29 Februar 2012 | Politik

Sparen für die nächste Krise

Windhoek - Es gehe nun darum, "mit Weniger mehr zu machen", sagte Finanzministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila gestern bei der Vorstellung des Staatshaushalts 2012/13 im Parlament in Windhoek. Der Entwurf stelle einen "schrittweisen Rückzug von einer deutlichen Fiskalexpansion" dar, um mit "künftigen fremden Schocks für unsere Wirtschaft umgehen zu können", führte sie aus und wies deutlich auf die notwendige Konsolidierung der Staatsfinanzen hin.

"Die Priorität muss in der Schaffung von Arbeitsplätzen im Privatsektor und in der progressiven Neueinstellung von TIPEEG hinsichtlich der Unterstützung von langfristiger Jobschaffung liegen", so Kuugongelwa-Amadhila. Dabei werde die Regierung den Fokus unverändert auf Arbeitslosigkeit, Armut und Ungleichheiten setzen: "Die Verringerung der Einkommensungleichheit bleibt eine der hohen Prioritäten", so die Ministerin, und weiter: "Die Arbeitslosigkeit bleibt inakzeptabel hoch."

Interne Sorgen indes bereite der große Anteil, den der Staatsdienst verschlingt. Die Gehälter der Staatsdiener "absorbieren jetzt praktisch die Hälfte der Regierungseinnahmen, was vor vier Jahren noch 33 Prozent betragen hat", gab die Ministerin zu bedenken. Überdies kritisierte sie die "niedrige Produktivität" bei Staatsunternehmen. "Kontinuierliche Rettungsaktionen hemmen die Fiskalposition der Regierung", sagte sie, kündigte aber später weitere Zuschüsse für Air Namibia an, ohne eine Zahl zu nennen. Immerhin sei ein Geschäftsplan entwickelt worden, um die staatliche Fluggesellschaft wieder auf Kurs bzw. in die Gewinnzone zu bringen.

Der Staat rechnet im Finanzjahr 2012/13 mit Gesamteinnahmen von 35,4 Milliarden N$, was einen Anstieg von 32% zum Vorjahr bedeute. Hauptgrund ist die unerwartet gute Leistung der Zollunion SACU, von deren Einnahmen Namibia dieses Jahr 13,9 Milliarden N$ erwartet (2010/11 waren es noch 7,1 Mrd. N$).

Mit Gesamtausgaben von 40,2 Milliarden N$ (+12%) wird das Haushaltsdefizit auf 4,4% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) geschätzt; die Staatsverschuldung wird mit 28,3 Mrd. N$ bzw. 27,7% des BIP berechnet. Das meiste Geld geht erneut in Bildung (9,41 Mrd. N$ bzw. 23,4%), gefolgt von Gesundheit und Sozialfürsorge (3,97 Mrd. N$ bzw. 9,9%).

Nach der Rede der Finanzministerin forderte Jesaya Nyamu (RDP) etwas Zeit, um sich mit dem Haushalt auseinanderzusetzen. Man sei schließlich in die Aufstellung des Entwurfs nicht involviert gewesen, überdies sei die Rede der Ministerin "voller Rhetorik" gewesen, argumentierte der Oppositionspolitiker. Auf seinen Antrag hin wurde die Debatte auf den 8. März vertagt.

In einer ersten Reaktion zeigte sich Arnold Tjihuiko (NUDO) froh, dass erneut so viel Geld für Bildung bereitgestellt werde. Allerdings wolle er Details wissen, ob das Geld investiert oder für Gehälter ausgegeben werde. "Sehr enttäuscht" sei er indes über die Erhöhung der Staatspension um 50 N$ - "das ist ein Klacks", sagte der Oppositionspolitiker, der sich 100 oder 150 Dollar gewünscht hätte. Dafür hätte man aber "beim Luxus kürzen" müssen, führte er aus und nannte beispielhaft die Fluggesellschaft Air Namibia und die Wohnungsbaugesellschaft NHE.


Budget 2012/13 auf einen Blick
- Das Finanzjahr 2012/13 dauert vom 1. April 2012 bis 31. März 2013 an.
- Die Einnahmen betragen 35,4 Milliarden N$ (+34%), was vor allem an gestiegenen Zuweisungen aus der SACU-Zollunion liegt (erwartet werden 13,9 Mrd. N$).
- Die Ausgaben betragen 40,2 Milliarden N$ (+12%), wodurch ein Haushaltsdefizit von 4,4% sowie eine Staatsverschuldung von 28,3 Mrd. N$ bzw. 27,7% geschätzt wird (jeweils bezogen auf das Bruttoinlandsprodukt, BIP).
- Die Steuern auf Alkohol und Tabak werden zwischen 4,94 und 20% angehoben. Zudem sollen u.a. eine Umweltsteuer und eine Exportabgabe auf Rohstoffe eingeführt werden.
- Die Rente wird von 500 N$ auf 550 N$ pro Monat angehoben.
- Der Wortlaut der Rede der Finanzministerin ist auf der AZ-Webseite (www.az.com.na) unter diesem Beitrag nachzulesen.

Lesen: Staatshaushalt 2012-13 Rede Ministerin 28.2.2012">

Gleiche Nachricht

 

„Ruchloser Steuer-Diebstahl”

vor 14 stunden | Politik

Von Frank SteffenWindhoek Laut Namibias amtlicher Oppositionspartei „Popular Democratic Movement“ (PDM) zeichnet sich landesweit ab, dass die Regierung die unlautere Übernahme des Privatsektors vorsieht....

„Das namibische Haus“ hinterfragt

vor 1 tag - 14 November 2018 | Politik

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Vor Diescho waren die Gesellschaftskritiker Salatiel Shinedina, Direktor des KAS-Frauenwerks WAD (Women´s Action for Development), und der namibische Medien-Ombudsmann...

Finanzaufsicht soll sich bessern

vor 1 tag - 14 November 2018 | Politik

Swakopmund (er) - Während eines Workshop will die Finanzaufsicht des Nationalrates alle Finanzausschüsse evaluieren. Der Workshop wurde gestern offiziell in Swakopmund eröffnet und soll noch...

SWAPO auf Selbstfindung

vor 1 tag - 14 November 2018 | Politik

Von Marc Springer, WindhoekShaningwa zufolge soll der außerordentliche Parteitag zwischen dem 30. November und 1. Dezember auf dem Gelände der ehemaligen Textilfabrik Ramatex in Windhoek...

Fischquoten und Zollunion beschäftigen Kabinett

vor 6 tagen - 09 November 2018 | Politik

Windhoek (ste) - Anlässlich der 17. Kabinettssitzung des Jahres 2018 beschloss die Regierung in dieser Woche den Vorschlag des Fischereiministers Bernhard Esau anzunehmen und für...

PDM sorgt sich über Strafmilde

1 woche her - 08 November 2018 | Politik

Windhoek (nic) - Die Frauenliga der Oppositionspartei Popular Democratic Movement (PDM), hat in einer Pressemeldung ihre Sorge über die Milde der Strafen zum Ausdruck gebracht,...

Namibia führt weiterhin ECF-SADC an

1 woche her - 07 November 2018 | Politik

Windhoek (ste) - In einer Pressemitteilung der Namibischen Wahlkommission (ECN) datiert auf den 1. November 2018, teilt diese mit, dass Namibia während einer Wahl in...

Namibia nicht mehr auf EUs schwarzer Liste

1 woche her - 06 November 2018 | Politik

Brüssel/Windhoek (dpa/cev) – Die Europäische Union (EU) hat Namibia von ihrer schwarzen Liste kooperationsunwilliger Steuergebiete gestrichen. Das Land habe genügend Zugeständnisse gemacht, um die Bedenken...

Geingob über Dissens in SWAPO beunruhigt

1 woche her - 05 November 2018 | Politik

Windhoek (Nampa/ms) • Präsident Hage Geingob hat an Mitglieder und Funktionäre der SWAPO appelliert, zur gewohnten Geschlossenheit zurückzufinden und Differenzen vom Wahlparteitag des Vorjahres zu...

Eigenes Sprachrohr benötigt

1 woche her - 05 November 2018 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Am Samstag fand in Windhoek die Jahreshauptversammlung der Arbeits- und Fördergemeinschaft der Deutschen Schulvereine in Namibia (AGDS) statt. Zu dieser Gelegenheit...