16 Februar 2017 | Lokales

Sechs im Post-Skandal verhaftet

Wegen Diebstahl und Sachbeschädigung angeklagt: Mehr Briefe am Straßenrand

Derweil neben der Straße zum Flughafen weiterhin Post gefunden wird, die nicht zugestellt, sondern zum Teil geöffnet, zerrissen und einfach weggeworfen wurde, sind nun Tatverdächtige verhaftet worden: Sechs Personen wurden wegen Diebstahls und Sachbeschädigung dem Haftrichter vorgeführt.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Der Post-Skandal, bei dem tausende nicht zugestellte Briefe, Dokumente und Pakete neben der Straße gefunden wurden, zieht rechtliche Konsequenzen nach sich: Auf AZ-Nachfrage bestätigte der leitende Pressesprecher vom staatlichen Dienstleister, Wilson Shikoto, dass in der Tat sechs Personen verhaftet wurden: „Die Polizei ermittelt zwar noch, aber es wurden Tatverdächtige festgenommen, dem Haftrichter vorgeführt und auf Kaution freigelassen“, so Shikoto.

Derweil weitet sich das Ausmaß der entsorgten Postsendungen aus. Ende vergangener Woche berichtete der Windhoeker Unternehmer Kai Gorn, der den Skandal Anfang Januar aufgedeckt und öffentlich gemacht hatte, dass er erneut an vier Stellen auf Post gestoßen sei. Dem deutschsprachigen Geschäftsmann zufolge stammen die aktuell gefundenen Zusendungen erneut fast ausschließlich aus Deutschland sowie Großbritannien und datieren bis in den September vergangenen Jahres zurück. „NamPost-Vertreter kamen sofort vorbei, haben Fotos gemacht und die aufgesammelte Post mitgenommen“, so Gorn auf Facebook.

Auf Nachfrage beim Gericht wurde bestätigt, dass es sich um sechs Angeklagte handelt: Martin Amoomo, Justin Rosch, David Kuume, David Ndjimba, Naftali Owosebe und Wilbard Malenga. „Den Sechs wird Diebstahl sowie Sachbeschädigung vorgeworfen. Der Fall wurde zur weiteren Untersuchung auf den 28. April vertagt und den Angeklagten Kaution in Höhe von jeweils 3000 N$ gewährt “, hieß es. Wie die AZ aus zuverlässiger Quelle erfahren konnte, handelt es sich bei den Beschuldigten um zwei Sicherheitskräfte sowie vier Postangestellte, die suspendiert wurden und ein internes Disziplinarverfahren gegen sich laufen haben.

Im Januar ist Kai Gorn neben der Hauptstraße zwischen dem internationalen Hosea-Kutako-Flughafen und Windhoek mehrmals auf unzählige Briefe, Postsendungen und Pakete gestoßen. Die im Gebüsch zerstreute, nicht-zugestellte Post stammte dem Unternehmer zufolge vor allem aus Europa und wurde zum Teil geöffnet, geleert und sogar zerrissen. Außerdem erfuhr die AZ von einem Zeugen, der beobachtet haben will, wie ein NamPost-Lastwagen neben der genannten Straße angehalten und der jeweilige Beifahrer „etwas aus dem Fahrzeug geschmissen“ habe (AZ berichtete).

Wie Shikoto erklärt, ist ein Großteil der gefundenen Post ein wesentlicher Bestandteil der Beweisaufnahme: „Wir versuchen aber, so gut es geht, nicht zugestellte und vermisste Briefe den beabsichtigten Empfängern zukommen zu lassen.“ Das ist laut dem Pressesprecher aber schwierig, da einerseits die polizeiliche Untersuchung noch andauere und anderseits viel aufgesammelte Post aufgrund von Schäden nicht mehr zuzuordnen sei: „Wir befinden uns in der Regenzeit und das feuchte Wetter hat viele der gefundenen Postsendungen stark beschädigt.“

Gleiche Nachricht

 

Wasser des Otjikaru-Riviers wird Telecom zum Verhängnis

vor 13 stunden | Lokales

Nachdem in der letzten Zeit zweimal ein Straßenhobel an dem Straßenübergang unterhalb der Omburo-Schwelle am Omaruru-Rivier total im Rivier versackt waren und nur unter größtem...

Goethe-Institut lädt zur Wiedereröffnung ein

vor 13 stunden | Lokales

Windhoek (ab) - Seit der offiziellen Umbenennung im Mai letzten Jahres wird das Goethe-Zentrum zu einem Institut ausgebaut - ein aufwendiger Prozess, der Zeit fordert....

Koch Arvan holt europäische Küche nach Windhoek

vor 13 stunden | Lokales

Windhoek (kb) • „Le petit Paris“ heißt das neue, schmucke Restaurant im Franko-Namibischen-Kulturzentrum, das seinen Kunden unter anderem Gerichte im französischen Stil anbietet. Der Koch...

NamPower bleibt zurückhaltend

vor 13 stunden | Lokales

Windhoek (ste) • Nachdem der staatliche Stromversorger NamPower unlängst in die Schlagzeilen geriet als die Firma in einer großen Annonce ihre Absicht ankündigte, einigen Dörfern,...

Von Bier, Braai und Kaffeemaschinen

vor 13 stunden | Lokales

Von Annika Brohm WindhoekEs dauerte nicht lange, bis die Idee zu dem „Namibia first“-Video in den Köpfen der Produzenten herangereift war. „Ich habe das Video...

Radio: Ein mächtiges Medium

vor 13 stunden | Lokales

Windhoek (nic) – Der 13. Februar wird seit sechs Jahren als Weltradiotag begangen. Ins Leben gerufen wurde er im September 2011 von der UNESCO, um...

Von Bier, Braai und Kaffeemaschinen

vor 13 stunden | Lokales

Von Annika Brohm, Windhoek Es dauerte nicht lange, bis die Idee zu dem „Namibia first“-Video in den Köpfen der Produzenten herangereift war. „Ich habe das...

Lösungen für Mensch-Tier-Konflikt

vor 23 stunden | Lokales

Windhoek (ab) – Am 1. und 2. März wird das Umweltministerium eine Konferenz ausrichten, auf der Maßnahmen zur Lösung des Mensch-Tier-Konfliktes besprochen werden sollen....

Sondermarken vorgestellt

vor 1 tag - 16 Februar 2017 | Lokales

Windhoek (kb) – Das staatliche Unternehmen NamPost hat heute in Windhoek zwei Sonderbriefmarken anlässlich des Jubiläums „100 Jahre Scouts in Namibia 1917-2017“ vorgestellt. Es handelt...

Sechs im Post-Skandal verhaftet

vor 1 tag - 16 Februar 2017 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Post-Skandal, bei dem tausende nicht zugestellte Briefe, Dokumente und Pakete neben der Straße gefunden wurden, zieht rechtliche Konsequenzen nach sich:...