29 Oktober 2018 | Wirtschaft

Sorge um Stellenverluste

Konjunkturflaute fordert Opfer: Hunderte Jobs gestrichen

Die Wirtschaftsflaute stellt Arbeitgeber vor schwierige Entscheidungen: Laut der Regierung wurden in sechs Monaten über 1600 Arbeitskräfte entlassen – hunderte davon aufgrund wirtschaftlicher Faktoren. Unternehmen kämpfen mit Auftragsnot und Liquiditätsengpässen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die Konjunkturflaute setzt die Geschäftswelt enorm unter Druck. „Das Land bekommt zunehmend die Auswirkungen der Wirtschaftslage zu spüren“, erklärte der Generalsekretär des Arbeitgeberverbandes NEF (Namibian Employers‘ Federation), Tim Parkhouse, am Freitag auf AZ-Nachfrage. „Wir hören regelmäßig von Firmen, die Stellen streichen müssen.“

Am Tag zuvor hatte die Presseagentur Nampa berichtet, dass Regierungsangaben zufolge zwischen Oktober 2017 und März dieses Jahres insgesamt 1616 Angestellte entlassen worden sind. In dem Bericht wird Arbeitsminister Erkki Nghimtina zitiert, der verschiedene Gründe für diese Jobverluste genannt habe: Von 781 Arbeitskräften, die zwischen Oktober und Ende 2017 ihre Beschäftigung verloren haben, seien 280 auf insgesamt 38 Unternehmensschließungen zurückzuführen; weiteren 196 Personen sei aus „wirtschaftlichen Gründen“ gekündigt worden, während 105 infolge von Umstrukturierungen entlassen worden seien; bei 67 Beschäftigten sei der Vertrag ausgelaufen und nicht erneuert worden; weitere 59 Stellen seien Firmenübernahmen zum Opfer gefallen; und bei 74 Personen habe eine „technologische Veränderung“ zur Kündigung geführt.

Mit diesen Angaben antwortete Nghimtina auf eine Anfrage der Oppositionspolitikerin Jennifer van den Heever (PDM). Die Parlamentsabgeordnete hatte wissen wollen, inwiefern die Regierung sicherstellen konnte, dass bei den Entlassungen die Rechtmäßigkeiten eingehalten worden sind. Der Minister entgegnete, dass die Gesetzgebung betroffenen Angestellten einen entsprechenden Arbeitnehmerschutz biete und eine Entlassungen generell „als letzter Ausweg“ gelte. Arbeitgeber sind Nghtimtina zufolge gezwungen, eine Reihe von Auflagen zu erfüllen, bevor sie Personal entlassen können.

„In der Regel ist es in Namibia recht schwierig, einem Angestellten zu kündigen“, so Parkhouse vom Arbeitgeberverband, der kritisiert, dass der Vorgang viel Zeit und Mühe beanspruche. „Unter anderem muss der Arbeitskommissar informiert werden. Zudem muss bewiesen werden, dass sämtliche Möglichkeiten erschöpft, Betroffene sowie Gewerkschaft aufgeklärt und alle gesetzlichen Zahlungen getätigt wurden“, erklärte der NEF-Generalsekretär. Der Verband appelliere stets an seine Mitglieder, Personalkürzungen so gut es geht zu vermeiden: „Wir wissen von einer Firma, die ihren Angestellten Stunden- und Gehaltskürzungen angeboten hat, um zu verhindern, dass die Hälfte des Personals gehen muss.“

Doch angesichts der Konjunktur seien einige Arbeitgeber gezwungen nachzugeben: „Leider sind Personalausgaben der größte Kostenpunkt und sobald sich das Geschäft verlangsamt, werden auch weniger Arbeitskräfte benötigt“, so Parkhouse, der zudem von Liquiditätsengpässen in der Wirtschaft berichtete: „Mir wurde von einer Firma berichtet, die mit einem Schuldenberg und finanziellen Schwierigkeiten kämpft, es aber nicht schafft, Zahlungsrückstände einzuholen, da die Kunden ebenfalls auf Geld warten.“ NEF-Angaben zufolge kämpft „jeder“ mit sinkenden Umsätzen, was sich wiederum auf die Steuereinnahmen der Regierung auswirke.

Gleiche Nachricht

 

Inflation verliert an Fahrt

vor 2 tagen - 18 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWährend die jährliche Inflationsrate im April noch bei 4,5 Prozent lag, betrug sie im Folgemonat Mai nur noch 4,1 Prozent, ist...

Kunene-Farmer erhalten Agrarfelder

vor 3 tagen - 17 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Warmquelle (nic) – Als Maßnahme gegen die Ausmaße des Klimawandels und als Zeichen der Dürrehilfe wurde am Freitag ein landwirtschaftliches Förderprojekt in der Kunene-Region eingeweiht....

Vanadium-Förderung bei Langer Heinrich untersucht

1 woche her - 13 Juni 2019 | Wirtschaft

Bei der auf Eis gelegten Langer-Heinrich-Uranmine (Foto) in der Erongo-Region finden zurzeit Bohrungen und weitere Untersuchungen statt – denn es besteht eine mögliche Wiederinbetriebnahme. Als...

Minenentwicklung erfreut Mutjavikua

1 woche her - 13 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Der Gouverneur der zentralen Küstenregion äußerte sich über sämtliche Entwicklungen während seiner kürzlich gehaltenen Rede zur Lage der Region (SORA). Bei...

Jobverluste dauern an

1 woche her - 12 Juni 2019 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/ms) • Im Finanzjahr 2017/18 wurden in Namibia 36822 Arbeitsverträge aufgelöst. Das geht aus dem jüngsten Bericht der Kommission zur Gleichstellung am Arbeitsplatz (EEC)...

Dem freien Handel etwas näher

1 woche her - 10 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekVier Jahre nachdem die Vision dieser Freihandelszone in Angriff genommen wurde, haben die Zollunion des Südlichen Afrikas (SACU) und die Ostafrikanische...

Dürre strapaziert Haushalt

1 woche her - 07 Juni 2019 | Landwirtschaft

Von Marc SpringerWindhoekObwohl sie keinen direkten Spendenappell formulierte, hinterließ Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah dennoch den Eindruck einer Bittstellerin, als sie gestern gegenüber zahlreichen Botschaftern das Ausmaß...

Engen unterstützt Dürrefonds

vor 2 wochen - 05 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Der Treibstoffhändler Engen wird bis zum 31. August 2019 pro Liter verkauften Benzin fünf Cent an den Dare-to-Care-Dürrefonds spenden. Dies gab der...

Export-Fleisch auch für Namibier

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Monatsbeginn können Namibier Fleisch im hiesigen Handel erwerben, das aus dem Hause Meatco stammt und in der Regel nur für den...

Rumpf in Meatco-Vorstand bestellt

vor 2 wochen - 03 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Kay-Dieter Rumpf ist vom Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb zum Direktor und Interessensvertreter der kommerziellen Farmer in den Meatco-Aufsichtsrat berufen worden. Dies teilte der...