27 Oktober 2017 | Afrika

Südafrika im Fokus

Korruption: US-Justiz ermittelt gegen SAP

Es geht um verdächtige Kommissionszahlungen in Südafrika: Der Softwarehersteller SAP soll sich damit gute Geschäfte gesichert haben. Jetzt ermittelt auch die US-Justiz. Der Konzern will seine Verkaufspraktiken ändern.

Von Deutsche Presse-Agentur (dpa)

Johannesburg

Rund drei Monate nach dem Bekanntwerden von Korruptionsvorwürfen in Südafrika hat auch die US-Justiz Ermittlungen gegen den Softwarehersteller SAP aufgenommen. Wegen „Hinweisen auf Fehlverhalten“ seien gegen drei Manager in Südafrika disziplinarische Maßnahmen eingeleitet worden, teilte SAP am Donnerstag bei der Vorlage eines Zwischenberichts zu den Korruptionsvorwürfen mit. SAP habe selbst die US-Börsenaufsicht SEC und das Justizministerium über die Vorgänge informiert und kooperiere in vollem Umfang. Das Unternehmen aus Walldorf ist auch an der Börse New York notiert.

Die vergangenen drei Monate hätten SAP Demut gelehrt, die Firma bitte Südafrika „von ganzem Herzen“ um Entschuldigung, sagte SAP-Vorstandsmitglied Adaire Fox-Martin bei einer Pressekonferenz in Johannesburg. SAP wird vorgeworfen, eine unüblich hohe Kommission an eine politisch vernetze Firma gezahlt zu haben, um sich Aufträge mit staatlichen Unternehmen in Südafrika zu sichern.

SAP teilte mit, in Folge der Vorwürfe seien mit sofortiger Wirkung Veränderungen der weltweiten Verkaufspraktiken beschlossen worden. Künftig werde SAP keine Verkaufsprovisionen mehr zahlen bei Geschäften mit staatlichen Unternehmen in Ländern, die auf dem Korruptionsindex von Transparency International mit einem Wert von unter 50 abschnitten, hieß es. Davon sei auch Südafrika betroffen. Der weltweite Durchschnitt liegt bei 43. Zudem werde SAP die Afrika-Rechtsabteilung stärken, so das Unternehmen.

Der Kommissionsempfänger in Südafrika war eine obskure Firma für 3D-Printer, hinter der die politisch bestens vernetzte Unternehmerfamilie Gupta stand. Die Brüder gelten als enge Freunde von Präsident Jacob Zuma und stehen im Zentrum eines Korruptionsskandals, der seit Monaten das Land erschüttert.

Unter Hinweis auf die andauernde Untersuchung durch eine internationale Anwaltskanzlei wollte SAP keine Angaben dazu machen, welche Dienstleistung der Kommissionsempfänger tatsächlich erbracht hat. Die Untersuchung habe aber bislang keine Hinweise ergeben, dass SAP-Mitarbeiter direkt Schmiergeld bezahlt hätten. Die fragwürdigen Zahlungen waren im Juli von einem südafrikanischen Team investigativer Reporter namens „amaBhungane“ aufgedeckt worden. SAP suspendierte daraufhin Topmanager und leitete eine Untersuchung ein.

Dem Unternehmen zufolge brachten die Verträge mit zwei staatlichen Firmen, dem Energieversorger Eskom und dem Logistikunternehmen Transnet, einen Umsatz von 660 Millionen Rand (heute rund 40 Mio. Euro), dafür sei eine Kommission von 107 Millionen Rand (rund 6,5 Mio. Euro) gezahlt worden.

Gleiche Nachricht

 

Überlegungen zur Demokratie

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Afrika

Von Nina Victoria EbnerWindhoekGanz der Ausrichtung des Namibian Insitute of Democracy (NID) entsprechend, wurde zum Dialog über brennende politische Themen aufgerufen. Eingeladen waren im Zoom-Meeting...

Corona-Impf-Ziel in Afrika verzögert sich

vor 4 tagen - 23 Juli 2021 | Afrika

Durban (dpa) - „Wir bleiben sehr optimistisch, bis zum Jahresende 25 Prozent geimpft zu haben“, sagte am Donnerstag John Nkengasong von der Gesundheitsorganisation der Afrikanischen...

„Hamsterkäufe vermeiden“

1 woche her - 15 Juli 2021 | Afrika

Von Erwin Leuschner, Windhoek/Swakopmund/JohannesburgNahezu alle Verbrauchsartikel und Lebensmittel in jedem namibischen Supermarkt stammen aus Südafrika - seit wenigen Tagen rollt aber kein Lastkraftwagen mit neuen...

Armee soll gewaltsame Proteste in Südafrika unterdrücken

vor 2 wochen - 13 Juli 2021 | Afrika

Die Proteste werden schlimmer: Gestern wurde im Nachbarland Südafrika die Armee eingeschaltet, um die gewaltsamen Proteste zu unterdrücken, die nach der Inhaftierung des ehemaligen Präsidenten...

Nachfolge nach Todesfällen geklärt

vor 2 wochen - 07 Juli 2021 | Afrika

Nach dem Tod des OvaMbanderu-Paramount Chief Kilus Nguvauva vergangenen Donnerstag in Folge einer COVID-Erkrankung verkündete die OvaMbanderu-Behörde (OvTA) ihre neue Aufstellung. Den obersten Vorsitz des...

Letzte Ruhestätte ungewiss

vor 3 wochen - 06 Juli 2021 | Afrika

Der Leichnam des am 14. Juni an COVID verstorbenen Prof. Mburumba Kerina darf doch nicht wie geplant auf dem Friedhof der Ovaherero in Okahandja beigesetzt...

Friedenspreis für Autorin Tsitsi Dangarembga aus Simbabwe

vor 1 monat - 22 Juni 2021 | Afrika

Frankfurt/Main (dpa) - Die simbabwische Autorin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021. Das teilte der Stiftungsrat am Montag in Frankfurt...

In der DDR soll alles möglich gewesen sein –...

vor 1 monat - 22 Juni 2021 | Afrika

Fiktion und Realität liegen bei der „Aufarbeitung“ der DDR-Geschichte so dicht beieinander, dass sich nunmehr schon vor einiger Zeit einer der ersten „DDR-Geschichtsaufarbeiter“, Ilko-Sascha Kowalczuk,...

Mastercard Foundation investiert in Impfstoffbeschaffung

vor 1 monat - 11 Juni 2021 | Afrika

Von Katharina Moser, WindhoekDie Mastercard Foundation hat angekündigt, dass sie in Partnerschaft mit dem Afrikanischen Zentrum für Seuchenkontrolle in Zukunft den Kontinent bei der Bekämpfung...

Kein Twitter mehr

vor 1 monat - 08 Juni 2021 | Afrika

Deutsche Presse Agentur - dpaLagos Für die meisten Menschen im westafrikanischen Nigeria ist der Zugang zum Kurznachrichtendienst Twitter seit Samstagfrüh gesperrt. Nigerianischen Bürgern, die versuchen...