20 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Sondereinsatz zeigt Wirkung

Operation Kalahari Desert geht weiter, bis sie ihr Ziel erreicht

An der Operation Kalahari Desert wird nicht gerüttelt. Die verstärkte Präsenz von Polizei und Militär zeigt Wirkung. Dieses Erfolgserlebnis wollen sich die Behörden auch nicht durch den Verlust eines Menschenlebens trüben lassen – auch ist dieser Tod offenbar auf das Fehlverhalten eines Soldaten zurückzuführen.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die gemeinsamen Sondereinsätze aus Militär und Polizei haben eine „wesentliche, positive Wirkung“ auf die Verbrechenstatistik gehabt, erklärte am Dienstag der Befehlshaber der namibischen Polizei (Nampol), Generalsinspektor Sebastian Ndeitunga. Anlass war eine Parade der Einsatzkräfte, bei der er nicht nur über den Verlauf der am 11. Mai lancierten Operation Kalahari Desert, sondern auch über den Ablauf der Vorgängerkampagne Operation Hornkranz informierte, die zwischen November vergangenen Jahres und April 2019 stattfand.

Im Vorfeld des Hornkranz-Einsatzes hätten die Behörden von August bis November 2018 im Schnitt monatlich in 8746 Straftaten ermittelt. „Zwar gab es zum Jahresende einen Anstieg mit 8560 Fällen im Dezember, doch in den Folgemonaten Januar und Februar gab es mit 8046 beziehungsweise 8039 Fällen einen deutlichen Rückgang bei der Kriminalität“, erklärte Ndeitunga, laut dem im März – als die Operation Hornkranz eine Pause einlegte – insgesamt 8787 Straftaten registriert wurden und es somit wieder deutlich mehr Verbrechen gegeben hat.

„Als der Einsatz fortgeführt wurde, gab es im April allerdings nur 8186 Fälle“, so der Polizeichef, der auch weitere „Erfolge“ aufzählte (Infokasten).

Vor diesem Hintergrund rief Ndeitunga erneut die gesamte Bevölkerung dazu auf, zu kooperieren und sich den Bemühungen anzuschließen, damit für ihre Sicherheit und den Schutz ihres Eigentums gesorgt werden könne. „Die Operation Kalahari Desert wird landesweit fortgesetzt, bis die Einsatzziele erreicht wurden“, verkündete der Generalinspektor.

Auch äußerte sich der Polizeichef zu dem „tragischen“ Tod eines Taxifahrers, der am vergangenen Donnerstag in Windhoek bei einer Polizeikontrolle erschossen wurde, die im Rahmen der Operation Kalahari Desert errichtet worden war. Das Opfer, der 22-jährige Fambauone Black, soll direkt vor der Straßensperre gewendet haben und davongefahren sein, woraufhin ein inzwischen verhafteter Soldat das Feuer auf den Wagen eröffnet haben soll (AZ berichtete).

Ndeitunga sprach den Hinterbliebenen des Opfers sein Beileid aus und erklärte, dass „jedes verlorene Menschenleben im Gesetzesvollzug ein Verlust zu viel“ sei. Er nutzte die Gelegenheit, alle Einsatzkräfte daran zu erinnern, dass der Einsatz von Feuerwaffen nur mit Erlaubnis von Vorgesetzten gestattet sei. Ferner habe stets die Polizei das Sagen – es sei denn „der Befehlshaber gibt andere Anweisungen“. Und zudem sollte Gewalt nur in Ausnahmefällen angewandt werden wie „während einer Festnahme“.

Indes erklärte Justizminister ­Sacky Shanghala, dass der Tod des Taxifahrers durch das angebliche Fehlverhalten eines Soldaten nicht „politisch instrumentalisiert“ und „dramatisiert“ werden sollte, wie die Presseagentur Nampa gestern berichtete. „Wir sollten den Todesfall bedauern und die Tat verurteilen – aber politischer Opportunismus ist hier völlig unangebracht“, sagte der Politiker.

Gleiche Nachricht

 

Duo mit Elfenbein erwischt

vor 14 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (cev) • Ein Sondereinsatz hat zur Festnahme von zwei mutmaßlichen Elfenbein-Schmugglern geführt. Die beiden männlichen Personen sind mit vier Elefantenstoßzähnen am Freitagabend in Rundu...

Selbstmord nach Messerattacke

vor 14 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/cr) - Ein Mann, der seine Ex-Freundin und ihren zehnjährigen Sohn vergangene Woche mit einem Messer attackiert haben soll, hat sich laut der Polizei...

Mord an Ex-Lehrerin führt zu Verurteilung

vor 14 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Ein 29-jähriger Mann aus Keetmanshoop muss mit einer langen Haftstrafe rechnen, nachdem er vergangene Woche am Obergericht des Mordes an einer ehemaligen...

Möller-Prozess weiter verzögert

vor 3 tagen - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) • Der seit über zwei Jahren stagnierende Prozess um die Ermordung des 50-jährigen Hans-Jörg Möller wird sich um weitere sieben Monate verzögern. Weil...

Gericht ahndet Tochter-Mord

vor 3 tagen - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Ein ehemaliger Soldat, der vor über zwei Jahren seine fünfjährige Tochter im Goreangab-Damm ertränkt hat, ist gestern am Obergericht zu einer Haftstrafe...

UNAM verklagt Ex-Dozentin

vor 3 tagen - 18 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Die Universität von Namibia (UNAM) hat eine ehemalige Dozentin auf Rückzahlung von 624000 N$ verklagt, die sie ihr angeblich während eines Auslandsstudiums...

Illegale Siedler setzen sich zur Wehr

vor 4 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Rundu (Nampa/cev) – Die Polizei musste eingreifen, nachdem es am Dienstag in Rundu zu einer Konfrontation zwischen illegalen Siedlern und einem Gerichtsvollzieher gekommen ist.Angeblich hatten...

Geschäftsmann droht Haftstrafe

vor 4 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/ms) – Einem Geschäftsmann droht eine lange Haftstrafe, nachdem er gestern wegen Mordes, versuchten Mordes, illegalen Waffenbesitzes und Justizbehinderung schuldig gesprochen wurde. Die Verurteilung...

Ausländer werden weiterhin schikaniert

vor 4 tagen - 17 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDas seit über einem Jahr laufende Verfahren hat vor kurzem mit einer Einigung zwischen dem Innenministerium und dem aus Nigeria stammende Geschäftsmann...

Schein-Devisenhändler erhalten Kaution

vor 5 tagen - 16 Oktober 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Zwei selbsternannte Devisenhändler, die eines Verstoßes gegen das Bankengesetz in vier Fällen angeklagt sind, haben am Montag am Magistratsgericht in Windhoek beide...