28 April 2017 | Natur & Umwelt

Shifeta weist Kritik von sich

Mensch-Tierkonflikt: Hegegebiete belegen 19% der Landesoberfläche

Ein Parlamentsausschuss hatte sich mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt befasst. Der Bericht beinhaltete auch kritische Bemerkungen zur Verwaltung sowie Verfahrensweise seitens des Umweltministeriums. Am vergangenen Montag nahm Umweltminister Pohamba Shifeta Stellung dazu.

Von Frank Steffen, Windhoek

Unlängst hatte der ständige Parlamentsausschuss, welcher sich vor allem mit dem zunehmenden Mensch-Tierkonflikt (HWC) in den nördlichen Kommunalgebieten Namibias befasst, seinen Bericht bekanntgemacht. Die darin beinhalteten kritischen Bemerkungen zu der Verwaltung sowie Verfahrensweise seitens des Umweltministeriums (MET), führten zumindest ansatzweise zu Irritation. Umweltminister Pohamba Shifeta nahm am vergangenen Montag Stellung zu den Untersuchungsbefunden und vorgeschlagenen Verbesserungen: „Ich bedanke mich für die wertvolle Arbeit, die die Mitglieder des Ausschusses geleistet haben bei ihrer Suche nach Fragen sowie Antworten auf ein Thema, welches einen derart großen Einfluss auf die Existenz unserer Kommunalgebiete hat. Ich muss aber feststellen, dass mancher Befund nicht den Tatsachen entspricht, weswegen die Verbesserungsvorschläge auf fehlerhafter Information beruhen.“

HWC sei ein komplexes Thema, welches ein Gesamtkonzept verlange, da es gelte den Tourismussektor mit seinem riesigen Einnahmenpotenzial und den Arbeitsstellen zu schützen, während Kommunen im Norden von demselben Tiervorkommen als Nahrung profitierten, meinte Shifeta. Darum investiere das Umweltministerium viel Geld und Zeit in Bildung und Sensibilisierungskampagnen, denn Siedlungsbewohner müssten lernen mit dem Wild zu koexistieren. Ein HWC-Index soll helfen Tendenzen entgegenzuwirken.

Shifeta betonte, dass bereits im Jahre 1996 ein Verwaltungsprogramm für Hegegebiete - das sogenannte Community Based Natural Resources Management (CBNRM) - eingeführt wurde. Von Anfang an wollte man Kommunen dazu ermuntern, Hegegebiete zu gründen und zu betreiben, damit einerseits die Tiere geschützt und andererseits Einnahmen aus Tourismus und kontrollierter Jagd der lokalen Bevölkerung zum Vorteil werden. „Keiner wurde dazu gezwungen oder unter Druck gesetzt. Dies war eine freiwillige Initiative und entgegen des Befunds im Bericht gab es auch keine falschen Versprechen. Mittlerweile sind bereits 82 Hegegebiete registriert und beschäftigen die Menschen aus der Umgebung, abgesehen von weiteren Einnahmen, Sozialprojekten, Tauschgeschäften sowie Unterstützung, die der traditionellen Stammesführung gewährt wird“, erklärte Shifeta. Mehr als 10000 Tiere seien seitdem von MET umgesiedelt worden, worunter viele Antilopen, die erneut in die Hegegebiete eingeführt wurden. „Wenn behauptet wird, dass MET Raubtiere oder Elefanten in diesen Gebieten angesiedelt hat, entspricht das nicht der Wahrheit. Wir haben uns nur um die Einführung von Antilopen gekümmert. Oft gab es bereits vorher Raubtiere oder Elefanten in diesen Gebieten, darum geht es nun eher darum, diese Zahlen zu kontrollieren. Die Tiere vermehren sich und migrieren teilweise aus Gewohnheit, oder auf der Suche nach Weide und Wasser, aus Angola, Sambia und Botswana nach Namibia“, meinte Shifeta.

Shifeta erkennt neben den Vorteilen der international anerkannten Hegegebiet-Politik auch Herausforderungen, vor allem weil das Geld oft einer Vettern- und Misswirtschaft zum Opfer fällt. Deswegen habe das Ministerium strenge Regularien eingeführt und verlange er mittlerweile, dass 30% der Einnahmen der Gemeinschaft direkt zu Gute kommt und nicht mehr für angebliche Betriebsausgaben ausgegeben werden dürfe. Shifeta weiter: „Ich habe eine Bestandsaufnahme in Auftrag gegeben, wodurch wir feststellen wollen wie viel Geld verdient wird und wo das Geld hingeht. Danach kann es sein, dass ich die Regeln nochmals ändere.“

Gleiche Nachricht

 

Der Mensch ist Schuld

vor 3 tagen - 19 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) - Die Aggressivität einiger Elefanten sowie deren Wanderverhalten sind ein Indikator dafür, dass die Dickhäuter im Ugab-Rivier gestört werden. Darauf machte das Umweltministerium...

Wal bei Henties Bay gestrandet

vor 4 tagen - 18 September 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Henties Bay (cev) – Am Strand bei Henties Bay ist erneut ein Wal gefunden worden. Bei dem Tier handelt es sich vermutlich um einen Buckelwal,...

Bwabwata-Beratungskomitee gegründet

vor 6 tagen - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Popa Falls (nic) - Heute Vormittag ist ein rund 40-köpfiges Bwabwata-Beratungskomitee im staatlichen Resort Popa Falls vorgestellt und in seine Aufgaben eingewiesen worden. Das Gremium...

Trübe Luft verursacht spektakuläres Farbenspiel

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Die seit Tagen von Rauch und Staub getränkte Luft im Landesinnern, die den Blick Richtung Horizont versperrt und manch Einwohner eine klaustrophobische Enge verspüren lässt,...

Neue Stationen in Nationalparks eingeweiht

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Insgesamt drei Parkstationen – eine im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) sowie zwei im Khaudum-Nationaklpark (Kavango-Ost) – sind diese Woche offiziell eingeweiht worden. Die erstere (Shisinze-Station) verfügt über...

Trophäenjagd gerät in Verruf

1 woche her - 15 September 2017 | Natur & Umwelt

Von C. Sasman und F. Steffen, Windhoek In Südafrika werden seit einiger Zeit genetische Varianten verschiedener Wildarten künstlich herangezüchtet. Was als Streich der Natur gewertet...

Bohrlöcher sollen Wasserbecken vor Austrocknen bewahren

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Das Ministerium für Umwelt und Tourismus hat vorbeugend drei Bohrlöcher in dem Hegegebiet Bamunu in der Sambesi-Region reaktiviert, falls Nilpferde und Krokodile in die austrocknenden...

Umwelt-Gesetz nimmt Form an

1 woche her - 14 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Katima Mulilo (nic) - Seitdem der Gesetzesentwurf zum Umgang mit Schutzgebieten und Wildtierbewirtschaftung Mitte Juli des 2017 veröffentlicht wurde, werden derzeit durch landesweite Konsultationen...

Parkstation eingeweiht

1 woche her - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Nkasa Rupara (nic) – Eine Parkstation mit 19 Wohneinheiten ist heute Nachmittag im Nkasa-Rupara-Nationalpark (Sambesi-Region) eingeweiht worden. Dort sind nun Mitarbeiter des Umweltministeriums stationiert, die...

So viele Elefanten wie nie zuvor

1 woche her - 13 September 2017 | Natur & Umwelt

Von Stefan Fischer, Windhoek Binnen 20 Jahren habe sich die Population der Dickhäuter mehr als verdreifacht, so dass heute „mehr Elefanten als jemals zuvor in...