09 Mai 2012 | Sport

Segelflugplatz Bitterwasser setzt neue Maßstäbe

Windhoek - Am 8. November 2011 hatte Vize-Transportminister Chief Samuel Ankama die 51. Bitterwasser-Saison offiziell eröffnet (AZ berichtete). Piloten aus 132 Ländern sorgten dafür, dass es die erfolgreichste aller Zeiten werden sollte. Im Rahmen von 820 Flügen legten sie eine Gesamtstrecke von 588 755,48 Kilometern zurück. Bemerkenswert: In der Vorsaison hatten 126 Bitterwasser-Piloten bei einer gleichen Anzahl von Flügen lediglich 257 974,58 km absolviert.

"Die sehr guten Wetterverhältnisse haben dieses fantastische Ergebnis möglich gemacht", sagte Bitterwasser-Manager Olaf Henrion gestern im AZ-Gespräch. Nur drei Regentage habe es im Saisonverlauf gegeben. Global betrachtet steuerten die Piloten mit Start- und Zielpunkt Bitterwasser 46 Prozent der insgesamt auf der Welt verbuchten Segelflug-Kilometer bei. "Wir haben unsere Position als weltweit führender Segelflugplatz ausgebaut", zog Olaf Henrion dementsprechend ein positives Saisonfazit.

"In Namibia werden den Segelfliegern von November bis Anfang Januar sehr gute Bedingungen geboten", erklärte der Leiter des Bitterwasser-Flugbüros, Dieter Schwenk, gegenüber der AZ, warum das 58 km östlich von Kalkrand bei der kleinen Ortschaft Hoachanas gelegene Flugzentrum zu einem Mekka für Segelflieger aus aller Welt avanciert ist. Sowohl bei Kumulusbewölkung als auch an heiteren Tagen sind hier im Herzen Namibias Basishöhen von 5000 Meter über dem Grund möglich.

"Die aufsteigenden Luftmassen treiben ein Flugzeug mit bis zu 850 Kg Gesamtgewicht um sechs Meter pro Sekunde aufwärts", erläutert Schwenk. Die Segelflieger nutzen diese aufsteigenden Luftmassen, um immer wieder Höhengewinne zu machen, die dann wiederum in Streckenflugkilometer umgesetzt werden. Mehr als neun Stunden lang können die Piloten so ohne Zwischenlandung durch die Luft segeln - ohne externen Antrieb, allein durch Sonnenkraft.

Für den weitesten Flug der vergangenen Saison zeichnete am 20. Dezember Bostjan Pristavec verantwortlich. Mit Co-Pilot Klaus Seemann an seiner Seite flog der Slowene bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 137,56 km pro Stunde 1295,54 km weit. Auch Ende dieses und Anfang nächsten Jahres rechnen die Bitterwasser-Betreiber wieder mit neuen Bestleistungen. "Die Vorbereitungen laufen reibungslos", wie Olaf Henrion gestern berichtete. Los gehen soll es am 1. November, das Saisonende ist für den 20. Januar kommenden Jahres angesetzt.

Mitte Oktober werden die ersten von acht Containern mit insgesamt 50 Segelflugzeugen an Bord von Deutschland aus nach Walvis Bay verschifft. Die Leitung des Flugbüros in Bitterwasser übernimmt erneut Dieter Schwenk, der wie gewohnt aus seinem Heimatort Münsingen bei Stuttgart anreist. Flüge von mehr als als hundert Piloten gilt es für den Schwaben, der zudem als oberster Fluglehrer fungiert, zu koordinieren. Ein Fulltime-Job, dem sich der erfahrenen Segelflieger aus Leidenschaft verschrieben hat. Im vergangenen Jahr war Schwenk die Ehre zuteil geworden, mit Vizeminister Ankama eine Runde zu drehen. "Der war total begeistert", erinnert sich Schwenk, "weil es dort oben so schön ruhig ist und man seinen Horizont erweitern kann."

Gleiche Nachricht

 

Paulus Moses kämpft nochmal um WM-Titel

vor 5 stunden | Sport

Windhoek (ml) – Paulus Moses (Bild, Mitte), ehemaliger namibischer Weltmeister im Leichtgewicht, boxt am 16. Februar in Reno im US-Bundesstaat Nevada erneut um einen WM-Titel....

Erster Namibier in Ägypten

vor 22 stunden | Sport

Windhoek (ml) - Stürmer Benson Shilongo vom wechselt vom südafrikanischen Erstligisten Platinum Stars zum ägyptischen Alassiouty Sport Club aus der obersten Liga des Landes. Der...

Mannetti kündigt Taktikwechsel an

vor 22 stunden | Sport

Windhoek/Marrakesch (ml) - Nationaltrainer Ricardo Mannetti sieht die Gründe für die bislang erfolgreiche Bilanz seiner Mannschaft bei den Meisterschaften der afrikanischen Nationen (CHAN) in der...

Schon wieder! Namibia siegt in Nachspielzeit

vor 22 stunden | Sport

Von Martin Leckelt, Windhoek/Marrakesch Einen langen Ball bekommt die Abwehr von Uganda nicht weg, der Abpraller landet bei Itamunua Keimuine vom Tura Magic FC und...

Brave Warriors spielen um Gruppensieg

vor 1 tag - 21 Januar 2018 | Sport

Windhoek/Casablanca (ml) – Nach den beiden 1:0-Siegen gegen die Elfenbeinküste und Uganda bestreitet die namibische Fußball-Nationalmannschaft am Montagabend um 21 Uhr namibischer Zeit ihr letztes...

NSC besucht Kunene-Region

vor 3 tagen - 19 Januar 2018 | Sport

Von Stefan Noechel, Windhoek/Opuwo Die namibische Sport-Kommission (NSC) veranstaltete am vergangenen Montag ein eintägiges Entwicklungstreffen in Opuwo in der Kunene-Region. Die NSC traf sich dort...

Die Szenarien nach dem gestrigen Spiel

vor 3 tagen - 19 Januar 2018 | Sport

Windhoek/Marrakesch (ml) • Da das Spiel der namibischen Fußballnationalmannschaft gestern um 21:30 Uhr namibischer Zeit lange nach Redaktionsschluss der AZ zu Ende ging und die...

Mannetti: „Wir müssen gegen Uganda clever sein“

vor 4 tagen - 18 Januar 2018 | Sport

Von Martin Leckelt Windhoek/Marrakesch Mit einem Erfolg gegen Uganda heute Abend 21:30 Uhr namibischer Zeit und wenn Sambia gegen die Elfenbeinküste mindestens Unentschieden spielt, würden...

Das diesjährige „Volleyball for All“ steht vor der Tür...

vor 4 tagen - 18 Januar 2018 | Sport

Windhoek (sno) - Der Vorsitzende des Deutschen Turn- und Sportvereins, Axel Dainat, sprach gestern bei einer Pressekonferenz auf dem Gelände der Namibischen Brauerei (NBL) und...

Brave Warriors vor Spiel gegen Uganda

vor 5 tagen - 17 Januar 2018 | Sport

Windhoek/Marrakesch (ml) – Donnerstagabend trifft die namibische Fußballnationalmannschaft im Rahmen der Meisterschaften der afrikanischen Nationen (CHAN) um 21:30 namibischer Zeit in Marrakesch auf Uganda. Mit...