26 März 2019 | Sport

Spenden für den namibischen Nachwuchs

Deutscher Volunteer setzt sich für Swakopmunder Jugendfußballer ein

Im Rahmen eines Praktikums reiste der 27-jährige Tony Daugals im vergangenen Jahr aus Deutschland nach Swakopmund. Die Arbeit beim SFC Sport Club beeindruckte ihn so sehr, dass er die Spendenaktion „Dein Ball für Namibia“ ins Leben rief. Seitdem sammelt er Gelder für Trainingsmaterialien und die Versorgung der Nachwuchsspieler. Nach einer zwischenzeitlichen Rückkehr nach Deutschland steht er mittlerweile wieder als Jugendtrainer auf dem Swakopmunder Sportplatz.

Von Joël Grandke, Windhoek/Swakopmund

Daugals gehört zweifellos in die Kategorie der Fußballverrückten. Er hat in seinem jungen Alter bereits zwei FC-Bayern-Fanclubs gegründet, unter anderem in seiner Heimatstadt im brandenburgischen Pritzwalk. Darüber hinaus macht er sich als Selfie-Jäger einen Namen. Sein Archiv ist mit unzähligen Selbstportraits an der Seite von Fußball-Promis gefüllt - von Pep Guardiola über Abwehrkante Vincent Kompany bis hin zum brasilianischen Nationalstürmer Hulk. Besonders kurios: Daugals änderte seinen zweiten Vornamen ganz offiziell von Bryan in Arjen - in Anlehnung an sein Vorbild Arjen Robben. Nach neun Monaten „Behördenwahnsinn“ war die Namensänderung auf dem Personalausweis perfekt.

Da wundert es kaum, dass sich Daugals auch beruflich am Fußball orientiert. Vor einigen Monaten hat er seinen Abschluss im Sport- und Eventmanagement gemacht. Im Zuge dieser Ausbildung absolvierte er von Februar bis Mai 2018 das Praktikum in Namibia. In dieser Zeit unterstützte er das Jugendtrainerteam vom SFC Swakopmund Sport Club. „Das war natürlich schon einer krasser Kulturwechsel“, erinnert er sich. „Aber die Menschen dort haben mich sehr herzlich aufgenommen.“ Rund 140 Kinder verteilen sich auf sieben verschiedene SFC-Jugendmannschaften - von den Bambinis bis zur U17. Die Nachwuchskicker stammen zum Großteil aus ärmlichen Verhältnissen. Sie kommen oftmals hungrig zum Training, viele von ihnen haben keine eigenen Fußballschuhe. Der Fußball gilt für Kleinen als gesellschaftliche Aufstiegschance. „Entweder du schaffst es durch gute Leistungen in der Schule oder du kannst es sportlich schaffen“, erklärt Daugals. Einige der Talente haben es in die namibische Premier League geschafft, eines von ihnen sogar in die Jugendabteilung des französischen Erstligisten OSC Lille.

Dem Verein selbst fehlte es bei Daugals Ankunft an vernünftigen Bällen und Trainingsmaterialien. Für den Pritzwalker war schnell klar, dass er neben seiner Trainertätigkeit weitergehend unterstützen möchte. „Hier lässt sich auch mit vergleichsweise kleinen Mitteln viel bewirken“, sagt er. Aus dieser Motivation heraus rief er die Spendenaktion „Dein Ball für Namibia“ ins Leben. Die Einnahmen nutzte er zunächst für die Anschaffung neuer Bälle, später aber auch für Trainingsequipment und Verpflegung für die Kinder und Jugendlichen. Auch nach seiner Rückkehr nach Deutschland hält der 27-Jährige stets einen engen Kontakt nach Namibia und führt die Spendenaktion mit Erfolg weiter: Innerhalb kurzer Zeit hatte er bereits über 1000 Euro gesammelt. Bis heute fließen weitere Spendengelder aus Deutschland nach Swakopmund. Dort soll auf lange Sicht eine verbesserte Betreuung ermöglicht werden. Mit Gerald Güther kümmert sich derzeit ein einziger Haupttrainer mit den verschiedenen Volunteers um den gesamten Jugendbereich.

Mittlerweile gehört auch Daugals wieder zu diesem Team. Im Februar ist er nach Swakopmund zurückgekehrt - eine Herzensangelegenheit. „Es fühlte sich an, als würde ich nach Hause kommen“, erinnert er sich. Seitdem betreut er die U9- und die U13-Mannschaft, wobei nicht nur an Taktik und Technik gearbeitet wird. „Wir versuchen, den Kindern verschiedene Werte und Tugenden wie Zuverlässigkeit, Freundlichkeit und Pünktlichkeit zu vermitteln“, betont er. Dabei hilft ihm auch der Trainerschein, den er Ende 2018 in Deutschland gemacht hat. Beeindruckt zeigt sich Daugals von der Motivation und dem Trainingsfleiß der namibischen Kinder. Der Fußball stellt für sie das Highlight der Woche dar.

Daugals bleibt mindestens bis Mai in Swakopmund. „Ich möchte das ausbauen und verbessern, was ich hier angefangen habe“, erklärt er und schließt nicht aus, auch langfristig in Namibia ansässig zu werden. Die Spendenaktion soll unabhängig davon weiterlaufen, damit eine Nachhaltigkeit ermöglicht wird. Auf Facebook und Instagram („Dein Ball für Namibia“) dokumentiert Daugals seine Arbeit in Afrika und zeigt, wofür die eingenommenen Gelder genutzt werden.

Wer die Spendenaktion „Dein Ball für Afrika“ unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto spenden:

Konto: „Swakopmund - Daugals“ (Kreissparkasse Prignitz)

IBAN: DE05 1605 0101 1910 1366 85

BIC: WELADED1PRP

Oder via PayPal an die E-Mail-Adresse: [email protected]

Gleiche Nachricht

 

Miller zufrieden - Vorster mit MTB-Auftritt heute

vor 14 stunden | Sport

Nachdem Alex Miller gestern beim Mountainbike-Rennen auf dem Izu MTB Course bei den Olympischen Spielen in Tokio den 31. Platz belegte (Seite 5), hat heute...

Holpriger Start für Absteiger

vor 14 stunden | Sport

Düsseldorf (dpa) - Der Start in die Fußball-Zweitklassigkeit hat den Bundesligaabsteigern gleich die Realität vor Augen geführt. Mit den erhofften Auftaktsiegen wurde es sowohl für...

Millers guter Einstand

vor 14 stunden | Sport

Es war die dritte von vier Entscheidungen für Namibias Radsportler bei den Olympischen Spielen in Tokio - diesmal von der Straße ins Gelände. Um 15...

#aznamnews Alex Miller wird 31.

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Sport

Mountainbike-Spezialist Alex Miller (l.) hat bei den Spielen in Tokio sein Rennen auf dem 31. Rang abgeschlossen, Auf einem Anspruchsvollen Parcours, machten den Akteuren aber...

Schlettwein drängt auf stärkeren Wassersektor

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Verkehr & Transport

Windhoek (NMH/sno) - Obwohl Namibias Gesetzgebung zur Wasserpolitik zu den besten der Welt gehören, bleibt die Implementierung dieser Maßnahmen eine ernsthafte Herausforderung. „Das muss sich...

Stolz, aber es geht noch mehr

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Sport

Von Ruwen Möller Windhoek/Tokio Für den Sprung ins Halbfinale bei den Olympischen Spielen in Japan hätte sie im Viertelfinale wie im Vorlauf mindestens Dritte werden...

Namibia auf die Weltkarte gesetzt

vor 1 tag - 26 Juli 2021 | Sport

Windhoek/Tokio (rm) - Die olympischen Straßenradrennen waren für die beiden Starter aus Namibia sprichwörtliche Berg- und Talfahrten. Nicht nur das es auf dem Kurs vor...

Notizen von den Olympischen Spielen in Tokio

vor 2 tagen - 25 Juli 2021 | Sport

BETTENVERLÄNGERUNG: Große Menschen kommen in fremden Betten oftmals an ihre Grenzen. Das ist auch im olympischen Dorf so - doch die Organisatoren in Tokio sind...

Tokio 2020: Weitere Entscheidungen des Tages

vor 2 tagen - 24 Juli 2021 | Sport

RUDERN: Der Deutschland-Achter hat seine Gold-Ambitionen mit dem direkten Finaleinzug bei den Olympischen Spielen untermauert und wie die anderen deutschen Boote am zweiten Renntag in...

Handballer verlieren Auftakt gegen Spanien

vor 3 tagen - 24 Juli 2021 | Sport

Tokio (dpa) - Deutschlands Handballer sind mit einer Niederlage in das Olympia-Turnier gestartet. Die DHB-Auswahl verlor ihr erstes Vorrundenspiel am Samstag in Tokio gegen Europameister...