05 April 2019 | Lokales

SPCA macht gegen Zirkus mobil

Umweltminister Shifeta soll angebliche Tierquälerei unterbinden

Im Vorfeld einer geplanten Namibia-Tour des südafrikanischen McLaren-Zirkus hat der hiesige Tierschutzverein (SPCA) an Umweltminister Pohamba Shifeta und das Parlament appelliert, die für Juni angekündigten Rundreise samt dazugehöriger Auftritte zu verhindern.

Von Marc Springer, Windhoek

Das entsprechende Schreiben weist einleitend darauf hin, dass weltweit bereits 53 Ländern Zirkusaufführungen mit Tieren entweder komplett verboten, oder strengen Auflagen unterworfen hätten. Angesichts dieser globalen Entwicklung und vor dem Hintergrund der angekündigten Zirkus-Tournee biete sich für Namibia die einmalige Gelegenheit, diesem Trend zu folgen und als erstes Land in Afrika jegliche Vorführungen zu verbieten, bei denen Tiere zum Einsatz kommen.

Diese Maßnahme hält der SPCA für notwendig, weil Zirkusveranstaltungen für die beteiligten Tiere „inhärent grausam“ seien und diese „für finanziellen Profit“ ausgebeutet würden. Schließlich widerspreche des dem natürlichen Verhalten der Tiere, in der Manege Kunststücke aufzuführen, mit Peitschen dressiert zu werden, angekettet zu sein, in einem Käfig gehalten, oder regelmäßig über große Distanzen und unter unterschiedlichen Wetterbedingungen von einem Ort zum anderen transportiert zu werden.

Diese Behandlung vergleicht der SPCA mit einer Form der Tierquälerei, die an „Folter“ grenze und keinerlei pädagogischen Wert habe. Schließlich könnten Kinder über das natürliche Verhalten von Tieren wesentlich mehr erfahren, wenn sie diese in freier Wildbahn beobachten oder sich Dokumentarfilme anschauen würden. Im Zirkus hingegen sei das Verhalten der Tiere unnatürlich, weil diese im Namen der Unterhaltung domestiziert, dressiert und instrumentalisiert würden.

Abgesehen davon, dass ein Zirkus auch ohne Tiere unterhaltsam und erfolgreich sein könne, wiederspreche deren kommerzielle Nutzung auch den Interessen der hiesigen Tourismus-Industrie, die wesentlich von der Faszination wild lebender Tiere abhängig sei. Deren „Zurschaustellung“ könne also auch Namibia-Besucher verstören und sich damit negativ auf den Fremdenverkehr auswirken.

Der McLaren-Zirkus will nach eigenen Angaben im Juni in Keetmanshoop, Mariental, Otjiwaronmgo, Tsumeb und Windhoek gastieren, aber sämtliche Küstenorte meiden, weil sich dort Protest gegen den geplanten Besuch formiert habe. Die Veranstalter lassen unter anderem Löwen und Tiger auftreten, die Kritikern zufolge durch die ihnen antrainierten Kunststücke „erniedrigt“ werden.

Bereits kurz nach Ankündigung der Zirkus-Reise hatte der SPCA zum Boykott der geplanten Veranstaltungen aufgerufen, weil Tiere nicht zur Erheiterung und Belustigung von Besuchern leiden dürften. Laut Umweltministerium hat der McLaren-Zirkus bisher nicht um eine Genehmigung ersucht, die für den vorübergehenden Import wilder Tiere und damit eine Freigabe für die geplanten Veranstaltungen notwendig wäre.

Gleiche Nachricht

 

Meldepflicht für Bohrlöcher

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Die Windhoeker Stadtverwaltung gab bekannt, dass sie im Rahmen eines „neuen Projekts alle bestehenden Bohrlöcher, die sich in Privatbesitz im Stadtgebiet befinden“...

Okakarara: Bauprojekt kann endlich fortfahren

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek/Okakarara (Nampa/cev) • Der Ausbau des Staatshospitals in Okakarara kann endlich fortgesetzt werden, nachdem das Projekt vor rund fünf Jahren ins Stocken geraten ist, weil...

Behörden melden Beben Stärke 4,7 in der Etoscha-Pfanne

vor 11 stunden | Lokales

Windhoek (cev) • Gleich acht seismische Stationen haben ein Erdbeben gemessen, das sich am Sonntagnachmittag in der Etoscha-Pfanne rund 28 Kilometer nördlich von Halali ereignet...

Explosion nach Großbrand im Industriegebiet

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Eine gewaltige Explosion hat am Samstagmorgen Teile von Walvis Bay erschüttert. Grund dafür war ein Brand in einer Lagerhalle, in der Chemikalien, Kisten und...

Oppositionspartei kritisiert Fahrpreiserhöhung

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die Oppositionspartei Popular Democratic Move­ment (PDM) hat vergangene Woche in einer Pressemitteilung die kürzlich beschlossene Fahrpreiserhöhung von 15 Prozent kritisiert. Am 11....

Rückholaktion auf Juni verschoben

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die ursprünglich für den morgigen Mittwoch angesetzte Rückholaktion von Namibiern, die infolge der COVID-19-Pandemie weiterhin im Ausland gestrandet sind, findet jetzt am...

Spenden von Deutscher Botschaft

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (cr/sb) • Die deutsche Botschaft stellt rund 170000 Namibia-Dollar aus ihrem Kleinstprojekte-Fonds zur Unterstützung von bedürftigen Familien zur Verfügung. Mit den Mitteln sollen Lebensmittelpakete...

Zunehmender Straßenverkehr am langen Wochenende

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Lokales

Der Fahrzeug-Unfallfonds (MVA) hat sich angesichts des aktuellen langen Wochenendes aufgrund von Christi Himmelfahrt gestern und dem Afrikatag am kommenden Montag auf einen Anstieg...

EU-Botschaft kürt Gewinner von Online-Wettbewerb

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Lokales

Aufgrund der COVID-19-Pandemie konnte die EU-Delegation in Namibia den Europatag nicht wie sonst mit einer Feier begehen. Laut einer Pressemitteilung hat die EU-Botschaft stattdessen auf...

Streichelzoo im Umbruch

vor 6 tagen - 20 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (ste) – Nachdem die AZ den Umständen, die sich hinter dem Notverkauf der Tiere des „Haven Zoological Park“ in Kleine Kuppe (Windhoek) verbergen, auf...