05 Juni 2020 | Lokales

Sonderflug bringt Rückkehrer

Weitere Rückholaktionen geplant – Studierende dürfen ausreisen

Der Sonderflug für Rückkehrer aus Frankfurt ist gestern Morgen in Namibia gelandet. Auch West Air Aviation hat am Wochenende Rückholflüge durchgeführt. In den kommenden Wochen sollen noch weitere Namibier nach Hause geholt werden, die im Zuge der COVID-19-Pandemie gestrandet sind.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Rund 80 Namibier und drei botswanische Staatsbürger haben am Mittwochabend in Frankfurt einen Sonderflieger nach Namibia bestiegen, nachdem der Flug aufgrund eines „technischen Fehlers“ nicht wie geplant am Vortag starten konnte (AZ berichtete). Das bestätigte gestern der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb.

Insgesamt haben sich schlussendlich 127 Passagiere auf dem Rückholflug befunden. Bei einer Zwischenlandung in London waren weitere gestrandete Namibier an Bord gekommen, wie die Pressestelle von Air Namibia erklärte. Nach der Landung hätten die Botswaner den Flieger als erstes verlassen und seien in ein getrenntes Fahrzeug gestiegen, berichtete ein Passagier. Es war nicht möglich, in Erfahrung zu bringen, was das Verfahren für die Ausländer sei, da AZ-Nachfragen bei den zuständigen Behörden unbeantwortet blieben. Derweil befinden sich die namibischen Rückkehrer laut einem der Fluggäste in dem Windhoeker Safari-Hotel in Quarantäne. „Wir wurden mit einer Polizeieskorte dorthin gebracht.“

Air Namibia gab im AZ-Gespräch an, dass noch weitere Rückholaktionen geplant seien. Nähere Angaben dazu wurden jedoch nicht gemacht. „Wir wollen ein Chaos vermeiden“, erklärte die Pressestelle, laut der das Außenministerium für die Sonderflüge zuständig ist. „Sobald Botschaften sich nach Flugverbindungen erkundigen, prüfen wir zusammen mit dem Ministerium, was sich machen lässt.“ Vorrangig sei es das Ziel, gestrandeten Namibiern eine Heimreise zu ermöglichen. „Doch wir wollen auch in Namibia gestrandeten Ausländern eine Rückkehr ermöglichen“, hieß es weiter.

Derweil hat die Firma West Air Aviation am vergangenen Wochenende Sonderflüge nach Südafrika für insgesamt 167 Personen durchgeführt: aus Johannesburg und Kapstadt seien 77 Namibier zurückkehrt, während das private, namibische Fluggunternehmen auch Südafrikaner repatriiert habe, die in Namibia festsaßen. „Wir rechnen noch mit circa 150 Personen, die in den kommenden Wochen zwischen Namibia und Südafrika hin- und hergeflogen werden müssen“, erklärte Fred Ribeiro von West Air. Inzwischen dürften nämlich wieder Oberschüler und Medizinstudenten reisen, die im Nachbarland eine Schule besuchen oder kurz vor dem Abschluss ihres Studiums stehen. „Bisher war es wegen den Pandemie-Richtlinien nur aus medizinischen Gründen oder zur Repatriierung erlaubt, nach Südafrika zu fliegen“, erklärte Ribeiro.

„Inzwischen erreichen uns so viele Anrufe, dass wir auf WhatsApp kommunizieren müssen“, fügte der West-Air-Mitarbeiter hinzu. Der Prozess gestaltet sich ihm zufolge ähnlich wie bei Air Namibia: Wer Interesse hat, meldet sich, und wenn es sich genügend Passagiere finden, werden das Außenministerium und die südafrikanischen Behörden eingeschaltet. Danach werden die Passagiere von den jeweiligen Einwanderungsbehörden überprüft. Der gesamte Vorgang beanspruche im Schnitt fünf bis sechs Arbeitstage. Die Kosten tragen die Passagiere selbst.

Gleiche Nachricht

 

Sitzungen werden fortgeführt

vor 17 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Der Pressereferent des namibischen Parlaments, David Nahogandja, wehrte sich Ende der vergangenen Woche gegen Gerüchte in den elektronischen Medien, laut denen „die...

Deckenspende für obdachlose Familien

vor 17 stunden | Lokales

Das Bergbauunternehmen Orano Mining Namibia hat vor kurzem obdachlose Familien in Swakopmund unterstützt, die bei einem Großbrand ihr gesamtes Hab und Gut verloren hatten. „Seit...

Demonstration gegen Legalisierung von Abtreibungen

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Lokales

Gestern Morgen fand in der Windhoeker Innenstadt eine Demonstration gegen eine mögliche Legalisierung von Abtreibungen statt. Anhänger verschiedener Gemeinden hatten sich mit Plakaten in der...

Kinderehen weiterhin Realität

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Lokales

Von Ellanie Smit und Steffi Balzar, Windhoek In einigen ethnischen Gruppen in Namibia werden minderjährige Mädchen noch zur Ehe gezwungen, obwohl diese Tradition mit dem...

COVID-19: Bank zeigt sich Medien gegenüber erkenntlich

vor 3 tagen - 03 Juli 2020 | Lokales

Im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements, hat Nedbank Namibia gestern Morgen alle Mitarbeiter des Namibia-Media-Holdings-Verlags mit einer warmen Tasse Kaffee und einem Cupcake bei der Arbeit...

„Recht auf Leben überwiegt“

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Von Steffi Balzar, Windhoek Die Position des namibischen Kirchenrats (CCN) ist deutlich: „Wir stehen vor einer Entscheidung über Leben und Tod, und als Christen, die...

Postverkehr auf null gefallen

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Der Briefverkehr von Übersee nach Namibia ist seit Beginn der Coronakrise insgesamt eingebrochen. „Nachdem die Flüge nach Namibia eingestellt wurden, haben wir...

Ausstellung über Namibia in Hohenaltheim

vor 4 tagen - 02 Juli 2020 | Lokales

Als Tourismusziel erlebt Namibia seit Jahren einen Boom und auch das soziale Engagement für das afrikanische Land ist im Landkreis ausgeprägt. Die wechselvolle Geschichte zwischen...

Vogelzählung an der Küste wegen Corona abgesagt

vor 5 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Die jährliche im Winter stattfindende Vogelzählung in Walvis Bay, die für den 11. und 12. Juli angesetzt war, wurde abgesagt. Die COVID-19 bedingten Restriktionen könnten...

Wohnungsbauprojekt in informellen Siedlungen gestartet

vor 5 tagen - 01 Juli 2020 | Lokales

Vertreter des Ministeriums für ländliche und städtische Entwicklung, des Khomas-Regionalrats und der staatlichen Wohnungsbaugesellschaft (NHE) haben am Montag in Windhoek die Pilotphase des Wohnungsbauprojektes für...