28 April 2017 | Natur & Umwelt

Shifeta weist Kritik von sich

Mensch-Tierkonflikt: Hegegebiete belegen 19% der Landesoberfläche

Ein Parlamentsausschuss hatte sich mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt befasst. Der Bericht beinhaltete auch kritische Bemerkungen zur Verwaltung sowie Verfahrensweise seitens des Umweltministeriums. Am vergangenen Montag nahm Umweltminister Pohamba Shifeta Stellung dazu.

Von Frank Steffen, Windhoek

Unlängst hatte der ständige Parlamentsausschuss, welcher sich vor allem mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt (HWC) in den nördlichen Kommunalgebieten Namibias befasst, seinen Bericht bekanntgemacht. Die darin beinhalteten kritischen Bemerkungen zu der Verwaltung sowie Verfahrensweise seitens des Umweltministeriums (MET), führten zumindest ansatzweise zu Irritation. Umweltminister Pohamba Shifeta nahm am vergangenen Montag Stellung zu den Untersuchungsbefunden und vorgeschlagenen Verbesserungen: „Ich bedanke mich für die wertvolle Arbeit, die die Mitglieder des Ausschusses geleistet haben bei ihrer Suche nach Fragen sowie Antworten auf ein Thema, welches einen derart großen Einfluss auf die Existenz unserer Kommunalgebiete hat. Ich muss aber feststellen, dass mancher Befund nicht den Tatsachen entspricht, weswegen die Verbesserungsvorschläge auf fehlerhafter Information beruhen.“

HWC sei ein komplexes Thema, welches ein Gesamtkonzept verlange, da es gelte den Tourismussektor mit seinem riesigen Einnahmenpotenzial und den Arbeitsstellen zu schützen, während Kommunen im Norden von demselben Tiervorkommen als Nahrung profitierten, meinte Shifeta. Darum investiere das Umweltministerium viel Geld und Zeit in Bildung und Sensibilisierungskampagnen, denn Siedlungsbewohner müssten lernen mit dem Wild zu koexistieren. Ein HWC-Index soll helfen Tendenzen entgegenzuwirken.

Shifeta betonte, dass bereits im Jahre 1996 ein Verwaltungsprogramm für Hegegebiete - das sogenannte Community Based Natural Resources Management (CBNRM) - eingeführt wurde. Von Anfang an wollte man Kommunen dazu ermuntern, Hegegebiete zu gründen und zu betreiben, damit einerseits die Tiere geschützt und andererseits Einnahmen aus Tourismus und kontrollierter Jagd der lokalen Bevölkerung zum Vorteil werden. „Keiner wurde dazu gezwungen oder unter Druck gesetzt. Dies war eine freiwillige Initiative und entgegen des Befunds im Bericht gab es auch keine falschen Versprechen. Mittlerweile sind bereits 82 Hegegebiete registriert und beschäftigen die Menschen aus der Umgebung, abgesehen von weiteren Einnahmen, Sozialprojekten, Tauschgeschäften sowie Unterstützung, die der traditionellen Stammesführung gewährt wird“, erklärte Shifeta. Mehr als 10000 Tiere seien seitdem von MET umgesiedelt worden, worunter viele Antilopen, die erneut in die Hegegebiete eingeführt wurden. „Wenn behauptet wird, dass MET Raubtiere oder Elefanten in diesen Gebieten angesiedelt hat, entspricht das nicht der Wahrheit. Wir haben uns nur um die Einführung von Antilopen gekümmert. Oft gab es bereits vorher Raubtiere oder Elefanten in diesen Gebieten, darum geht es nun eher darum, diese Zahlen zu kontrollieren. Die Tiere vermehren sich und migrieren teilweise aus Gewohnheit, oder auf der Suche nach Weide und Wasser, aus Angola, Sambia und Botswana nach Namibia“, meinte Shifeta.

Shifeta erkennt neben den Vorteilen der international anerkannten Hegegebiet-Politik auch Herausforderungen, vor allem weil das Geld oft einer Vettern- und Misswirtschaft zum Opfer fällt. Deswegen habe das Ministerium strenge Regularien eingeführt und verlange er mittlerweile, dass 30% der Einnahmen der Gemeinschaft direkt zu Gute kommt und nicht mehr für angebliche Betriebsausgaben ausgegeben werden dürfe. Shifeta weiter: „Ich habe eine Bestandsaufnahme in Auftrag gegeben, wodurch wir feststellen wollen wie viel Geld verdient wird und wo das Geld hingeht. Danach kann es sein, dass ich die Regeln nochmals ändere.“

Gleiche Nachricht

 

Nutzung des Ozeans nach Plan

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Namibias Ozean ist eines unserer größten Vermögenswerte. Und wir müssen deshalb versichern, dass wir alle wichtigen lebenden und nicht lebenden Marine-Ressourcen...

Auszeichnung für Informanten, die Wilderei vereitelten

vor 3 tagen - 20 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) • „Ein Namibia ohne Wildtiere und ohne Nashörner kann sich wohl keiner von uns vorstellen“, sagte die Marketingmanagerin der namibischen Brauerei (NBL), René...

Behörde zahlt nur bei Unfall

vor 4 tagen - 19 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Beim Verlust von Menschenleben durch Krokodile und Flusspferde zahlt das Umweltministerium nur die 100000 N$ hohe Beihilfe für die Beerdigung an die...

NUST-Studenten unterstützen Kakteenrodung

vor 6 tagen - 17 April 2018 | Natur & Umwelt

Tatendrang und soziales Engagement bewiesen vor kurzem 20 Studenten der Universität für Wissenschaft und Technik (NUST), als sie einen Samstagvormittag lang ihre Bücher einmal zur...

"Vier Minuten an der Kehle"

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Ich habe mir die ganze Zeit nur gedacht, ich darf nicht ohnmächtig werden. Ich wusste, wenn ich einschlafe, dann ist...

Pyrolyse statt Kippen

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Von Frank Steffen, Windhoek Der Stadtrat Windhoeks hat die Medien in dieser Woche zu einer Pressekonferenz eingeladen. Hintergrund ist die Müllhalde der Stadt, die als...

Milzbrand-Ausbruch im Bwabwata-Park beendet

1 woche her - 16 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bagani (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat den vor circa sechs Monaten entfachten Milzbrand-Ausbruch im westlichen Teil des Bwabwata-Nationalparks in...

Riesige Python gerettet

1 woche her - 13 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okahandja (ste) – Seit gestern Abend kursieren im Internet Berichte über eine 5,3 Meter lange Python, die auf dem Golfplatz von Okahandja eingefangen wurde. Von...

Wilde Hunde tollen entlang der Hauptstraße

1 woche her - 13 April 2018 | Natur & Umwelt

Eine selten spannende Begegnung konnten Autofahrer am frühen Samstagmorgen auf der Fernstraße B8 kurz hinter Grootfontein in Richtung Kombat machen, als sich dort auf dem...

Tödliche Unfälle an Flüssen sind vermeidbar

1 woche her - 12 April 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) • Aus aktuellem Anlass hat das Umweltministerium die Menschen im Norden des Landes dazu aufgerufen, an Flüssen besonders vorsichtig zu sein, weil Gefahr...