01 August 2018 | Kommunikation

Schwindel mit Minister-Namen

Vorsicht: Betrug mit falschen Benutzerkontos und dubiosen Geschäftsangeboten

Erst der Wirtschaftsminister, jetzt der Finanzminister: Unbekannte erstellen auf sozialen Internetplattformen gefälschte Benutzerprofile und geben sich als namibische Kabinettsmitglieder aus. Im jüngsten Fall sollen die Schwindler sogar dubiose Geschäftsdienste angeboten haben.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Das jüngste Opfer der Onlinebetrüger ist Finanzminister Calle Schlettwein. Gestern wurden Medien informiert, dass sich Unbekannte auf der sozialen Medienplattform LinkedIn als der deutschsprachige Politiker ausgegeben und ein Benutzerkonto erstellt hätten, das inzwischen entfernt wurde. „Verschiedene Personen haben uns darauf aufmerksam gemacht und mir ist das auch schnell aufgefallen“, erklärte gestern der persönliche Assistent des Ministers, Esau Mbako, im AZ-Gespräch. Schlettwein sei noch nie auf LinkedIn angemeldet gewesen.

Offenbar nehmen die Schwindler gezielt die Unternehmerwelt ins Visier und versuchen, sich im Namen des Finanzministers Vorteile zu verschaffen. Das Ministerium veröffentlichte einen Bildschirmabzug einer Nachricht, die offenbar von dem Pseudo-Profil aus versendet worden sei, in der mit deutlicher Grammatikschwäche dubiose Angebote gemacht werden: „Wir möchten einer Person die Möglichkeit bieten, eine Firma zu gründen bzw. zu finanzieren, sollten sie interessiert und in der Lage sein, diese zu leiten“, heißt es darin. Bei LinkedIn handelt es sich nämlich um eine soziale Internetplattform, die dazu dient, Geschäftskontakte zu schließen und zu pflegen.

Mbako erklärte, dass dieses gefälschte Profil glücklicherweise schnell aufgefallen sei, sofort den LinkedIn-Administratoren gemeldet und anschließend gelöscht wurde. Zudem sei ein Computerfachmann zu Rate gezogen worden, der den Fall untersuchen soll. „Der Minister (Calle Schlettwein) nutzt soziale Medien, vor allem Facebook und Twitter“, erklärte dessen Assistent. Es handele sich dabei um ein „fantastisches Werkzeug“, um Informationen zu verbreiten und mit Menschen in Kontakt zu sein. „Doch es kommt nicht ohne Probleme“, so Mbako. „Sollte jemand zum Beispiel das Benutzerkonto eines Politikers hacken, dann haben wir ein richtiges Problem.“ Problematisch sei auch, gegen die Täter vorzugehen: „Diese Schwindler könnten in Namibia, aber auch in Russland, Nigeria oder sonst wo sitzen“, so Schlettweins rechte Hand.

Mitte vergangenen Monats wurde der ehemalige Informationsminister und jetzt Minister für Industrialisierung, Handel und SME-Entwicklung, Tjekero Tweya, Opfer von Nachahmern im Netz. Am 16. Juli teilte sein Ministerium mit, dass im Internet gleich drei Facebook-Profile unter dem Namen des Kabinettsmitglieds ihr Unwesen treiben würden, aber keines davon von Tweya erstellt worden sei. „Der Minister besitzt kein Facebook-Benutzerkonto. Es handelt sich um Betrüger“, hieß es (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Medien unter Zugzwang

vor 2 wochen - 30 April 2019 | Kommunikation

Von Nina Cerezo, WindhoekEs sei ein Fehler zu glauben, dass sich mit dem Ende der Wirtschaftskrise auch die finanzielle Situation innerhalb der Medienlandschaft verbessere. Dies...

Namibia sorgt für Fortschritt in der Astrophysik

vor 1 monat - 18 April 2019 | Kommunikation

Windhoek (dpa/lp) - Als in der vergangenen Woche die ersten Bilder eines schwarzen Lochs veröffentlicht wurden, war die Begeisterung groß. Über mehrere Jahre hinweg arbeitete...

Telecom-Kunden surfen schneller

vor 1 monat - 09 April 2019 | Kommunikation

Windhoek (cev) – Viele Kunden der Telecom Namibia können sich seit dem 1. April über eine schnelle Internetgeschwindigkeit freuen: Zu Beginn des Monats hat der...

Nordkoreanische Cyber-Attacken aus Windhoek

vor 2 monaten - 07 März 2019 | Kommunikation

Windhoek (NMH/ste) - Amerikanische EDV-Fachkräfte haben nordkoreanische Cyber-Attacken im Internet zurück nach Windhoek verfolgen können. Die sogenannten Internet-Protokoll-Nummern (kurz IP-Adressen) der betroffenen PCs sollen unmissverständlich...

Telecom zieht Konsequenz

vor 3 monaten - 07 Februar 2019 | Kommunikation

Windhoek (nic) – Telecom Namibia wird am 10. Februar 2019 alle Dienste, für die noch offene Beträge ausstehen, einstellen. Dies teilte der Kommunikationsanbieter gestern schriftlich...

Regierung soll sich „dickes Fell“ zulegen

vor 3 monaten - 29 Januar 2019 | Kommunikation

Windhoek (nic) – Der Namibia Media Trust (NMT) hat sich der Aufforderung des Informationsministers Stanley Simataa, „abfällige und beleidigende Äußerungen“ gegenüber dem Staatsoberhaut Hage Geingob...

Datenschutz im Dark Net garantiert

vor 3 monaten - 22 Januar 2019 | Kommunikation

Von Frank Steffen, Windhoek In der vergangenen Woche hat die Namibische Wissenschaftliche Gesellschaft sich mithilfe des Privatdetektivs und selbsterklärten „Hackers“, Andrew Fordred, an ein...

Kabelklau in Windhoek

vor 3 monaten - 18 Januar 2019 | Kommunikation

Windhoek (nic) • Über 900 Telecom-Kunden in den Windhoeker Stadtteilen John Pandeni (Soweto) und im östlichen Katutura können seit Dienstag keine Telekommunikationsdienste mehr nutzen. Dies...

Das All als letzte Front

vor 4 monaten - 28 Dezember 2018 | Kommunikation

Von L. Louw & F. Steffen, Windhoek Als einer der Senior-Direktoren der zivilen US-Bundesbehörde bekannt als Nationale Aeronautik- und Raumfahrtbehörde (NASA), hat der gebürtige Namibier...

Sendemast soll Netz in Walvis Bay verstärken

vor 5 monaten - 20 November 2018 | Kommunikation

Windhoek/Walvis Bay (cev) – Aufgrund wachsenden Bedarfs wird in der Hafenstadt Walvis Bay ein neuer Sendemast errichtet. Vergangene Woche sei der Auftrag in Höhe von...