07 August 2019 | Afrika

Schlimmer als jemals zuvor

Ein Jahr Ebola im Kongo – immer wieder werden neue Fälle bekannt

Seit einem Jahr wütet die Seuche Ebola im Osten des Kongos. Die Epidemie ist besonders gefährlich - und nicht in den Griff zu bekommen. Helfer mahnen: Es muss sich an der Bekämpfung etwas ändern.

Goma/Genf (dpa) • Am 1. August 2018 hatte das Gesundheitsministerium den Ebola-Ausbruch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Im Juli waren bereits einige Fälle eines mit Blutungen einhergehenden Fiebers aufgetreten, ohne dass Mediziner sofort Ebola diagnostiziert hatten. Noch immer ist die gefährliche Seuche nicht unter Kontrolle. Bislang sind rund 2700 Menschen erkrankt und fast 1800 Patienten gestorben. Inzwischen wurden zwei Fälle in der Millionenstadt Goma festgestellt – der jüngste wurde erst vor kurzem bekanntgegeben. Die Gefahr einer Ausbreitung in die Nachbarländer ist groß. Goma liegt direkt an der Grenze zu Ruanda und im naheliegenden Uganda wurden bereits drei Fälle bekannt. Sollte Ebola in das Krisenland Südsudan gelangen, wären die Folgen verheerend.

Noch hat der Ausbruch nicht das Ausmaß der Epidemie in Westafrika vor fünf Jahren erreicht, bei der mehr als 11 000 Menschen starben. Und doch ist er womöglich gefährlicher als jeder zuvor. Denn Ebola hätte kaum eine komplexere Region treffen können.

Im Ost-Kongo gibt es seit Jahrzehnten Konflikte. Etliche Milizen kämpfen um die Kontrolle der Bodenschätze und terrorisieren die Bewohner – und nun auch die Ebola-Helfer. Seit Januar gab es der WHO zufolge mindestens 198 Angriffe auf Ebola-Helfer, mindestens sieben kamen ums Leben. Zudem haben die Menschen auch noch mit einem Masern-Ausbruch und Malaria zu kämpfen.

Zunächst gab es vorsichtigen Optimismus, dass die Epidemie in den Griff zu bekommen ist: Der Kongo hat zuvor bereits neun bekannte Ebola-Ausbrüche bewältigt. Zudem gibt es anders als bei der Epidemie in Westafrika inzwischen Medikamente, mit denen nach WHO-Angaben etwa 70 Prozent der Infizierten geheilt werden können. Noch bahnbrechender ist die Entwicklung eines experimentellen Impfstoffs, der nun viele Menschen vor einer Ansteckung bewahrt.

Entscheidend ist, dass Kranke und ihre Angehörigen früh ausfindig gemacht und behandelt werden. Genau das aber ist die große Herausforderung. „Wir glauben, dass wir wahrscheinlich gut 75 Prozent der Fälle entdecken“, sagt der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan. „Uns gehen aber vielleicht bis zu einem Viertel der Fälle durch die Lappen.“

Gleiche Nachricht

 

Omar al-Baschir vor Gericht

vor 16 stunden | Afrika

Von Deutsche Presse-Agentur, dpaKhartum (dpa) - Im Sudan hat der Prozess gegen den gestürzten sudanesischen Machthaber Omar al-Baschir begonnen. Der Ex-Präsident traf am Montag unter...

Kapstadt im Griff des Verbrechens

vor 16 stunden | Afrika

Johannesburg (dpa) - Was tun, wenn das Vertrauen in die Polizei kollabiert und das Verbrechen überhand nimmt? In Südafrikas Touristenmetropole Kapstadt kannten die Armen nach...

Al-Sisis Palmenmeer: Ägyptens Präsident plant Großprojekt

vor 16 stunden | Afrika

Kairo (dpa) - Für Mohammed Abdel Saleh, bekannter als Sami, ist das Klettern ohne Sicherung auf zehn Meter hohe Dattelpalmen eine Frage des Charakters. „Man...

Ägyptens Sicherheitskräfte töten nach Terrorakt 17 Extremisten

1 woche her - 09 August 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Nach dem Terrorakt mit 20 Toten in Kairo haben ägyptische Sicherheitskräfte nach eigenen Angaben 17 mutmaßliche Extremisten getötet. Sie seien bei drei...

Schritt nach vorne für Afrika: Mosambik „wählt“ Frieden

1 woche her - 08 August 2019 | Afrika

Windhoek/Maputo (cev/reuters/ziana/dpa) – Für ihn ist es ein Höhepunkt seiner Amtszeit als SADC-Vorsitzender: Präsident Hage Geingob hat in Maputo der feierlichen Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen...

Namibia gibt SADC-Vorsitz ab

1 woche her - 08 August 2019 | Afrika

Windhoek (cev) • Namibia wird in den kommenden Tagen den Vorsitz der Entwicklungsgemeinschaft des südlichen Afrikas (Southern African Development Community, SADC) an Tansania weiterreichen. Die...

Polizeistaat Ägypten: Ein Land erstickt seine Zivilgesellschaft

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Afrika

Die Ermittlungen gegen Mohamed Zaree laufen noch. Ägypten kann er wegen eines Reiseverbots seit drei Jahren nicht mehr verlassen, sein Vermögen wurde eingefroren. Der Vorwurf:...

Schlimmer als jemals zuvor

vor 2 wochen - 07 August 2019 | Afrika

Goma/Genf (dpa) • Am 1. August 2018 hatte das Gesundheitsministerium den Ebola-Ausbruch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Im Juli waren bereits einige Fälle eines mit...

115 Migranten nach Bootsunglück vor libyscher Küste vermisst

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Afrika

Tripolis (dpa) - Nach einem schweren Bootsunglück vor der Küste Libyens werden 115 Migranten vermisst. Das sagte ein Sprecher der libyschen Küstenwache am Donnerstag und...

Nach Tod von Tunesiens Essebsi: Präsidentenwahl wird vorgezogen

vor 3 wochen - 26 Juli 2019 | Afrika

Tunis (dpa) - Nach dem Tod des tunesischen Präsidenten Beji Caid Essebsi wird die Wahl eines neuen Staatsoberhauptes in dem nordafrikanischen Land um zwei Monate...