31 August 2018 | Afrika

Südsudan: Rebellen unterzeichnen Friedensabkommen

Khartum (dpa) - Die Chancen auf ein Ende des seit fünf Jahren andauernden Bürgerkriegs im Südsudan sind gestiegen: Südsudans Rebellenführer Riek Machar unterzeichnete am Donnerstag in Khartum ein Friedensabkommen, das er noch zwei Tage zuvor abgelehnt hatte. Der sudanesische Außenminister Al-Dirdiri Mohamed Ahmed sagte, dadurch seien diese Verhandlungen erfolgreich beendet. Sudan vermittelt zwischen den Bürgerkriegsparteien im Südsudan.
Nach mehrjährigem Bürgerkrieg hatten die Konfliktparteien im Südsudan Anfang August eine Teilung der Macht ausgehandelt. Präsident Salva Kiir und sein Widersacher und früherer Stellvertreter Machar sowie ein Bündnis von Rebellengruppen hatten sich im Nachbarland Sudan auf die umfassende Friedensregelung geeinigt. Darin verpflichteten sich alle zu einer Waffenruhe und der Bildung einer Übergangsregierung, der Machar wieder als Vize-Präsident angehören soll. Allerdings hatten Kiir und Machar schon 2015 ein Friedensabkommen unterzeichnet, das später scheiterte.
Der ölreiche Staat ist erst seit 2011 vom Sudan unabhängig. 2013 brach ein Konflikt zwischen den Anhängern Kiirs vom Volk der Dinka und denen Machars vom Volk der Nuer aus. Der Bürgerkrieg hat bislang mehr als vier Millionen Menschen – etwa ein Drittel der Bevölkerung – in die Flucht getrieben. Zehntausende wurden getötet.

Gleiche Nachricht

 

Südafrikas neuer Zulu-König inmitten von Familienzwist ernannt

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Nach dem Tod von Südafrikas Zulu-König Goodwill Zwelithini ist sein Sohn, Prinz Misuzulu, zu seinem Nachfolger bestimmt worden. Die Zeremonie fand am...

Regierung bittet um Hilfe

vor 1 tag - 11 Mai 2021 | Afrika

Brüssel Deutsche Presse Agentur (dpa)Die EU erwägt in Reaktion auf den wachsenden Einfluss von Terroristen im Norden Mosambiks den Start eines Militäreinsatzes zur Unterstützung der...

Ostafrika steht vor einer Hungersnot

vor 1 monat - 09 April 2021 | Afrika

Von Katharina MoserWindhoek Es sind erschreckende Zahlen, die die Kinderhilfsorganisation World Vision anlässlich des Weltgesundheitstages am vergangenen Mittwoch veröffentlicht hat. In Ostafrika seien sieben Millionen...

Kindswohl in Namibia nicht verbessert

vor 1 monat - 01 April 2021 | Afrika

Jannik Läkamp, NAMPAWindhoekNamibia gehört zu den vielen afrikanischen Ländern, in denen sich das Leben der Kinder trotz des Wirtschaftswachstums, das über die Jahre zu verzeichnen...

Streit um Trophäenjagd

vor 1 monat - 29 März 2021 | Afrika

Jäger aus Deutschland haben im vergangenen Jahr Hunderte im Washingtoner Artenschutzübereinkommen gelistete Tiere als Trophäen mit nach Hause gebracht. Aus Afrika, Kanada, Argentinien, den USA,...

Ölsuche in einem von Afrikas Naturparadiesen empört Tierschützer

vor 1 monat - 26 März 2021 | Afrika

„Was, die Elefanten sind schon wieder da? Wie viele?“, fragt Thomas Mouronga Hamutenya. Er muss in sein Handy schreien: Es ist laut im einst so...

Berlin verschwindet von der Landkarte - zumindest in Südafrika

vor 2 monaten - 01 März 2021 | Afrika

Das rote Willkommens-Schild am Ortseingang von Berlin ist Vergangenheit. Seit Mittwoch hat die Stadt ihren Namen geändert - zumindest im fernen Südafrika. Der 5000-Seelen-Ort heißt...

Coronabedingt startet Afrikas geplanter Binnenmarkt verspätet

vor 4 monaten - 29 Dezember 2020 | Afrika

Ein halbes Jahr später als geplant startet zum neuen Jahr die Afrikanische Freihandelszone - eine der weltgrößten. Gerade wegen der Corona-Krise sei die Freihandelszone besonders...

Kakao verdrängt Jumbos: Elefantenbestand der Elfenbeinküste sinkt

vor 6 monaten - 16 Oktober 2020 | Afrika

Abidjan/Johannesburg (dpa) - In der westafrikanischen Elfenbeinküste lassen Rodungen für Kakao-Plantagen und Getreidefelder die Lebensräume und damit auch die Bestände der Waldelefanten schwinden. Ausgerechnet in...

Brandschneisen und Hoffen auf Regen: Weiter Flammen am Kilimandscharo

vor 6 monaten - 14 Oktober 2020 | Afrika

Von Ralf E. Krüger, dpaMoshi/Johannesburg (dpa) - Mit einfachsten Mitteln geht an Afrikas höchstem Berg der Kampf gegen die seit vier Tagen lodernden Flammen unvermindert...