13 September 2017 | Natur & Umwelt

So viele Elefanten wie nie zuvor

Umweltbehörde: Rekordbestand in 100 Jahren - Selektives Töten verteidigt

Namibia registriert momentan einen Jahrhundertrekord hinsichtlich der Elefanten-Population. Darauf wies das Umweltministerium hin und wehrte sich damit gegen Vorwürfe, dass „Wüstenelefanten“ wegen des geplanten Abschusses von drei Tieren vom Aussterben bedroht seien.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in den letzten 100 Jahren“ in Namibia lebten. Das erklärte Romeo Muyunda, Sprecher des Umweltministeriums, jetzt schriftlich. Er gab den Gesamtbestand mit „knapp über 22000 Elefanten“ an und schlüsselte die Tiere nach Lebensbereichen auf (wobei die Addierung der einzelnen Zahlen 24000 Elefanten ergibt). Es handele sich um eine „gesunde und wachsende Population“, die sich um 3,3% pro Jahr vergrößere, führte er aus.

In der mehrseitigen Stellungnahme reagierte Muyunda auf die aktuelle und teils hitzige Diskussion über den Abschuss von drei Elefanten im Nordwesten des Landes. Zwei Dickhäuter sollen in den Hegegebieten Ohungu und Otjimboyo im Rahmen der diesjährigen „Quote zur Wildtiernutzung“ erlegt werden, während der dritte Elefant aus dem Sorris-Sorris-Hegegebiet zum „Problemtier“ deklariert worden sei. Muyunda erklärte, dass der gezielte Abschuss von Elefanten eine „bevorzugte Strategie“ sei, weil dadurch Einnahmen für den Naturschutz und die Hegegebiete erzielt würden. Derzeit gebe es 83 Hegegebiete, in denen mehr als 250000 Menschen lebten und die jährlich über 50 Millionen N$ generierten, unter anderem durch die Nutzung des Wildtierbestandes.

Der Behördensprecher machte auch deutlich, dass Tourismus und Trophäenjagd zu „einem der bedeutendsten Sektoren in Namibia gewachsen“ seien. Er nannte in diesem Kontext den Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt, die Arbeitsplatzschaffung, den Wohlstand und die Aufwertung der Menschen in ländlichen Gebieten sowie den Schutz von Lebensräumen der Wildtiere.

Darüber hinaus äußerte sich Muyunda zu den Dickhäutern, die im Nordwesten leben und „Wüstenelefanten“ genannt werden, obwohl sie keine eigene Art darstellten. Der Sprecher räumte ein, dass sich diese Tiere an die ariden Lebensumstände in den Regionen Erongo und Kunene gewöhnt hätten, aber genetisch nicht von ihren Artgenossen zu unterscheiden seien. Alle Elefanten in Namibia gehörten zur Familie des Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana), heißt es.

Der Regierung sei vorgeworfen worden, dass die Tötung der drei erwähnten Tiere zur Ausrottung der „Wüstenelefanten“ führen würde. Muyunda sprach von „besorgniserregenden, nicht akkuraten und falschen Medienberichten sowie Briefen“, die an das Ministerium geschickt worden seien. Er warf Kritikern vor, nicht richtig informiert zu sein und rief sie dazu auf, solch „unverantwortliches Verhalten“ zu unterlassen.

Gleiche Nachricht

 

Wal bei Henties Bay gestrandet

vor 1 tag - 18 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Henties Bay (cev) – Am Strand bei Henties Bay ist erneut ein Wal gefunden worden. Bei dem Tier handelt es sich vermutlich um einen Buckelwal,...

Bwabwata-Beratungskomitee gegründet

vor 3 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Popa Falls (nic) - Heute Vormittag ist ein rund 40-köpfiges Bwabwata-Beratungskomitee im staatlichen Resort Popa Falls vorgestellt und in seine Aufgaben eingewiesen worden. Das Gremium...

Trübe Luft verursacht spektakuläres Farbenspiel

vor 4 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Die seit Tagen von Rauch und Staub getränkte Luft im Landesinnern, die den Blick Richtung Horizont versperrt und manch Einwohner eine klaustrophobische Enge verspüren lässt,...

Neue Stationen in Nationalparks eingeweiht

vor 4 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Insgesamt drei Parkstationen – eine im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) sowie zwei im Khaudum-Nationaklpark (Kavango-Ost) – sind diese Woche offiziell eingeweiht worden. Die erstere (Shisinze-Station) verfügt über...

Trophäenjagd gerät in Verruf

vor 4 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman und F. Steffen, Windhoek In Südafrika werden seit einiger Zeit genetische Varianten verschiedener Wildarten künstlich herangezüchtet. Was als Streich der Natur gewertet...

Bohrlöcher sollen Wasserbecken vor Austrocknen bewahren

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat vorbeugend drei Bohrlöcher in dem Hegegebiet Bamunu in der Sambesi-Region reaktiviert, falls Nilpferde und Krokodile in die austrocknenden...

Umwelt-Gesetz nimmt Form an

vor 5 tagen - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Katima Mulilo (nic) - Seitdem der Gesetzesentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung Mitte Juli des 2017 veröffentlicht wurde, werden derzeit durch landesweite Konsultationen...

Parkstation eingeweiht

vor 5 tagen - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Nkasa Rupara (nic) – Eine Parkstation mit 19 Wohneinheiten ist heute Nachmittag im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) eingeweiht worden. Dort sind nun Mitarbeiter des Umweltministeriums stationiert, die...

So viele Elefanten wie nie zuvor

vor 6 tagen - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in...

Gesetzentwurf wird verfeinert

1 woche her - 12 September 2017 | Natur & Umwelt

Katima Mulilo (nic) - Der Gesetzentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung stand heute Vormittag im Fokus eines Workshops auf dem Campus der Universität von...