26 März 2019 | Lokales

Schuldfrage ist noch ungeklärt

Stadtverwaltung Windhoek: Umweltschäden nach Öl-Leck werden weiter untersucht

Auch sieben Wochen nach dem folgenschweren Öl-Leck auf dem Gelände einer Molkerei in Windhoek ist noch nicht geklärt, wer die Verantwortung und vor allem die Sanierungskosten tragen wird. In dieser Hinsicht hofft die Stadtverwaltung zum Ende des Monats Gewissheit zu haben.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die Gammams-Kläranlage ist zwar wieder voll in Betrieb, doch infolge des vorübergehenden Ausfalls lasse die Qualität des Produkts weiterhin zu wünschen übrig. „Durch die Stilllegung sind viele der Kleinstlebewesen wie Bakterien abgestorben, welche die Verunreinigungen im Abwasser abbauen“, erklärte der zuständige Chefingenieur der Windhoeker Stadtverwaltung Sebastian Hüsselmann gestern auf AZ-Nachfrage. Wer für die millionenschwere Sanierung aber aufkommen wird, ist noch unklar.

Es sei lediglich eine Frage der Zeit, bis sich der biologische Reinigungsvorgang komplett erholt hat – zum Leid der Windhoek Goreangab Operating Company (WINGOC), die von der Gammans-Kläranlage mit Abwasser beliefert wird und dieses zu Trinkwasser aufbereitet. Am 8. März hatte das Unternehmen den Betrieb zwar wieder aufgenommen, doch konnte nur rund die Hälfte des gewöhnlichen Volumens produzieren. „So wie sich die Qualität des aufbereiteten Trinkwassers verbessert, kann auch WINGOC die Produktion allmählich wieder steigern“, erklärte die städtische Pressesprecherin Lydia Amutenya. Übergangsweise versorge das Staatsunternehmen NamWater die Hauptstadt mit zusätzlichem Trinkwasser.

Indes ist aber immer noch nicht geklärt, wer die Verantwortung für die Schäden an Infrastruktur und Umwelt tragen wird. So wird ausschlaggebend sein, ob Namibia Dairies die Gesetzesauflagen für den Umgang mit Schweröl erfüllt. In den Medien wurde das Umweltministerium zitiert, demzufolge der Betrieb über keinen Umweltmanagementplan verfüge, während das Mutterunternehmen der Molkerei, Ohlthaver und List (O&L), das Gegenteil behauptet. „Namibia Dairies wurde bis zum 29. März Zeit gegeben, allen Bedingungen gerecht zu werden – erst dann werden wir wissen, wie es um die Einhaltung der Auflagen steht“, sagte Amutenya dazu. Ein weitere Streitfrage könnte sein, ob Namibia Dairies die Kläranlage rechtzeitig über das Öl-Leck informiert habe oder nicht.

Der folgenschwere Vorfall soll sich in den frühen Morgenstunden des 3. Februar auf dem Gelände der Molkerei im Stadtteil Avis ereignet haben. Offiziellen Angaben zufolge hat ein Überdruckventil des Heizkessels versagt, weswegen 24000 Liter Schweröl ausgelaufen und geschätzte 6000 Liter in die Kanalisation geraten waren. Um Schäden zu verhindern, wurde die Gammams-Anlage unverzüglich stillgelegt und sämtliches Abwasser direkt in den Goreangab-Damm umgeleitet. Dennoch habe eine unklare Menge Öl die Kläranlage erreicht, die erst rund drei Wochen später den Betrieb wieder aufnehmen konnte (AZ berichtete).

Ersten Schätzungen eines südafrikanischen Experten zufolge könnte die komplette Sanierung rund 32 Millionen Namibia-Dollar kosten, wie die Stadtverwaltung Mitte Februar erklärt hatte (AZ berichtete). Inzwischen seien zwar weitere Fachleute zu Rate gezogen worden, doch nähere Details zum finanziellen Umfang des Schadens konnte Amutenya nicht nennen. Auch sei noch unklar, wie schwer die Auswirkungen auf die Umwelt wiegen. „Es muss noch ein Gutachten erstellt werden“, so die Pressesprecherin.

Gleiche Nachricht

 

Meldepflicht für Bohrlöcher

vor 10 stunden | Lokales

Windhoek (ste) - Die Windhoeker Stadtverwaltung gab bekannt, dass sie im Rahmen eines „neuen Projekts alle bestehenden Bohrlöcher, die sich in Privatbesitz im Stadtgebiet befinden“...

Okakarara: Bauprojekt kann endlich fortfahren

vor 10 stunden | Lokales

Windhoek/Okakarara (Nampa/cev) • Der Ausbau des Staatshospitals in Okakarara kann endlich fortgesetzt werden, nachdem das Projekt vor rund fünf Jahren ins Stocken geraten ist, weil...

Behörden melden Beben Stärke 4,7 in der Etoscha-Pfanne

vor 10 stunden | Lokales

Windhoek (cev) • Gleich acht seismische Stationen haben ein Erdbeben gemessen, das sich am Sonntagnachmittag in der Etoscha-Pfanne rund 28 Kilometer nördlich von Halali ereignet...

Explosion nach Großbrand im Industriegebiet

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Eine gewaltige Explosion hat am Samstagmorgen Teile von Walvis Bay erschüttert. Grund dafür war ein Brand in einer Lagerhalle, in der Chemikalien, Kisten und...

Oppositionspartei kritisiert Fahrpreiserhöhung

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Die Oppositionspartei Popular Democratic Move­ment (PDM) hat vergangene Woche in einer Pressemitteilung die kürzlich beschlossene Fahrpreiserhöhung von 15 Prozent kritisiert. Am 11....

Rückholaktion auf Juni verschoben

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Die ursprünglich für den morgigen Mittwoch angesetzte Rückholaktion von Namibiern, die infolge der COVID-19-Pandemie weiterhin im Ausland gestrandet sind, findet jetzt am...

Spenden von Deutscher Botschaft

vor 1 tag - 26 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (cr/sb) • Die deutsche Botschaft stellt rund 170000 Namibia-Dollar aus ihrem Kleinstprojekte-Fonds zur Unterstützung von bedürftigen Familien zur Verfügung. Mit den Mitteln sollen Lebensmittelpakete...

Zunehmender Straßenverkehr am langen Wochenende

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Lokales

Der Fahrzeug-Unfallfonds (MVA) hat sich angesichts des aktuellen langen Wochenendes aufgrund von Christi Himmelfahrt gestern und dem Afrikatag am kommenden Montag auf einen Anstieg...

EU-Botschaft kürt Gewinner von Online-Wettbewerb

vor 5 tagen - 22 Mai 2020 | Lokales

Aufgrund der COVID-19-Pandemie konnte die EU-Delegation in Namibia den Europatag nicht wie sonst mit einer Feier begehen. Laut einer Pressemitteilung hat die EU-Botschaft stattdessen auf...

Streichelzoo im Umbruch

vor 6 tagen - 20 Mai 2020 | Lokales

Windhoek (ste) – Nachdem die AZ den Umständen, die sich hinter dem Notverkauf der Tiere des „Haven Zoological Park“ in Kleine Kuppe (Windhoek) verbergen, auf...