17 Juni 2019 | Polizei & Gericht

Soldat nach fatalen Schüssen angeklagt

Tödlicher Schusswaffengebrauch an Straßensperre: NDF-Mitglied bleibt in Haft

Ein Soldat der namibischen Streitkräfte (NDF), der am Donnerstag an einer Straßensperre in Windhoek angeblich einen Taxifahrer erschossen und damit einen Sturm öffentlicher Entrüstung ausgelöst hat, wird bis auf weiteres in Untersuchungshaft bleiben.

Von Marc Springer, Windhoek

Dem Angeklagten Gerson Nakale (38) wurde am Freitag am Regionalgericht in Katutura auf Antrag von Staatsanwältin Hertha Upindi von Magistratsrichter Johannes Shuuveni eine bedingte Freilassung gegen Kaution verweigert. Zur Begründung führte jener an, Nakale könne sich seinem Verfahren durch Flucht entziehen oder die noch am Anfang stehenden Ermittlungen in seinem Fall behindern.

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, bei einer Polizeikontrolle an der Monica-Straße im Windhoeker Vorort Greenwell Matongo auf den Wagen eines angeblich aus Simbabwe stammenden Taxi-Fahrers geschossen zu haben, nachdem dieser unmittelbar vor der Straßensperre gewendet habe und mit hoher Geschwindigkeit davongefahren sei. Das angeblich von Nakale abgefeuerte Projektil soll den Kofferraum des Wagens durchschlagen, den allein im Wagen befindlichen Fahrzeugführer in den Kopf getroffen und sofort getötet haben.

Die Straßensperre war im Rahmen der zur Kriminalitätsbekämpfung lancierten Operation Kalahari Desert errichtet worden sein, die wie ihre Vorgängerkampagne Operation Hornkranz wegen angeblich unverhältnismäßiger Gewaltanwendung auf Seiten der daran beteiligten Sicherheitskräfte wiederholt scharf kritisiert wurde. So wurde Polizei und Militär mehrmals vorgeworfen, Verdächtige misshandelt und unbescholtene Bürger ohne Anfangsverdacht festgenommen zu haben.

Nakale, der am Freitag ohne Rechtsbeistand war, ist angeblich in der NDF-Kaserne bei Luiperdsvalley außerhalb von Windhoek stationiert. Sein Verfahren wurde auf den 15. Oktober vertagt. Bis dahin kann er einen formalen Kautionsantrag stellen.

Der Zwischenfall hatte weithin Empörung ausgelöst und zu Spekulationen geführt, dass der angeblich aus dem Ausland stammende Taxifahrer keine Aufenthaltsgenehmigung gehabt und deshalb versucht habe, sich der Polizeikontrolle zu entziehen. Wie zuvor bei Operation Hornkranz wurden nach dem Vorfall erneut Stimmen laut, Soldaten von der Kriminalitätsbekämpfung auszuschließen, weil sie als Militärs für den Umgang mit Zivilisten nicht ausgebildet seien.

Neben Menschenrechtlern hatten auch zahlreiche Oppositionspolitiker den angeblich exzessiven Waffengebrauch verurteilt und beanstandet, dass nicht andere Methoden eingesetzt worden seien, den vermeintlich flüchtigen Taxifahrer zu verfolgen oder zum Anhalten zu zwingen. Schließlich sei von dem sich augenscheinlich entfernenden Taxifahrer keine akute Bedrohung für den Soldaten ausgegangen und sei es deshalb nicht notwendig gewesen, von der Schusswaffe Gebrauch zu machen.

Gleiche Nachricht

 

Gerichtspause im Dippenaar-Fall

vor 17 stunden | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) - Die Verhandlung gegen den mutmaßlichen Unfallfahrer Jandré Dippenaar wird erst im September 2019 fortgesetzt. Am vergangenen Freitag vertagte Richterin Gaynor Poulton den...

Leichenfund in Brakwater

vor 17 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Outjo (cev) – Während nahe Outjo ein Jugendlicher ermordet wurde, ist aufgrund eines Leichenfunds nördlich von Windhoek eine Mordermittlung eingeleitet worden. Das geht aus dem...

Ex-Magistratsrichter erleidet Rückschlag

vor 17 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) - Ein der Vergewaltigung in zwei Fällen beschuldigter Ex-Magistratsrichter ist bei dem Versuch gescheitert, seinen Strafprozess solange aussetzen zu lassen, bis ein von...

Ex-Magistratsrichterin verurteilt

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekIn seiner über 80 Seiten umfassenden Urteilsbegründung sah es Richter Nate Ndauendapo als erwiesen an, dass die Angeklagte Melanie Theron zwischen dem...

Dippenaars Anwalt wirft Ermittlerin schlampige Polizeiarbeit vor

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Swakopmund (er) - Der Anwalt des mutmaßlichen Unfallfahrers Jandré Dippenaar, Advokat Louis Botes, hat gestern die Polizeibeamtin Paula Havenga, leitende Ermittlerin einer Kollision, die am...

Lehrer und Soldat auf Kaution frei

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Tsumeb (Nampa/cev) – Einem Lehrer und einem Soldaten, die der Wilderei angeklagt sind, ist eine Freilassung gegen Kaution in Höhe von jeweils 5000 N$ gewährt...

Rechtsstreit um Wohnungszulage

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDen Hintergrund des Disputs erklärt der Personalchef von Namdeb, Moses Iinane, in einer eidesstattlichen Erklärung mit der Proklamierung der im ehemaligen Sperrgebiet...

Unfallstelle wurde manipuliert

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Von Erwin Leuschner, Swakopmund „Ich war sprachlos und wusste einfach nicht, wer die Spuren am Tatort manipuliert hatte“, sagte gestern die leitende Ermittlerin Paula Havenga...

Polizei verhaftet tansanischen Wunderheiler

vor 5 tagen - 11 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Windhoek/Okahandja (Nampa/cev) – Die Behörden haben einen Wunderheiler verhaftet, weil dieser sich illegale im Land aufhält und ohne Erlaubnis praktiziere. Bei dem Tatverdächtigen handele es...

NIMT-Ermittlung nimmt Wendung

vor 6 tagen - 10 Juli 2019 | Polizei & Gericht

Eine Freilassung von Ernst Lichtenstrasser gegen Kaution kommt für den Ermittler Reinhardt Malezky nicht in Frage. Abgesehen davon, dass Lichtenstrasser die Flucht ergreifen oder Zeugen...