24 November 2021 | Natur & Umwelt

Spende wiederholt gefeiert

Staat wird zum willenlosen Schergen von ReconAfrica

Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy Africa erfreut sich weiterhin der Unterstützung seitens der namibischen Regierung. In der vergangenen Woche feierte das Gesundheitsministerium eine ehemals umstrittene ReconAfrica-Spende zum zweiten Mal. Indessen lässt die Kritik der Explorationsgegner nicht nach.

Von Frank Steffen, Windhoek

Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es einen Spendenbetrag in Höhe von 15 Millionen N$ an den namibischen Staat für den Kampf gegen COVID-19 getätigt hatte (AZ berichtete). Dies sei nicht üblich in Organisationen, die im Grunde mit Geld arbeiten, dass Anleger ihnen für einen hochspekulativen Zweck anvertraut hätten. Es sei nicht regulär, Geld zu verprassen, das der Firma für die Exploration anvertraut worden sei und nicht um „Geschäftspartner“ (die namibische Regierung) zu unterstützen.

Der namibische Staat nahm die Spende mit viel Gedöns entgegen, doch tat er Ende der vergangenen Woche etwas, das er noch nie mit den Spenden anderer Organisationen und Firmen getan hatte, wenngleich die Höhe dieser Spenden das ReconAfrica-Geschenk weit in den Schatten stellen: das Gesundheitsministerium gab eine zweite Presseerklärung und Fotos heraus und es feierte erneut diese umstrittene Spende.

Indessen scheint der Vortrag, den Matt Totten (Jnr.) vor knapp einer Woche auf dem Gelände der Namibia-Wissenschaftlichen-Gesellschaft (NWG) abgehalten hatte, weite Kreise zu ziehen und sieht man erneut im Internet Foren und Organisationen, die gegen die ReconAfrica-Exploration in den biodiversen Kavango-Regionen Namibias und dem Okavango-Flussdelta in Botswana angehen. Persönlichkeiten wie der amerikanische Schauspieler Leonardo DiCaprio zählen zu den Vorkämpfern, aber auch der Herzog von Sussex, Prinz Harry, hat sich zuletzt erneut mit dem namibischen Umweltaktivisten, Reinhold Mangunda, zusammengetan um gegen die Exploration zu Felde zu ziehen.

In der Zwischenzeit sind die Kritiker beziehungsweise Aktivisten und Umweltfachkräfte dabei, die Herausforderung neu anzugehen. Sie wollen nicht ständig die Öffentlichkeit zu jeder Gelegenheit mit Unmengen an Information überschütten, sondern wird wahrscheinlich künftig detaillierte Pressemitteilungen zu Themenbereichen herausgeben.

Beispielsweise sollen die Geologie und die Entstehung von Gas- und Ölfeldern erklärt werden. Namibias Vorkommen sollen erörtert und frühere Bewertungen und verfügbare Webseiten und Informationen sollen betrachtet und das Engagement von ReconAfrica in Namibia chronologisch aufgeführt werden: Umweltverträglichkeitsprüfungen, Genehmigungen und Rechte. Auch die Anzahl und der Stand der Bohrungen, und nicht zuletzt die seismischen Vermessungen und Bewertungen, sollen offengelegt werden. Auch die sozialen Rahmenbedingungen sowie voraussichtliche Gesundheitsschäden und die Zukunft der Kommunalbevölkerung sollen betrachtet werden, mit Schwerpunkt auf traditionellem Fortbestand und der nachhaltigen Landwirtschaft sowie der Erhaltung des Tourismus.

Gleiche Nachricht

 

Viele Buckelwale verendet

vor 11 stunden | Natur & Umwelt

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Knapp zehn Wale sind in den vergangenen drei Monaten entlang Namibias zentraler Westküste gestrandet. „Das sind die Tiere von denen wir...

Doktoranden für die Weltklimapolitik

vor 1 tag - 30 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Kevin Santy WINDHOEK„Multilaterale Umweltverträge waren noch nie so wichtig wie jetzt, wo die Weltgemeinschaft zusammenarbeitet um Herausforderungen wie Klimawandel, Bodendegradation und den Verlust der...

Toter Buckelwal nahe der Mole gestrandet

vor 2 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Ein junger Buckelwal ist am Samstag in Swakopmund tot an Land gespült. Der Kadaver des Tieres liegt am Strand nahe dem gelben Imbisswagen Fork ’n...

Elefantenmutter lehnt junges Kalb ab

vor 2 tagen - 29 November 2021 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Omshila-Gondjimba (er) - Ein zwei Wochen altes Elefantenkalb hat bei der Okutala-Lodge südlich von Okaukuejo bzw. dem Etoscha-Nationalpark ein neues Zuhause gefunden, nachdem die Elefantenmutter...

ReconAfrica erneut unter Beschuss

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek In dieser Woche fand eine Versammlung der Mitglieder des George-Mukoya-Hegegebiets oberhalb des Khaudum-Nationalparks statt. Das kanadische Gas- und Ölexplorationsunternehmen Reconnaissance Energy...

Skelettküsten-Nationalpark wird aufgeräumt

vor 5 tagen - 26 November 2021 | Natur & Umwelt

Umweltminister Pohamba Shifeta (M.) hat am Mittwoch eine Aufräumkampagne im Skelettküsten-Nationalpark gestartet. Bei der offiziellen Feierlichkeit bei Terrace Bay war auch Altpräsident Sam Nujoma (vorn...

Spende wiederholt gefeiert

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Vor etlichen Monaten war ReconAfrica in internationalen Medien und vor allem vom ReconAfrica-Kritiker und Leerverkäufer Viceroy dafür kritisiert worden, dass es...

Simson Uri-Khob vom SRT für sein Lebenswerk ausgezeichnet

1 woche her - 24 November 2021 | Natur & Umwelt

Als Simson Uri-Khob Anfang der 1990er Jahre dem Save the Rhino Trust (SRT) beitrat, war Namibias Spitzmaulnashornpopulation, die einzige weltweit, nach einer schrecklichen Dürre sowie...

Der Herr der Bäume

1 woche her - 22 November 2021 | Natur & Umwelt

Lea Dillmann Windhoek„Siehst du diesen groß gewachsenen Baum dort drüben?“, fragt Jaco Fourie und zeigt in Richtung eines rund 30 Meter hohen Baumes mit dicken...

#aznamnews: MEFT sucht das Gespräch mit Tourismus-Industrie

1 woche her - 20 November 2021 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt, Forstwirtschaft und Tourismus (MEFT) will sich im ganzen Land mit Interessenträgern der Tourismus-Industrie treffen. Es geht um die Wiederbelebung dieses Sektors,...