14 September 2018 | Wirtschaft

Sorge um fehlende Transparenz

Öffentliches Auftragswesen sorgt weiter für Bedenken, Skepsis und Verwirrung

Die Vorbehalte über das überarbeitete öffentliche Auftragswesen häufen sich: Während der Staatsapparat mit der Umsetzung der neuen Auflagen kämpft, werden Bedenken rund um Rechenschaftspflicht und Transparenz immer lauter. Indes wird auch gemunkelt, dass ein Neustart im Gespräch sei.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Mangelnde Transparenz bleibt die größte Sorge beim neuen System des öffentlichen Auftragswesens, das Mitte 2017 in Kraft getreten ist. „Wo bleiben die Beschaffungspläne der Staatsorgane?“, fragte Frederico Links, als er gestern in Windhoek die zweite Ausgabe seiner Publikationsreihe „Procurement Tracker Namibia“ im Auftrag des Instituts öffentlicher Politforschung (IPPR) vorstellte. „Das Auftragswesen ist einem erhöhten Korruptionsrisiko ausgesetzt, da es die finanzielle Hauptverbindung zwischen dem Staatsapparat und dem Privatsektor ist“, ergänzte IPPR-Direktor Graham Hopwood.

Schwerfällige Umsetzung

Wie Links erklärte, verlangt die neue Gesetzgebung, dass alle Staatsorgane dem Finanzministerium bzw. der Abteilung für Auftragswesen einen Beschaffungsplan überreichen. Dieses Dokument müsse Aufschluss über geplante Anschaffungen und benötigte Dienstleistungen liefern und auf der eigenen Internetseite sowie der des Finanzministeriums veröffentlicht werden. „Aus den 58 Lokalbehörden gibt es nur acht, die öffentlich abrufbare Beschaffungspläne haben“, so der IPPR-Forscher. Von rund 70 Staatsbetrieben, Behörden usw. seien nur 21 Dokumente auf der Internetseite des Finanzministeriums veröffentlicht – von den Ministerien sei weniger als die Hälfte einsehbar. „Und auf 101 staatlichen Internetseiten haben wir lediglich fünf solcher Pläne finden können.“

Links zufolge deutet die Abwesenheit der gesetzlich verlangten Dokumente nicht nur auf eine allgemeine „Nichteinhaltung der Vorgaben“ hin, sondern „untergräbt“ auch die versprochene Transparenz und Rechenschaftspflicht. „Sowohl unter den Staatsdienern als auch im Privatsektor herrscht viel Verwirrung“, so der IPPR-Forscher. Aus dem Publikum meldete sich ein Vertreter des Ministeriums für städtische und ländliche Entwicklung, Peyependa Nghaamwa: „An dem Regelwerk selbst ist eigentlich nichts auszusetzen; es hapert an der Umsetzung, weil die Beamten sich mit der Veränderung schwer tun.“ Dem fügte ein anderer gut informierter Gast hinzu, dass es an Strafmaßnahmen fehle: „Personen, die sich den Auflagen wiedersetzen, müssen zur Verantwortung gezogen werden – das geschieht aber nicht.“

System vor Neuanfang?

Indes ist das Finanzministerium offenbar mit Interessenvertretern über die Problembereiche im Gespräch. Die Wochenzeitung Confidenté berichtete gestern auf ihrer Facebook-Seite, es handele sich um „Dringlichkeitssitzungen“, um „Gesetzesänderungen vorzubereiten“. Es heißt, das öffentliche Auftragswesen sei von „Ineffizienz durchsetzt“, die drohe, das neue System „überflüssig zu machen“. Von dem vermeintlichen Treffen war auch gestern am Rande des IPPR-Vortrags die Rede. Der Referent berief sich auf Quellen, denen zufolge „intensiv diskutiert“ worden sei. „Offenbar wird erwägt, das ganze System wieder abzuschaffen, doch es wäre meiner Meinung nach auch möglich, das bestehende Gesetz zu ändern“, sagte Links. Versuche der AZ das Finanzministerium bzw. die Staatssekretärin Erica Shafuda für eine Stellungnahme zu erreichen, schlugen gestern allerdings fehl.

Gleiche Nachricht

 

Neuer Staatshaushalt ist ein Balanceakt

vor 3 tagen - 18 April 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDer Finanzminister ist von seiner Sparpolitik überzeugt und zuversichtlich, dass der neue Haushaltsentwurf 2019/20 der kriselnden Wirtschaft den nötigen Halt biete. Die...

Erholung gerät ins Stocken

vor 4 tagen - 17 April 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWährend die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) im Dezember vergangenen Jahres noch mit einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent für 2019 gerechnet...

Mehr Technik für Entbuschung

1 woche her - 12 April 2019 | Landwirtschaft

Von Nina CerezoWindhoek Schätzungsweise 5000 Arbeiter sind laut Colin Lindeque, Geschäftsführer der namibischen Biomasse-Industriegruppe (N-BiG) täglich in Namibia im Einsatz, um Büsche zu roden und...

Keine Änderung im Zinsumfeld

1 woche her - 11 April 2019 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Die Zentralbank (BoN) hält am gegenwärtigen Zinskurs fest und belässt die sogenannte Reporate bei 6,75 Prozent. Das kündigte der stellvertretende BoN-Gouverneur Ebson...

Agribank dient allen Landwirtschafts-Interessenträgern

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Die namibische Premierministerin Saara Kuugongelwa-Amadhila betonte während eines Besuches der staatlichen Landwirtschaft-Entwicklungsbank Agribank die Bedeutung und Wichtigkeit der Bank, ihre Interessenträger und Kunden durchgehend über...

Ozetu soll Markt erschließen

1 woche her - 11 April 2019 | Landwirtschaft

Von F. Steffen & O. Tlhage, Windhoek Die Ovaherero-Kommunalverwaltung (OTA) hatte unlängst die Planung zur Errichtung eigener Versteigerungs-Kräle sowie einer Herero-verwalteten Fleischverarbeitungsanlage angekündigt. Die Firma,...

Neckartal-Damm steht erneut

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (NMH/ste) - Nachdem der Neckartal-Damm nun zu 98 Prozent fertiggestellt ist, hat der Hauptauftragsnehmer Salini SpA erneut die Bauarbeiten eingestellt. Genau wie in der...

Dürrehilfe für Farmer läuft an

1 woche her - 09 April 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Montag werden Farmer aus dem privaten Dürrehilfe-Fonds Dare to Care subventioniert. Bisher seien nämlich von den anvisierten Spenden in Höhe von...

Bergbau verdrängt Farmer

1 woche her - 08 April 2019 | Wirtschaft

Von C. Sasman und F. Steffen, WindhoekWie Nujoma am Donnerstag in der Nationalversammlung mitteilte, werde der 15160 Hektar umfassende „Teil A der Farm Okongava Nr...

Austern wieder zum Verzehr freigegeben

1 woche her - 08 April 2019 | Landwirtschaft

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Austern aus Walvis Bay können wieder bedenkenlos verzehrt werden. Das Fischereiministerium hat seine Warnung vor dem Verzehr der Schalentiere aus dem...