13 September 2017 | Natur & Umwelt

So viele Elefanten wie nie zuvor

Umweltbehörde: Rekordbestand in 100 Jahren - Selektives Töten verteidigt

Namibia registriert momentan einen Jahrhundertrekord hinsichtlich der Elefanten-Population. Darauf wies das Umweltministerium hin und wehrte sich damit gegen Vorwürfe, dass „Wüstenelefanten“ wegen des geplanten Abschusses von drei Tieren vom Aussterben bedroht seien.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in den letzten 100 Jahren“ in Namibia lebten. Das erklärte Romeo Muyunda, Sprecher des Umweltministeriums, jetzt schriftlich. Er gab den Gesamtbestand mit „knapp über 22000 Elefanten“ an und schlüsselte die Tiere nach Lebensbereichen auf (wobei die Addierung der einzelnen Zahlen 24000 Elefanten ergibt). Es handele sich um eine „gesunde und wachsende Population“, die sich um 3,3% pro Jahr vergrößere, führte er aus.

In der mehrseitigen Stellungnahme reagierte Muyunda auf die aktuelle und teils hitzige Diskussion über den Abschuss von drei Elefanten im Nordwesten des Landes. Zwei Dickhäuter sollen in den Hegegebieten Ohungu und Otjimboyo im Rahmen der diesjährigen „Quote zur Wildtiernutzung“ erlegt werden, während der dritte Elefant aus dem Sorris-Sorris-Hegegebiet zum „Problemtier“ deklariert worden sei. Muyunda erklärte, dass der gezielte Abschuss von Elefanten eine „bevorzugte Strategie“ sei, weil dadurch Einnahmen für den Naturschutz und die Hegegebiete erzielt würden. Derzeit gebe es 83 Hegegebiete, in denen mehr als 250000 Menschen lebten und die jährlich über 50 Millionen N$ generierten, unter anderem durch die Nutzung des Wildtierbestandes.

Der Behördensprecher machte auch deutlich, dass Tourismus und Trophäenjagd zu „einem der bedeutendsten Sektoren in Namibia gewachsen“ seien. Er nannte in diesem Kontext den Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt, die Arbeitsplatzschaffung, den Wohlstand und die Aufwertung der Menschen in ländlichen Gebieten sowie den Schutz von Lebensräumen der Wildtiere.

Darüber hinaus äußerte sich Muyunda zu den Dickhäutern, die im Nordwesten leben und „Wüstenelefanten“ genannt werden, obwohl sie keine eigene Art darstellten. Der Sprecher räumte ein, dass sich diese Tiere an die ariden Lebensumstände in den Regionen Erongo und Kunene gewöhnt hätten, aber genetisch nicht von ihren Artgenossen zu unterscheiden seien. Alle Elefanten in Namibia gehörten zur Familie des Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana), heißt es.

Der Regierung sei vorgeworfen worden, dass die Tötung der drei erwähnten Tiere zur Ausrottung der „Wüstenelefanten“ führen würde. Muyunda sprach von „besorgniserregenden, nicht akkuraten und falschen Medienberichten sowie Briefen“, die an das Ministerium geschickt worden seien. Er warf Kritikern vor, nicht richtig informiert zu sein und rief sie dazu auf, solch „unverantwortliches Verhalten“ zu unterlassen.

Gleiche Nachricht

 

Phosphat-Freigabe zurückgezogen

vor 2 tagen - 22 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Von Marc Springer, WindhoekDer Teilerfolg für Naturschützer ergibt sich aus der gestern von Shifeta verkündeten Entscheidung, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung für den rund 120 km südwestlich von...

Die fünf Rs

vor 2 tagen - 22 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Bea produziert keinen Müll. Wirklich, keinen. Wie sie das schafft, hat die französische Bloggerin, Bea Johnson, am vergangenen Montag im Opera House in Windhoek erzählt....

Phosphat-Abbau vorerst abgewendet

vor 3 tagen - 21 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ms) - Umweltminister Pohamba Shifeta hat eine Unbedenklichkeitsbescheinigung annulliert, die es der Firma Namibia Marine Phosphate erlaubt hätte, rund 120 km südwestlich von Walvis...

Protest gegen Phosphat-Abbau

vor 5 tagen - 19 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Von Marc SpringerWindhoekHintergrund ist das Vorhaben der Firma Namibian Marine Phospate (NMP), in einem rund 60 Kilometer vor der Küste gelegenen Gebiet etwa 120 km...

Mähnenlöwe Gretzky im Ugab-Rivier erschossen

vor 5 tagen - 19 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Der Mähnenlöwe Gretzky, XPL 99, der vergangene Woche gemeinsam mit weiteren Löwen auf der Farm Mama Rosa im Ugab-Rivier Schafe und Ziegen...

Vom Wassertanker zum Löschfahrzeug

vor 5 tagen - 19 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ws) - Das Unternehmen Desert Fruit Namibia (DFN) hat einen Wassertankwagen in ein Löschfahrzeug umgebaut. Wie DFN in einer Pressemeldung von vergangener Woche mitteilte,...

Noch Plastiktüten erlaubt

vor 6 tagen - 18 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Das Ministerium für Umwelt- und Tourismus (MET) ist derzeit noch damit beschäftigt, die Implementierung auf das Plastiktütenverbot in Nationalparks vorzubereiten. Dies teilte...

Plastiktüte im Naturpark tabu

1 woche her - 15 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Swakopmund/Windhoek (er) - Ab sofort werden keine Plastiktüten in namibischen Naturparks mehr zugelassen. „Wenn eine Person im Besitz einer Plastiktüte ist, wird diese am Parkeingang...

Löwen reißen zum zweiten Mal Nutzvieh im Ugab-Rivier

1 woche her - 13 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Insgesamt 15 Ziegen, sechs Ziegenlämmer, fünf Schafe und ein Lamm sind bei der Attacke von zwei Löwen in der Nacht von Sonntag...

Vieh im Ugab-Rivier gerissen

1 woche her - 12 Juni 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Uis (nic) – Rund 25 Schafe und Ziegen sollen vor kurzem in einem Kraal auf der Farm De Rust zwischen der White Lady Lodge und...