07 August 2019 | Afrika

Schlimmer als jemals zuvor

Ein Jahr Ebola im Kongo – immer wieder werden neue Fälle bekannt

Seit einem Jahr wütet die Seuche Ebola im Osten des Kongos. Die Epidemie ist besonders gefährlich - und nicht in den Griff zu bekommen. Helfer mahnen: Es muss sich an der Bekämpfung etwas ändern.

Goma/Genf (dpa) • Am 1. August 2018 hatte das Gesundheitsministerium den Ebola-Ausbruch der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gemeldet. Im Juli waren bereits einige Fälle eines mit Blutungen einhergehenden Fiebers aufgetreten, ohne dass Mediziner sofort Ebola diagnostiziert hatten. Noch immer ist die gefährliche Seuche nicht unter Kontrolle. Bislang sind rund 2700 Menschen erkrankt und fast 1800 Patienten gestorben. Inzwischen wurden zwei Fälle in der Millionenstadt Goma festgestellt – der jüngste wurde erst vor kurzem bekanntgegeben. Die Gefahr einer Ausbreitung in die Nachbarländer ist groß. Goma liegt direkt an der Grenze zu Ruanda und im naheliegenden Uganda wurden bereits drei Fälle bekannt. Sollte Ebola in das Krisenland Südsudan gelangen, wären die Folgen verheerend.

Noch hat der Ausbruch nicht das Ausmaß der Epidemie in Westafrika vor fünf Jahren erreicht, bei der mehr als 11 000 Menschen starben. Und doch ist er womöglich gefährlicher als jeder zuvor. Denn Ebola hätte kaum eine komplexere Region treffen können.

Im Ost-Kongo gibt es seit Jahrzehnten Konflikte. Etliche Milizen kämpfen um die Kontrolle der Bodenschätze und terrorisieren die Bewohner – und nun auch die Ebola-Helfer. Seit Januar gab es der WHO zufolge mindestens 198 Angriffe auf Ebola-Helfer, mindestens sieben kamen ums Leben. Zudem haben die Menschen auch noch mit einem Masern-Ausbruch und Malaria zu kämpfen.

Zunächst gab es vorsichtigen Optimismus, dass die Epidemie in den Griff zu bekommen ist: Der Kongo hat zuvor bereits neun bekannte Ebola-Ausbrüche bewältigt. Zudem gibt es anders als bei der Epidemie in Westafrika inzwischen Medikamente, mit denen nach WHO-Angaben etwa 70 Prozent der Infizierten geheilt werden können. Noch bahnbrechender ist die Entwicklung eines experimentellen Impfstoffs, der nun viele Menschen vor einer Ansteckung bewahrt.

Entscheidend ist, dass Kranke und ihre Angehörigen früh ausfindig gemacht und behandelt werden. Genau das aber ist die große Herausforderung. „Wir glauben, dass wir wahrscheinlich gut 75 Prozent der Fälle entdecken“, sagt der WHO-Nothilfekoordinator Michael Ryan. „Uns gehen aber vielleicht bis zu einem Viertel der Fälle durch die Lappen.“

Gleiche Nachricht

 

Nahrungsmittelhilfen für Tausende Menschen in Kenia

vor 5 tagen - 10 November 2019 | Afrika

Johannesburg (dpa) - Tausende Familien sind in Kenia wegen Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten und sollen nun Hilfe vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bekommen. Das...

UN-Bericht: Türkei, Emirate, Jordanien schicken Waffen nach Libyen

1 woche her - 08 November 2019 | Afrika

New York (dpa) - Der verheerende Bürgerkrieg in Libyen wird nach Angaben von UN-Experten durch illegale Waffenlieferungen von der Türkei, den Vereinigten Arabischen Emiraten und...

US-Regierung belegt führenden Dschihadisten in Mali mit Sanktionen

1 woche her - 08 November 2019 | Afrika

Washington (dpa) - Die US-Regierung hat einen malischen Dschihadisten wegen terroristischer Aktivitäten mit Sanktionen belegt. Damit soll Amadou Kouffa die Planung und Durchführung weiterer Anschläge...

Haft für Milizenführer aus Kongo

1 woche her - 08 November 2019 | Afrika

Den Haag (dpa) - Das Weltstrafgericht in Den Haag hat den ehemaligen kongolesischen Milizenführer Bosco Ntaganda als Kriegsverbrecher zu 30 Jahren Gefängnis verurteilt. Zuvor hatten...

Mindestens 37 Tote bei Angriff auf Firmenkonvoi in Burkina...

1 woche her - 07 November 2019 | Afrika

Nairobi (dpa) - Bei einem Angriff auf einen Konvoi mit Beschäftigten des kanadischen Goldproduzenten Semafo sind in Burkina Faso mindestens 37 Menschen getötet und mehr...

Vergessene Arbeiter

1 woche her - 05 November 2019 | Afrika

Von G. Forster und R. E. Krüger, dpaMaputo30 Jahre ist es her. Damals, als die Mauer fiel, wurde José Cossa in Berlin-Schönefeld in einen Flieger...

Ägypten: Mehr als 80 Tote Extremisten bei Einsätzen über...

1 woche her - 04 November 2019 | Afrika

Kairo (dpa) - Bei Anti-Terror-Einsätzen auf der Sinai-Halbinsel in Ägypten haben Sicherheitskräfte binnen rund fünf Wochen mehr als 80 Extremisten getötet. Bei den Razzien im...

Botswanas Präsident verspricht Akzente beim Schutz von Elefanten

1 woche her - 04 November 2019 | Afrika

Gaborone (dpa) - Der Präsident des afrikanischen Binnenstaates Botswana will sich nach seiner Wiederwahl für den Schutz von Elefanten und anderen Wildtieren engagieren. Bei seiner...

Drei Mitarbeiter der Organisation für Migration im Südsudan getötet

vor 2 wochen - 31 Oktober 2019 | Afrika

Juba (dpa) - Drei Mitarbeiter der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind im Krisenland Südsudan getötet worden. Die drei freiwilligen Helfer, eine Frau und zwei...

Extremisten im Verdacht

vor 2 wochen - 31 Oktober 2019 | Afrika

Ouagadougou (dpa) - Bei Angriffen auf ein Dorf im Norden des westafrikanischen Staates Burkina Faso haben Terroristen insgesamt 16 Menschen getötet. Die Extremisten hätten wiederholt...