13 September 2017 | Natur & Umwelt

So viele Elefanten wie nie zuvor

Umweltbehörde: Rekordbestand in 100 Jahren - Selektives Töten verteidigt

Namibia registriert momentan einen Jahrhundertrekord hinsichtlich der Elefanten-Population. Darauf wies das Umweltministerium hin und wehrte sich damit gegen Vorwürfe, dass „Wüstenelefanten“ wegen des geplanten Abschusses von drei Tieren vom Aussterben bedroht seien.

Von Stefan Fischer, Windhoek

Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in den letzten 100 Jahren“ in Namibia lebten. Das erklärte Romeo Muyunda, Sprecher des Umweltministeriums, jetzt schriftlich. Er gab den Gesamtbestand mit „knapp über 22000 Elefanten“ an und schlüsselte die Tiere nach Lebensbereichen auf (wobei die Addierung der einzelnen Zahlen 24000 Elefanten ergibt). Es handele sich um eine „gesunde und wachsende Population“, die sich um 3,3% pro Jahr vergrößere, führte er aus.

In der mehrseitigen Stellungnahme reagierte Muyunda auf die aktuelle und teils hitzige Diskussion über den Abschuss von drei Elefanten im Nordwesten des Landes. Zwei Dickhäuter sollen in den Hegegebieten Ohungu und Otjimboyo im Rahmen der diesjährigen „Quote zur Wildtiernutzung“ erlegt werden, während der dritte Elefant aus dem Sorris-Sorris-Hegegebiet zum „Problemtier“ deklariert worden sei. Muyunda erklärte, dass der gezielte Abschuss von Elefanten eine „bevorzugte Strategie“ sei, weil dadurch Einnahmen für den Naturschutz und die Hegegebiete erzielt würden. Derzeit gebe es 83 Hegegebiete, in denen mehr als 250000 Menschen lebten und die jährlich über 50 Millionen N$ generierten, unter anderem durch die Nutzung des Wildtierbestandes.

Der Behördensprecher machte auch deutlich, dass Tourismus und Trophäenjagd zu „einem der bedeutendsten Sektoren in Namibia gewachsen“ seien. Er nannte in diesem Kontext den Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt, die Arbeitsplatzschaffung, den Wohlstand und die Aufwertung der Menschen in ländlichen Gebieten sowie den Schutz von Lebensräumen der Wildtiere.

Darüber hinaus äußerte sich Muyunda zu den Dickhäutern, die im Nordwesten leben und „Wüstenelefanten“ genannt werden, obwohl sie keine eigene Art darstellten. Der Sprecher räumte ein, dass sich diese Tiere an die ariden Lebensumstände in den Regionen Erongo und Kunene gewöhnt hätten, aber genetisch nicht von ihren Artgenossen zu unterscheiden seien. Alle Elefanten in Namibia gehörten zur Familie des Afrikanischen Elefanten (Loxodonta africana), heißt es.

Der Regierung sei vorgeworfen worden, dass die Tötung der drei erwähnten Tiere zur Ausrottung der „Wüstenelefanten“ führen würde. Muyunda sprach von „besorgniserregenden, nicht akkuraten und falschen Medienberichten sowie Briefen“, die an das Ministerium geschickt worden seien. Er warf Kritikern vor, nicht richtig informiert zu sein und rief sie dazu auf, solch „unverantwortliches Verhalten“ zu unterlassen.

Gleiche Nachricht

 

Leben und sterbenlassen in der Ödnis

vor 2 tagen - 23 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Robert Hofmann, Namib-Wüste Wer sich nicht anpasst, stirbt. Das weiß die Welt seit Charles Darwin. Trotzdem meinen einige, sich über das simple Prinzip der natürlichen...

Der erste Eindruck zählt

vor 4 tagen - 21 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek„Ich werde nicht fürs Lächeln bezahlt“ – Diesen Satz habe der Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta schon einige Male von Beamten gehört,...

MET will besseren Kundenservice

vor 4 tagen - 20 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Pohamba Shitefa, Minister für Umwelt und Tourismus (Bild), will in diesem Jahr einen besonderen Fokus auf Tourismus und insbesondere auf Kundenservice setzen....

Pangolin – Der Mini-Drachen weltweit in größter Not

vor 6 tagen - 19 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) - Kein anderes Tier wird so oft gewildert wie der Pangolin. Die häufig auch als Schuppentiere bekannten Lebewesen stehen weltweit auf der roten...

Die Farmer im Herzen der Erongoberge und die Löwen...

vor 3 wochen - 01 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Die Meinungsäußerungen der EMRS (Erongo Mountain Rhino Sanctury) der letzten Wochen zeugen von Wunschträumen und Visionen und haben recht wenig mit der Realität zu tun....

The desert-adapted lion translocation to the Erongo fiasco

vor 3 wochen - 01 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Like many things in life ultimately the outcome reflects the level and quality of planning and foresight and also subsequently the success or failure and...

Wildpferde treten auf der Stelle

vor 4 wochen - 26 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Unlängst hatten die Handelskammern von Aus und Lüderitz in einem dringenden Plädoyer unter dem Namen „Aus-Lüderitz Business & Action Group“ (ALBAG) zum...

Wildpferde treten auf der Stelle

vor 1 monat - 25 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Unlängst hatten die Handelskammern von Aus und Lüderitz in einem dringenden Plädoyer unter dem Namen „Aus-Lüderitz Business & Action Group“ (ALBAG) zum...

Brandberg-Gebiet wieder geöffnet

vor 1 monat - 25 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der nationale Denkmalrat (NHC) hat das Gebiet rund um den Brandberg für Touristenbesuche und Wandertouren wieder freigegeben. Dies teilte der Rat gestern...

Tierquälerei auch in Okahao

vor 1 monat - 23 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okahao (ste) - Unlängst ärgerte sich die Geschäftsführerin des SPCAs, Monique Redecker, über den Zustand des städtischen Geheges Ondangwas. Der Zustand dieses sogenannten Übergangs-Kraals sei...