05 August 2019 | Verkehr & Transport

Schnellkur für Infrastruktur

Milliardenschweres Investment in Wasser, Strom sowie Transport und Logistik

Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas und die Namibische Entwicklungsbank gaben anlässlich des Wirtschaftswachstums-Gipfels der vergangenen Woche in Windhoek bekannt, dass sie eine gemeinsame Finanzinvestition in Höhe von 8 Milliarden US-Dollar tätigen wollen.

Von Frank Steffen, Windhoek

Die Entwicklungsbank des südlichen Afrikas (DBSA) und ihr hiesiges Gegenstück, die Development Bank of Namibia (DBN), gaben zum Ende des Wirtschaftswachstums-Gipfels, der am vergangenen Woche in Windhoek abgehalten wurde bekannt, dass 8 Milliarden US-Dollar für die Entwicklung der namibischen Infrastruktur ausgeben wollen.

Die Zusagen der beiden Institute bestehen aus 3 Mrd. US-Dollar, die dem Staatsbetrieb NamWater für die Entwicklung von Wasserprojekten bereitgestellt werden sollen, sowie 2,5 Mrd. US-Dollar für den staatlichen Stromversorger Nampower für Stromerzeugungs- und -Übertragungsprojekte. Außerdem werden der staatlichen Bahngesellschaft TransNamib 2,5 Mrd. US-Dollar für den Erwerb von Waggons, Lokomotiven und die Modernisierung des Eisenbahnnetzes sowie die optimale Ausführung ihres neuen Geschäftsplanes zur Verfügung gestellt.

Die Ankündigungen und Zusagen wurden von Martin Inkumbi, Geschäftsführer der DBN, und Davies Pwele, Leiter der SADC-Kundenbetreuung bei der DBSA, gemacht. Bei den Zusagen handelt es sich um Finanzmittel, die dann ausgezahlt werden, wenn geeignete Projekte die Erwartungen beider Banken erfüllen. DBN und DBSA hätten als Teil des Gipfels mit Projektträgern zusammengetan und den mittelfristigen Finanzkapitalbedarf dieser Unternehmen ermittelt, erklärte Inkumbi weiter. Die beiden Banken würden im dritten und vierten Quartal 2019 erste Finanzmittel im Rahmen der Zusagen bereitstellen - die endgültigen Erfüllungen der Zusagen würden jedoch erst mittelfristig erfolgen.

Im Vorfeld war die hinkende Entwicklung des namibischen Bahnnetzes in die Nachbarländer kritisiert worden - sie hatte nicht mit dem Ausbau des Walvis Bayer Hafens Schritt gehalten (AZ berichtete). Während des Gipfels hatte die namibische Vize-Premierministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah allerdings die Vorzüge Namibias hervorgehoben, indem sie auf die SADC-Mitgliedschaft sowie die Mitgliedschaft der Rand-Währungsunion hingewiesen hatte. Namibia sei gut positioniert, Investoren als Tor nach Afrika zu dienen.

Laut Pwele zielt die DBSA auf eine regionale Entwicklungs- und Integrationsstrategie ab, die den Handel in Afrika durch Investitionen in Infrastrukturprojekte erleichtert. Darum trachte die Bank danach, in Zusammenarbeit mit nationalen und regionalen Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen, Projekte zu identifizieren und mit zu finanzieren, die eine synergistische Auswirkung auf die wirtschaftliche Entwicklung der SADC-Region und Afrikas haben.

Inkumbi berichtete, dass sich die DBN voraussichtlich in Form einer Milliarde N$ pro Jahr, bzw. einer kumulierten Projektion von 4 Mrd. N$ über vier Jahre hinweg (einschließlich der DBN-Beteiligung an Zusagen anlässlich des Wachstumsgipfels) an den Projekten beteiligen werde.

Gleiche Nachricht

 

Containerterminal ist startbereit

vor 1 monat - 02 August 2019 | Verkehr & Transport

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDer neue Containerterminal im Hafen von Walvis Bay wird zwar heute offiziell eingeweiht, doch bis zur vollständigen Inbetriebnahme wird es noch...

Wasserlecks verschwenden 14,8%

vor 3 monaten - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Von Eberhard Hofmann Windhoek - Viele besorgte Einwohner fanden im überfüllten Vortragssaal der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaf (NWG) am Dienstagabend nur noch Stehplätze, um bei...

NHE plant Wohnungsbau

vor 3 monaten - 23 Mai 2019 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) • Die Nationale Wohnungsbaugesellschaft NHE hat laut Pressesprecher Eric Libongani vor, 170 Millionen Namibia-Dollar für den Bau von 3034 Wohnungen auszugeben, die jeweils...

Suche nach einem kontinentalen Konzept

vor 5 monaten - 12 März 2019 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek/Swakopmund Momentan trifft sich die Vereinigung der afrikanischen Straßenbaubehörden („African Road Maintenance Fund Administrators“, ARMFA) zum 17. Mal seit ihrer Gründung an...

Fünf Kreuzfahrtschiffe, tausende Passagiere

vor 7 monaten - 10 Januar 2019 | Verkehr & Transport

Swakopmund/Walvis Bay (er) - Gleich fünf Kreuzfahrtschiffe werden in diesem Monat im Hafen von Walvis Bay erwartet. Das teilte die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich mit...

Straßenbau an der Umgehungsstraße dauert an

vor 9 monaten - 14 November 2018 | Verkehr & Transport

Wiederholte Nachfragen im Ministerium für öffentliche Arbeiten werden an die Straßenbaubehörde (Roads Authority) weitergeleitet, doch auch diese verweigert jegliche Auskunft. Daher konnte nicht in Erfahrung...

Sparmaßnahmen treten in Kraft

vor 1 jahr - 03 August 2018 | Verkehr & Transport

Von Frank Steffen, Windhoek Normalerweise trifft sich der aus Vertretern der Stadt sowie des namibischen Wasserversorgers - dem Staatsbetrieb NamWater - und weiteren Regierungsbehörden zusammengestellte...

Postleitzahlen eingeführt

vor 1 jahr - 01 August 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek (ste) – Nach Jahren wird Namibia in naher Zukunft wieder Postleitzahlen einführen, doch sind die endgültigen Zifferkodes noch nicht bekanntgegeben worden, da sie sich...

Stahl-Projekt gewinnt Gestalt

vor 1 jahr - 18 Juni 2018 | Verkehr & Transport

Von Marc Springer, WindhoekWie Tweya am Donnerstag auf Fragen des UDF-Abgeordneten Apius Auchab in der Nationalversammlung mitteilte, habe die Firma Otavi Rebar Manufacturing (ORM) das...

Neuer Wohnraum für 15 Familien in der Omaheke-Region

vor 1 jahr - 30 Mai 2018 | Verkehr & Transport

Windhoek/Otjinene (ws) - Weniger als ein Jahr nach dem Start der dritten Buy-a-Brick-Initiative hat das Finanzinstitut Standard Bank am Freitag, den 18. Mai 2018, 15...