21 Mai 2019 | Wirtschaft

Schlettwein wehrt Druck ab

Namibischer Entwickler sucht 117 Mio. N$ für Angola-Projekt

Für die Errichtung eines großen Wohn- und Geschäftszentrums mit Lagerhallen in Luanda verlangt der namibische Geschäftmann Titus Nakuumba erneut eine Investitionssumme von 117 Mio. Namibia-Dollar von seiner Regierung. Finanzminister Schlettwein hat bereits abgewinkt.

Von Eberhard Hofmann

Windhoek/Luanda - Obwohl Finanzminister Calle Schlettwein dem Ministerium für Industrialisierung sowie dem Entwickler und Geschäftsmann Titus Nakuumba im vergangenen Juni beschieden hatte, vom 117-Mio.-Immobiliendeal in Angola abzusehen, will Nakuumba weiter mit der Regierung verhandeln. „Seine Immobilie“, so Naakuumba, die er noch erwerben will, ist im Industrieviertel „Polo-Viana“ von Luanda gelegen. Nakuumba bezog diese Stellung kürzlich, als er gefragt wurde, ob die vorher angesagte Transaktion von Tisch sei. Es handelt sich um 20 000 Quadratmeter Baugrund sowie 14 000 m² überdachte Fläche.

Schlettwein hatte das vermittelnde Ministerium im Juni 2018 aufgefordert, den Immobilien-Deal in Angola abzubrechen, weil das Finanzministerium keine Bewilligung dafür ausgestellt habe und das Prozedere für einen solchen Ankauf nicht befolgt worden sei. Ein höherer Beamter im Ministerium für Industrialisierung, Handel und SME-Entwicklung (Small & Mediem Enterprises) erklärte in dieser Woche dem Medienhaus NMH gegenüber, dass der staatliche Ankauf eines riesigen Grundstücks und dazugehöriger Gebäude in Luanda auf einen „riesigen Reinfall“ für die Regierung hinausgelaufen wäre. Der Beamte gab diese Antwort auf die Frage, ob das Industrieministerium den Deal im Falle einer besseren staatlichen Finanzlage wiederbeleben werde. „Der Deal musste abgeblasen werden. Was erreichen wir, wenn wir so viel Geld in Angola investieren, um was zu verkaufen? Unsere Beamten waren nicht von diesem Handel unterrichtet.“ Der Beamte erläuterte des Finanzministers Entscheidung mit dem Hinweis auf dessen Erfahrung aus den Ämtern, die er zuvor ausgeübt hat: Staatssekretär sowie Minister für Handel und Industrie.

Nakuumba schwebt vor, dass die namibische Regierung die Kaufsumme, inklusive 52 Mio. N$ an Versicherungskosten, nach Wunsch der Verkäufer über vier Jahre abzahlen könne. „Wir können der Regierung sogar eine Zahlungsfrist von acht bis zehn Jahren einräumen.“ Er sieht in dem Projekt gute Handelschancen, wonach „unsere Schwestern und Brüder ihre Produkte dort absetzen können, im Gegensatz zur derzeitigen Praxis in Angola, wo sie Geschäftsmieten ein ganzes Jahr im Voraus zahlen müssen“. Er hält die Geschäftsimmobilie sehr für namibische Regierungsgeschäfte geeignet. Eine interministerielle Abordnung habe das Grundstück und die Gebäude bereits zur Abschätzung besucht.

Die Übereinkunft, dass Namibier den Namibia-Dollar und umgekehrt Angolaner ihren Kwanza an der Nordgrenze (Oshikango)flüssig eintauschen können, hat sich nach kurzer Durchführung wieder zerschlagen.

Gleiche Nachricht

 

Inflation verliert an Fahrt

vor 10 stunden | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekWährend die jährliche Inflationsrate im April noch bei 4,5 Prozent lag, betrug sie im Folgemonat Mai nur noch 4,1 Prozent, ist...

Kunene-Farmer erhalten Agrarfelder

vor 1 tag - 17 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Warmquelle (nic) – Als Maßnahme gegen die Ausmaße des Klimawandels und als Zeichen der Dürrehilfe wurde am Freitag ein landwirtschaftliches Förderprojekt in der Kunene-Region eingeweiht....

Vanadium-Förderung bei Langer Heinrich untersucht

vor 5 tagen - 13 Juni 2019 | Wirtschaft

Bei der auf Eis gelegten Langer-Heinrich-Uranmine (Foto) in der Erongo-Region finden zurzeit Bohrungen und weitere Untersuchungen statt – denn es besteht eine mögliche Wiederinbetriebnahme. Als...

Minenentwicklung erfreut Mutjavikua

vor 5 tagen - 13 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Erwin Leuschner, Swakopmund Der Gouverneur der zentralen Küstenregion äußerte sich über sämtliche Entwicklungen während seiner kürzlich gehaltenen Rede zur Lage der Region (SORA). Bei...

Jobverluste dauern an

vor 6 tagen - 12 Juni 2019 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/ms) • Im Finanzjahr 2017/18 wurden in Namibia 36822 Arbeitsverträge aufgelöst. Das geht aus dem jüngsten Bericht der Kommission zur Gleichstellung am Arbeitsplatz (EEC)...

Dem freien Handel etwas näher

1 woche her - 10 Juni 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekVier Jahre nachdem die Vision dieser Freihandelszone in Angriff genommen wurde, haben die Zollunion des Südlichen Afrikas (SACU) und die Ostafrikanische...

Dürre strapaziert Haushalt

1 woche her - 07 Juni 2019 | Landwirtschaft

Von Marc SpringerWindhoekObwohl sie keinen direkten Spendenappell formulierte, hinterließ Außenministerin Netumbo Nandi-Ndaitwah dennoch den Eindruck einer Bittstellerin, als sie gestern gegenüber zahlreichen Botschaftern das Ausmaß...

Engen unterstützt Dürrefonds

1 woche her - 05 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Der Treibstoffhändler Engen wird bis zum 31. August 2019 pro Liter verkauften Benzin fünf Cent an den Dare-to-Care-Dürrefonds spenden. Dies gab der...

Export-Fleisch auch für Namibier

vor 2 wochen - 04 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Seit Monatsbeginn können Namibier Fleisch im hiesigen Handel erwerben, das aus dem Hause Meatco stammt und in der Regel nur für den...

Rumpf in Meatco-Vorstand bestellt

vor 2 wochen - 03 Juni 2019 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Kay-Dieter Rumpf ist vom Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb zum Direktor und Interessensvertreter der kommerziellen Farmer in den Meatco-Aufsichtsrat berufen worden. Dies teilte der...