und tägliche Wartung betreffen. Zwei von ihnen seien für theoretische Schulungen nach Südafrika geschickt worden. „Insgesamt werden 48 Mitarbeiter mit der Gleisstopfmaschine arbeiten“, so das Staatsunternehmen.

Eigenen Angaben zufolge hatte das staatliche Bahnunternehmen zuvor lediglich zwei Hochleistungs-Stopfmaschinen, die allerdings bereits „aus den späten 1950er Jahren stammen“ und 1986 von Südafrika übernommen wurden. „Zurzeit verfügt TransNamib nur über eines dieser Spezialfahrzeuge, das allerdings aufgrund fehlender Ersatzteile und mechanischer Probleme nicht funktionsfähig ist“, heißt es. „Der andere Stopfzug wurde verschrottet.“

Gleiche Nachricht

 

Straßenverwaltungsbehörde erwägt Einführung von Maut-Gebühr

vor 3 tagen - 11 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ms) - Die Straßenverwaltungsbehörde (RFA), erwägt zusätzlich zu den Straßennutzungsgebühren eine Mautabgabe einzuführen und damit weitere Einnahmen für den Erhalt bestehender Straßen zu generieren.Das...

Namibia erhält ICAO-Auszeichnung

vor 4 tagen - 10 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Namibia wurde Ende September 2019 auf der 40. Tagung der Generalversammlung der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation (International Civil Aviation Organization,...

Abladebahn erst mal gesperrt

vor 5 tagen - 09 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) • Aufgrund der Arbeiten beim Internationalen Hosea-Kutako-Flughafen ist vorrübergehend die sogenannte Drop-Off-Fahrbahn gesperrt, die lediglich zum schnellen Abholen und Hinbringen von Fluggästen gedacht...

Ausbildung abgeschlossen: Namibier bedienen Hafenkräne

vor 5 tagen - 09 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Insgesamt 33 Angestellte der Hafenbehörde NamPort haben erfolgreich die Ausbildung als STS-Kranführer (ship-to-shore) absolviert und können seither die Kräne bei dem...

Erste Phase des Straßenbaus zum Flughafen bald abgeschlossen

vor 6 tagen - 08 Oktober 2019 | Verkehr & Transport

Gerade neulich hatte der Geschäftsführer der Straßenbaubehörde (Roads Authority, RA), Conrad Lutombi, angekündigt, dass der erste Bauabschnitt für die verbreiterte Umgehungsstraße vom südlichen Teil Windhoeks...

Air Namibia in der Schwebe

vor 3 wochen - 20 September 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/ste) - Laut dem Minister für Transport und öffentliche Arbeiten, John Mutorwa, befasst sich der Kabinettsausschuss für Finanzen unvermindert seit 2018 mit der finanziellen...

Meilenstein für Namport: Vier Hafenkräne zeitgleich im Einsatz

vor 3 wochen - 18 September 2019 | Verkehr & Transport

Ein Meilenstein für die Hafenbehörde NamPort: Vor wenigen Tagen waren alle vier neuen gigantischen STS-Kräne (Ship-to-shore) auf dem neuen Containerterminal in Walvis Bay zur gleichen...

Moderner Flughafen wird Realität

vor 3 wochen - 17 September 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen & Claudia Reiter, Windhoek Gestern gab der Aufsichtsratsvorsitzende der namibischen Flughafengesellschaft NAC, Leake Hangala, amtlich die Auftragsvergabe und Pläne für den...

LEFA und PayToday jetzt Partner

vor 1 monat - 10 September 2019 | Verkehr & Transport

Die namibische Uber-Variante LEFA hat sich mit dem innovativen Finanzdienstleister PayToday zusammengetan, um Fahrgästen einfaches und vor allem bargeldloses Bezahlen zu ermöglichen. Somit ist es...

Möglicher Fahrer-Streik beunruhigt Verbraucher

vor 1 monat - 02 September 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ms) • Ein möglicher Streik südafrikanischer Lastwagenfahrer hat in Namibia die Sorge vor möglichen Versorgungsengpässen ausgelöst. Obwohl bisher nicht sicher ist, ob der Streik...