08 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Sorgloser Umgang mit Worten

Der sorglose Umgang mit Worten weckt falsche Hoffnungen. Wenn zu viel versprochen wird, treten Enttäuschungen ein und wird zu wenig oder gar nichts gesagt, schwindet der Glaube. Falsche Versprechen auf Seiten staatlicher Stellen, lässt dabei auch den Glauben an deren Handlungsfähigkeit schwinden. Es ist die bekannte Krux im Sender-Empfänger-Modell seine Worte so zu wählen, dass Missverständnisse ausgeschlossen bleiben und sich anhand klarer Ansagen prüfen lässt, ob das Angekündigte auch in die Tat umgesetzt wurde.

Im Falle des Umweltministeriums klaffen Anspruch und Wirklichkeit auseinander. Man wolle die Hyänen aus der Garub-Ebene umsiedeln, hieß es; wolle damit gewährleisten, dass nach sieben Jahren erstmals Fohlen eine Überlebenschance und die Wilden Pferde damit Aussicht auf ihren Fortbestand haben. Wolle diese „dringend benötigte Maßnahme“, ergreifen, da das Aussterben der Wilden Pferde „keine Option“ sei. Wolle an die „namibischen Nation“ und die „gesamte Welt“ appellieren, bei der Rettung der Pferde behilflich zu sein und damit „Nationales Erbe“ zu bewahren.

So lautet die Botschaft des Senders. Für den Empfänger klingt sie deutlich und entschlossen. Sie weckt Hoffnung, die mit jeder Geburt eines Fohlens steigt.

Bis beim Verlust weiterer Fohlen die Ernüchterung folgt. Die Zuständigen seien im Urlaub gewesen, heißt es dann. Und bis vor wenigen Tagen seien doch nur drei Fohlen den Raubtieren zum Opfer gefallen. Es sinken der Wert des Gesagten und damit die Hoffnung. Was bleibt, ist die bittere Wahrheit, dass selbst jene Instanzen sorglos mit Worten umgehen, die eigentlich mit bestem Beispiel vorangehen sollten und die im Namen der Bevölkerung handeln.

Von Nina Cerezo

Gleiche Nachricht

 

Selbstgefälligkeit statt Rechenschaft

vor 23 stunden | Meinung & Kommentare

Statt ihre Verantwortung wahrzunehmen, haben einige Parlamentarier ganz offensichtlich kein Interesse an den Debatten in der Nationalversammlung – und geben das auch offen zu: „Was...

Jeder ein eigenes Süppchen

vor 1 tag - 15 April 2019 | Meinung & Kommentare

Vor der Unabhängigkeit hatten sich viele Namibier im Exil an Sammelstellen in Afrika, Europa und Asien sowie der UN zusammengefunden. Der Unabhängigkeitstraum schweißte sie zusammen,...

Korruption und Tribalismus

vor 4 tagen - 12 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Ausdrücke Korruption und Tribalismus werden oft in mahnendem Ton von Politikern benutzt. Demnach bekämpft Namibia ernsthaft die Korruption und kritisieren eben diese Politiker an...

Keine Meinung ist eine Meinung

vor 5 tagen - 11 April 2019 | Meinung & Kommentare

Ein Sprachrohr für deutschsprachige Namibier: das Thema kann sehr schnell in eine hitzige Debatte ausarten. Schließlich gibt es ungefähr so viele unterschiedliche Meinungen dazu, wie...

Gebrauch wird zur Norm

1 woche her - 09 April 2019 | Meinung & Kommentare

Die Medien spürten früh im „Jahr der Abrechnung“ was es heißt sich angeblich zu verhören, als der namibische Präsident sich scheinbar doch nicht so ausgedrückt...

Rezept hat sich bewährt

1 woche her - 08 April 2019 | Meinung & Kommentare

Gleich mehrfach hat die Hafenbehörde Namport in den vergangenen Tagen Schlagzeile gemacht. Der gigantische Hafenausbau und neue Containerterminal basiert auf Wunschdenken, hat ein Ökonom in...

Spieglein, Spieglein an der Wand

1 woche her - 04 April 2019 | Meinung & Kommentare

Keiner sieht sich gern der Kritik ausgesetzt. Das geht nicht nur namibischen Politikern und Würdenträgern so, sondern allen Menschen, die im öffentlichen Leben stehen. Dazu...

PSEMAS macht uns alle krank

vor 2 wochen - 03 April 2019 | Meinung & Kommentare

Der namibische Finanzminister Calle Schlettwein versucht erneut die staatliche Krankenkasse PSEMAS in Ordnung zu bringen. Genau wie vor drei Jahren kommen er und seine Kollegen...

Im eigenen Saft schmoren

vor 2 wochen - 02 April 2019 | Meinung & Kommentare

Dass Namibier deutscher Abstammung sich in ihrer Denkart an Vorgaben halten sollten, die von Politikern, Kirchenfürsten sowie Historikern in und aus Deutschland für korrekt und...

Wenn die Bäume erst weg sind

vor 2 wochen - 29 März 2019 | Meinung & Kommentare

Vor etwa zwei Wochen erwog ein Minister sich in Begleitung einer NMH-Berichterstatterin „selbst ein Bild der Situation im Nordosten“ zu machen. Doch schwand das Interesse...