14 September 2018 | Wirtschaft

Sorge um fehlende Transparenz

Öffentliches Auftragswesen sorgt weiter für Bedenken, Skepsis und Verwirrung

Die Vorbehalte über das überarbeitete öffentliche Auftragswesen häufen sich: Während der Staatsapparat mit der Umsetzung der neuen Auflagen kämpft, werden Bedenken rund um Rechenschaftspflicht und Transparenz immer lauter. Indes wird auch gemunkelt, dass ein Neustart im Gespräch sei.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Mangelnde Transparenz bleibt die größte Sorge beim neuen System des öffentlichen Auftragswesens, das Mitte 2017 in Kraft getreten ist. „Wo bleiben die Beschaffungspläne der Staatsorgane?“, fragte Frederico Links, als er gestern in Windhoek die zweite Ausgabe seiner Publikationsreihe „Procurement Tracker Namibia“ im Auftrag des Instituts öffentlicher Politforschung (IPPR) vorstellte. „Das Auftragswesen ist einem erhöhten Korruptionsrisiko ausgesetzt, da es die finanzielle Hauptverbindung zwischen dem Staatsapparat und dem Privatsektor ist“, ergänzte IPPR-Direktor Graham Hopwood.

Schwerfällige Umsetzung

Wie Links erklärte, verlangt die neue Gesetzgebung, dass alle Staatsorgane dem Finanzministerium bzw. der Abteilung für Auftragswesen einen Beschaffungsplan überreichen. Dieses Dokument müsse Aufschluss über geplante Anschaffungen und benötigte Dienstleistungen liefern und auf der eigenen Internetseite sowie der des Finanzministeriums veröffentlicht werden. „Aus den 58 Lokalbehörden gibt es nur acht, die öffentlich abrufbare Beschaffungspläne haben“, so der IPPR-Forscher. Von rund 70 Staatsbetrieben, Behörden usw. seien nur 21 Dokumente auf der Internetseite des Finanzministeriums veröffentlicht – von den Ministerien sei weniger als die Hälfte einsehbar. „Und auf 101 staatlichen Internetseiten haben wir lediglich fünf solcher Pläne finden können.“

Links zufolge deutet die Abwesenheit der gesetzlich verlangten Dokumente nicht nur auf eine allgemeine „Nichteinhaltung der Vorgaben“ hin, sondern „untergräbt“ auch die versprochene Transparenz und Rechenschaftspflicht. „Sowohl unter den Staatsdienern als auch im Privatsektor herrscht viel Verwirrung“, so der IPPR-Forscher. Aus dem Publikum meldete sich ein Vertreter des Ministeriums für städtische und ländliche Entwicklung, Peyependa Nghaamwa: „An dem Regelwerk selbst ist eigentlich nichts auszusetzen; es hapert an der Umsetzung, weil die Beamten sich mit der Veränderung schwer tun.“ Dem fügte ein anderer gut informierter Gast hinzu, dass es an Strafmaßnahmen fehle: „Personen, die sich den Auflagen wiedersetzen, müssen zur Verantwortung gezogen werden – das geschieht aber nicht.“

System vor Neuanfang?

Indes ist das Finanzministerium offenbar mit Interessenvertretern über die Problembereiche im Gespräch. Die Wochenzeitung Confidenté berichtete gestern auf ihrer Facebook-Seite, es handele sich um „Dringlichkeitssitzungen“, um „Gesetzesänderungen vorzubereiten“. Es heißt, das öffentliche Auftragswesen sei von „Ineffizienz durchsetzt“, die drohe, das neue System „überflüssig zu machen“. Von dem vermeintlichen Treffen war auch gestern am Rande des IPPR-Vortrags die Rede. Der Referent berief sich auf Quellen, denen zufolge „intensiv diskutiert“ worden sei. „Offenbar wird erwägt, das ganze System wieder abzuschaffen, doch es wäre meiner Meinung nach auch möglich, das bestehende Gesetz zu ändern“, sagte Links. Versuche der AZ das Finanzministerium bzw. die Staatssekretärin Erica Shafuda für eine Stellungnahme zu erreichen, schlugen gestern allerdings fehl.

Gleiche Nachricht

 

Minister Esau begrüßt Thema der SWAITEX-Messe

vor 13 stunden | Wirtschaft

Swakopmund (er) – Die diesjährige Swakopmunder Handelsmesse SWAITEX (Swakopmund International Trade Expo) wird unter dem Thema „Wirtschaftswachstum durch internationalen Handel“ stattfinden. „Diese Ausrichtung ist passend...

Sorge um fehlende Transparenz

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekMangelnde Transparenz bleibt die größte Sorge beim neuen System des öffentlichen Auftragswesens, das Mitte 2017 in Kraft getreten ist. „Wo bleiben...

Handelsdefizit fällt deutlich

vor 5 tagen - 14 September 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Das namibische Handelsdefizit ist im zweiten Quartal dieses Jahres um fast 87 Prozent auf 1,2 Milliarden Namibia-Dollar gesunken. Das geht aus einem...

Inflation leicht ausgebremst

vor 6 tagen - 13 September 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die jährliche Inflationsrate hat sich etwas verlangsamt und ist von 4,5 Prozent im Juli auf 4,4 Prozent im Folgemonat gesunken. Im Vergleich...

Fokus auf Arme statt Reiche

1 woche her - 06 September 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekDie sozioökonomische Ungleichheit bzw. die Kluft zwischen Arm und Reich ist ein „globales Phänomen“, das „uns alle beunruhigen sollte“, sagte gestern...

Wichtige Schwellenländer-Währungen auf Talfahrt

vor 2 wochen - 31 August 2018 | Wirtschaft

Frankfurt/Main (dpa) - Hausgemachte Probleme und die jüngste Stärke des US-Dollar setzen Währungen wichtiger Schwellenländer immer stärker unter Druck. Am Donnerstag hat sich die Talfahrt...

Von den Fildern nach Ghana und zurück: Das Geschäft...

vor 4 wochen - 20 August 2018 | Landwirtschaft

Gbefi/Filderstadt (dpa) - Bauer wollte Helmut Lutz nie werden. Das war schon sein Vater, der Kraut auf den Fildern anbaute. 30 Jahre bei Daimler am...

Fitch bestätigt „Ramschniveau“

vor 1 monat - 15 August 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die internationale Ratingagentur Fitch hat Namibias Note für die Kreditwürdigkeit langfristiger Anleihen in Fremdwährung von „BB+“ mit Ausblick „stabil“ bestätigt. „Die namibische...

Reporate bleibt bei 6,75 Prozent

vor 1 monat - 15 August 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – In Namibia wird erst mal nicht an der Zinsschraube gedreht: Wie der Gouverneur der Zentralbank (Bank of Namibia, BoN), Ipumbu Shiimi, heute...

Mehr Potenzial für Holzkohle

vor 1 monat - 15 August 2018 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, Windhoek/OtjiwarongoIm südlichen Afrika hat Namibia im Hinblick auf den Export von Holzkohle bereits die Nase vorn und auch im internationalen Vergleich kann...