16 Mai 2011 | Wirtschaft

Schuldenerlass rettet Nampa

Windhoek - Zwar erklärt Nampa in ihrer aktuellen Jahresbilanz, die unlängst dem Parlament vorgelegt wurde, dass ein Gewinn in Höhe von 8,3 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet wurde. Aus der Bilanz geht aber hervor, dass von den rund 19,8 Millionen Namibia-Dollar Gesamteinnahmen der Agentur genau 11,5 Millionen Dollar vom Staat in Form einer Subvention gestellt wurden. Zudem werden "erlassene Zinsen und Bußgelder" in Höhe von rund fünf Millionen Namibia-Dollar als Ertragsposten in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung von Nampa geführt. Unter Abzug dieser außerordentlichen Posten bleibt demnach ,,nur" noch ein Umsatz von 3,3 Millionen Namibia-Dollar, den die Nachrichtenagentur auf betrieblicher Ebene auch wirklich erwirtschaftet hat. Dieses Ergebnis wird von Betriebsausgaben in Höhe von fast 11,5 Millionen Namibia-Dollar deutlich überschattet.

Auf operativer Ebene hat Nampa wie in den Vorjahren also tiefrote Zahlen geschrieben. Die Beteuerung des Nampa-Vorstandes im Jahresbericht, dass sich die Finanzlage der Agentur merklich verbessert habe, muss demnach unter dem Aspekt großer staatlicher Finanzspritzen verstanden werden. Neben den direkten Subventionen beziehen sich die "erlassenen Zinsen und Bußgelder" auf Steuerschulden, denn Nampa hat jahrelang versäumt, Lohn- und Mehrwertsteuer korrekt zu zahlen. Es war daher schon in den Vorjahren ein dringendes Anliegen des Managements der Agentur, hier eine Entlastung beim Fiskus zu erwirken. Dies scheint nun geglückt. Nachdem Nampa nach eigenen Angaben auch einen Teil der Bußgelder und Zinsen bezahlt hat, betrug die Steuerschuld am 31. März 2010 laut Bilanz "nur" noch 1,71 Millionen Namibia-Dollar. Im Jahresbericht 2008/09 wurde sie noch mit acht Millionen Namibia-Dollar beziffert.

Nampa versorgt unter anderem die hiesigen Medien mit eigenen Beiträgen sowie Inhalten internationaler Nachrichtenagenturen wie Reuters, AFP und Sapa. Für diese Dienstleistung hat die Agentur laut Jahresbilanz 2009/10 von ihren Kunden 2,29 Millionen Namibia-Dollar bekommen (Vorjahresertrag 2,1 Mio. N$). Mit EDV-Dienstleistungen hat Nampa nach eigenen Angaben rund 487000 Namibia-Dollar verdient. Die Abonnementskosten bei den internationalen Nachrichtendiensten sowie Verwaltungsausgaben (einschließlich der Gehälter für Redaktionsmitglieder) hätten im betreffenden Finanzjahr mit jeweils 5,84 Millionen und 5,62 Millionen N$ zu Buche geschlagen.

Aufgrund des Verzichts des Staates, einen Großteil der obengenannten Bußgelder und Zinsen einzutreiben, hat sich die Liquidität von Nampa merklich verbessert. Das Umlaufvermögen betrug laut Bilanz im März 2010 rund sieben Millionen Namibia-Dollar (davon wurden 6,5 Millionen Namibia-Dollar als flüssige Mittel geführt). Die kurzfristigen Verbindlichkeiten wurden mit 3,13 Millionen Namibia-Dollar beziffert (einschließlich Steuerschulden).

Im März 2009 waren die kurzfristigen Verbindlichkeiten der Agentur noch 4,3 Millionen Namibia-Dollar höher als ihr Betriebskapital. Die Agentur sei daher "technisch insolvent" gewesen, urteilte der staatliche Generalbuchprüfer. "Die Agentur muss dringend die Abonnementspreise, die ihre Kunden zahlen, erhöhen sowie neue Einkommensquellen erschließen. Zudem sollte die staatliche Hilfe erhöht werden, um Nampa zu helfen, neue Geschäftsfelder zu erschließen sowie Schulden abzuzahlen", hieß es in dem Revisionsbericht des Vorjahres. In einer aktuellen Revision heißt es nun, dass die Agentur in der Tat versuche, ihre Einkommensquellen zu diversifizieren. So will sie ins Druckereigeschäft einsteigen und Immobilien vermieten.

Weitere Regierungssubventionen seien jedoch auch künftig notwendig, um Nampa als "laufenden Betrieb" zu stützen, urteilt der Generalbuchprüfer. Das Management hat in der Vergangenheit wiederholt kritisiert, dass der Staat nicht genug investiert habe, um die Agentur auf eine solide finanzielle Grundlage zu stellen.

Gleiche Nachricht

 

Gewerkschaft erzwingt Einigung im Tarifstreit bei Husab-Mine

vor 14 stunden | Wirtschaft

Swakopmund (er) • Das Bergbauunternehmen Swakop Uranium und die Minenarbeitergewerkschaft MUN haben sich am vergangenen Mittwoch auf eine Gehaltserhöhung von sieben Prozent für die Arbeiter...

Mehr als 570 Mio. als Dürrehilfe

vor 3 tagen - 22 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Das Kabinett hat einer finanziellen Unterstützung zur Dürrehilfe von mehr als 570 Millionen Namibia-Dollar zugesagt. Dies geht aus einer am Dienstag veröffentlichten...

Ladenkette Pick n Pay eröffnet 22. Filiale

vor 5 tagen - 20 März 2019 | Wirtschaft

Die Supermarktkette Pick n Pay (PnP) hat am Montag ihre 22. Filiale eröffnet: Ab sofort verfügt nun somit auch das Olunkono-Einkaufszentrum in Ondangwa über einen...

Datteln ausgezeichnet: Desert Fruit gewinnt Khalifa-Preis

1 woche her - 18 März 2019 | Landwirtschaft

Desert Fruit Namibia (DFN) wurde mit dem internationalen Khalifa-Preis für Dattelpalmen und landwirtschaftliche Innovation als „Pionier“ in der Kategorie für Entwicklungs- und Produktivprojekte ausgezeichnet. Der...

Neckartal-Damm „so gut wie fertig“

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/ms) – Der Neckartal-Damm im Distrikt Berseba ist zu knapp 99 Prozent fertiggestellt und soll im September offiziell der Regierung übereignet werden.Das hat Beatus...

Neue Richtwerte bekannt

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - In seiner neuesten Mitteilung macht der namibische Fleischrat entsprechend den Bestimmungen im Amtsblatt 139 aus dem Jahre 2012 die mittleren Fleischwerte bekannt,...

Arbeitssektor stärken

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Wirtschaft

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Rahmen der „vierten industriellen Revolution“ sollen vor allem Wachstumsträger wie die Verarbeitung von Landwirtschaftsprodukten, die Aufbereitung mineralischer Rohstoffe sowie der Pharmaziesektor...

Vogelproduzenten sind besorgt

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste - In ihrer Pressemitteilung zum vergangenen Wochenende hatte der namibische Landwirtschaftsverband NAU bekanntgegeben, dass die Führung der Federvieh-Produzentenvereinigung (PPA) ihre Sorge über die...

Agra unterstützt Farmer durch Dare-to-Care-Fonds

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Agra hat dem Dare-to-Care-Fonds insgesamt 500000 N$ gespendet. Dies teilte das namibische Unternehmen schriftlich in einer Pressemitteilung mit und führte darin aus,...

Husab-Mine nach Demo lahmgelegt

vor 3 wochen - 27 Februar 2019 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/ArandisDie erhobenen Anschuldigungen richten sich vor allem gegen den chinesischen Sprengauftragnehmer Beifang Mining Services cc, der wesentliche Sicherheitsmaßnahmen seit dem Jahr 2016...