23 Februar 2017 | Lokales

Sommerzeit nun auch im Winter

Gesetzesnovelle: Abschied von Winterzeit - Normalzeit soll ganzjährig gelten

Namibia will die vor 23 Jahren eingeführte Winterzeit abschaffen. Eine entsprechende Gesetzesänderung wurde gestern im Parlament vorgelegt. Demnach lehnt die Bevölkerung die Winterzeit mehrheitlich ab. Schulen sollten als Ausgleich im Winter später mit dem Unterricht starten.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Dieses Jahr wird es wohl keine Zeitumstellung geben, weil sich die Regierung von der Winterzeit verabschieden will. Dazu hat Innenministerin Pendukeni Iivula Ithana gestern in der Nationalversammlung einen Entwurf zur Änderung des Zeitgesetzes von 1994 vorgelegt.

Die Ministerin präsentierte die Ergebnisse des öffentlichen Aufrufes, den ihre Behörde Ende 2015 gestartet hatte, um die Meinungen zur Winterzeit einzuholen. Die Resultate wurden nie veröffentlicht, aus Zeitmangel verkündete das Innenministerium Ende Februar 2016, dass der Status quo bestehen bleibt.

Wie Iivula-Ithana nun in der Nationalversammlung sagte, seien nach dem Aufruf genau 3507 Reaktionen eingegangen; die meisten von Einzelpersonen (3396), gefolgt von Familien (60), Unternehmen (37), Ministerien/Behörden/Agenturen (14) und Hochschulen (2). Davon hätten sich 3096 (88,3%) dafür ausgesprochen, „die Sommerzeit als Normalzeit beizubehalten“. Nur 304 Antworten hätten die Trennung von Sommer- und Winterzeit befürwortet. Zwar habe das Kabinett etwas befremdet auf die geringe Zahl der Reaktionen reagiert, aber angesichts der großen Mehrheit für die Abschaffung der Winterzeit diesen Beschluss gefasst. Das bedeutet, dass die (aktuelle) Normalzeit dann ganzjährig bestehen bleiben und sich an der Greenwich-Zeit plus zwei Stunden (GMT+2) orientieren soll.

Iivula-Ithana zählte einige Argumente für die Abschaffung der Winterzeit auf. Sie erwähnte die Sicherheitsaspekte für Arbeiter, die spät vom Dienst kommen oder Pendler sind. Überdies machte sie Energiespareffekte geltend und nannte außerdem Nachteile bei Geschäftsaktivitäten: Es sei mehrfach argumentiert worden, dass die Geschäftswelt im schlimmsten Fall vier Stunden durch eingeschränkte Kommunikation verliere, weil Südafrika und alle anderen Nachbarn keine solche Zeitumstellung hätten.

In ersten Reaktionen bekam die Initiative zur Abschaffung der Winterzeit positive Reaktionen. Zustimmung äußerten unter anderem Ignatius Shixwameni (APP) sowie James Sankwasa und Agnes Tjongarero (beide Swapo). Minister Zephania Kameeta bat die Bildungsministerin, darauf einzuwirken, dass die Schulen den Unterrichtsstart von 7 Uhr auf 7.30 Uhr verschieben, damit Schüler nicht im Dunkeln zur Schule müssten, was damals das Hauptargument zur Einführung der Winterzeit gewesen sei. Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa begrüßte die Novelle und beantragte die Vertagung der Debatte.

Laut der Innenministerin soll der Gesetzentwurf noch vor der üblichen Umstellung auf Winterzeit am ersten Sonntag im April (dieses Jahr am 2.4.) in Kraft treten. Dazu müssen sich die Politiker beeilen: Denn weil Iivula-Ithana nach eigenen Angaben nächste Woche nicht in der Nationalversammlung sein kann, wurde die Debatte um zwei Wochen, auf den 7. März, vertagt.

Gleiche Nachricht

 

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 3 tagen - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 4 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 5 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

vor 6 tagen - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...

Erste Details zu Dürrehilfe

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Das Landwirtschaftsministerium hat zusätzliche Details zu dem von der Regierung aufgelegten Dürre-Hilfsprogramm bekanntgegeben und dabei konkrete Beträge genannt, die für einzelne Teilbereiche...

Pressefreiheit im namibischen Kontext

1 woche her - 08 Mai 2019 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Grundsätzlich ging es der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) darum, den Studenten der NUST die Gelegenheit zu geben, einerseits...

Notstand verhängt

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die Dürre im Lande formal zu einem nationalen Notstand erklärt. In einer nur drei Absätze umfassenden Erklärung...

Zentralbank warnt vor Scheinfirma

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Zentralbank (BoN) hat das Geschäftsmodell des Unternehmens Karatbars International als sogenanntes Pyramidensystem klassifiziert und sämtlichen daran beteiligten Firmenvertreter und Kunden dringend...