05 August 2019 | Verkehr & Transport

Schnellkur für Infrastruktur

Milliardenschweres Investment in Wasser, Strom sowie Transport und Logistik

Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas und die Namibische Entwicklungsbank gaben anlässlich des Wirtschaftswachstums-Gipfels der vergangenen Woche in Windhoek bekannt, dass sie eine gemeinsame Finanzinvestition in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar tätigen wollen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas (DBSA) und ihr hiesiges Gegenstück, die Development Bank of Namibia (DBN), gaben zum Ende des Wirtschaftswachstums-Gipfels, der am vergangenen Woche in Windhoek abgehalten wurde bekannt, dass 8 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung der namibischen Infrastruktur ausgeben wollen.

Die Zusagen der beiden Institute bestehen aus 3 Mrd. US-Dollar, die dem Staatsbetrieb NamWater für die Entwicklung von Wasserprojekten bereitgestellt werden sollen, sowie 2,5 Mrd. US-Dollar für den staatlichen Stromversorger Nampower für Stromerzeugungs- und -Übertragungsprojekte. Außerdem werden der staatlichen Bahngesellschaft TransNamib 2,5 Mrd. US-Dollar für den Erwerb von Waggons, Lokomotiven und die Modernisierung des Eisenbahnnetzes sowie die optimale Ausführung ihres neuen Geschäftsplanes zur Verfügung gestellt.

Die Ankündigungen und Zusagen wurden von Martin Inkumbi, Geschäftsführer der DBN, und Davies Pwele, Leiter der SADC-Kundenbetreuung bei der DBSA, gemacht. Bei den Zusagen handelt es sich um Finanzmittel, die dann ausgezahlt werden, wenn geeignete Projekte die Erwartungen beider Banken erfüllen. DBN und DBSA hätten als Teil des Gipfels mit Projektträgern zusammengetan und den mittelfristigen Finanzkapitalbedarf dieser Unternehmen ermittelt, erklärte Inkumbi weiter. Die beiden Banken würden im dritten und vierten Quartal 2019 erste Finanzmittel im Rahmen der Zusagen bereitstellen - die endgültigen Erfüllungen der Zusagen würden jedoch erst mittelfristig erfolgen.

Im Vorfeld war die hinkende Entwicklung des namibischen Bahnnetzes in die Nachbarländer kritisiert worden - sie hatte nicht mit dem Ausbau des Walvis Bayer Hafens Schritt gehalten (AZ berichtete). Während des Gipfels hatte die namibische Vize-Premierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah allerdings die Vorzüge Namibias hervorgehoben, indem sie auf die SADC-Mitgliedschaft sowie die Mitgliedschaft der Rand-Währungsunion hingewiesen hatte. Namibia sei gut positioniert, Investoren als Tor nach Afrika zu dienen.

Laut Pwele zielt die DBSA auf eine regionale Entwicklungs- und Integrationsstrategie ab, die den Handel in Afrika durch Investitionen in Infrastrukturprojekte erleichtert. Darum trachte die Bank danach, in Zusammenarbeit mit nationalen und regionalen Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen, Projekte zu identifizieren und mit zu finanzieren, die eine synergistische Auswirkung auf die wirtschaftliche Entwicklung der SADC-Region und Afrikas haben.

Inkumbi berichtete, dass sich die DBN voraussichtlich in Form einer Milliarde N$ pro Jahr, bzw. einer kumulierten Projektion von 4 Mrd. N$ über vier Jahre hinweg (einschließlich der DBN-Beteiligung an Zusagen anlässlich des Wachstumsgipfels) an den Projekten beteiligen werde.

Gleiche Nachricht

 

Mehr Platz für Jogger und Fahrradfahrer

vor 1 tag - 02 Dezember 2021 | Verkehr & Transport

Swakopmund (er) • Der Swakopmunder Gehweg am Strand misst insgesamt acht Kilometer und führt nun vom Aquarium nahe der Swakop-Riviermündung bis zum Einkaufzentrum Platz am...

Building Namibia our own way

1 woche her - 24 November 2021 | Verkehr & Transport

Yochanaan Coetzee Namibia’s housing backlog is estimated to be at 300 000 units, with 84 000 of that occurring just in Windhoek. The...

NHE überreicht Häuser in Keetmanshoop

1 woche her - 22 November 2021 | Verkehr & Transport

Das staatliche Behausungsunternehmen National Housing Enterprise (NHE) hat Mitte November 27 Häuser an Bewohner von Keetmanshoop überreicht. Sie sind Teil von insgesamt 77 fertiggestellten Häusern...

Paratus vernetzt den Norden

vor 3 wochen - 09 November 2021 | Verkehr & Transport

Windhoek/Ongwediva (ks) • Telekommunikationsanbieter Paratus eröffnete vergangenen Montag eine neue Filiale im Oshana Einkaufszentrum. Dies ging einher mit dem Ausbau des LTE, Sky-Fi und Glasfasernetzes...

Millionenprojekt am HKIA geglückt

vor 1 monat - 29 Oktober 2021 | Verkehr & Transport

Nina Victoria EbnerWindhoekZum Ist-Zustand: Für regen Passagiertransport am Flughafen nahe der Hauptstadt sorgen momentan fünf Fluglinien: Airlink, FlyWestair, Ethiopian Airlines, TAAG Angola Airlines und Eurowings...

„Kundenservice, Qualität und Übersicht“ - Holm’s Construction wird 70...

vor 1 monat - 28 Oktober 2021 | Verkehr & Transport

Von Katharina Moser, WindhoekWenn man morgens die Firma Holm’s Construction betritt, laufen die Geschäfte bereits auf Hochtouren. Da werden Aufträge geplant, Rechnungen geschrieben und Baustellen...

NHE überhändigt Häuser in Okakarara

vor 1 monat - 22 Oktober 2021 | Verkehr & Transport

Das Staatsunternehmen National Housing Enterprise (NHE) hat in Okakarara 40 Häuser überhändigt. Dies ist Teil einer Initiative, durch die NHE bis 2030 47 622 Unterkünfte...

Straßensperrung angekündigt

vor 1 monat - 20 Oktober 2021 | Verkehr & Transport

Windhoek/Walvis Bay (led) - Am Mittwoch, 27. Oktober, wird es auf der B2 zwischen Walvis Bay und Langstrand zu Verzögerungen kommen. Das namibische Filmunternehmen „Namib...

Strom in Windhoek wird teurer

vor 1 monat - 07 Oktober 2021 | Verkehr & Transport

Windhoek (led) - Die Strompreise in und um Windhoek werden im kommenden Jahr steigen. Das hat die Stadt in einem Schreiben bekanntgegeben. So werde der...

Straßen bei Opuwo und Okangwati sollen geteert werden

vor 2 monaten - 29 September 2021 | Verkehr & Transport

Windhoek (Nampa/km) - Die namibische Straßenbehörde hat erste Konsultationen in Opuwo abgehalten, um die Öffentlichkeit in den Prozess zum Straßenbau in der Gegend zu involvieren....