26 März 2019 | Lokales

Schuldfrage ist noch ungeklärt

Stadtverwaltung Windhoek: Umweltschäden nach Öl-Leck werden weiter untersucht

Auch sieben Wochen nach dem folgenschweren Öl-Leck auf dem Gelände einer Molkerei in Windhoek ist noch nicht geklärt, wer die Verantwortung und vor allem die Sanierungskosten tragen wird. In dieser Hinsicht hofft die Stadtverwaltung zum Ende des Monats Gewissheit zu haben.

Von Clemens von Alten

Windhoek

Die Gammams-Kläranlage ist zwar wieder voll in Betrieb, doch infolge des vorübergehenden Ausfalls lasse die Qualität des Produkts weiterhin zu wünschen übrig. „Durch die Stilllegung sind viele der Kleinstlebewesen wie Bakterien abgestorben, welche die Verunreinigungen im Abwasser abbauen“, erklärte der zuständige Chefingenieur der Windhoeker Stadtverwaltung Sebastian Hüsselmann gestern auf AZ-Nachfrage. Wer für die millionenschwere Sanierung aber aufkommen wird, ist noch unklar.

Es sei lediglich eine Frage der Zeit, bis sich der biologische Reinigungsvorgang komplett erholt hat – zum Leid der Windhoek Goreangab Operating Company (WINGOC), die von der Gammans-Kläranlage mit Abwasser beliefert wird und dieses zu Trinkwasser aufbereitet. Am 8. März hatte das Unternehmen den Betrieb zwar wieder aufgenommen, doch konnte nur rund die Hälfte des gewöhnlichen Volumens produzieren. „So wie sich die Qualität des aufbereiteten Trinkwassers verbessert, kann auch WINGOC die Produktion allmählich wieder steigern“, erklärte die städtische Pressesprecherin Lydia Amutenya. Übergangsweise versorge das Staatsunternehmen NamWater die Hauptstadt mit zusätzlichem Trinkwasser.

Indes ist aber immer noch nicht geklärt, wer die Verantwortung für die Schäden an Infrastruktur und Umwelt tragen wird. So wird ausschlaggebend sein, ob Namibia Dairies die Gesetzesauflagen für den Umgang mit Schweröl erfüllt. In den Medien wurde das Umweltministerium zitiert, demzufolge der Betrieb über keinen Umweltmanagementplan verfüge, während das Mutterunternehmen der Molkerei, Ohlthaver und List (O&L), das Gegenteil behauptet. „Namibia Dairies wurde bis zum 29. März Zeit gegeben, allen Bedingungen gerecht zu werden – erst dann werden wir wissen, wie es um die Einhaltung der Auflagen steht“, sagte Amutenya dazu. Ein weitere Streitfrage könnte sein, ob Namibia Dairies die Kläranlage rechtzeitig über das Öl-Leck informiert habe oder nicht.

Der folgenschwere Vorfall soll sich in den frühen Morgenstunden des 3. Februar auf dem Gelände der Molkerei im Stadtteil Avis ereignet haben. Offiziellen Angaben zufolge hat ein Überdruckventil des Heizkessels versagt, weswegen 24000 Liter Schweröl ausgelaufen und geschätzte 6000 Liter in die Kanalisation geraten waren. Um Schäden zu verhindern, wurde die Gammams-Anlage unverzüglich stillgelegt und sämtliches Abwasser direkt in den Goreangab-Damm umgeleitet. Dennoch habe eine unklare Menge Öl die Kläranlage erreicht, die erst rund drei Wochen später den Betrieb wieder aufnehmen konnte (AZ berichtete).

Ersten Schätzungen eines südafrikanischen Experten zufolge könnte die komplette Sanierung rund 32 Millionen Namibia-Dollar kosten, wie die Stadtverwaltung Mitte Februar erklärt hatte (AZ berichtete). Inzwischen seien zwar weitere Fachleute zu Rate gezogen worden, doch nähere Details zum finanziellen Umfang des Schadens konnte Amutenya nicht nennen. Auch sei noch unklar, wie schwer die Auswirkungen auf die Umwelt wiegen. „Es muss noch ein Gutachten erstellt werden“, so die Pressesprecherin.

Gleiche Nachricht

 

Holz wurde nicht über Namibia befördert

vor 17 stunden | Lokales

Swakopmund (er) - Ein Container ist vor kurzem beim Verladen am Walvis Bayer Hafen zusammengebrochen, da jener offenbar mit einer großen Menge Holz beladen war....

Pensionäre ohne Krankenkasse

vor 17 stunden | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Mehr als 15 000 Pensionären wurde zu Beginn des Monats September die staatliche Krankenkasse PSEMAS gestrichen. Grund: Sie haben sich nie, wie...

Deutsche Botschaft unterstützt namibisches Gesundheitswesen

vor 1 tag - 15 September 2021 | Lokales

Die Deutsche Botschaft ist eine Partnerschaft mit der „E.M.A- Emergency Medical Assistance Organisation“ eingegangen, um die namibische Regierung bei der Bereitstellung medizinischer Hilfe während der...

Maispapp und Fruchtsaft

vor 1 tag - 15 September 2021 | Lokales

Seit 1. Juni 2020 erhalten 80 Kinder unter sieben Jahren eine Mahlzeit in einer Suppenküche im Township von Maltahöhe. Diese Suppenküche wurde von einer Privatinitiative...

Unterstützung für Armut und AIDS betroffene Kinder

vor 1 tag - 15 September 2021 | Lokales

Die Capricorn Foundation spendete 246 000 N$ an „Christ's Hope International Namibia“, eine Organisation, die sich mit großem Engagement für die von AIDS und...

Otweya-Häuser überreicht

vor 2 tagen - 14 September 2021 | Lokales

Von Leandrea Louw und Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay „Hoffnung erhebt sich wie ein Phönix aus der Asche zerbrochener Träume. Das sehen wir heute“, sagte Präsident...

Ein neuer Anstrich der Hoffnung

vor 2 tagen - 14 September 2021 | Lokales

Die namibische Krebsvereinigung (CAN) übergab diese Woche offiziell die Kinderonkologie des Windhoeker Zentralkrankenhauses an das Gesundheitsministerium zurück, nachdem ein umfangreiches Renovierungsprojekt dieser Krebsstation abgeschlossen wurde....

Namibia mit der Welt verbunden

vor 6 tagen - 10 September 2021 | Lokales

Windhoek (tb/cr) – Die Namibischen Amateurfunker nahmen am vergangenen Wochenende in Windhoek und Swakopmund an einem internationalen Wettbewerb teil. Laut Robert Schenk aus Windhoek kontaktierte...

Fahrradwege für Khomasdal, Dorado Park und Windhoek-West

1 woche her - 09 September 2021 | Lokales

Windhoek (ste) - Gestern gab die Windhoeker Stadtverwaltung in einer letztminütigen Mitteilung bekannt, dass sie mit der Unterstützung der Deutschen Entwicklungsgesellschaft GIZ, Fahrradwege in den...

Swakop bremst Spekulanten

1 woche her - 09 September 2021 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Swakopmund hat für die Entwicklung von Grund und Boden bei den sogenannten nördlichen Blöcken (Portion 165 bis 176) ein neues Konzept...