10 Oktober 2018 | Verkehr & Transport

Simbabwe-Route eingestellt

Air Namibia wird vorläufig Nachbarland nicht mehr anfliegen

Air Namibia wird vorerst nicht mehr nach Simbabwe fliegen. Diese Konsequenz zieht die Fluggesellschaft aus der Tatsache, dass eine ihrer Maschinen vergangene Woche in Harare aufgrund eines laufenden Gerichtsverfahrens beschlagnahmt worden war.

Von Nina Cerezo

Windhoek

Mit sofortiger Wirkung hat die staatliche Fluggesellschaft Air Namibia all ihre Flüge nach Harare, Simbabwe, storniert und leitet vorerst bis zum 27. Oktober die Route zu den Viktoriafällen zu der naheliegenden Ortschaft Livingstone in Sambia um. Dies gab Air Namibia Montagnachmittag in einer schriftlichen Mitteilung bekannt. Darin wird die Entscheidung mit den Ereignissen am vergangenen Freitag begründet, als eine Maschine, die der namibische Staatsbetrieb derzeit für seine Operationen von West Air least, auf Anweisung des Obersten Gerichts in Simbabwe für circa 24 Stunden in Harare beschlagnahmt worden war. Die 38 Passagiere konnten daraufhin ihre Reise erst Samstagmorgen fortsetzen (AZ berichtete).

Der gerichtliche Beschluss basierte gemäß Air Namibia auf einer Entschädigungsklage, die von einer simbabwischen Familie erhoben worden war. Die Kläger, ein Ehepaar mit drei Kindern, werfen der Fluggesellschaft vor, ihnen im Februar dieses Jahres einen Flug von Windhoek nach Frankfurt unrechtmäßig verweigert zu haben, als sie über Deutschland zu ihrem Endziel, die Türkei, reisen wollten.

Air Namibia gibt in der Mitteilung bekannt, die Familie „auf Anweisung der deutschen Immigrationsbeamten“ abgelehnt zu haben, da die Reisenden diesen zufolge die Einreisebestimmungen nach Deutschland nicht erfüllt haben. Hierzu beigetragen habe die Tatsache, dass Air Namibia lediglich die Strecke nach Deutschland bediene, nicht jedoch bis in die Türkei.

„Als Fluggesellschaft behalten wir uns das Recht vor, Passagiere auf unseren Flügen abzulehnen, wenn sie die rechtsmäßigen Auflagen für die Einreise in die von uns angeflogenen Länder nicht erfüllen und sie somit gegen die internationalen Gesetze verstoßen“, lautet es in der Mitteilung von Air Namibia. Die Klage, mit der die Familie eine Entschädigung in Höhe von einer Million US-Dollar von Air Namibia verlange, sieht die Fluggesellschaft daher als „haltlos“ an und versichert hingegen: „Wir haben alles gemäß der industriellen Standards und Normen getan.“ Dass dies rechtmäßig geschehe, werde auch dadurch belegt, dass Air Namibia „eine der wenigen afrikanischen Fluggesellschaften ist, die im europäischen Raum fliegen darf“ und selbst die USA in ihr Streckennetz integriert sei.

Die Entscheidung des simbabwischen Gerichtshofs, das Flugzeug zu beschlagnahmen, sieht die Fluggesellschaft damit als ungerechtfertigt an. Und da „das simbabwische System solche Gesetzlosigkeit erlaubt und unterstützt, stellt dies für uns ein Risiko dar“, lautet es weiter. Aus diesem Grund wolle Air Namibia Simbabwe als Anflugziel nun überdenken.

Gleiche Nachricht

 

Air Namibia findet vorübergehenden Chef

vor 1 tag - 18 März 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (cev) – Nach dem Rücktritt der Hauptgeschäftsführerin vergangene Woche (AZ berichtete) wurde Xavier Masule vorrübergehend in die Chefposition von Air Namibia befördert. Wie die...

Adv. Samson kündigt

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Am späten Nachmittag kündigte gestern das namibische Staatsunternehmen Air Namibia die Kündigung der amtierenden Geschäftsführerin, Advokatin Mandi Samson, an. In der Pressemitteilung...

Neue Straße wird fast alle Korridore bedienen

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die neue, hinter den Dünen verlaufende Fernstraße zwischen Swakopmund und Walvis Bay MR44 wird nach der Fertigstellung eine der „modernsten“ und...

Boeings Unfallflieger nicht willkommen

vor 5 tagen - 14 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Nampa, dpa und C. von AltenWindhoek/Addis AbebaDer US-Flugzeugbauer Boeing gerät weltweit unter Druck. Wie auch in anderen Ländern hat die zivile Luftfahrtbehörde NCAA (Namibia...

Fortschritt trotz Verzögerungen

vor 6 tagen - 13 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Henties BayÜber den Fortschritt der Bauarbeiten und vor allem der Qualität der asphaltierten Küstenstraßen MR44 und C34 zeigte sich Minister für öffentliche Arbeiten...

Suche nach einem kontinentalen Konzept

1 woche her - 12 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek/Swakopmund Momentan trifft sich die Vereinigung der afrikanischen Straßenbaubehörden („African Road Maintenance Fund Administrators“, ARMFA) zum 17. Mal seit ihrer Gründung an...

Streit um Schulden dauert an

1 woche her - 11 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, WindhoekDas Tauziehen zwischen Air Namibia und der liquidierten belgischen Firma Challenge Air SA um angeblich ausstehende Schulden von rund 350 Millionen N$...

Zwischenlandung in Walvis Bay

1 woche her - 08 März 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) – Die südafrikanische Fluggesellschaft Airlink wird ab April während des Fluges von Johannesburg zum Inselstaat St. Helena einen Tankstopp in Walvis Bay...

Straßenbau verzögert sich

1 woche her - 07 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Marc Springer, WindhoekWie er gestern im Rahmen eines Besuchs der Baustelle gegenüber Pressevertretern mitteilte, habe die alte Vergabekommission nachweislich Defizite gehabt und sei deshalb...

Registration der Privatflughäfen drängt

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Verkehr & Transport

Von O. Tlhage & F Steffen, Windhoek Trotz wiederholter Warnungen und Argumente seitens des hiesigen Flugzeugeigentümer- und Pilotenverbandes (AOPA) sowie des Tourismus-Dachverbandes (Fenata) ist die...