29 April 2020 | Wirtschaft

Sozialer Frieden in Gefahr

Armut, Hunger und Pandemie: Sorge vor ernsten Unruhen wächst

Im Zuge der Coronavirus-Krise drohen vernachlässigte Entwicklung, wirtschaftliche Ungleichheit und mangelnder Sozialschutz der Gesellschaft zum Verhängnis zu werden: Nach bereits einem Monat im Lockdown wächst die Sorge, dass eine schwelende Hungerkrise zu sozialen Unruhen führen könnte.

Von Jana-Mari Smith

Windhoek

Wegen der Covid-19-Pandemie läuft die Wirtschaft auf Sparflamme, was die Ernährung von geschätzten 700000 Namibiern gefährdet, warnte Staatssekretär des Landwirtschaftsministeriums, Percy Msika, vergangene Woche in Windhoek. „Wirtschaftlich schwierige Zeiten sind ein Nährboden für soziale Unruhen“, erklärte Omu Kakujaha-Matundu, leitender Dozent für Wirtschaftswissenschaften an der Universität von Namibia (UNSAM). „Der Hauptauslöser ist Hunger, was durch die Einkommenskluft verschlimmert wird, da ein kleiner Teil der Bevölkerung den gewohnten Komfort genießen kann, während die Massen nichts zu essen haben.“

Der Staat müsse intervenieren, bevor „sich in der Gesellschaft das Gefühl breit macht, als hätte man nichts zu verlieren“, so der Akademiker. „Die Lage kann schnell außer Kontrolle geraten, wenn die Stimmung der Mehrheit umschwingt.“ Die wirtschaftlichen Folgen des Lockdowns offenbaren die Lücken der Erbringung öffentlicher Dienste, wie die Direktorin des Zentrums für Rechtsbeistand (LAC), Toni Hancox, erklärte: „Es werden zurzeit Mängel betont, die vor langer Zeit hätten angesprochen werden müssen.“ Beispielsweise sei es Lokalbehörden gelungen, bedürftigen Gemeinden binnen kürzester Zeit Trinkwasser zur Verfügung zu stellen, was „jahrelang“ vernachlässigt worden sei.

Dass die Regierung einigen informellen Märkten und Händlern erlaubt hat, wieder zu öffnen, findet Zuspruch. „Stadtbewohner geben das Meiste ihres täglichen Einkommens für Lebensmittel aus, weil sie im Gegensatz zu der Bevölkerung auf dem Land weniger Möglichkeiten haben, beispielsweise Anbau zu betreiben“, erläutert Astrid Haas, Direktorin für Politforschung beim International Growth Centre (IGC), in einem Bericht. Ihr zufolge trifft ein Lockdown die Menschen am härtesten, die auf den informellen Sektor angewiesen sind. Dabei seien Straßenhändler einer zentralen Lebensmittelausgabe vorzuziehen, da sich keine langen Schlangen bilden würden und die Verkäufer näher am Kunden seien. Haas betont, dass Behörden nachhaltige Wege finden müssen, um Versorgungsketten für Nahrungsmittel aufrechtzuerhalten.

Experten sind sich somit einig, dass die Behörden gemeinsam mit dem Privatsektor die Initiative ergreifen müssen und nach innovativen Lösungen für die Krise und die hungernde Bevölkerung zu finden. Graham Hopwood vom Institut öffentlicher Politforschung (IPPR) lobte in dieser Hinsicht die Regierung, die unter anderem ein Not-Grundeinkommen eingerichtet und einigen informellen Märkten erlaubt hat, unter Auflagen wieder zu öffnen. Er sagte, dass mit einer Erhöhung der Sozialleistungen und Notzuschüssen die Lage zusätzlich gelindert werden könnte.

Hopwood kritisierte allerdings die Sicherheitsbehörden für ihren Umgang mit der Zivilbevölkerung. In den vergangenen Wochen hat zahlreiche Beschwerden von uniformierten Beamten gegeben, die unnötige Gewalt angewandt haben sollen. Diese Vorfälle hätten sich überwiegend in Armenvierteln ereignet. Dem IPPR-Direktor zufolge würde ein rücksichtsvolleres Auftreten der Einsatzkräfte mit mehr Zurückhaltung ebenfalls dazu beitragen, die Bevölkerung zu besänftigen.

Gleiche Nachricht

 

UN heißt Nutzung von Biomasse aus Busch gut

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Die Vereinten Nationen (UN) haben in ihrem Socio-Economic Recovery Plan Report die Nutzung von Biomasse aus namibischem Busch gutgeheißen. Verbuschung stelle den...

US-Regierung unterstützt Benachteiligte mit Nahrungsmittelhilfen

vor 2 tagen - 11 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Seit Februar unterstützt die US-amerikanische Regierung marginalisierte Gemeinden landesweit mit Nahrungsmittelhilfen. In den Regionen Karas, Erongo, Otjikoto, Ohangwena, Omaheke, Oshana, Otjozondjupa, Zambezi...

Türkei unterstützt Landwirtschaftstraining für junge Namibier

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Wirtschaft

Die türkische Behörde für internationale Zusammenarbeit hat in Kooperation mit dem namibischen National Youth Council ein viertägiges Trainings­programm initiiert, das 28 junge Menschen landesweit im...

Entsalzungsanlage bei Swakopmund geplant

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (km) - Landwirtschaftsminister Calle Schlettwein hat in der Erongo-Region einen möglichen Standort für einee neuen Entsalzungsanlage besucht. Die Regierung plant, 35 Kilometer nördlich von...

Gemeindeprojekt erhält Brutkasten

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek/Oshakati (NMH/sb) • Die Stadtverwaltung von Ongwediva übergab dem Faith Poultry Farming Projekt vergangene Woche einen Eierbrutkasten im Wert von 18 000 Namibia-Dollar. Das Projekt...

Maul- und Klauenseuche in Sambesi-Region gemeldet

vor 4 tagen - 09 Juni 2021 | Landwirtschaft

Windhoek (NMH/sno) - Das Landwirtschaftsministerium hat einen neuen Ausbruch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region gemeldet. Dies folgt nachdem vor mehr als einem...

Investition in die Zukunft

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Landwirtschaft

Von Steffi BalzarWindhoek Die Wasserversorgung des zentralen Namib-Gebiets (Central Namib Area, CNA) basiert derzeit auf drei verfügbaren Wasserquellen: dem Kuiseb-Delta, dem Omaruru-Delta oder Omdel, wie...

Strom für informelle Siedlungen

vor 5 tagen - 08 Juni 2021 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/km) - Der namibische Stromversorger NamPower hat am Freitag begonnen, weitere 1 000 Haushalte in zehn informellen Siedlungen an den Rändern Windhoeks, unter anderem...

Stabile Wasserversorgung an der Küste eine Priorität

vor 6 tagen - 07 Juni 2021 | Landwirtschaft

Der Minister für Landwirtschaft, Wasserbau und Landreform, Calle Schlettwein (M.), war am Samstag beim Spatenstich für den Beginn der Wartungsarbeiten an der Kuiseb Collector 2-Schwarzekuppe-Swakopmund...

Walvis Bay gleicht Haushalt aus

1 woche her - 04 Juni 2021 | Wirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Der Walvis Bayer Stadtrat hat über die nächsten zwei Finanzjahre insgesamt 616 Millionen Namibia-Dollar für Kapitalprojekte vorgesehen. Die höchste Zuteilung des...