16 Mai 2011 | Wirtschaft

Schuldenerlass rettet Nampa

Windhoek - Zwar erklärt Nampa in ihrer aktuellen Jahresbilanz, die unlängst dem Parlament vorgelegt wurde, dass ein Gewinn in Höhe von 8,3 Millionen Namibia-Dollar erwirtschaftet wurde. Aus der Bilanz geht aber hervor, dass von den rund 19,8 Millionen Namibia-Dollar Gesamteinnahmen der Agentur genau 11,5 Millionen Dollar vom Staat in Form einer Subvention gestellt wurden. Zudem werden "erlassene Zinsen und Bußgelder" in Höhe von rund fünf Millionen Namibia-Dollar als Ertragsposten in der Gewinn-und-Verlust-Rechnung von Nampa geführt. Unter Abzug dieser außerordentlichen Posten bleibt demnach ,,nur" noch ein Umsatz von 3,3 Millionen Namibia-Dollar, den die Nachrichtenagentur auf betrieblicher Ebene auch wirklich erwirtschaftet hat. Dieses Ergebnis wird von Betriebsausgaben in Höhe von fast 11,5 Millionen Namibia-Dollar deutlich überschattet.

Auf operativer Ebene hat Nampa wie in den Vorjahren also tiefrote Zahlen geschrieben. Die Beteuerung des Nampa-Vorstandes im Jahresbericht, dass sich die Finanzlage der Agentur merklich verbessert habe, muss demnach unter dem Aspekt großer staatlicher Finanzspritzen verstanden werden. Neben den direkten Subventionen beziehen sich die "erlassenen Zinsen und Bußgelder" auf Steuerschulden, denn Nampa hat jahrelang versäumt, Lohn- und Mehrwertsteuer korrekt zu zahlen. Es war daher schon in den Vorjahren ein dringendes Anliegen des Managements der Agentur, hier eine Entlastung beim Fiskus zu erwirken. Dies scheint nun geglückt. Nachdem Nampa nach eigenen Angaben auch einen Teil der Bußgelder und Zinsen bezahlt hat, betrug die Steuerschuld am 31. März 2010 laut Bilanz "nur" noch 1,71 Millionen Namibia-Dollar. Im Jahresbericht 2008/09 wurde sie noch mit acht Millionen Namibia-Dollar beziffert.

Nampa versorgt unter anderem die hiesigen Medien mit eigenen Beiträgen sowie Inhalten internationaler Nachrichtenagenturen wie Reuters, AFP und Sapa. Für diese Dienstleistung hat die Agentur laut Jahresbilanz 2009/10 von ihren Kunden 2,29 Millionen Namibia-Dollar bekommen (Vorjahresertrag 2,1 Mio. N$). Mit EDV-Dienstleistungen hat Nampa nach eigenen Angaben rund 487000 Namibia-Dollar verdient. Die Abonnementskosten bei den internationalen Nachrichtendiensten sowie Verwaltungsausgaben (einschließlich der Gehälter für Redaktionsmitglieder) hätten im betreffenden Finanzjahr mit jeweils 5,84 Millionen und 5,62 Millionen N$ zu Buche geschlagen.

Aufgrund des Verzichts des Staates, einen Großteil der obengenannten Bußgelder und Zinsen einzutreiben, hat sich die Liquidität von Nampa merklich verbessert. Das Umlaufvermögen betrug laut Bilanz im März 2010 rund sieben Millionen Namibia-Dollar (davon wurden 6,5 Millionen Namibia-Dollar als flüssige Mittel geführt). Die kurzfristigen Verbindlichkeiten wurden mit 3,13 Millionen Namibia-Dollar beziffert (einschließlich Steuerschulden).

Im März 2009 waren die kurzfristigen Verbindlichkeiten der Agentur noch 4,3 Millionen Namibia-Dollar höher als ihr Betriebskapital. Die Agentur sei daher "technisch insolvent" gewesen, urteilte der staatliche Generalbuchprüfer. "Die Agentur muss dringend die Abonnementspreise, die ihre Kunden zahlen, erhöhen sowie neue Einkommensquellen erschließen. Zudem sollte die staatliche Hilfe erhöht werden, um Nampa zu helfen, neue Geschäftsfelder zu erschließen sowie Schulden abzuzahlen", hieß es in dem Revisionsbericht des Vorjahres. In einer aktuellen Revision heißt es nun, dass die Agentur in der Tat versuche, ihre Einkommensquellen zu diversifizieren. So will sie ins Druckereigeschäft einsteigen und Immobilien vermieten.

Weitere Regierungssubventionen seien jedoch auch künftig notwendig, um Nampa als "laufenden Betrieb" zu stützen, urteilt der Generalbuchprüfer. Das Management hat in der Vergangenheit wiederholt kritisiert, dass der Staat nicht genug investiert habe, um die Agentur auf eine solide finanzielle Grundlage zu stellen.

Gleiche Nachricht

 

Explosion bei Uis: Bei der Zinn-Mine wird wieder gesprengt

vor 4 tagen - 07 Dezember 2018 | Wirtschaft

Das Unternehmen AfriTin Mining Limited ist einen Schritt näher an das Ziel gerückt, die im Jahr 1989 stillgelegte Uis-Zinn-Mine wiederzubeleben. Am Mittwochnachmittag wurde die erste...

Keetmanshoop erhält Masterplan für Wassersystem

1 woche her - 04 Dezember 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Keetmanshoop (nic) – Das französische Wassertechnik-Unternehmen Altereo und der hiesige Wasserversorger NamWater haben eine Absichtserklärung für die Umsetzung eines gemeinschaftlichen Trinkwasserprojekts in Keetmanshoop unterzeichnet. Wie...

Betrieb bleibt unverändert

1 woche her - 03 Dezember 2018 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Windhoek„Rössing Uranium Limited (RUL), sei es die Mine oder der Betrieb, wurde nicht insgesamt an China National Uranium Corporation Limited verkauft, wie...

Goldmine unter neuer Führung

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek/Karibib (cev) - Die Navachab-Goldmine nahe Karibib hat einen neuen Geschäftsführer: Rückwirkend zum 1. November wurde der seit Februar dieses Jahres amtierende Chef, George Botshiwe,...

Scheck-Zahlungen bald eingestellt

vor 2 wochen - 22 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (nic) – Ein Geldtransfer per Scheck wird in Namibia ab Juni 2019 nicht mehr möglich sein. Dies gab der Hauptgeschäftsführer der Bankenvereinigung von Namibia...

Namaqua will Schlachtbetrieb ausbauen

vor 3 wochen - 20 November 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Otjiwarongo (nic) – Das Fleischereiunternehmen Namaqua North will seinen Schlachtbetrieb auf einer Farm in der Nähe von Otjiwarongo mit der Verarbeitungsanlage in der Stadt zusammenlegen....

Spargel, der König des Gemüses

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Landwirtschaft

Von Antonia Hilpert, Windhoek/Swakopmund„Weißer Spargel ist einfach eine Delikatesse, eben Kost für Königinnen und Könige“, schwärmt John Meinert. Schon als Kind lernte er das Gemüse...

Transport-Inflation sorgt weiter für Preisdruck

vor 3 wochen - 16 November 2018 | Wirtschaft

Windhoek (cev) – Auch im Oktober hat der Anstieg der Spritpreise für inflationären Auftrieb in Namibia gesorgt. Die jährliche Inflationsrate ist von 4,8 Prozent im...

Mieterschutz in Startlöchern

vor 3 wochen - 15 November 2018 | Wirtschaft

Von C. Sasman und C. von AltenWindhoekDie Regierung will der „Ausbeutung von Mietern“ einen Riegel vorschieben. Wie Informationsminister Tjekero Tweya gestern in Windhoek mitteilte, hat...

Wettbewerbsfähigkeit hinkt hinterher

vor 4 wochen - 12 November 2018 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWenn Namibia mit anderen Wirtschaftsmärkten dieser Welt und vor allem innerhalb der Region mithalten will, muss das Land mehr tun, um...