28 Mai 2021 | Gesundheit

Skepsis durch Fehlinformation

Mythen entlarven: Aufklärung bei Corona-Impfstoffen erwünscht

Das Forum Namibia Fact Check bespricht in Windhoek im Rahmen einer Diskussionsrunde Mythen bezüglich Corona-Impfungen. Fehlinformationen sollen eine negative Impfhaltung zur Folge haben. Indessen haben sich Präsident Hage Geingob und die First Lady mit dem Corona-Virus infiziert.

Von Steffi Balzar, Windhoek

Das Forum „Namibia Fact Check“, das vom Institut für Öffentliche Politforschung (IPPR) betrieben wird, veranstaltete gestern in Windhoek eine öffentliche Diskussionsrunde zu dem Thema: „Debunking COVID-19 Vaccination Myths.“ Der Arzt, Dr. Armid Azadeh, der einen Teil seiner Ausbildung an der Johns Hopkins-Universität abgeschlossen hat und der Gründer von Macquarie Medical Care ist, sowie der Redakteur von Namibia Fact Check, Frederico Links, beantworteten zahlreiche Fragen zum Thema Fehlinformation über COVID-19-Impfungen.

Laut Links zirkulieren seit fast einem Jahr bereits Gerüchte und Fehlinformationen bezüglich möglicher Corona-Impfstoffe, wodurch besonders in Namibia eine negative Haltung gegenüber einer Impfung geprägt wurde. Besonders soziale Netzwerke würden zu der Verbreitung von Fehlinformationen beitragen, dabei gebe es ausreichend glaubwürdige Quellen, die genau angeben, wie die Impfstoffe beispielsweise entwickelt wurden.

Auf die Frage, warum die COVID-19-Impfstoffe so schnell entwickelt werden konnten, und ob diese dennoch sicher seien, antwortete Azadeh: „Inzwischen ist die Technologie weit vorangeschritten und Impfstoffe können recht schnell entwickelt werden. So wurde beispielsweise auch innerhalb weniger Monate eine Impfung gegen die Schweinegrippe entwickelt.“ Dem Arzt zufolge wird auch auf zahlreiche bereits bekannte und erprobte Technologien zurückgegriffen, die in den vergangenen 30 Jahren in der Impfstoffproduktion eingesetzt wurden. Zudem sei die Entwicklung eines Corona-Impfstoffs weltweit von großem kommerziellem und sozialem Interesse, wodurch viel Mühe und Mittel in diese gesteckt und die Schnelligkeit vorangetrieben wurde.

Nebenwirkungen

In der Fragerunde wurden Bedenken zu möglichen Nebenwirkungen laut. Das Risiko, dass sich durch Corona-Impfstoffe wie beispielsweise AstraZeneca Blutgerinnsel bilden, liege Studien zufolge bei circa sechs in einer Million, so der Arzt. Bei einer COVID-19-Erkrangung selbst läge dieses Risiko indessen bei 13,5 Prozent. Laut dem Mediziner wurden in Namibia erst weniger als drei Prozent der Bevölkerung geimpft. Namibia habe jedoch anders als Südafrika das Impfen nach bestimmten Risikogruppen ziemlich schnell aufgegeben. Deshalb würden inzwischen zahlreiche Südafrikaner nach Namibia kommen, nur um eine Impfung zu erhalten.

In Ländern wo bereits 60 bis 70 Prozent der Anwohner eine Impfung erhalten haben, sieht man ihm zufolge die Tendenz von sinkenden Corona-Infektionen und vor allem viel weniger schwere Krankheitsverläufe, wodurch die Krankenhäuser deutlich entlastet werden. „Drauf hoffen wir“, so Azadeh. Er betonte jedoch, dass trotz Impfung noch die generellen Hygienemaßnahmen eingehalten werden sollten, da dennoch die Gefahr einer möglichen Infektion bestehe, besonders nach nur der Erstimpfung. Deshalb seien nach direktem Kontakt mit einem Corona-Infizierten auch immer noch Quarantäne, Isolierung und Testen angebracht.

Erhöhte Todeszahlen

Wenn man genau auf die täglich herausgegeben Statistiken des Gesundheitsministeriums achtet, zeichnen sich auch in zahlreichen Medienberichten bei der Bekanntgabe der aktuellen Corona-Zahlen Fehlinformationen ab. So meldete das Ministerium für den Zeitraum vom 21. Mai bis zum 26. Mai 40 neue Todesfälle. Reell fallen jedoch nur 17 Todesfälle in den besagten Zeitraum. Ein Umstand, der bei der Berichterstattung häufig nicht erwähnt wird. Das Ministerium gibt zwar an, an welchem Tag die Todesfälle verzeichnet wurden und passt die endgültige Todeszahl immer entsprechend an, jedoch entsteht dadurch der Eindruck, dass die täglichen Todeszahlen weitaus höher sind, als in Wirklichkeit.

Indessen hat das Büro des Präsidenten gestern bekanntgegeben, dass Präsident Hage Geingob und seine Frau Monica Geingos, sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. „Der Präsident und die First Lady sind guter Dinge und befinden sich in Selbstisolation“, heißt es ferner.

Gleiche Nachricht

 

Kein Patient weggewiesen

vor 19 stunden | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, SwakopmundLandesweit sind sämtliche Krankenhäuser nahezu überfüllt - eine Situation, die als gravierend bezeichnet wird. „Wir mussten noch keinen Patienten aus Platzmangel weggewiesen.“...

Maternal and paternal inflammatory disease can affect pregnancy outcomes

vor 19 stunden | Gesundheit

For the first time, it has also been shown that the partners of men with inflammatory arthritis have a lower rate of live births, and...

COVID-19-Opfer wird schikaniert

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Von H. Lamprecht, Jo-Maré Duddy & F. SteffenWindhoek Henriette Lamprecht von der AZ-Schwester Republikein berichtet von einer Frau aus Okahandja, die einer offensichtlich unmenschlichen...

Vertrieb von Ivermectin illegal

vor 1 tag - 21 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/sb) - Die namibische Ärztekammer (Medical Association of Namibia, MAN) hat am Wochenende davor gewarnt, dass die Verschreibung und die Ausgabe des Medikaments Ivermectin...

Impfkampagne beschleunigt

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Swakopmund (er) • Die Vorsitzende des Erongo-Regionalrats, Ciske Howard-Smith, will die Impfkampagne in der Region beschleunigen – und bekommt große Unterstützung. Ab nächster Woche soll...

Todesrate versechsfacht

vor 4 tagen - 18 Juni 2021 | Gesundheit

Von Katharina Moser, WindhoekGesundheitsminister Shangula hat genauere Angaben zu den nun in Kraft getretenen Corona-Auflagen mitgeteilt: Innerhalb des abgeriegelten Gebiets zwischen Okahandja, Windhoek und Rehoboth...

Ivermectin nicht zugelassen

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Steffi BalzarWindhoek Dem NMRC-Mitglied Johannes Gaeseb zufolge wurde die Regierung aufgefordert, den Einsatz von Ivermectin zur Behandlung von COVID-19 in Betracht zu ziehen, da...

COVID-19-Tote häufen sich im Leichenhaus

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

In der staatlichen Leichenhalle in Windhoek müssen laut einer der Schwesterzeitung Republikein bekannten Quelle aus Platzmangel die Corona-Leichen in den Gängen gelagert werden. „Die Regierung...

Corona-Auflagen wieder verschärft

vor 5 tagen - 17 Juni 2021 | Gesundheit

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie COVID-19-Situation hat in den vergangenen vier Wochen „eine Wendung zum Schlimmsten“ genommen. „Die Anzahl der Neuinfektionen, Krankenhauseinweisungen und Todesfälle ist exponentiell...

Staatliche Krebspatienten werden verlegt, CAN ruft Patienten auf, Termine...

vor 6 tagen - 16 Juni 2021 | Gesundheit

Windhoek (Nampa/cr) - Angesichts des Anstiegs der COVID-19-Fälle hat die namibische Krebsvereinigung (CAN) Krebspatienten, die keine dringende medizinische Behandlung benötigen, dazu aufgerufen, ihre Termine bis...