08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Sorgloser Umgang mit Worten

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet der Glaube. Falsche Versprechen auf Seiten staatlicher Stellen, lässt dabei auch den Glauben an deren Handlungsfähigkeit schwinden. Es ist die bekannte Krux im Sender-Empfänger-Modell seine Worte so zu wählen, dass Missverständnisse ausgeschlossen bleiben und sich anhand klarer Ansagen prüfen lässt, ob das Angekündigte auch in die Tat umgesetzt wurde.

Im Falle des Umweltministeriums klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander. Man wolle die Hyänen aus der Garub-Ebene umsiedeln, hieß es; wolle damit gewährleisten, dass nach sieben Jahren erstmals Fohlen eine Überlebenschance und die Wilden Pferde damit Aussicht auf ihren Fortbestand haben. Wolle diese „dringend benötigte Maßnahme“, ergreifen, da das Aussterben der Wilden Pferde „keine Option“ sei. Wolle an die „namibischen Nation“ und die „gesamte Welt“ appellieren, bei der Rettung der Pferde behilflich zu sein und damit „Nationales Erbe“ zu bewahren.

So lautet die Botschaft des Senders. Für den Empfänger klingt sie deutlich und entschlossen. Sie weckt Hoffnung, die mit jeder Geburt eines Fohlens steigt.

Bis beim Verlust weiterer Fohlen die Ernüchterung folgt. Die Zuständigen seien im Urlaub gewesen, heißt es dann. Und bis vor wenigen Tagen seien doch nur drei Fohlen den Raubtieren zum Opfer gefallen. Es sinken der Wert des Gesagten und damit die Hoffnung. Was bleibt, ist die bittere Wahrheit, dass selbst jene Instanzen sorglos mit Worten umgehen, die eigentlich mit bestem Beispiel vorangehen sollten und die im Namen der Bevölkerung handeln.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Ernst der Lage nicht erkannt

vor 1 tag - 19 August 2019 | Meinung & Kommentare

In der vergangenen Woche wurde festgestellt, dass die Rinder der Siedlung Sigwe, unweit Katima Mulilos, an der gefürchteten Maul- und Klauenseuche (MKS) erkrankt sind. Reisende...

Wenn Kritik zum Selbstzweck wird

vor 5 tagen - 15 August 2019 | Meinung & Kommentare

Wie man´s macht, macht man´s falsch. So muss es gelegentlich auch Präsident Hage Geingob erscheinen, der quasi seit Amtsantritt mit einer teilweise opportunistischen Fundamentalopposition konfrontiert...

Vom Verlust von Selbstverständnis

vor 6 tagen - 14 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Debatte darüber, ob sich deutschsprachige Namibier durch einen Interessenverband mehr Geltung verschaffen sollen, zeigt, wie sehr wir in der Frage gespalten sind, ob man...

Wählern einen Bären aufbinden

1 woche her - 13 August 2019 | Meinung & Kommentare

Es steht sicherlich jeder Regierung frei in einem Wahljahr den Wählern gegenüber Versprechen abzulegen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die namibische Regierung anlässlich...

Das Spiel mit den Ressourcen

1 woche her - 08 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Öffentlichkeit kann doch etwas erreichen. Das wurde gestern bewiesen, als Fischereiminister Bernhard Esau das Sammeln von Weißmuscheln am Strand bei Paaltjies sofort gestoppt hat....

Nicht nur fordern, auch danken

1 woche her - 07 August 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia haben sich scheinbar die Rollen vertauscht: es sind nicht mehr die Einwohner, die gewisse Dienste vom Staat erwarten dürfen, sondern hat der Staat...

Fehlende Erklärung weckt Neugier

vor 2 wochen - 05 August 2019 | Meinung & Kommentare

Die Tage sind vorbei als sich die Mehrheit des Landes einfach von der Meinung des einzelnen Politikers hat leiten lassen. Genügend Umfragen belegen mittlerweile, dass...

Wenn Reue zum Fremdwort wird

vor 2 wochen - 01 August 2019 | Meinung & Kommentare

Reue sieht anders aus: Wer die ehemaligen Erziehungsministerin Katrina Hanse-Himarwa nach ihrer Strafmaßverkündung erlebt hat, könnte glauben, sie sei zuvor für besondere Leistungen ausgezeichnet worden.Wer...

Ausländer unter die Lupe nehmen

vor 2 wochen - 31 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Der älteste und größte Uran-Tagebau der Welt, die Rössing-Mine, hat einen neuen Eigentümer - und befindet sich somit, genau wie alle anderen Uranminen in Namibia,...

Bewusstsein macht Hoffnung

vor 3 wochen - 30 Juli 2019 | Meinung & Kommentare

Die Erde erstickt im Plastik: Bilder verdreckter Strände gehen um die Welt, kleinste Kunststoffpartikel sind ubiquitär und weltweit werden Maßnahmen gegen die Vermüllung in Angriff...