05 April 2019 | Lokales

SPCA macht gegen Zirkus mobil

Umweltminister Shifeta soll angebliche Tierquälerei unterbinden

Im Vorfeld einer geplanten Namibia-Tour des südafrikanischen McLaren-Zirkus hat der hiesige Tierschutzverein (SPCA) an Umweltminister Pohamba Shifeta und das Parlament appelliert, die für Juni angekündigten Rundreise samt dazugehöriger Auftritte zu verhindern.

Von Marc Springer, Windhoek

Das entsprechende Schreiben weist einleitend darauf hin, dass weltweit bereits 53 Ländern Zirkusaufführungen mit Tieren entweder komplett verboten, oder strengen Auflagen unterworfen hätten. Angesichts dieser globalen Entwicklung und vor dem Hintergrund der angekündigten Zirkus-Tournee biete sich für Namibia die einmalige Gelegenheit, diesem Trend zu folgen und als erstes Land in Afrika jegliche Vorführungen zu verbieten, bei denen Tiere zum Einsatz kommen.

Diese Maßnahme hält der SPCA für notwendig, weil Zirkusveranstaltungen für die beteiligten Tiere „inhärent grausam“ seien und diese „für finanziellen Profit“ ausgebeutet würden. Schließlich widerspreche des dem natürlichen Verhalten der Tiere, in der Manege Kunststücke aufzuführen, mit Peitschen dressiert zu werden, angekettet zu sein, in einem Käfig gehalten, oder regelmäßig über große Distanzen und unter unterschiedlichen Wetterbedingungen von einem Ort zum anderen transportiert zu werden.

Diese Behandlung vergleicht der SPCA mit einer Form der Tierquälerei, die an „Folter“ grenze und keinerlei pädagogischen Wert habe. Schließlich könnten Kinder über das natürliche Verhalten von Tieren wesentlich mehr erfahren, wenn sie diese in freier Wildbahn beobachten oder sich Dokumentarfilme anschauen würden. Im Zirkus hingegen sei das Verhalten der Tiere unnatürlich, weil diese im Namen der Unterhaltung domestiziert, dressiert und instrumentalisiert würden.

Abgesehen davon, dass ein Zirkus auch ohne Tiere unterhaltsam und erfolgreich sein könne, wiederspreche deren kommerzielle Nutzung auch den Interessen der hiesigen Tourismus-Industrie, die wesentlich von der Faszination wild lebender Tiere abhängig sei. Deren „Zurschaustellung“ könne also auch Namibia-Besucher verstören und sich damit negativ auf den Fremdenverkehr auswirken.

Der McLaren-Zirkus will nach eigenen Angaben im Juni in Keetmanshoop, Mariental, Otjiwaronmgo, Tsumeb und Windhoek gastieren, aber sämtliche Küstenorte meiden, weil sich dort Protest gegen den geplanten Besuch formiert habe. Die Veranstalter lassen unter anderem Löwen und Tiger auftreten, die Kritikern zufolge durch die ihnen antrainierten Kunststücke „erniedrigt“ werden.

Bereits kurz nach Ankündigung der Zirkus-Reise hatte der SPCA zum Boykott der geplanten Veranstaltungen aufgerufen, weil Tiere nicht zur Erheiterung und Belustigung von Besuchern leiden dürften. Laut Umweltministerium hat der McLaren-Zirkus bisher nicht um eine Genehmigung ersucht, die für den vorübergehenden Import wilder Tiere und damit eine Freigabe für die geplanten Veranstaltungen notwendig wäre.

Gleiche Nachricht

 

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 1 tag - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 2 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 3 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

vor 4 tagen - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...

Erste Details zu Dürrehilfe

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Das Landwirtschaftsministerium hat zusätzliche Details zu dem von der Regierung aufgelegten Dürre-Hilfsprogramm bekanntgegeben und dabei konkrete Beträge genannt, die für einzelne Teilbereiche...

Pressefreiheit im namibischen Kontext

1 woche her - 08 Mai 2019 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Grundsätzlich ging es der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) darum, den Studenten der NUST die Gelegenheit zu geben, einerseits...

Notstand verhängt

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die Dürre im Lande formal zu einem nationalen Notstand erklärt. In einer nur drei Absätze umfassenden Erklärung...

Zentralbank warnt vor Scheinfirma

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Zentralbank (BoN) hat das Geschäftsmodell des Unternehmens Karatbars International als sogenanntes Pyramidensystem klassifiziert und sämtlichen daran beteiligten Firmenvertreter und Kunden dringend...