01 August 2018 | Kommunikation

Schwindel mit Minister-Namen

Vorsicht: Betrug mit falschen Benutzerkontos und dubiosen Geschäftsangeboten

Erst der Wirtschaftsminister, jetzt der Finanzminister: Unbekannte erstellen auf sozialen Internetplattformen gefälschte Benutzerprofile und geben sich als namibische Kabinettsmitglieder aus. Im jüngsten Fall sollen die Schwindler sogar dubiose Geschäftsdienste angeboten haben.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Das jüngste Opfer der Onlinebetrüger ist Finanzminister Calle Schlettwein. Gestern wurden Medien informiert, dass sich Unbekannte auf der sozialen Medienplattform LinkedIn als der deutschsprachige Politiker ausgegeben und ein Benutzerkonto erstellt hätten, das inzwischen entfernt wurde. „Verschiedene Personen haben uns darauf aufmerksam gemacht und mir ist das auch schnell aufgefallen“, erklärte gestern der persönliche Assistent des Ministers, Esau Mbako, im AZ-Gespräch. Schlettwein sei noch nie auf LinkedIn angemeldet gewesen.

Offenbar nehmen die Schwindler gezielt die Unternehmerwelt ins Visier und versuchen, sich im Namen des Finanzministers Vorteile zu verschaffen. Das Ministerium veröffentlichte einen Bildschirmabzug einer Nachricht, die offenbar von dem Pseudo-Profil aus versendet worden sei, in der mit deutlicher Grammatikschwäche dubiose Angebote gemacht werden: „Wir möchten einer Person die Möglichkeit bieten, eine Firma zu gründen bzw. zu finanzieren, sollten sie interessiert und in der Lage sein, diese zu leiten“, heißt es darin. Bei LinkedIn handelt es sich nämlich um eine soziale Internetplattform, die dazu dient, Geschäftskontakte zu schließen und zu pflegen.

Mbako erklärte, dass dieses gefälschte Profil glücklicherweise schnell aufgefallen sei, sofort den LinkedIn-Administratoren gemeldet und anschließend gelöscht wurde. Zudem sei ein Computerfachmann zu Rate gezogen worden, der den Fall untersuchen soll. „Der Minister (Calle Schlettwein) nutzt soziale Medien, vor allem Facebook und Twitter“, erklärte dessen Assistent. Es handele sich dabei um ein „fantastisches Werkzeug“, um Informationen zu verbreiten und mit Menschen in Kontakt zu sein. „Doch es kommt nicht ohne Probleme“, so Mbako. „Sollte jemand zum Beispiel das Benutzerkonto eines Politikers hacken, dann haben wir ein richtiges Problem.“ Problematisch sei auch, gegen die Täter vorzugehen: „Diese Schwindler könnten in Namibia, aber auch in Russland, Nigeria oder sonst wo sitzen“, so Schlettweins rechte Hand.

Mitte vergangenen Monats wurde der ehemalige Informationsminister und jetzt Minister für Industrialisierung, Handel und SME-Entwicklung, Tjekero Tweya, Opfer von Nachahmern im Netz. Am 16. Juli teilte sein Ministerium mit, dass im Internet gleich drei Facebook-Profile unter dem Namen des Kabinettsmitglieds ihr Unwesen treiben würden, aber keines davon von Tweya erstellt worden sei. „Der Minister besitzt kein Facebook-Benutzerkonto. Es handelt sich um Betrüger“, hieß es (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

HESS-Sternwarte unvermindert in Betrieb

1 woche her - 22 Mai 2020 | Kommunikation

Bei dem renommierten Sternforschungszentrum HESS (High Energetic Stereoscopic System) auf der Farm Göllschau (südwestlich Windhoeks) wurde auch während der Ausgangsbeschränkung die Forschung fortgesetzt – dank...

Stadt wird zu Mobilfunkdienstleister

vor 2 wochen - 13 Mai 2020 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek Die Kommunikations-Kontrollbehörde von Namibia (CRAN) hat der Stadtverwaltung Windhoeks die Genehmigung erteilt, Telekommunikations-Dienstleistungen anzubieten. Darüber zeigt sich der Geschäftsführer des Mobilfunkunternehmens Mobile...

Merkur-Sonde „BepiColombo“ fliegt letztmals an der Erde vorbei

vor 1 monat - 10 April 2020 | Kommunikation

Darmstadt (dpa) - Die Merkur-Sonde „BepiColombo“ ist am Freitag letztmals an der Erde vorbeigeflogen und befindet sich nun auf dem Weg zum kleinsten Planeten des...

WACS-Datenkabel erneut beschädigt

vor 2 monaten - 30 März 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Kapstadt (er) - Erneut ist das Untersee-Glasfaserkabelsystem WACS (West Africa Cable System) beschädigt worden, das unter anderem Namibia mit Europa verbindet. Das Kabel sei Freitagnacht...

Mithelfen, eine Lösung zu finden

vor 2 monaten - 23 März 2020 | Kommunikation

Windhoek (AZ) – Der als Coronavirus bekannte Erreger, Sars-CoV-2, hält die gesamte Welt in Atem. Weltweit gibt es plötzlich Reiseverbote. Es werden Schulen und Kindergärten...

CRAN-Strategie neu ausgelegt

vor 2 monaten - 17 März 2020 | Kommunikation

Von Frank SteffenWindhoek CRAN-Geschäftsführer Festus Mbandeka erklärte: „Mitte 2019 initiierte CRAN ein Projekt zur Implementierung einer ausgewogenen Wertungsliste (Balanced Scorecard) zwecks Umsetzung einer Strategie, die...

NPTH-Gesetzentwurf mangelhaft

vor 3 monaten - 02 März 2020 | Kommunikation

Windhoek (bw) - Der Gesetzentwurf zur Auflösung der Firma „Namibia Post & Telecommunications Holding“ ist in den Augen eines Oppositionspolitikers „völlig fehlerhaft und in großer...

Mit NBC geht es aufwärts

vor 3 monaten - 28 Februar 2020 | Kommunikation

Windhoek (cs/ste) - Der Geschäftsführer der nationalen Rundfunkanstalt NBC, Stanley Similo, zeigte sich gestern kampfbereit während einer Anhörung des Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Wirtschaft und...

Verlegung nicht legitim

vor 3 monaten - 25 Februar 2020 | Kommunikation

Von Yolanda Nel & Frank Steffen, WindhoekGemäß dem namibischen Eigentumsgesetz, dürfte Paratus dazu berechtigt sein, von der Windhoeker Stadtverwaltung eine sofortige Rückgabe ihres Besitzes zu...

WACS-Reparatur dauert noch

vor 3 monaten - 17 Februar 2020 | Kommunikation

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Reparaturen an dem Unterseeglasfaserkabel WACS, das Namibia mit der Welt verbindet und vor einem Monat beschädigt worden war, sind noch nicht...