05 August 2019 | International

Südafrikas Orangen-Ernte in guter Qualität - Streik treibt Preise

Südafrika gilt weltweit als einer der größten Orangen-Exporteure. Mitten in der Erntezeit gibt es streikbedingt Logistikprobleme. Das treibt die Erzeugerpreise. Bedeutet das höhere Verbraucherpreise?

Von Ralf E. Krüger, dpa

Johannesburg (dpa) - In Südafrikas Frucht-Anbaugebieten ist die Ernte in vollem Gange. Bei dem wichtigen Orangen-Exporteur, der rund 70 Prozent der Zitrusfrucht-Ernte ausführt, fallen erste Prognosen positiv aus: sie lassen für Europas Verbraucher gute Qualität erwarten. "Die diesjährige Ernte dürfte nur leicht unter der des Vorjahres liegen", sagte Paul Hartmann vom südafrikanischen Verband der Zitrusfrüchte-Anbauer der Deutschen Presse-Agentur. Nach seinen Angaben hatte der Verband im Vorjahr rund 136 Millionen 15-Kilo-Kisten geerntet. „Dieses Jahr dürfte die Ernte wohl bei 130,2 Millionen Kisten liegen“, sagt Hartmann, der den Wert der Früchte im Vorjahr mit rund 20 Milliarden Rands angibt (1,2 Milliarden Euro).
Hannes De Waal von der Groß-Kooperative SRCC im Sundays River Valley spricht sogar von einer ungewöhnlich guten Ernte. „Das liegt daran, dass die Trockenperiode nun wohl endlich vorbei ist - wir hatten sehr gute Niederschläge im Jahresverlauf“, sagt er. In der Region schätzt er die diesjährigen Ernteerträge auf bis zu 20 Prozent über dem Wert des Vorjahres, als sein Unternehmen auf 21 Millionen Kisten Orangen kam. Zudem seien die Qualität und die durchschnittliche Größe der Orangen diesmal recht gut, sagt der Südafrikaner, der mit Blick auf seine wichtigsten Märkte in Europa - neben den Niederlanden vor allem Deutschland, Österreich und die Schweiz - in seinen Plantagen auf den Einsatz von Chemikalien weitgehend verzichtet.
Seit die Holländer erstmals im 17. Jahrhundert Orangenbäume in Südafrika anpflanzten, hat sich eine ganze Industrie daraus entwickelt. Nicht erstaunlich daher, dass die Niederlande heute noch eines der wichtigsten Abnehmerländer sind. Anthony Rijnbeek vom größten niederländischen Importeur Eosta spricht von einem hohen Bedarf gerade für Bio-Orangen oder -Zitronen. „Wir können die Nachfrage kaum befriedigen“, sagte er. Die diesjährige Ernte am Kap sei gut, die Preise dürften stabil bleiben. „Wir gehen je nach Qualität von 30 bis 60 Euro pro Kiste aus“, sagte er.
Eines der wichtigsten Anbaugebiete des Kap-Staates liegt in Nelson Mandelas Heimatregion, der mit dem Bundesland Niedersachsen verbandelten Ostkap-Provinz. Die Zitrusindustrie ist dort neben der Automobilbranche der wichtigste Arbeitgeber. Beide erholen sich gerade von einem wochenlangen Streik, der den Container-Terminal von Südafrikas einzigem Tiefwasser-Hafen lahmlegte. Der nationale Verband der Zitrusfrüchteanbauer schätzt die Kosten durch die Mehrkosten für die Verschiffung über andere Häfen sowie andere Transport-Verluste auf knapp 19 Millionen Euro. Allerdings dürfte ein günstiger Wechselkurs für die Landeswährung die Verluste wieder wett machen.
„Unterm Strich dürften die Preise für den europäischen Verbraucher somit weiterhin attraktiv sein“, meint De Waal - eine Einschätzung, die auch der nationale Zitrusfrüchte-Anbauerverband teilt.

Gleiche Nachricht

 

Übergangsregierung im Sudan steht

vor 7 stunden | International

Khartum (dpa) - Nach monatelangen Protesten hat der Sudan nun eine gemeinsame Übergangsregierung aus Zivilisten und Militärs. Die Militärführer und die prodemokratische Oppositionsbewegung bildeten einen...

Löwen zerfleischen Mann in südafrikanischem Naturschutzgebiet

vor 7 stunden | International

Johannesburg (dpa) - Löwen haben einen Mann in Südafrika angegriffen und getötet. Das Opfer war nach Angaben der Rettungskräfte der Besitzer der Tiere, die im...

Sechs Millionen Malaria-Fälle

vor 7 stunden | International

Bujumbura (dpa) - Im ostafrikanischen Burundi hat es seit Beginn des Jahres laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast sechs Millionen Fälle von Malaria gegeben – bei...

Südafrikanisches Gericht: Apartheid-Flagge ist diskriminierend

vor 7 stunden | International

Johannesburg (dpa) - Ein Gericht in Südafrika hat das demonstrative Hissen der Flagge des alten Apartheid-Staates als klaren Versuch der Diskriminierung und Verstoß gegen das...

Kann legaler Handel mit Hörnern das Überleben der Nashörner...

vor 1 tag - 20 August 2019 | International

Von Jürgen Bätz, dpaKlerksdorp (dpa) – Hunderte Nashörner weiden friedlich auf einer Farm in Südafrika – als wären sie übergroße Kühe mit einem spitzen Horn....

Piraten überfallen Schiff deutscher Reederei und entführen Seeleute

vor 2 tagen - 19 August 2019 | International

Hamburg/Duala/London (dpa) - Vor der Küste Kameruns haben Piraten ein Frachtschiff einer deutschen Reederei überfallen und mehrere Seeleute entführt. Wie das Hamburger Unternehmen MC-Schiffahrt auf...

„Bahnbrechende Entscheidung“

vor 2 tagen - 19 August 2019 | International

Genf (dpa) - Wildlebende afrikanische Elefanten aus mehreren Ländern im südlichen Afrika sollen künftig nicht mehr an Zoos und Zirkusse verkauft werden dürfen. Ein entsprechender...

Streit um Handel mit Elfenbein und Jagdtrophäen bei Artenschutztreff...

vor 3 tagen - 18 August 2019 | International

Genf (dpa) - Können dezimierte Arten wie der Afrikanische Elefant gerettet werden, indem man den Handel mit Elfenbein und erlegten Tieren als Jagdtrophäen erlaubt? Mehrere...

Mehrere Verletzte bei Protest

vor 3 tagen - 18 August 2019 | International

Harare (dpa) - Mit einem Großaufgebot an Polizeikräften hat die Regierung des afrikanischen Krisenstaats Simbabwe das Verbot einer Protestkundgebung der Opposition in der Hauptstadt Harare...

Weg frei für Übergangsregierung im Sudan

vor 3 tagen - 18 August 2019 | International

Khartum (dpa) - Vier Monate nach dem Sturz des sudanesischen Machthabers Omar al-Baschir haben sich die Putschisten aus dem Militär und die oppositionelle Demokratiebewegung auf...