28 April 2017 | Natur & Umwelt

Shifeta weist Kritik von sich

Mensch-Tierkonflikt: Hegegebiete belegen 19% der Landesoberfläche

Ein Parlamentsausschuss hatte sich mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt befasst. Der Bericht beinhaltete auch kritische Bemerkungen zur Verwaltung sowie Verfahrensweise seitens des Umweltministeriums. Am vergangenen Montag nahm Umweltminister Pohamba Shifeta Stellung dazu.

Von Frank Steffen, Windhoek

Unlängst hatte der ständige Parlamentsausschuss, welcher sich vor allem mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt (HWC) in den nördlichen Kommunalgebieten Namibias befasst, seinen Bericht bekanntgemacht. Die darin beinhalteten kritischen Bemerkungen zu der Verwaltung sowie Verfahrensweise seitens des Umweltministeriums (MET), führten zumindest ansatzweise zu Irritation. Umweltminister Pohamba Shifeta nahm am vergangenen Montag Stellung zu den Untersuchungsbefunden und vorgeschlagenen Verbesserungen: „Ich bedanke mich für die wertvolle Arbeit, die die Mitglieder des Ausschusses geleistet haben bei ihrer Suche nach Fragen sowie Antworten auf ein Thema, welches einen derart großen Einfluss auf die Existenz unserer Kommunalgebiete hat. Ich muss aber feststellen, dass mancher Befund nicht den Tatsachen entspricht, weswegen die Verbesserungsvorschläge auf fehlerhafter Information beruhen.“

HWC sei ein komplexes Thema, welches ein Gesamtkonzept verlange, da es gelte den Tourismussektor mit seinem riesigen Einnahmenpotenzial und den Arbeitsstellen zu schützen, während Kommunen im Norden von demselben Tiervorkommen als Nahrung profitierten, meinte Shifeta. Darum investiere das Umweltministerium viel Geld und Zeit in Bildung und Sensibilisierungskampagnen, denn Siedlungsbewohner müssten lernen mit dem Wild zu koexistieren. Ein HWC-Index soll helfen Tendenzen entgegenzuwirken.

Shifeta betonte, dass bereits im Jahre 1996 ein Verwaltungsprogramm für Hegegebiete - das sogenannte Community Based Natural Resources Management (CBNRM) - eingeführt wurde. Von Anfang an wollte man Kommunen dazu ermuntern, Hegegebiete zu gründen und zu betreiben, damit einerseits die Tiere geschützt und andererseits Einnahmen aus Tourismus und kontrollierter Jagd der lokalen Bevölkerung zum Vorteil werden. „Keiner wurde dazu gezwungen oder unter Druck gesetzt. Dies war eine freiwillige Initiative und entgegen des Befunds im Bericht gab es auch keine falschen Versprechen. Mittlerweile sind bereits 82 Hegegebiete registriert und beschäftigen die Menschen aus der Umgebung, abgesehen von weiteren Einnahmen, Sozialprojekten, Tauschgeschäften sowie Unterstützung, die der traditionellen Stammesführung gewährt wird“, erklärte Shifeta. Mehr als 10000 Tiere seien seitdem von MET umgesiedelt worden, worunter viele Antilopen, die erneut in die Hegegebiete eingeführt wurden. „Wenn behauptet wird, dass MET Raubtiere oder Elefanten in diesen Gebieten angesiedelt hat, entspricht das nicht der Wahrheit. Wir haben uns nur um die Einführung von Antilopen gekümmert. Oft gab es bereits vorher Raubtiere oder Elefanten in diesen Gebieten, darum geht es nun eher darum, diese Zahlen zu kontrollieren. Die Tiere vermehren sich und migrieren teilweise aus Gewohnheit, oder auf der Suche nach Weide und Wasser, aus Angola, Sambia und Botswana nach Namibia“, meinte Shifeta.

Shifeta erkennt neben den Vorteilen der international anerkannten Hegegebiet-Politik auch Herausforderungen, vor allem weil das Geld oft einer Vettern- und Misswirtschaft zum Opfer fällt. Deswegen habe das Ministerium strenge Regularien eingeführt und verlange er mittlerweile, dass 30% der Einnahmen der Gemeinschaft direkt zu Gute kommt und nicht mehr für angebliche Betriebsausgaben ausgegeben werden dürfe. Shifeta weiter: „Ich habe eine Bestandsaufnahme in Auftrag gegeben, wodurch wir feststellen wollen wie viel Geld verdient wird und wo das Geld hingeht. Danach kann es sein, dass ich die Regeln nochmals ändere.“

Gleiche Nachricht

 

Leben und sterbenlassen in der Ödnis

vor 1 tag - 23 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Robert Hofmann, Namib-Wüste Wer sich nicht anpasst, stirbt. Das weiß die Welt seit Charles Darwin. Trotzdem meinen einige, sich über das simple Prinzip der natürlichen...

Der erste Eindruck zählt

vor 3 tagen - 21 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek„Ich werde nicht fürs Lächeln bezahlt“ – Diesen Satz habe der Umwelt- und Tourismusminister Pohamba Shifeta schon einige Male von Beamten gehört,...

MET will besseren Kundenservice

vor 3 tagen - 20 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Pohamba Shitefa, Minister für Umwelt und Tourismus (Bild), will in diesem Jahr einen besonderen Fokus auf Tourismus und insbesondere auf Kundenservice setzen....

Pangolin – Der Mini-Drachen weltweit in größter Not

vor 5 tagen - 19 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) - Kein anderes Tier wird so oft gewildert wie der Pangolin. Die häufig auch als Schuppentiere bekannten Lebewesen stehen weltweit auf der roten...

Die Farmer im Herzen der Erongoberge und die Löwen...

vor 3 wochen - 01 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Die Meinungsäußerungen der EMRS (Erongo Mountain Rhino Sanctury) der letzten Wochen zeugen von Wunschträumen und Visionen und haben recht wenig mit der Realität zu tun....

The desert-adapted lion translocation to the Erongo fiasco

vor 3 wochen - 01 Februar 2018 | Natur & Umwelt

Like many things in life ultimately the outcome reflects the level and quality of planning and foresight and also subsequently the success or failure and...

Wildpferde treten auf der Stelle

vor 4 wochen - 26 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Unlängst hatten die Handelskammern von Aus und Lüderitz in einem dringenden Plädoyer unter dem Namen „Aus-Lüderitz Business & Action Group“ (ALBAG) zum...

Wildpferde treten auf der Stelle

vor 4 wochen - 25 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (ste) - Unlängst hatten die Handelskammern von Aus und Lüderitz in einem dringenden Plädoyer unter dem Namen „Aus-Lüderitz Business & Action Group“ (ALBAG) zum...

Brandberg-Gebiet wieder geöffnet

vor 4 wochen - 25 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek (nic) – Der nationale Denkmalrat (NHC) hat das Gebiet rund um den Brandberg für Touristenbesuche und Wandertouren wieder freigegeben. Dies teilte der Rat gestern...

Tierquälerei auch in Okahao

vor 1 monat - 23 Januar 2018 | Natur & Umwelt

Windhoek/Okahao (ste) - Unlängst ärgerte sich die Geschäftsführerin des SPCAs, Monique Redecker, über den Zustand des städtischen Geheges Ondangwas. Der Zustand dieses sogenannten Übergangs-Kraals sei...