29 Juni 2005 | Wirtschaft

Sorge um steigenden Ölpreis

Windhoek - Der auf ein Rekordhoch gestiegene Ölpreis lässt Inflations- und Konjunkturängste in Namibia und Südafrika neu aufleben. Südafrikanischen Medienberichten zufolge wird darauf spekuliert, dass der Benzinpreis am Kap demnächst zwischen 35 und 45 Cent je Liter steigen könnte. Dies könnte dem Wirschaftswachstum von Namibias größtem Handelspartner einen Dämpfer versetzen und den Preisdruck dies- und jenseits des Oranje stark erhöhen. Die namibischen Behörden gaben sich gestern gegenüber der Allgemeinen Zeitung bedeckt, was mögliche Benzin- und Dieselpreiserhöhungen hierzulande angehen.

Volkswirte und Analysten sprechen jedoch klare Worte. "Der steigende Ölpreis wird definitiv die Treibstoff- und somit die Transportkosten anheizen", meinte gestern der Direktor des Institute for Public Policy Research (IPPR), Daniel Motinga, auf AZ-Nachfrage. "Der Nationale Energiefonds, mit dem die Regierung Schwankungen von Wechselkurs und Ölpreis auffängt, um hiesige Treibstoffpreise zu stabilisieren, ist überstrapaziert. Ich befürchte, dass deshalb Benzin und Diesel teurer werden könnten." Motinga zufolge werde dies Transportkosten - von Güterverkehr bis Taxigebühren - anheben und das Inflationsrisiko erhöhen. Dem stimmt auch der Wirtschaftswissenschaftler Ben Fuller von NEPRU zu: "Wir rechnen auf jeden Fall mit negativen Auswirkungen. In Namibia werden die meisten Güter und Waren importiert. Ob mit Lastwagen, Eisenbahn oder Flugzeug, die Preise dieser Importe werden steigen." Auch der Tourismus könnte durch höhere Flug- und somit Reisekosten unter Druck kommen. Fuller schreibt jedoch dem hiesigen Energieministerium Weitsicht zu, weil die Treibstoffpreise im Gegensatz zu Südafrika in den vergangenen Monaten stabil gehalten und nicht gesenkt wurden. "Vielleicht können wir deshalb den hohen Ölpreis diesmal besser ausgleichen."

Das Bergbau- und Energieministerium passt die Treibstoffpreise in der Regel vierteljährig an. "Wir haben jedoch die Möglichkeit, monatlich über Benzin- und Dieseltarife zu entscheiden, falls es nötig ist", verlautete es gestern aus dem Ministerium. Dies könnte wohl nötig warden, nachdem der Ölpreis auch gestern knapp unter der psychologisch wichtigen Marke von 60 US-Dollar je Barrel verharrte. Händler nannten gegenüber Reuters und dpa die Furcht vor weltweiten Versorgungsengpässen in der zweiten Jahreshälfte und die Sorge über den Regierungswechsel in Iran als Ursachen für den Höhenflug des Ölpreises. Viele Marktteilnehmer befürchten, dass nach der überraschenden Wahl des als konservativ geltenden Mahmud Ahmadinedschad zum neuen iranischen Präsidenten ausländische Ölkonzerne aus dem Land gedrängt werden könnten. Außerdem könnte der Iran als eines der wichtigsten Mitglieder der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) künftig weniger Rohöl in die USA exportieren.

Gleiche Nachricht

 

Handelsbeziehungen mit EU gelobt

vor 1 tag - 17 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (sb) - Anlässlich des Europatages, der kürzlich auch in Namibia begangen wurde, lobte der Staatssekretär des Außenministeriums, Penda Naanda, die hervorragende Beziehungen Namibias zur...

Weitere Gelder aus Deutschland für Namibias Entwicklung

vor 4 tagen - 14 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Katharina Moser, WindhoekDeutschland und Namibia haben eine Vereinbarung zu weiterer finanzieller Kooperation getroffen. Deutschland will damit die Umsetzung der Entwicklungsziele in Namibia unterstützen. Die...

Stadt Windhoek stellt Etat vor

vor 6 tagen - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Stadt Windhoek gab am vergangenen Donnerstag bekannt, dass sich deren geplanter Etat für das Finanzjahr 2021/2022 auf 4,9 Milliarden Namibia-Dollar...

Africa Briefs

vor 6 tagen - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Zambia: Progress with bail-out loan programmeZambia's finance ministry said it had reached a broad agreement with the International Monetary Fund (IMF) on macroeconomic parameters, fiscal...

Regierung will Swakopmund-Hotel kaufen

vor 6 tagen - 12 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/km) - Die namibische Regierung will das Swakopmund-Hotel kaufen und hat dafür 135 Millionen N$ bereitgestellt. Dies teilte der Minister für staatliche Unternehmen, Leon...

Neue Handelsstrategie mit den USA

1 woche her - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Von Katharina MoserWindhoekBei einer feierlichen Zeremonie am gestrigen Montag haben die Wirtschaftsministerin von Namibia, Lucia Iipumbu, und die US-Botschafterin Lisa Johnson die Strategie des African...

NAMPA macht Verluste

1 woche her - 11 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Nach eigenen Angaben hat die namibische Nachrichtenagentur Namibia Press Agency (NAMPA) im Finanzjahr 2018/2019 7,7 Millionen Namibia-Dollar Verluste gemacht. Der Generalrechnungsprüfer Junias...

Massive increase in labour complaints

1 woche her - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

The ministry of labour, industrial relations and employment creation in the 2020/21 financial year facilitated payments amounting to more than N$1.8 million on behalf of...

Africa urges patience on vaccine patent waiver

1 woche her - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

NAIROBI - The African Union's health agency has welcomed US president Joe Biden's decision to waive intellectual property rights for Covis-19 vaccines, but counselled patience...

Den Privatsektor fördern

1 woche her - 10 Mai 2021 | Wirtschaft

Windhoek (NAMPA/km) - Die Ministerin für Industrialisierung und Handel, Lucia Iipumbu, gab sich bei einem Beratungstreffen in Omuthiya überzeugt, man müsse die Zusammenarbeit des öffentlichen...