13 September 2017 | Natur & Umwelt

So viele Elefanten wie nie zuvor

Umweltbehörde: Rekordbestand in 100 Jahren - Selektives Töten verteidigt

Namibia registriert momentan einen Jahrhundertrekord hinsichtlich der Elefanten-Population. Darauf wies das Umweltministerium hin und wehrte sich damit gegen Vorwürfe, dass „Wüstenelefanten“ wegen des geplanten Abschusses von drei Tieren vom Aussterben bedroht seien.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in den letzten 100 Jahren“ in Namibia lebten. Das erklärte Romeo Muyunda, Sprecher des Umweltministeriums, jetzt schriftlich. Er gab den Gesamtbestand mit „knapp über 22000 Elefanten“ an und schlüsselte die Tiere nach Lebensbereichen auf (wobei die Addierung der einzelnen Zahlen 24000 Elefanten ergibt). Es handele sich um eine „gesunde und wachsende Population“, die sich um 3,3% pro Jahr vergrößere, führte er aus.

In der mehrseitigen Stellungnahme reagierte Muyunda auf die aktuelle und teils hitzige Diskussion über den Abschuss von drei Elefanten im Nordwesten des Landes. Zwei Dickhäuter sollen in den Hegegebieten Ohungu und Otjimboyo im Rahmen der diesjährigen „Quote zur Wildtiernutzung“ erlegt werden, während der dritte Elefant aus dem Sorris-Sorris-Hegegebiet zum „Problemtier“ deklariert worden sei. Muyunda erklärte, dass der gezielte Abschuss von Elefanten eine „bevorzugte Strategie“ sei, weil dadurch Einnahmen für den Naturschutz und die Hegegebiete erzielt würden. Derzeit gebe es 83 Hegegebiete, in denen mehr als 250000 Menschen lebten und die jährlich über 50 Millionen N$ generierten, unter anderem durch die Nutzung des Wildtierbestandes.

Der Behördensprecher machte auch deutlich, dass Tourismus und Trophäenjagd zu „einem der bedeutendsten Sektoren in Namibia gewachsen“ seien. Er nannte in diesem Kontext den Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt, die Arbeitsplatzschaffung, den Wohlstand und die Aufwertung der Menschen in ländlichen Gebieten sowie den Schutz von Lebensräumen der Wildtiere.

Darüber hinaus äußerte sich Muyunda zu den Dickhäutern, die im Nordwesten leben und „Wüstenelefanten“ genannt werden, obwohl sie keine eigene Art darstellten. Der Sprecher räumte ein, dass sich diese Tiere an die ariden Lebensumstände in den Regionen Erongo und Kunene gewöhnt hätten, aber genetisch nicht von ihren Artgenossen zu unterscheiden seien. Alle Elefanten in Namibia gehörten zur Familie des Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana), heißt es.

Der Regierung sei vorgeworfen worden, dass die Tötung der drei erwähnten Tiere zur Ausrottung der „Wüstenelefanten“ führen würde. Muyunda sprach von „besorgniserregenden, nicht akkuraten und falschen Medienberichten sowie Briefen“, die an das Ministerium geschickt worden seien. Er warf Kritikern vor, nicht richtig informiert zu sein und rief sie dazu auf, solch „unverantwortliches Verhalten“ zu unterlassen.

Gleiche Nachricht

 

Landwirtschaft trotzt Klimaeinflüssen

vor 2 tagen - 22 November 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekFür den Minister für Umwelt und Tourismus, Pohamba Shifeta, geht es um eine „dringende Angelegenheit“. „Wie die Wissenschaft zeigt, ist die Zeit...

Wissenschaftswoche vermittelt spielerisch Naturphänomene

1 woche her - 16 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Rund 270 Schüler besuchten vergangene Woche das Goethe-Institut Namibia, um im Rahmen der Wissenschaftswoche bei Experimenten, Vorträgen und Filmen mehr über Chemie,...

Löwen schlagen erneut zu

1 woche her - 15 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Kunene (ste/NMH) – Laut einer soeben eingetroffenen Nachricht, hat angeblich dasselbe Löwenrudel, welches in der vergangenen Woche bei der Farm Avante-Posten im Hegegebiet Torra, unweit...

Löwenrudel wird umgesiedelt

1 woche her - 14 November 2017 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekIn einer gestern veröffentlichten Mitteilung weist der Pressesprecher des Ministeriums, Romeo Muyunda, darauf hin, das Ministerium habe sofort eine Untersuchung eingeleitet, nachdem...

Schwer verletztem Nashorn-Kalb wird geholfen

1 woche her - 14 November 2017 | Natur & Umwelt

Mitte August schlug die „Rhino Patrol“ des Ghaub-Naturreservates Alarm. Das weibliche Breitmaul-Nashorn-Kalb, das Anfang März zur Welt gekommen war, humpelte leicht, um sein rechtes Vorderbein...

Antiwilderei-Wache im Etoscha-Nationalpark eröffnet

vor 2 wochen - 07 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Etoscha (asi) • Am vergangenen Samstag hat der Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta das neue Gebäude der Antiwilderei-Wache im Westen des Etoscha-Nationalparks offiziell eingeweiht.Das Camp...

Antiwilderei-Wache eröffnet

vor 2 wochen - 06 November 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Etosha (asi) – Am vergangenen Samstag haben Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta, UN-Landeskoordinatorin Anita Kiki Gbeho und der japanische Botschafter Hideyuki Sakamoto das neue Gebäude...

Umweltministerium braucht Hilfe

vor 3 wochen - 31 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata (ste) - Laut einem Bericht der namibischen Nachrichtenagentur Nampa sind bisher 131 Flusspferde und acht Büffel entsorgt und verbrannt worden seit dem früher vermeldeten...

Khaudum-Parkstationen geöffnet

vor 3 wochen - 31 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Francoise Steynberg, Khaudum/Windhoek Der Khaudum-Nationalpark in der Kavango-Ost-Region rühmt sich zweier neu-überholter Parkstationen bei Sekereti und Khaudum. Laut Umweltminister Pohamba Shifeta ist dies die...

Khaudom-Parkstationen geöffnet

vor 3 wochen - 30 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) – Mithilfe einer Finanzspritze von 80 Millionen N$ seitens der deutschen Entwicklungsbank KfW an das NamParks-Programm hat die Deutsche Botschaft sich weiterhin für...