14 Juni 2019 | Bildung

So fühlt sich Politik an

Ausstellung „The Power of Emotions - Germany 19|19”

Was hat Politik mit Gefühlen zu tun? Vieles, finden Ute und Bettina Frevert, die Macherinnen der Ausstellung „The Power Of Emotions - Germany 19|19”. In der vergangenen Woche wurde die Ausstellung in Windhoek gezeigt, nun zieht sie weiter nach Tsumeb, Otjiwarongo und Swakopmund.

Betritt man die Ausstellung, fallen sofort die Schlagwörter ins Gesicht: Liebe, Hass, Angst, Empörung, Wut, Ressentiment. Insgesamt werden zwölf verschiedene Emotionen anhand verschiedener Ereignisse in Deutschland innerhalb der letzten 100 Jahre aufgearbeitet. Begonnen bei der Ausrufung der Weimarer Republik bis hin zu den Protesten gegen die Abholzung des Hambacher Forst zeigt die Ausstellung dadurch nicht nur ein Abbild deutscher Geschichte, sondern auch die Macht, die von Emotionen ausgehen kann. Es wird gezeigt, mit welchen Empfindungen die Deutschen auf das politische Geschehen um sie herum reagieren und welche politische Macht daraus resultieren kann.

Nach Namibia gebracht haben die Ausstellung die beiden Mitarbeiterinnen des Goethe Institut Corinna Burth und Corinna Schrömges, in der vergangenen Woche konnte sie eröffnet werden. „Wir haben Schulklassen durch die Ausstellung geführt und mit ihnen über die Themen gesprochen“, erklärt Corinna Schrömges. „Die Schüler hatten eine wahnsinnig spannende Sicht auf diese Themen“, erzählt sie. Die Diskussion habe die Parallelen und Unterschiede zwischen Namibia und Deutschland gezeigt. „Beim Thema Stolz waren sich die Schüler alle einig, dass sie stolz sind, Namibier zu sein“, erinnert sich Schrömges. Anders als in Namibia werde Patriotismus in Deutschland skeptisch beäugt - Nationalstolz werde lediglich zu Ereignissen wie der Fußballweltmeisterschaft öffentlich gezeigt. „Als ich das den Schülern erzählt habe, waren sie ganz erstaunt.“

Ähnliche Erfahrungen machte Schrömges, als sie mit den Besuchern der Ausstellung über Ressentiment sprach. Beschrieben wurde das Gefühl anhand der Furcht mancher Deutscher vor einer Islamisierung. Mit der Parole „Wir sind das Volk“ distanzieren sich Demonstranten bewusst von Zuwanderern und Muslimen. „Den Schülern war es völlig fremd, sich gegen eine Religion aufzulehnen - wahrscheinlich, weil es hier kaum Menschen gibt, die nicht christlich sind.“

Durch die Emotionen, die in der Ausstellung vermittelt werden, können sich die Besucher mit deren Inhalten identifizieren. So wird nicht nur ein Verständnis über die Rolle von Gefühlen im politischen Kontext vermittelt, auch die Geschichte Deutschlands bleibt in Erinnerung.

Heute ist die Ausstellung in der Ethosha Secondary School in Tsumeb zu sehen, danach wird sie vom 17. bis 19. Juni in der Otjiwarongo Secondary School und vom 22. bis 26. Juni im Swakopmund Museum gezeigt.

Lisa Plank

Gleiche Nachricht

 

Fünf Stipendiaten besuchen Deutschland

vor 2 wochen - 08 August 2019 | Bildung

Windhoek (ste) • „Am 1. August 2019 verabschiedeten Clarissa Judmann (Deutsche Botschaft Windhoek) und Ingrid Barth (Goethe-Institut Namibia) die Schülerinnen und Schüler Yi Cai...

Deutsch auf wackligen Füßen

vor 3 wochen - 31 Juli 2019 | Bildung

Prof. Marianne Zappen-Thomson von der Germanistik-Abteilung der Universität von Namibia (UNAM) hat letzthin bei der Dieter-Esslinger-Lehrertagung, die vom 19. Bis 21. Juli in Otjiwarongo einberufen...

Schulmädchen in „Löwenkäfigen“

vor 4 wochen - 24 Juli 2019 | Bildung

Von Ileni Nandjato & Frank SteffenOmuthiya/Windhoek Bei einem Treffen der Lokalbevölkerung mit dem namibischen Staatsoberhaupt, Präsident Hage Geingob, am Montag in Omuthiya, gab Finanzminister Calle...

Mit Rednerwettbewerb eine Tradition fortsetzen

vor 1 monat - 23 Juli 2019 | Bildung

In diesem Jahr war die Privatschule Swakopmund für die Organisation und Durchführung des Kurt-Böhme-Rednerwettbewerbs zuständig, da die teilnehmenden Schulen immer abwechselnd für den Wettbewerb verantwortlich...

Bau von Süden-Campus schreitet bald fort

vor 1 monat - 19 Juli 2019 | Bildung

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/cev) – Noch in diesem Jahr soll die erste Bauphase des neuen Süden-Campus der Universität von Namibia (Unam) abgeschlossen werden. Das sagte die Ministerin...

Naturschutz an der Schule fördern

vor 1 monat - 18 Juli 2019 | Bildung

Die Onguta AfriCat Mobile Primary School öffnete am 11. Juli 2019 erstmals ihre Türen für die Schulkinder der Onguta-Gemeinschaft. Vor fünf Jahren saßen Tammy Hoth...

Schwangere Schülerinnen bereiten Sorge

vor 1 monat - 17 Juli 2019 | Bildung

Windhoek/Oshakati (Nampa/cev) – In der Oshana-Region sind besorgniserregend viele Schülerinnen schwanger. Insgesamt sind im ersten Tertial dieses Jahres 88 Schwangerschaften gemeldet worden, wie der regionale...

Kluge Köpfe an der Küste

vor 1 monat - 28 Juni 2019 | Bildung

Windhoek/Swakopmund (lp) - Kann Mathe Spaß machen? Die Teilnehmer des Küsten-Mathewettbewerb in Swakopmund würden diese Frage wohl bejahen. In der ersten Runde mussten die Schüler...

Politikverbot auf Schulgelände

vor 2 monaten - 20 Juni 2019 | Bildung

Windhoek (ste) - Gestern gab die Staatssekretärin des Bildungsministeriums, Sanet Steenkamp, per Presseerklärung bekannt, dass unter keinen Umständen eine Schule für politisch-motivierte Zusammenkünfte, Kampagnen oder...

So fühlt sich Politik an

vor 2 monaten - 14 Juni 2019 | Bildung

Was hat Politik mit Gefühlen zu tun? Vieles, finden Ute und Bettina Frevert, die Macherinnen der Ausstellung „The Power Of Emotions - Germany 19|19”. In...