21 Mai 2019 | Wirtschaft

Schlettwein wehrt Druck ab

Namibischer Entwickler sucht 117 Mio. N$ für Angola-Projekt

Für die Errichtung eines großen Wohn- und Geschäftszentrums mit Lagerhallen in Luanda verlangt der namibische Geschäftmann Titus Nakuumba erneut eine Investitionssumme von 117 Mio. Namibia-Dollar von seiner Regierung. Finanzminister Schlettwein hat bereits abgewinkt.

Von Eberhard Hofmann

Windhoek/Luanda - Obwohl Finanzminister Calle Schlettwein dem Ministerium für Industrialisierung sowie dem Entwickler und Geschäftsmann Titus Nakuumba im vergangenen Juni beschieden hatte, vom 117-Mio.-Immobiliendeal in Angola abzusehen, will Nakuumba weiter mit der Regierung verhandeln. „Seine Immobilie“, so Naakuumba, die er noch erwerben will, ist im Industrieviertel „Polo-Viana“ von Luanda gelegen. Nakuumba bezog diese Stellung kürzlich, als er gefragt wurde, ob die vorher angesagte Transaktion von Tisch sei. Es handelt sich um 20 000 Quadratmeter Baugrund sowie 14 000 m² überdachte Fläche.

Schlettwein hatte das vermittelnde Ministerium im Juni 2018 aufgefordert, den Immobilien-Deal in Angola abzubrechen, weil das Finanzministerium keine Bewilligung dafür ausgestellt habe und das Prozedere für einen solchen Ankauf nicht befolgt worden sei. Ein höherer Beamter im Ministerium für Industrialisierung, Handel und SME-Entwicklung (Small & Mediem Enterprises) erklärte in dieser Woche dem Medienhaus NMH gegenüber, dass der staatliche Ankauf eines riesigen Grundstücks und dazugehöriger Gebäude in Luanda auf einen „riesigen Reinfall“ für die Regierung hinausgelaufen wäre. Der Beamte gab diese Antwort auf die Frage, ob das Industrieministerium den Deal im Falle einer besseren staatlichen Finanzlage wiederbeleben werde. „Der Deal musste abgeblasen werden. Was erreichen wir, wenn wir so viel Geld in Angola investieren, um was zu verkaufen? Unsere Beamten waren nicht von diesem Handel unterrichtet.“ Der Beamte erläuterte des Finanzministers Entscheidung mit dem Hinweis auf dessen Erfahrung aus den Ämtern, die er zuvor ausgeübt hat: Staatssekretär sowie Minister für Handel und Industrie.

Nakuumba schwebt vor, dass die namibische Regierung die Kaufsumme, inklusive 52 Mio. N$ an Versicherungskosten, nach Wunsch der Verkäufer über vier Jahre abzahlen könne. „Wir können der Regierung sogar eine Zahlungsfrist von acht bis zehn Jahren einräumen.“ Er sieht in dem Projekt gute Handelschancen, wonach „unsere Schwestern und Brüder ihre Produkte dort absetzen können, im Gegensatz zur derzeitigen Praxis in Angola, wo sie Geschäftsmieten ein ganzes Jahr im Voraus zahlen müssen“. Er hält die Geschäftsimmobilie sehr für namibische Regierungsgeschäfte geeignet. Eine interministerielle Abordnung habe das Grundstück und die Gebäude bereits zur Abschätzung besucht.

Die Übereinkunft, dass Namibier den Namibia-Dollar und umgekehrt Angolaner ihren Kwanza an der Nordgrenze (Oshikango)flüssig eintauschen können, hat sich nach kurzer Durchführung wieder zerschlagen.

Gleiche Nachricht

 

Moratorium bedingt aufgehoben

vor 7 stunden | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Am späten Donnerstagnachmittag reichte das Ministerium für Landwirtschaft, Wasserbau und Forstwirtschaft (MAWF) eine kurze Pressemitteilung raus, in der sie das seit April...

China-Kredit noch unangetastet

vor 4 tagen - 16 September 2019 | Wirtschaft

Windhoek (NMH/cev) - Namibia hat noch nicht von dem zinsvergünstigten Kreditangebot der Volksrepublik China Gebrauch gemacht. „Es müssen zunächst noch Machbarkeitsstudien durchgeführt werden, die hoffentlich...

Holzkohleproduktion im Kontext

1 woche her - 13 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Der Geschäftsführer des namibischen Holzkohleverbands (Namibia Charcoal Association, NCA), Michael Degé, hat auf ein unlängst in der AZ veröffentlichtes Kommentar reagiert, indem...

Pensionsfonds relativiert Kredit-Verluste

1 woche her - 10 September 2019 | Wirtschaft

Von Marc Springer, WindhoekDas hat der Geschäftsführer des GIPF, David Nuyoma, gestern bei einer Pressekonferenz angekündigt und damit die weit verbreitete Meinung relativiert, wonach die...

Krawalle verunsichern

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Wirtschaft

Von C. Sasman, F. Steffen und Nampa, Windhoek Namibische Groß- und Einzelhändler erkennen bisher keine nachteiligen Auswirkungen auf Namibia, nachdem in Teilen der südafrikanischen Städte...

Farmer bringen Rinder vor Dürre in Sicherheit

vor 2 wochen - 06 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Ongwediva (Nampa/cev) • Die schwere Dürre zwingt Farmer aus Regionen wie Omusati, Oshana und Kunene, ihre Rinder in den äußersten Norden zu bringen – wie...

Dürre wird existenzbedrohlich

vor 2 wochen - 05 September 2019 | Landwirtschaft

Von Marc SpringerWindhoekWie der Bericht vorrechnet, sind in besagtem Zeitraum landesweit 39440 Rinder, 25259 Ziegen, 23589 Schafe, 590 Esel und 312 Pferde verhungert oder verdurstet....

Seuche scheint unter Kontrolle

vor 2 wochen - 02 September 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Nach dem Ausbrauch der Maul- und Klauenseuche (MKS) in der Sambesi-Region hat sich die hochansteckende Tierkrankheit laut dem Veterinäramt nicht weiter ausgebreitet....

Veterinärzaun verschieben

vor 3 wochen - 30 August 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDie Transformationsstrategie für die Viehwirtschaft in den nördlichen Kommunalgebieten wurde diese Woche vorgestellt. Dabei handelt es sich um eine Reihe von Empfehlungen,...

Rezession wird sich vertiefen

vor 3 wochen - 29 August 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekUm ganze zwei Prozentpunkte hat die Zentralbank (Bank of Namibia, BoN) ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr nach unten geschraubt. „Wir erwarten,...