09 März 2017 | Natur & Umwelt

Schlussdatum für Einwände

Erste schriftlich belegte Studie gegen Phosphatabbau liegt vor

In vergangenen Jahr hatten Demonstrationen und Proteste seitens Einzelpersonen sowie Zivilgesellschaften und sogar Staatsinstanzen dazu geführt, dass der Umweltminister eine Unbedenklichkeitsbescheinigung zum maritimen Phosphatabbau wieder zurückzog und Gegnern sechs Monate einräumte sich dazu zu äußern.

Von Frank Steffen, Windhoek

Am 2. November 2016 zog Umweltminister Pohamba Shifeta ein am 5. September 2016 an die Namibia Marine Phosphates (NMP) ausgestellte Unbedenklichkeitsbescheinigung zum Abbau von Phosphat im Atlantik, aufgrund von ununterbrochener Proteste auf lokaler sowie internationaler Ebene zurück. Der Phosphatabbau war für ein maritimes Minenclaim etwa 120km südwestlich von Walvis Bay vorgesehen. Die Bescheinigung veranlasste Naturschützer und Fachkräfte gleichermaßen, stark gegen die Umsetzung des Projekts anzugehen. Der Minister beschloss bei der Zurücknahme des Zertifikats im November, dass (i) der Umweltkommissar das Fischereiministerium sowie die Fischindus­trie und alle weiteren Interessenträger auffordern müsse, innerhalb von drei Monaten ihre Beschwerden und Gegenanträge zu formulieren und einzureichen; (ii) der gesamte Anhörungsprozess innerhalb von sechs Monaten abgehandelt sein müsse; und (iii) diese Bedingungen bindend für alle betroffenen Parteien werden, es sei denn, dass das Obergericht einen anderen Beschluss nehmen sollte.

Im November hatte die Namibische-Wissenschaftliche-Gesellschaft (NWG) Vorträge zum Thema Phosphat­abbau angeboten um unterschiedliche Meinungen und Einschätzungen zu der Umweltstudie des geplanten Phosphatabbaus durch NMP einzuholen. Drei Fachkräfte auf dem Gebiet der Umweltstudien (EIA) Dr. Chris Brown, Dr. Peter Tarr und John Pallett hatten dabei die Vorgehensweise und den mangelnden Informationsfluss seitens der NMP, seiner Forscher und dem Umweltministerium heftig kritisiert, aber in eigener Kapazität befunden, dass sie keinen Grund erkennen, warum die Studie unannehmbar sei.

David Russell, seit 30 Jahren in der Fischereiindustrie als Fachberater und Meeresbiologe beschäftigt, hielt diesem Argument entgegen, dass die drei Umweltschützer einen Abbau in Phasen einleiten- und ein auf Überwachungssystemen basiertes, adaptives Managementprogramm einführen würden, obwohl sie eingeräumt hatten, dass sie keine zutreffende Kenntnis in der betroffenen Meereskunde hätten. Russell bezweifelte den Willen des Ministeriums für Umwelt und Tourismus (MET), wenn die Unbedenklichkeitsbescheinigung nur für eine relativ kurzbefristete Zeit zurückgezogen werde. In seiner nun erfolgten formellen Gegendarstellung, betont Russell, dass er auf die NMP-Verifikationsstudie reagiere, welche gerade mal über eine Zeitspanne von 90 Tagen zur See vorgenommen worden war. Diese letzte Studie der NMP war zur Bestätigung der ursprünglichen Umweltverträglichkeitsstudie (EIA) vorgenommen worden, nachdem die EIA nie als letztendliches Beleg für eine Unbedenklichkeitsbescheinigung gedacht war, sondern lediglich als grundsätzliche Beurteilung diente, als das Projekt zum ersten Mal ins Auge gefasst wurde. Es fehlte demnach in dieser ersten EIA eine wissenschaftliche Basis. Russell habe nun nach bestem Vermögen in einer unwahrscheinlich kurzen Zeit die Meinungen von qualifizierten Fachkräften zu der Verifikationsstudie von mehr als 2000 Seiten eingeholt. Wenngleich die Studie schwer verständlich sei, kämen die Experten laut Russell zu dem Schluss, dass sie vom Inhalt her gut sei, ungeachtet der Tatsache, dass die Ersteller des Dokuments von NMP angestellt und gezahlt wurden.

Davon abgesehen rät Russell in seinem 19-seitigen Bericht der Regierung trotzdem von dem Vorhaben ab, zumal Länder wie Mexico und Neuseeland auch der Versuchung des Geldes im Interesse des Landes widerstanden hätten. In der vorliegenden Studie werde ungenügend Nachdruck auf die Wechselbeziehung zwischen den verschiedenen atlantischen Eco-Systemen gesetzt, zumal die Studie wiederholt von einer relativ kleinen Oberfläche spricht, es sich hier aber um 25 bei 115 Kilometer (2800 Quadratkilometer) handelt, welches sich zweifelsohne als ein Anfang verstehen sollte. Der undurchsichtige Prozess, welcher bei dem öffentlichen Zugang zu der Studie geherrscht habe, werde nach wie vor angezweifelt und verurteilt. „Es muss einfach mehr Zeit eingeräumt werden in einem Versuch, eine wirklich informierte Entscheidung zu treffen“, meint Russell.

Gleiche Nachricht

 

Fischfluss-Canyon ist jetzt wieder frei von Müll

vor 23 stunden | Natur & Umwelt

Insgesamt 37 Freiwillige haben in der letzten September-Woche den Fischfluss-Canyon von Unrat befreit. Dabei seien 82,5 Kilogramm Müll - Flaschen, Dosen, Plastik, Kleidung, Schuhe, Toilettenpapier...

Grundwasser wird gereinigt

vor 2 tagen - 18 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek (fis) – Eine Pilotanlage zur Reinigung von Grundwasser soll in Grünau und Bethanien dafür sorgen, dass die dortigen Bewohner stets sauberes Trinkwasser haben. Wie...

Batterie-Sammelcontainer nun auch in Swakopmund

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Swakopmund (nic) – Nachdem Ende Juni die ersten Batterie-Sammelcontainer in Windhoek aufgestellt wurden (AZ berichtete), können jetzt auch Küstenbewohner ihre im Haushalt verwendeten Batterien fachgerecht...

Auszeichnung zum Schutz namibischer Bäume

vor 3 tagen - 17 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Auch in diesem Jahr wird die Botanische Gesellschaft in Namibia den „Baum-Preis” (Tree Award) vergeben. Diese Auszeichnung wird an Einzelpersonen, Organisationen, Schulen, Entwickler usw. ausgehändigt,...

Aktionsplan gegen Milzbrand

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Babwata-Nationalpark (nic) - Das Ministerium für Umwelt und Tourismus (MET) hat gestern Nachmittag einen Aktionsplan für das weitere Vorgehen im Hinblick auf den Milzbrand-Ausbruch im...

Niedlich, empfindlich, zäh und einzigartig - Lithops

1 woche her - 13 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Der Vogtländer Harald Jainta hat einen umfassenden Band über die ansprechende, aber schwierig zu haltende Pflanzenart herausgebracht, die er im natürlichen Biotop/Habitat in zwölf Regionen...

Umweltministerium wird aktiv

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Bwabwata-Nationalpark (nic) – Als Reaktion auf den Ausbruch von Milzbrand bzw. das massenhafte Sterben von Tieren im Bwabwata-Nationalpark (Sambesi-Region) hat das Umweltministerium heute Nachmittag einen...

Der Kampf ums Überleben

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, WindhoekIm Mai vergangenen Jahres waren es noch 160 Tiere, in Zeiten vor der Dürre fast doppelt so viele. Mittlerweile hat sich die...

Milzbrandverdacht bestätigt

1 woche her - 12 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Von Nina Cerezo, Windhoek/Bwabwata-Nationalpark Seit Anfang Oktober wurden im Bwabwata-Nationalpark 110 Flusspferd- sowie 20 Büffelkadaver gefunden. Die Zahl könnte aber höher liegen, da die letzte...

Bestand stark bedroht

1 woche her - 11 Oktober 2017 | Natur & Umwelt

Windhoek/Aus (fis) – Vor der Dürre waren es mehr als 300 Tiere, im Mai vergangenen Jahres noch 160 und aktuell sind es 110 – der...