08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Sorgloser Umgang mit Worten

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet der Glaube. Falsche Versprechen auf Seiten staatlicher Stellen, lässt dabei auch den Glauben an deren Handlungsfähigkeit schwinden. Es ist die bekannte Krux im Sender-Empfänger-Modell seine Worte so zu wählen, dass Missverständnisse ausgeschlossen bleiben und sich anhand klarer Ansagen prüfen lässt, ob das Angekündigte auch in die Tat umgesetzt wurde.

Im Falle des Umweltministeriums klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander. Man wolle die Hyänen aus der Garub-Ebene umsiedeln, hieß es; wolle damit gewährleisten, dass nach sieben Jahren erstmals Fohlen eine Überlebenschance und die Wilden Pferde damit Aussicht auf ihren Fortbestand haben. Wolle diese „dringend benötigte Maßnahme“, ergreifen, da das Aussterben der Wilden Pferde „keine Option“ sei. Wolle an die „namibischen Nation“ und die „gesamte Welt“ appellieren, bei der Rettung der Pferde behilflich zu sein und damit „Nationales Erbe“ zu bewahren.

So lautet die Botschaft des Senders. Für den Empfänger klingt sie deutlich und entschlossen. Sie weckt Hoffnung, die mit jeder Geburt eines Fohlens steigt.

Bis beim Verlust weiterer Fohlen die Ernüchterung folgt. Die Zuständigen seien im Urlaub gewesen, heißt es dann. Und bis vor wenigen Tagen seien doch nur drei Fohlen den Raubtieren zum Opfer gefallen. Es sinken der Wert des Gesagten und damit die Hoffnung. Was bleibt, ist die bittere Wahrheit, dass selbst jene Instanzen sorglos mit Worten umgehen, die eigentlich mit bestem Beispiel vorangehen sollten und die im Namen der Bevölkerung handeln.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Im „(Soccer) House of Cards“

vor 9 stunden | Meinung & Kommentare

Amtsträger ohne Mandat, interne Hahnenkämpfe, verschwundene Gelder, rechtliche Schlammschlachten: Die Zustände auf Führungsebene des namibischen Fußballverbands NFA boten zuletzt ausreichend Stoff für eine spannungsgeladene Netflix-Serie....

Minderwertige Polizeiwache

vor 5 tagen - 15 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vier sich in Untersuchungshaft befindende, angebliche Schwerverbrecher, sind in Swakopmund aus den Polizeizellen ausgebrochen. Für viele Landesbewohner ist dies schlichtweg unfassbar, da es den mutmaßlichen...

Einmischen bringt Verantwortung

vor 6 tagen - 14 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Jahren wird über die Garub-Pferde geschrieben und debattiert, wie man ihre Überlebenschancen steigern kann. Wir alle freuen uns, wenn es „unseren“ Wilden Pferden...

Es fehlt die Transparenz

1 woche her - 13 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Vor einer Woche rügte der namibische Präsident die Medien. Diese würden bewusst Unwahrheiten verkünden und schreiben „was ihr wollt“. So habe man seine Empfehlung an...

Anatomie einer Entfremdung

1 woche her - 11 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Wie eine zerrüttete Zwangsehe in der Sprachlosigkeit herrscht: So ließe sich das derzeitige Verhältnis zwischen Medien und Regierung beschreiben.Seine Minister wollten aus Furcht, falsch zitiert...

Sorgloser Umgang mit Worten

1 woche her - 08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet...

Zwei Fliegen mit einer Klappe

1 woche her - 07 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Windhoeker Stadtverwaltung hat Hausbesitzer im Rentenalter aufgerufen, einen sogenannten Prepaid-Stromzähler zu installieren und sich zu registrieren, damit sie Elektrizität zum ermäßigten Tarif erhalten können....

Wäre zu schön um wahr zu sein

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Die namibische Regierung soll sich ein dickeres Fell zulegen, meinte das namibische Redakteursforum EFN, nachdem der Informationsminister den Medien Respektlosigkeit vorgehalten hatte. Jetzt knöpfte sich...

Mit zweierlei Maß gemessen

vor 2 wochen - 05 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Der Betrugsfall des simbabwischen Fußballers Tapiwa Musekiwa, der in der letztjährigen Premier-League-Saison unter gefälschter namibischer Identität als „Albert Mujikirera“ aufgelaufen ist, sorgt für Zündstoff. Das...

Über die Kunst der Kehrtwende

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Abzüge in der Haltungsnote müsste es geben, wollte man den Auerbachsalto von Präsident Hage Geingob im Umgang mit der Windhoeker Stadtverwaltung bewerten.Zunächst macht er seiner...