29 Mai 2020 | Wirtschaft

Sozialnetz nicht berücksichtigt

Windhoek (ste) - Gestern Nachmittag fand eine Gesprächsrunde im Internet statt: Steven Yarukeekuro Ndorokaze moderierte ein Webinar, das Freya Gruenhagen, namibische Vertreterin der Friedrich-Ebert-Stiftung (FES), anberaumt hatte. Die Wirtschaftsexperten und Dozenten Mally Likukela, Dozent an der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technik (NUST), und Dr. Omu Kakujaha von der Universität von Namibia (UNAM), nahmen daran teil.

Es sei wichtig, sich an den namibischen Gini-Koeffizient (Ungleichheit) in Höhe von 60% zu orientieren, meinte Likukela, da Namibia relativ solide Wachstumsraten in den vergangenen Jahren verzeichnet habe. Lobenswert sei, dass Namibia mit 31.9 Milliarden Namibia-Dollar knapp 50 Prozent des Haushalts in die Sozialsektoren Bildung, Geschlechtergleichheit, Gesundheitssektor, Armutsbekämpfung und Lokalverwaltungen investieren würde.

Der Staat habe nun das neue Ministerium für Geschlechtergleichheit und Sozialfürsorge aus zwei getrennten Ministerien geschaffen - angeblich um die sozialen Netze zu stärken. Doch vermisse er die Investierung zwecks einer wirklichen Verbesserung der Sozialnetze. „Mit 5,26 Mrd. N$ hat dieses Ministerium letztendlich kaum Ressourcen dazubekommen. Ähnliches erkenne ich im Ministerium für Hochschulbildung, dem der nationale Studentenfonds (NSFAF) als Ausgabe in Höhe von 1,5 Mrd. N$ zugeteilt ist. Dieser Fonds ist das einzige, das als Teil des Sozialnetzes gewertet werden kann. Alle anderen Ausgaben bleiben grundsätzlich dem vorigen Status Quo treu. Ich hätte mir handfeste Eingriffe gewünscht, die darauf abzielen, der minderbemittelten Schicht in Namibia zu helfen“ erklärte Likukela anhand einer PowerPoint-Präsentation.

Der Finanzminister habe tatsächlich vermieden schwierige Entschlüsse zu fassen, hatte Eloise du Plessis von PSG Namibia der AZ-Schwester, Republikein, am Tag zuvor erklärt: „Stattdessen wird nur mehr Geld geliehen“. Der Minister hatte darauf hingewiesen, dass er erwarte, dass die namibische Wirtschaft inflationsbereinigt in diesem Finanzjahr 2020-21 mit 6,6 Prozent schrumpfen werde. Subsahara-Africa erwarte eine mittlere Schrumpfung von 1,6 Prozent und die entwickelten Länder eine Abnahme in Höhe von 6,1 %.

Nichtsdestotrotz drängte Kakujaha gestern auf eine Investierung in die Sozialnetze: „Es hat nichts mit Nächstenliebe zu tun. Nur so können wir die Wirtschaft insgesamt halten und verbessern.“

Gleiche Nachricht

 

Hiesige Produktion ankurbeln

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekOb grenzüberschreitender Handel, Förderung von Kleinunternehmen, Anreize für Investitionen oder Impulse für die Großindustrie – das Ministerium für Industrialisierung und Handel ist...

Aufsichtsrat bleibt länger im Amt

vor 2 tagen - 30 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (sb) - Die Mitglieder des Aufsichtsrates des Namibischen Ackerbaurats (NAB) bleiben drei weitere Monate im Amt. Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle...

Mit der Landwirtschaft aus der Krise

vor 6 tagen - 26 Juni 2020 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekVon den insgesamt 2,26 Milliarden Namibia-Dollar, die im aktuellen Haushalt (2020/21) dem Ministerium zugeteilt werden, sind 1,34 Mrd. N$ für das Ressort...

Staat unterstützt kleinangelegten Ackerbau

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Das Landwirtschaftsministerium will etwa 1300 Ackerbauern aus dem gesamten Norden des Landes helfen, die sich selbst ermächtigt haben indem sie eigene Kleinbetriebe gründeten. Insgesamt 10...

Poorest countries to save billions in debt relief

1 woche her - 24 Juni 2020 | Wirtschaft

The world's poorest countries could save over US$12 billion owed to sovereign and other creditors this year through their participation in a debt-relief programme, with...

Ohrmarken-Quote ist anpassbar

1 woche her - 24 Juni 2020 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Ab dem 8. Juni hatte das Veterinäramt ein Quotensystem für den Kauf von Ohrmarken für Rinder eingeführt (AZ berichtete). Das System wird...

Heuschrecken fallen bei Mururani und Grootfontein ein

vor 2 wochen - 18 Juni 2020 | Landwirtschaft

Nachdem sich Heuschrecken (Red Locusts) im Februar in der Sambesi-Region ausgebreitet hatten und die Regierung versucht hatte, die Plage einzudämmen, sind die Insekten nun zurückgekehrt....

Das Volk wird vom Militär gespalten

vor 2 wochen - 16 Juni 2020 | Wirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Verteidigungsminister, Konteradmiral a.D. Peter Vilho, machte gestern in der Nationalen Vollversammlung Angaben zu seinem Ausgabenplan für den Zeitraum 2020-21....

Zwei Jahre Handelskrieg

vor 2 wochen - 13 Juni 2020 | Wirtschaft

Peking/Washington (dpa) - Zwei Jahre nach Beginn des Handelskrieges der USA mit China befinden sich die beiden größten Volkswirtschaften stärker als je zuvor auf Konfrontationskurs....

Inflation bleibt niedrig

vor 2 wochen - 12 Juni 2020 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die jährliche Inflationsrate liegt im Mai mit 2,1 Prozent zwar leicht über der des Vormonats (April: 1,6%), dafür aber weit unter dem...