13 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Spendenaufruf wird verurteilt

Marketingkampagne zur Rettung von Nashörnern sorgt für Aufruhr

Okonjima hat einige Videos auf sozialen Netzwerken hochgeladen und dafür Kritik geerntet. Was scheinbar als Spendenaufruf gedacht war, um die Zukunft einiger Breitmaulnashörner in dem Okonjima-Naturschutzgebiet zu gewährleisten, wurde inzwischen vom Namibischen Berufsjagdverband (NAPHA) scharf verurteilt.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek

Vor wenigen Tagen hat das Team des Okonjima-Naturschutzgebietes mehrere Videos auf sozialen Netzwerken veröffentlicht und damit einen Spendenaufruf gestartet, um einige Breitmaulnashörner zu schützen, die in dem Naturschutzgebiet leben. „Abgesehen von der verdrehten politischen Botschaft und der für liberale Tierrechts-Bewegungen kennzeichnende Inszenierung, verbreitet das Video ungenaue und falsche Informationen über die legale Jagd.“ So reagierte der Namibische Berufsjagdverband (NAPHA) gestern auf die Videos - und verurteilte jene.

In einer der Aufnahmen erklärt eine Mitarbeiterin von Okonjima, dass der Inhaber des Naturschutzgebiets angesichts der COVID-19-Pandemie die schwierige Entscheidung getroffen habe, einige Nashörner zu verkaufen, um finanzielle Außenstände zu decken. Die höchsten Bieter seien aber Trophäenjäger gewesen und es sei das Ziel „aller“, ein derartiges Ergebnis zu vermeiden. Trophäenjäger würden hohe Gebühren zahlen und keine Naturschutzorganisation kann es sich leisten, das Leben der Nashörner zu retten, erklärt die Mitarbeiterin. Dieses Video wurde inzwischen gelöscht.

In einem anderen Video ist ein Breitmaulnashorn, das sich als Ryan ausgibt, der Erzähler: Er sei schwul und - verständlicherweise - sehr einsam. Er habe aber ein männliches Nashorn bzw. einen Mann in seinem Leben gehabt, bis „jemand diesen als Trophäe haben wollte“. „Ich brauche einen Sugar Daddy, der sich um mich kümmert und vor diesen Jägern und Wilderern schützt“, erklärt das Nashorn.

Bis gestern hat Okonjima mittels des Online-Spendenaufrufs 3 365 US-Dollar (knapp 50 000 N$) generiert.

„Mit Verwunderung haben wir die Heuchelei und Ironie zur Kenntnis genommen, einerseits die legale Jagd zu verurteilen und zu verleumden und gleichzeitig dem Nashorn mit der Jagd zu drohen, wenn es keine Spender gibt, um die Nashörner zu ‚retten‘“, heißt es in der NAPHA-Erklärung. „Dadurch liegt die Vermutung nahe, dass tiefere Bewegründe hinter der bestenfalls gut gemeinten Initiative stecken.“

Der Berufsjagdverband bezeichnet es ferner als lächerlich und ignorant, die Wilderei und die legale Jagd in einem Atemzug zu nennen. Es sei eine „allgemein anerkannte Tatsache“, dass die Trophäenjagd in Namibia keinerlei negative Auswirkungen auf die größere Population einer Art habe – insbesondere bei Arten wie dem Spitz- und Breitmaulnashorn sowie Elefanten und Löwen.

Abschließend äußert NAPHA die Hoffnung, in Zukunft konsultiert zu werden. „Wir alle haben das gleiche Ziel: den nachhaltigen Schutz bedrohter Tierarten, ohne dass dabei die Bemühungen der Interessenträger des ganzen Landes in Verruf gebracht werden.“

Gleiche Nachricht

 

Studie über den Wert des Avis-Damms

vor 3 tagen - 30 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Die Namibia Nature Foundation und Greenspace führen eine Studie über den Wert des Avis-Damms für seine Besucher durch. Damit die Studie ein Erfolg wird, brauchen...

Raumstation in Rente? Russland, die USA und die Zukunft...

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Moskau/Washington (dpa) - Wenn der deutsche Astronaut Matthias Maurer im Herbst zur Internationalen Raumstation fliegt, dann ist die Zukunft der ISS ungewisser denn je. Russland...

Wassersektor ist unterfinanziert

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Y. Nel, E. Hattingh und K. MoserWindhoekWährend sich die Wasserversorgung in vielen Regionen Namibias nach den vergangenen Dürrejahren wieder erholt hat, leidet das Land...

Vielversprechende Zahlen

vor 4 tagen - 29 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Elvira Hattingh und Steffi Balzar, Windhoek Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie...

Vielversprechende Zahlen

vor 5 tagen - 28 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Namibia exportierte im vergangenen Jahr über 80000 Tonnen Holzkohle nach Europa und gehört nun zusammen mit Ländern wie der Ukraine und Kuba zu den größten...

Elefanten- und Nashornwilderei nimmt über die Jahre ab

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (cr) - Der Pressesprecher des Umweltministeriums, Romeo Muyunda, gab gestern die neusten Zahlen der Nashorn- und Elfenbeinwilderei bekannt. Demnach habe sich die Sicherheit der...

Kommunale Hegegebiete: Fortschritt trotz weniger Einnahmen als im Vorjahr

vor 6 tagen - 27 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Windhoek (Nampa/sb) • Kommunale Hegegebiete in der Sambesi-Region haben im Finanzjahr 2020/21 über 14,4 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet. Im Jahr davor lagen die Einnahmen bei 25...

Ordentliche Umweltverträglichkeitsstudie

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Seit 1978 wird schutzwürdiges Welterbe in die Liste des Welterbe-Komitees aufgenommen. Die erweiterte 44. Sitzung des Welterbe-Komitees der UNESCO findet seit...

Die Angst um das Riff

1 woche her - 26 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Carola Frentzen, dpaSydney Wer am Great Barrier Reef vor der australischen Nordostküste taucht oder schnorchelt, kann sich der Faszination dieser einzigartigen Unterwasserwelt nicht entziehen....

ReconAfrica: Namibia soll profitieren

1 woche her - 23 Juli 2021 | Natur & Umwelt

Von Ogone Tlhage und Frank Steffen, Windhoek Der Geschäftsführer des kanadischen Gas- und Ölexplorationsunternehmens Reconnaissance Africa (ReconAfrica), Scot Evans, erklärte auf der Internetdarbietung „Evening Review“:...