01 August 2018 | Kommunikation

Schwindel mit Minister-Namen

Vorsicht: Betrug mit falschen Benutzerkontos und dubiosen Geschäftsangeboten

Erst der Wirtschaftsminister, jetzt der Finanzminister: Unbekannte erstellen auf sozialen Internetplattformen gefälschte Benutzerprofile und geben sich als namibische Kabinettsmitglieder aus. Im jüngsten Fall sollen die Schwindler sogar dubiose Geschäftsdienste angeboten haben.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Das jüngste Opfer der Onlinebetrüger ist Finanzminister Calle Schlettwein. Gestern wurden Medien informiert, dass sich Unbekannte auf der sozialen Medienplattform LinkedIn als der deutschsprachige Politiker ausgegeben und ein Benutzerkonto erstellt hätten, das inzwischen entfernt wurde. „Verschiedene Personen haben uns darauf aufmerksam gemacht und mir ist das auch schnell aufgefallen“, erklärte gestern der persönliche Assistent des Ministers, Esau Mbako, im AZ-Gespräch. Schlettwein sei noch nie auf LinkedIn angemeldet gewesen.

Offenbar nehmen die Schwindler gezielt die Unternehmerwelt ins Visier und versuchen, sich im Namen des Finanzministers Vorteile zu verschaffen. Das Ministerium veröffentlichte einen Bildschirmabzug einer Nachricht, die offenbar von dem Pseudo-Profil aus versendet worden sei, in der mit deutlicher Grammatikschwäche dubiose Angebote gemacht werden: „Wir möchten einer Person die Möglichkeit bieten, eine Firma zu gründen bzw. zu finanzieren, sollten sie interessiert und in der Lage sein, diese zu leiten“, heißt es darin. Bei LinkedIn handelt es sich nämlich um eine soziale Internetplattform, die dazu dient, Geschäftskontakte zu schließen und zu pflegen.

Mbako erklärte, dass dieses gefälschte Profil glücklicherweise schnell aufgefallen sei, sofort den LinkedIn-Administratoren gemeldet und anschließend gelöscht wurde. Zudem sei ein Computerfachmann zu Rate gezogen worden, der den Fall untersuchen soll. „Der Minister (Calle Schlettwein) nutzt soziale Medien, vor allem Facebook und Twitter“, erklärte dessen Assistent. Es handele sich dabei um ein „fantastisches Werkzeug“, um Informationen zu verbreiten und mit Menschen in Kontakt zu sein. „Doch es kommt nicht ohne Probleme“, so Mbako. „Sollte jemand zum Beispiel das Benutzerkonto eines Politikers hacken, dann haben wir ein richtiges Problem.“ Problematisch sei auch, gegen die Täter vorzugehen: „Diese Schwindler könnten in Namibia, aber auch in Russland, Nigeria oder sonst wo sitzen“, so Schlettweins rechte Hand.

Mitte vergangenen Monats wurde der ehemalige Informationsminister und jetzt Minister für Industrialisierung, Handel und SME-Entwicklung, Tjekero Tweya, Opfer von Nachahmern im Netz. Am 16. Juli teilte sein Ministerium mit, dass im Internet gleich drei Facebook-Profile unter dem Namen des Kabinettsmitglieds ihr Unwesen treiben würden, aber keines davon von Tweya erstellt worden sei. „Der Minister besitzt kein Facebook-Benutzerkonto. Es handelt sich um Betrüger“, hieß es (AZ berichtete).

Gleiche Nachricht

 

Ausfall: Facebook, WhatsApp und Instagram für Stunden nicht erreichbar

1 woche her - 05 Oktober 2021 | Kommunikation

New York (dpa) - Rund sechs Stunden ohne Facebook, WhatsApp und Instagram: Ein ungewöhnlich langer Total-Ausfall hat am Montag Milliarden Nutzern des Online-Netzwerks zugesetzt. Facebook...

Ifo: Zwei Drittel der Industriefirmen leiden unter Materialmangel

vor 2 monaten - 02 August 2021 | Kommunikation

München (dpa) - Die deutsche Industrie leidet immer mehr unter Materialmangel. Inzwischen beklagen 64 Prozent der vom Ifo-Institut befragten Unternehmen Engpässe und Probleme bei Vorlieferungen...

Stromlinie nach Maroelaboom kommt gut voran

vor 3 monaten - 02 Juli 2021 | Kommunikation

Tsumkwe/Windhoek (NMH/ste) • Der staatliche Regional-Stromversorger für den zentralen Norden Namibias, CENORED, hat sich am vergangenen Mittwoch vor Ort einen Eindruck von dem Fortschritt bei...

Wissenschaftler Dr. Japie van Zyl auf Mars verewigt

vor 6 monaten - 26 März 2021 | Kommunikation

Swakopmund/Washington (er) - Der Weltraumwissenschaftler und gebürtige Namibier, Dr. Japie van Zyl, wird auf dem Planeten Mars verewigt. Im April will die Nationale Luft- und...

Die Zukunft von Namibias Trinkwasser

vor 7 monaten - 19 Februar 2021 | Kommunikation

Von Jannik Läkamp Windhoek Anlass war die Zwischenstandsmeldung einer Studie über mögliche Wege der Wasserversorgung in Namibia durch Entsalzungsanlagen. Durchgeführt wurde die Studie im Auftrag...

Female entrepreneur pioneers facial recognition tech

vor 8 monaten - 01 Februar 2021 | Kommunikation

Kim Harrisberg - Charlette N'Guessan Desiree loved maths and science as a student in Ivory Coast, but never imagined she would one day use her...

Das Flaggschiff: Daimler setzt auf S-Klasse-Effekt

vor 1 jahr - 10 September 2020 | Kommunikation

Sindelfingen/Stuttgart (dpa) - Nach den herben Rückschlägen der vergangenen Monate setzt der Autobauer Daimler zum lange geplanten Befreiungsschlag an. Die S-Klasse, Luxus-Flaggschiff und traditionell prestigeträchtigstes...

Mit Künstlicher Intelligenz gegen den Dauer-Stau

vor 1 jahr - 24 August 2020 | Kommunikation

Hannover/Berlin (dpa) - Wenn wie jetzt die Ferien zu Ende gehen, wird es auf Deutschlands Autobahnen immer besonders eng. Aber auch manchen Innenstädten könnte bald...

MTN nutzt jetzt das Stromnetz

vor 1 jahr - 05 August 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) – MTN Namibia ist der jüngste Kommunikationsanbieter, der von dem GridOnline-Angebot des Energieversorgers NamPower Gebrauch macht. Das vor einer Woche in Windhoek unterzeichnete...

Telekom-Sektor: Wer hat im Markt die Oberhand?

vor 1 jahr - 31 Juli 2020 | Kommunikation

Windhoek (cev) • Alle drei Jahre wird ermittelt, wer im Telekommunikationssektor eine dominante Marktposition genießt, damit die zuständige Behörde CRAN einen fairen Wettbewerb gewährleisten und...