26 März 2019 | Lokales

Schuldfrage ist noch ungeklärt

Stadtverwaltung Windhoek: Umweltschäden nach Öl-Leck werden weiter untersucht

Auch sieben Wochen nach dem folgenschweren Öl-Leck auf dem Gelände einer Molkerei in Windhoek ist noch nicht geklärt, wer die Verantwortung und vor allem die Sanierungskosten tragen wird. In dieser Hinsicht hofft die Stadtverwaltung zum Ende des Monats Gewissheit zu haben.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die Gammams-Kläranlage ist zwar wieder voll in Betrieb, doch infolge des vorübergehenden Ausfalls lasse die Qualität des Produkts weiterhin zu wünschen übrig. „Durch die Stilllegung sind viele der Kleinstlebewesen wie Bakterien abgestorben, welche die Verunreinigungen im Abwasser abbauen“, erklärte der zuständige Chefingenieur der Windhoeker Stadtverwaltung Sebastian Hüsselmann gestern auf AZ-Nachfrage. Wer für die millionenschwere Sanierung aber aufkommen wird, ist noch unklar.

Es sei lediglich eine Frage der Zeit, bis sich der biologische Reinigungsvorgang komplett erholt hat – zum Leid der Windhoek Goreangab Operating Company (WINGOC), die von der Gammans-Kläranlage mit Abwasser beliefert wird und dieses zu Trinkwasser aufbereitet. Am 8. März hatte das Unternehmen den Betrieb zwar wieder aufgenommen, doch konnte nur rund die Hälfte des gewöhnlichen Volumens produzieren. „So wie sich die Qualität des aufbereiteten Trinkwassers verbessert, kann auch WINGOC die Produktion allmählich wieder steigern“, erklärte die städtische Pressesprecherin Lydia Amutenya. Übergangsweise versorge das Staatsunternehmen NamWater die Hauptstadt mit zusätzlichem Trinkwasser.

Indes ist aber immer noch nicht geklärt, wer die Verantwortung für die Schäden an Infrastruktur und Umwelt tragen wird. So wird ausschlaggebend sein, ob Namibia Dairies die Gesetzesauflagen für den Umgang mit Schweröl erfüllt. In den Medien wurde das Umweltministerium zitiert, demzufolge der Betrieb über keinen Umweltmanagementplan verfüge, während das Mutterunternehmen der Molkerei, Ohlthaver und List (O&L), das Gegenteil behauptet. „Namibia Dairies wurde bis zum 29. März Zeit gegeben, allen Bedingungen gerecht zu werden – erst dann werden wir wissen, wie es um die Einhaltung der Auflagen steht“, sagte Amutenya dazu. Ein weitere Streitfrage könnte sein, ob Namibia Dairies die Kläranlage rechtzeitig über das Öl-Leck informiert habe oder nicht.

Der folgenschwere Vorfall soll sich in den frühen Morgenstunden des 3. Februar auf dem Gelände der Molkerei im Stadtteil Avis ereignet haben. Offiziellen Angaben zufolge hat ein Überdruckventil des Heizkessels versagt, weswegen 24000 Liter Schweröl ausgelaufen und geschätzte 6000 Liter in die Kanalisation geraten waren. Um Schäden zu verhindern, wurde die Gammams-Anlage unverzüglich stillgelegt und sämtliches Abwasser direkt in den Goreangab-Damm umgeleitet. Dennoch habe eine unklare Menge Öl die Kläranlage erreicht, die erst rund drei Wochen später den Betrieb wieder aufnehmen konnte (AZ berichtete).

Ersten Schätzungen eines südafrikanischen Experten zufolge könnte die komplette Sanierung rund 32 Millionen Namibia-Dollar kosten, wie die Stadtverwaltung Mitte Februar erklärt hatte (AZ berichtete). Inzwischen seien zwar weitere Fachleute zu Rate gezogen worden, doch nähere Details zum finanziellen Umfang des Schadens konnte Amutenya nicht nennen. Auch sei noch unklar, wie schwer die Auswirkungen auf die Umwelt wiegen. „Es muss noch ein Gutachten erstellt werden“, so die Pressesprecherin.

Gleiche Nachricht

 

Bewohner vor Überschwemmung retten

vor 16 stunden | Lokales

Der Stadtrat von Ongwediva hat beschlossen, Drainagekanäle für die Gemeinde von „Reception two“ und „Extension 10“ zu bauen, um zu verhindern, dass die Anwohner in...

Betrügerische Aktivitäten

vor 16 stunden | Lokales

Windhoek (Nampa/cr) – Der Fahrzeug-Unfallfonds (MVA) hat die Öffentlichkeit vor betrügerischen Aktivitäten gewarnt, die darauf abzielen, persönliche Informationen von Antragstellern zu erlangen.Laut der Sprecherin des...

Schüler erhalten Schals, Handschuhe und Mützen

vor 16 stunden | Lokales

Vergangene Woche spendete Green Enterprise Solutions (Green) Schals, Handschuhe und Mützen an die Schüler der Mandume J. P. School in Katutura. Laut Green ist es...

Workshop zur Vermarktung in sozialen Medien

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Lokales

Windhoek (cr) - Das Goethe-Institut Namibia hat mit Unterstützung des Namibischen Museumverbandes (MAN) kürzlich ein fünftägiges Training für Mitarbeiter des Ju/'Hoansi-San Living Museum, des OvaHimba...

Bürger wollen Inkassounternehmen verklagen

vor 1 tag - 23 Juni 2021 | Lokales

Windhoek/Rundu (NMH/sb) - Der Stadtrat von Rundu hat sich von einer Gruppe von Einwohnern distanziert, die Geld einsammelt, um rechtliche Schritte gegen das von der...

Umgebung wird gesäubert

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Lokales

Das umliegende Gebiet des Okahandja-Staatskrankenhauses wurde am vergangenen Wochenende gründlich gesäubert. Die Bürgermeisterin, Natasha Brinkman, schrieb dazu auf sozialen Medien „Okahandja wird wieder auferstehen“. Dies...

RedForce spendet Lebensmittel und Decken

vor 2 tagen - 22 Juni 2021 | Lokales

RedForce Debt Management spendete Anfang des Monats Lebensmittelpakete und Decken im Wert von 150 000 N$ an 120 Familien der Wahlkreise Tobias Hainyeko und Samora...

Fliegertreff „Fly-In“ bei Uis am Brandberg ist erneut ein...

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Auf dem eigentlich ruhigen Flugfeld in der kleinen Ortschaft Uis wurde am vergangenen Wochenende das diesjährige Fliegertreffen Uis Fly-In zum sechsten Mal ausgetragen. Insgesamt 18...

Angelgenehmigungen nur noch an Werktagen

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Angelgenehmigungen für Freizeitangler sind ab sofort nur noch an Werktagen erhältlich. Eine Fischfangerlaubnis wird nicht mehr an Wochenenden oder an Feiertagen ausgestellt. Das teilte das...

Zu Fuß von Windhoek zu den Wilden Pferden der...

vor 6 tagen - 18 Juni 2021 | Lokales

Im vergangenen Jahr erfüllte sich die Windhoekerin Brigitte Bartsch, 74 Jahre, einen Traum. Sie wollte gerne eine lange Strecke über mehrere Tage durch Namibias einmalige...