05 April 2019 | Lokales

SPCA macht gegen Zirkus mobil

Umweltminister Shifeta soll angebliche Tierquälerei unterbinden

Im Vorfeld einer geplanten Namibia-Tour des südafrikanischen McLaren-Zirkus hat der hiesige Tierschutzverein (SPCA) an Umweltminister Pohamba Shifeta und das Parlament appelliert, die für Juni angekündigten Rundreise samt dazugehöriger Auftritte zu verhindern.

Von Marc Springer, Windhoek

Das entsprechende Schreiben weist einleitend darauf hin, dass weltweit bereits 53 Ländern Zirkusaufführungen mit Tieren entweder komplett verboten, oder strengen Auflagen unterworfen hätten. Angesichts dieser globalen Entwicklung und vor dem Hintergrund der angekündigten Zirkus-Tournee biete sich für Namibia die einmalige Gelegenheit, diesem Trend zu folgen und als erstes Land in Afrika jegliche Vorführungen zu verbieten, bei denen Tiere zum Einsatz kommen.

Diese Maßnahme hält der SPCA für notwendig, weil Zirkusveranstaltungen für die beteiligten Tiere „inhärent grausam“ seien und diese „für finanziellen Profit“ ausgebeutet würden. Schließlich widerspreche des dem natürlichen Verhalten der Tiere, in der Manege Kunststücke aufzuführen, mit Peitschen dressiert zu werden, angekettet zu sein, in einem Käfig gehalten, oder regelmäßig über große Distanzen und unter unterschiedlichen Wetterbedingungen von einem Ort zum anderen transportiert zu werden.

Diese Behandlung vergleicht der SPCA mit einer Form der Tierquälerei, die an „Folter“ grenze und keinerlei pädagogischen Wert habe. Schließlich könnten Kinder über das natürliche Verhalten von Tieren wesentlich mehr erfahren, wenn sie diese in freier Wildbahn beobachten oder sich Dokumentarfilme anschauen würden. Im Zirkus hingegen sei das Verhalten der Tiere unnatürlich, weil diese im Namen der Unterhaltung domestiziert, dressiert und instrumentalisiert würden.

Abgesehen davon, dass ein Zirkus auch ohne Tiere unterhaltsam und erfolgreich sein könne, wiederspreche deren kommerzielle Nutzung auch den Interessen der hiesigen Tourismus-Industrie, die wesentlich von der Faszination wild lebender Tiere abhängig sei. Deren „Zurschaustellung“ könne also auch Namibia-Besucher verstören und sich damit negativ auf den Fremdenverkehr auswirken.

Der McLaren-Zirkus will nach eigenen Angaben im Juni in Keetmanshoop, Mariental, Otjiwaronmgo, Tsumeb und Windhoek gastieren, aber sämtliche Küstenorte meiden, weil sich dort Protest gegen den geplanten Besuch formiert habe. Die Veranstalter lassen unter anderem Löwen und Tiger auftreten, die Kritikern zufolge durch die ihnen antrainierten Kunststücke „erniedrigt“ werden.

Bereits kurz nach Ankündigung der Zirkus-Reise hatte der SPCA zum Boykott der geplanten Veranstaltungen aufgerufen, weil Tiere nicht zur Erheiterung und Belustigung von Besuchern leiden dürften. Laut Umweltministerium hat der McLaren-Zirkus bisher nicht um eine Genehmigung ersucht, die für den vorübergehenden Import wilder Tiere und damit eine Freigabe für die geplanten Veranstaltungen notwendig wäre.

Gleiche Nachricht

 

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 23 stunden | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 3 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 3 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 3 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

vor 6 tagen - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...

Staatsbedienstete machen Druck

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekWeil die Tarifverhandlungen mit der Regierung ins Stocken geraten sind, haben die Gewerkschaften für Staatsangestellte (NAPWU) und die Lobby namibischer Lehrer...

Swakopmund saniert Flugplatz-Rollfeld

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Das Rollfeld des Swakopmunder Flugplatzes soll mit Verbundpflaster ausgelegt und somit aufgerüstet werden. Für dieses Unterfangen hat der Swakopmunder Stadtrat insgesamt 1,28...