16 Februar 2017 | Lokales

Sechs im Post-Skandal verhaftet

Wegen Diebstahl und Sachbeschädigung angeklagt: Mehr Briefe am Straßenrand

Derweil neben der Straße zum Flughafen weiterhin Post gefunden wird, die nicht zugestellt, sondern zum Teil geöffnet, zerrissen und einfach weggeworfen wurde, sind nun Tatverdächtige verhaftet worden: Sechs Personen wurden wegen Diebstahls und Sachbeschädigung dem Haftrichter vorgeführt.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Der Post-Skandal, bei dem tausende nicht zugestellte Briefe, Dokumente und Pakete neben der Straße gefunden wurden, zieht rechtliche Konsequenzen nach sich: Auf AZ-Nachfrage bestätigte der leitende Pressesprecher vom staatlichen Dienstleister, Wilson Shikoto, dass in der Tat sechs Personen verhaftet wurden: „Die Polizei ermittelt zwar noch, aber es wurden Tatverdächtige festgenommen, dem Haftrichter vorgeführt und auf Kaution freigelassen“, so Shikoto.

Derweil weitet sich das Ausmaß der entsorgten Postsendungen aus. Ende vergangener Woche berichtete der Windhoeker Unternehmer Kai Gorn, der den Skandal Anfang Januar aufgedeckt und öffentlich gemacht hatte, dass er erneut an vier Stellen auf Post gestoßen sei. Dem deutschsprachigen Geschäftsmann zufolge stammen die aktuell gefundenen Zusendungen erneut fast ausschließlich aus Deutschland sowie Großbritannien und datieren bis in den September vergangenen Jahres zurück. „NamPost-Vertreter kamen sofort vorbei, haben Fotos gemacht und die aufgesammelte Post mitgenommen“, so Gorn auf Facebook.

Auf Nachfrage beim Gericht wurde bestätigt, dass es sich um sechs Angeklagte handelt: Martin Amoomo, Justin Rosch, David Kuume, David Ndjimba, Naftali Owosebe und Wilbard Malenga. „Den Sechs wird Diebstahl sowie Sachbeschädigung vorgeworfen. Der Fall wurde zur weiteren Untersuchung auf den 28. April vertagt und den Angeklagten Kaution in Höhe von jeweils 3000 N$ gewährt “, hieß es. Wie die AZ aus zuverlässiger Quelle erfahren konnte, handelt es sich bei den Beschuldigten um zwei Sicherheitskräfte sowie vier Postangestellte, die suspendiert wurden und ein internes Disziplinarverfahren gegen sich laufen haben.

Im Januar ist Kai Gorn neben der Hauptstraße zwischen dem internationalen Hosea-Kutako-Flughafen und Windhoek mehrmals auf unzählige Briefe, Postsendungen und Pakete gestoßen. Die im Gebüsch zerstreute, nicht-zugestellte Post stammte dem Unternehmer zufolge vor allem aus Europa und wurde zum Teil geöffnet, geleert und sogar zerrissen. Außerdem erfuhr die AZ von einem Zeugen, der beobachtet haben will, wie ein NamPost-Lastwagen neben der genannten Straße angehalten und der jeweilige Beifahrer „etwas aus dem Fahrzeug geschmissen“ habe (AZ berichtete).

Wie Shikoto erklärt, ist ein Großteil der gefundenen Post ein wesentlicher Bestandteil der Beweisaufnahme: „Wir versuchen aber, so gut es geht, nicht zugestellte und vermisste Briefe den beabsichtigten Empfängern zukommen zu lassen.“ Das ist laut dem Pressesprecher aber schwierig, da einerseits die polizeiliche Untersuchung noch andauere und anderseits viel aufgesammelte Post aufgrund von Schäden nicht mehr zuzuordnen sei: „Wir befinden uns in der Regenzeit und das feuchte Wetter hat viele der gefundenen Postsendungen stark beschädigt.“

Gleiche Nachricht

 

Abschied von Gouverneurin der Kunene-Region

vor 19 stunden | Lokales

Auf einer Trauerfeier ist am Mittwochnachmittag im Windhoeker Parlamentsgarten Abschied von Angelika Kazetjindire Muharukua genommen worden. Die Gouverneurin der Kunene-Region war am 1. Oktober im...

Flaggen nicht auf Halbmast

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nach dem Tod von Angelika Kazetjindire Muharukua, Gouverneurin der Kunene-Region, gab es am Mittwoch eine Trauerfeier im Parlamentsgarten von Windhoek. Am Freitag...

Hoher Besuch im NMH-Verlag

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Unlängst besuchten einige Schüler der Stampriet-Primarschule die Zeitungen Republikein, Namibian Sun und Allgemeine Zeitung in der Großraumredaktion des NMH-Verlags. Die 33 Erstklässler...

Warnung vor Pyramiden-System

vor 1 tag - 19 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Die Bank of Namibia (BoN) warnt die Öffentlichkeit vor einer Finanzfirma, die unter dem Namen „MyLife Change 247“ - manchmal nur unter...

Rüde Fahrweise in der Kritik

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Von Stefan Fischer, Windhoek Auf Facebook hat Alex Baxter am 8. Oktober seinem Unmut Luft gemacht. Seine Zeilen richtete er direkt an BWM Driving Experience...

Muharukua drei Mal gedacht

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (ste) - Ursprünglich sollte die am 1. Oktober 2017 verstorbene Gouverneurin der Kunene-Region, Angelika Muharukua, auf dem Heldenacker in Windhoek mit allen Ehrenbezeugungen beigesetzt...

Schild steht kopf: „Einmaliger Fehler“

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) • Ein kopfstehender Werbebanner an der Zufahrt zum Hosea-Kutako-Flughafen bei Windhoek hat seit Wochenbeginn für Spaß und Spott in Namibia gesorgt. Das verantwortliche...

Opuwo im Fokus

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – In der heutigen Ausgabe der Allgemeinen Zeitung liegt eine 4-seitige Sonderveröffentlichung zu Opuwo bei. Der Ort im Nordwesten des Landes ist einer...

„Tourismus“-Journal in der AZ

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Windhoek (fis) – Nicht verpassen: Wer heute die Allgemeine Zeitung kauft, erhält gratis die druckfrische Ausgabe des Magazins „Tourismus Namibia“. In der Oktober-Edition geht es...

Belehrung für Lokalbehörden

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekIn einem an Regionalgouverneure und die Ministerin für städtische und ländliche Entwicklung, Sophia Shaningua, gerichteten Schreiben weist Shangala einleitend darauf hin, dass...