23 Februar 2017 | Lokales

Sommerzeit nun auch im Winter

Gesetzesnovelle: Abschied von Winterzeit - Normalzeit soll ganzjährig gelten

Namibia will die vor 23 Jahren eingeführte Winterzeit abschaffen. Eine entsprechende Gesetzesänderung wurde gestern im Parlament vorgelegt. Demnach lehnt die Bevölkerung die Winterzeit mehrheitlich ab. Schulen sollten als Ausgleich im Winter später mit dem Unterricht starten.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Dieses Jahr wird es wohl keine Zeitumstellung geben, weil sich die Regierung von der Winterzeit verabschieden will. Dazu hat Innenministerin Pendukeni Iivula Ithana gestern in der Nationalversammlung einen Entwurf zur Änderung des Zeitgesetzes von 1994 vorgelegt.

Die Ministerin präsentierte die Ergebnisse des öffentlichen Aufrufes, den ihre Behörde Ende 2015 gestartet hatte, um die Meinungen zur Winterzeit einzuholen. Die Resultate wurden nie veröffentlicht, aus Zeitmangel verkündete das Innenministerium Ende Februar 2016, dass der Status quo bestehen bleibt.

Wie Iivula-Ithana nun in der Nationalversammlung sagte, seien nach dem Aufruf genau 3507 Reaktionen eingegangen; die meisten von Einzelpersonen (3396), gefolgt von Familien (60), Unternehmen (37), Ministerien/Behörden/Agenturen (14) und Hochschulen (2). Davon hätten sich 3096 (88,3%) dafür ausgesprochen, „die Sommerzeit als Normalzeit beizubehalten“. Nur 304 Antworten hätten die Trennung von Sommer- und Winterzeit befürwortet. Zwar habe das Kabinett etwas befremdet auf die geringe Zahl der Reaktionen reagiert, aber angesichts der großen Mehrheit für die Abschaffung der Winterzeit diesen Beschluss gefasst. Das bedeutet, dass die (aktuelle) Normalzeit dann ganzjährig bestehen bleiben und sich an der Greenwich-Zeit plus zwei Stunden (GMT+2) orientieren soll.

Iivula-Ithana zählte einige Argumente für die Abschaffung der Winterzeit auf. Sie erwähnte die Sicherheitsaspekte für Arbeiter, die spät vom Dienst kommen oder Pendler sind. Überdies machte sie Energiespareffekte geltend und nannte außerdem Nachteile bei Geschäftsaktivitäten: Es sei mehrfach argumentiert worden, dass die Geschäftswelt im schlimmsten Fall vier Stunden durch eingeschränkte Kommunikation verliere, weil Südafrika und alle anderen Nachbarn keine solche Zeitumstellung hätten.

In ersten Reaktionen bekam die Initiative zur Abschaffung der Winterzeit positive Reaktionen. Zustimmung äußerten unter anderem Ignatius Shixwameni (APP) sowie James Sankwasa und Agnes Tjongarero (beide Swapo). Minister Zephania Kameeta bat die Bildungsministerin, darauf einzuwirken, dass die Schulen den Unterrichtsstart von 7 Uhr auf 7.30 Uhr verschieben, damit Schüler nicht im Dunkeln zur Schule müssten, was damals das Hauptargument zur Einführung der Winterzeit gewesen sei. Bildungsministerin Katrina Hanse-Himarwa begrüßte die Novelle und beantragte die Vertagung der Debatte.

Laut der Innenministerin soll der Gesetzentwurf noch vor der üblichen Umstellung auf Winterzeit am ersten Sonntag im April (dieses Jahr am 2.4.) in Kraft treten. Dazu müssen sich die Politiker beeilen: Denn weil Iivula-Ithana nach eigenen Angaben nächste Woche nicht in der Nationalversammlung sein kann, wurde die Debatte um zwei Wochen, auf den 7. März, vertagt.

Gleiche Nachricht

 

Die große Sehnsucht nach dem Regen

vor 14 stunden | Lokales

Nein, gebrannt hat es in dieser Aufnahme nicht – vielmehr hat die Natur am Dienstagabend in Windhoek einen Eindruck ihres farbenreichen Abendlichts zum Besten gegeben,...

Aus Denkmal werden Geschäfte

vor 14 stunden | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Karibib/WindhoekJahre lang haben Karibiber Bewohner um den Erhalt der historischen Hälbich-Gebäudes in der Hauptstraße ihrer Ortschaft gekämpft; dies jedoch vergebens. Denn obwohl die...

Abwasser fließt weiterhin in den Goreangab-Damm

vor 2 tagen - 19 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (cev) – Weil die durch Öl verunreinigte Gammams-Kläranlage in Windhoek immer noch außer Betrieb ist, fließen weiterhin jeden Tag mehrere Millionen Liter Abwasser direkt...

Sturzregen fordert ein Leben

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner/Nampa, SwakopmundNach einer mehrere Jahre andauernden Dürre gab es am Wochenende in großen Teilen im Süden Namibias überdurchschnittliche Niederschläge. Mancherorts ist der Jahresdurchschnitt...

NamPort sucht Geschäftsführer

1 woche her - 11 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Nach knapp zehn Jahren wurde der Vertrag des Geschäftsführers der Hafenbehörde NamPort, Bisey /Uirab, nicht erneuert. „Seine Amtszeit wird in den...

Stadtdirektor gelobt

vor 2 wochen - 06 Februar 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Kaum zwei Monate ist Swakopmunds neuer Stadtdirektor, Archie Benjamin, im Amt, und schon hat er von Bürgermeisterin Pauline Nashilundo viel Lob geerntet:...

Armut, die zum Tod führt

vor 2 wochen - 04 Februar 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, Windhoek/AranosDer tödliche Unfall habe sich am vergangenen Mittwoch auf dem Gelände des Schlachthofes Natural Namibian Meat Producers (NNMP) bei der Ortschaft...

Delegation des Deutschen Bundestags besucht Namibia

vor 2 wochen - 01 Februar 2019 | Lokales

Windhoek (nic) • Fünf Abgeordnete des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestags haben vergangene Woche Namibia besucht und sich ein Bild über die Förderaktivitäten für die namibischen...

Eine Basis für die Bodenkunde

vor 3 wochen - 30 Januar 2019 | Lokales

Von Clemens von AltenWindhoekZum vierten Mal findet im Rahmen der Initiative PanAfGeo eine geologische Seminarreihe in Namibia statt. „Der Austausch von Wissen ist nicht nur...

Uis-Bewohner über die Wasserversorgung besorgt

vor 3 wochen - 25 Januar 2019 | Lokales

Swakopmund/Uis (er) – Viele Bewohner der Ortschaft Uis am Fuße des Brandberg-Massivs sind über ihre künftige Wasserversorgung besorgt. Grund dafür ist die aktuelle, unterdurchschnittliche Regensaison,...