26 März 2019 | Lokales

Schuldfrage ist noch ungeklärt

Stadtverwaltung Windhoek: Umweltschäden nach Öl-Leck werden weiter untersucht

Auch sieben Wochen nach dem folgenschweren Öl-Leck auf dem Gelände einer Molkerei in Windhoek ist noch nicht geklärt, wer die Verantwortung und vor allem die Sanierungskosten tragen wird. In dieser Hinsicht hofft die Stadtverwaltung zum Ende des Monats Gewissheit zu haben.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die Gammams-Kläranlage ist zwar wieder voll in Betrieb, doch infolge des vorübergehenden Ausfalls lasse die Qualität des Produkts weiterhin zu wünschen übrig. „Durch die Stilllegung sind viele der Kleinstlebewesen wie Bakterien abgestorben, welche die Verunreinigungen im Abwasser abbauen“, erklärte der zuständige Chefingenieur der Windhoeker Stadtverwaltung Sebastian Hüsselmann gestern auf AZ-Nachfrage. Wer für die millionenschwere Sanierung aber aufkommen wird, ist noch unklar.

Es sei lediglich eine Frage der Zeit, bis sich der biologische Reinigungsvorgang komplett erholt hat – zum Leid der Windhoek Goreangab Operating Company (WINGOC), die von der Gammans-Kläranlage mit Abwasser beliefert wird und dieses zu Trinkwasser aufbereitet. Am 8. März hatte das Unternehmen den Betrieb zwar wieder aufgenommen, doch konnte nur rund die Hälfte des gewöhnlichen Volumens produzieren. „So wie sich die Qualität des aufbereiteten Trinkwassers verbessert, kann auch WINGOC die Produktion allmählich wieder steigern“, erklärte die städtische Pressesprecherin Lydia Amutenya. Übergangsweise versorge das Staatsunternehmen NamWater die Hauptstadt mit zusätzlichem Trinkwasser.

Indes ist aber immer noch nicht geklärt, wer die Verantwortung für die Schäden an Infrastruktur und Umwelt tragen wird. So wird ausschlaggebend sein, ob Namibia Dairies die Gesetzesauflagen für den Umgang mit Schweröl erfüllt. In den Medien wurde das Umweltministerium zitiert, demzufolge der Betrieb über keinen Umweltmanagementplan verfüge, während das Mutterunternehmen der Molkerei, Ohlthaver und List (O&L), das Gegenteil behauptet. „Namibia Dairies wurde bis zum 29. März Zeit gegeben, allen Bedingungen gerecht zu werden – erst dann werden wir wissen, wie es um die Einhaltung der Auflagen steht“, sagte Amutenya dazu. Ein weitere Streitfrage könnte sein, ob Namibia Dairies die Kläranlage rechtzeitig über das Öl-Leck informiert habe oder nicht.

Der folgenschwere Vorfall soll sich in den frühen Morgenstunden des 3. Februar auf dem Gelände der Molkerei im Stadtteil Avis ereignet haben. Offiziellen Angaben zufolge hat ein Überdruckventil des Heizkessels versagt, weswegen 24000 Liter Schweröl ausgelaufen und geschätzte 6000 Liter in die Kanalisation geraten waren. Um Schäden zu verhindern, wurde die Gammams-Anlage unverzüglich stillgelegt und sämtliches Abwasser direkt in den Goreangab-Damm umgeleitet. Dennoch habe eine unklare Menge Öl die Kläranlage erreicht, die erst rund drei Wochen später den Betrieb wieder aufnehmen konnte (AZ berichtete).

Ersten Schätzungen eines südafrikanischen Experten zufolge könnte die komplette Sanierung rund 32 Millionen Namibia-Dollar kosten, wie die Stadtverwaltung Mitte Februar erklärt hatte (AZ berichtete). Inzwischen seien zwar weitere Fachleute zu Rate gezogen worden, doch nähere Details zum finanziellen Umfang des Schadens konnte Amutenya nicht nennen. Auch sei noch unklar, wie schwer die Auswirkungen auf die Umwelt wiegen. „Es muss noch ein Gutachten erstellt werden“, so die Pressesprecherin.

Gleiche Nachricht

 

Anspruch auf Ahnenland wird analysiert

vor 2 tagen - 16 Mai 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie der Vorsitzende des Gremiums, Richter Shafimana Ueitele, gestern mitteilte, habe die am 21. Februar von Präsident Hage Geingob eingesetzte Kommission die...

Save the Rhino Trust erhält prominente Unterstützung

vor 3 tagen - 15 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (nic) - Das international bekannte Model Behati Prinsloo hat vor kurzem Glanz und Glamour mit Staub, rauen Boden und brütender Hitze getauscht – und...

Einwohner von Rehoboth protestieren gegen Stadtrat

vor 4 tagen - 14 Mai 2019 | Lokales

Rund 200 Bewohner des sogenannten Block E in Rehoboth haben am vergangenen Freitag gegen vermeintlich mangelhafte Dienstleistungen ihrer Stadtverwaltung demonstriert. Als Anlass diente ihnen dabei...

Gunnar Jensen verstorben

vor 5 tagen - 13 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der bekannte Windhoeker Geschäftsmann Gunnar Jensen ist am vergangenen Samstag im Alter von 55 Jahren verstorben. Jensen hatte an dem Otjiwa Mountain...

Informationsreise nach Deutschland

1 woche her - 10 Mai 2019 | Lokales

Die Chefkuratorin des namibischen Nationalmuseums Nzila Marina Mubusisi (links) wird zu einem Informationsbesuch zum Thema „Kulturgüter in Deutschland und weltweit erhalten und schützen“ nach Deutschland...

Innenministerium gehen Passbücher aus

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Das Innenministerium läuft offenbar Gefahr, dass ihm die Passbücher ausgehen, weil nicht rechtzeitig Nachschub beim Lieferanten in Deutschland bestellt wurde. Das berichtet die Nachrichtenagentur Nampa...

Erste Details zu Dürrehilfe

1 woche her - 09 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Das Landwirtschaftsministerium hat zusätzliche Details zu dem von der Regierung aufgelegten Dürre-Hilfsprogramm bekanntgegeben und dabei konkrete Beträge genannt, die für einzelne Teilbereiche...

Pressefreiheit im namibischen Kontext

1 woche her - 08 Mai 2019 | Lokales

Von Frank Steffen, Windhoek Grundsätzlich ging es der Namibischen Universität für Wissenschaft und Technologie (NUST) darum, den Studenten der NUST die Gelegenheit zu geben, einerseits...

Notstand verhängt

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Präsident Hage Geingob hat gestern die Dürre im Lande formal zu einem nationalen Notstand erklärt. In einer nur drei Absätze umfassenden Erklärung...

Zentralbank warnt vor Scheinfirma

1 woche her - 07 Mai 2019 | Lokales

Windhoek (ms) – Die Zentralbank (BoN) hat das Geschäftsmodell des Unternehmens Karatbars International als sogenanntes Pyramidensystem klassifiziert und sämtlichen daran beteiligten Firmenvertreter und Kunden dringend...