25 Januar 2019 | Wirtschaft

Schlettwein hofft auf Wachstum

Finanzminister: Talsohle erreicht – Privatkapital soll Konjunktur ankurbeln

Leicht zuversichtlich blickt Namibias Finanzminister ins neue Jahr: Die Steuerverwaltung wird überholt, das öffentliche Auftragswesen verfeinert und die Korruption eingedämmt. Doch weil sich die Regierung mit den Schulden verausgabt hat, soll mehr Privatkapital für Wachstum sorgen.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die vergangenen zwölf Monate waren ein „schwieriges Jahr“, sagte gestern Finanzminister Calle Schlettwein, als er sein Personal in Windhoek zum neuen Jahr begrüßte. Die zweijährige Rezession sei zwar zum Teil auf externe Einflüsse zurückzuführen. „Doch es gab auch inländische Faktoren“, so der deutschsprachige Politiker: „In den guten Jahren haben wir auf zu großem Fuß gelebt und zu spät die Bremse gezogen.“ Die staatlichen Sparmaßnahmen seien gerade noch rechtzeitig eingeführt worden, um einen „Einsturz der öffentlichen Finanzen“ zu verhindern.

Konjunktur ankurbeln

„Das aktuelle Jahr verspricht Erholung und Investitionen“, sagte Schlettwein. „Wir haben die Talsohle erreicht und können nun besseren Wachstumsaussichten entgegenblicken.“ Allerdings seien der Regierung in vielerlei Hinsicht die Hände gebunden. Wirtschaftsimpulse in Form von Steuersenkungen seien aufgrund des Finanzierungsbedarfs unwahrscheinlich. Auch eine höhere Verschuldung will Schlettwein vermeiden, da der Schuldendienst die Regierung bereits elf Prozent ihrer Einnahmen koste und somit die selbstgesetzte Obergrenze von zehn Prozent bereits überschritten habe.

Daher will das Finanzministerium den Kapitalabfluss verhindern und vor allem mittels öffentlich-privater Partnerschaften (PPPs) private Investitionen mobilisieren: „Das ist ein neuer Bestandteil des öffentlichen Auftragswesens“, so Schlettwein. „Sogenannte PPPs erlauben uns, Privatkapital für dringend benötigte, staatliche Investitionen zu nutzen, die zudem Profite versprechen.“ Der genaue Fahrplan für die Wirtschaft sei in dem neuen Haushaltsentwurf (2019/20) enthalten, der laut Schlettwein in der ersten Märzwoche zu erwarten ist.

Rahmenwerk überprüfen

Wie Schlettwein erklärte, müssen aber die richtigen Voraussetzungen geschaffen werden: „Derzeit findet eine grundlegende Überarbeitung des institutionellen Rahmens statt.“ So steht ihm zufolge dem neuen Regelwerk des öffentlichen Auftragswesens (Public Procurement Act 15 of 2015) eine Gesetzesänderung bevor: „Es gab einige Kinderkrankheiten, die wir beheben konnten.“ Laut dem Gesetz müssen Großprojekte von einem zentralen Ausschuss (Central Procurement Board) abgesegnet, während kleinere Anschaffungen und Ausgaben den jeweiligen Instanzen überlassen werden. „Den dezentralisierten Teil des Gesetzes müssen wir nochmal überprüfen (…) und einige Aspekte sind noch zu kompliziert“, so Schlettwein, der aber im Großen und Ganzen mit dem neuen System „zufrieden“ sei.

Derweil verspricht sich der Finanzminister von der neuen Steueragentur NamRA (Namibia Revenue Agency) und dem neuen System zur Steuerverwaltung (Intergrated Tax Administration System, ITAS) verbesserte Dienstleistungen: „Die autonomere Instanz NamRa kann besser Steuern eintreiben und Zahler überprüfen, während ITAS ein digitalisiertes Steuersystem ermöglicht, das nicht nur Korruption eindämmt, sondern auch die Bearbeitungszeit deutlich reduziert.“

Integrität statt Korruption

Laut Schlettwein wurden im vergangenen Jahr mehr Mitarbeiter seines Ministeriums wegen Korruption beziehungsweise Fehlverhaltens belangt: „2017 waren es nur sechs Fälle im Vergleich zu 15 im Folgejahr – sieben Personen im Finanzamt, fünf beim Zoll und drei weitere in der Krankenkasse für Staatsangestellte (Public Service Medical Aid Scheme, PSEMAS).“ Dabei betonte der Minister, dass es im Privatsektor „mindestens genauso viel Korruption gebe“ wie im öffentlichen Dienst.

So habe eine Untersuchung bei PSEMAS gezeigt, dass es bei „dutzenden“ Dienstleistern (bspw. Privatpraxen) ernste Bedenken gebe. „Der Bericht des forensischen Teams steht kurz vor dem Abschluss und wird entsprechende (Straf-)Maßnahmen nach sich ziehen“, so Schlettwein, der an die Integrität seines Personals appellierte: „Wir sind der Zahlmeister der Regierung“, so der Politiker. „Wenn wir unserer Arbeit nicht richtig machen, dann leidet jeder namibische Bürger darunter.“

Gleiche Nachricht

 

Zim public workers threaten strike over wages

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | Wirtschaft

Nelson Banya - Zimbabwe's public workers on Tuesday said they would go on strike if the government failed to increase their wages to at least...

Africa Briefs

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | Wirtschaft

Morocco urged to press ahead with dirham floatThe International Monetary Fund (IMF) reiterated on Tuesday its call on Morocco to move towards a greater exchange...

Lipton: Capitalism needs 'course correction'

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | Wirtschaft

Paris - Rising anger at the increasing inequality blamed on globalisation calls for a change of directions, acting IMF chief David Lipton said Tuesday.But he...

Lagarde resigns, IMF hunt begins

vor 1 tag - 18 Juli 2019 | Wirtschaft

Washington - Christine Lagarde will resign from the International Monetary Fund on September 12 as she awaits final word on her nomination to the presidency...

Wirtschaftskonferenz kostet 3,5 Mio. N$

vor 2 tagen - 17 Juli 2019 | Wirtschaft

Windhoek (Nampa/cev) – Für den Ende des Monats in Windhoek angesetzten Wirtschaftsgipfel wird kein „Geld der Regierung“ verwendet. Vielmehr würden Vertreter des Privatsektors sowie einige...

Probleme hemmen Effizienz

vor 3 tagen - 16 Juli 2019 | Wirtschaft

Von Clemens von Alten, WindhoekZwar lobte die Premierministerin die öffentlichen Instanzen, welche die neuen Auflagen bereits umgesetzt haben. „Allerdings beunruhigend mich die Berichte, dass einige...

Dürrehilfsfonds und Dare-to-Care-Fonds bekommen weitere Unterstützung

vor 4 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Die Dürre in Namibia dauert fort und bereits jetzt beobachten die Einwohner Namibias gespannt die Entwicklung hinsichtlich der kommenden Regensaison. Das ändert aber nichts an...

Militär verwehrt Farmern Zugang

vor 4 tagen - 15 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Frank Steffen, Windhoek Zum Ende der vergangenen Woche kam es zur Konfrontation zwischen Soldaten der namibischen Streitkräfte (Namibian Defence Force, NDF) und der Polizei,...

Farmer-Krawall bei Karibib

1 woche her - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Windhoek/Karibib (ste) - Auf einer Medienplattform, die hauptsächlich von der Herero-Bevölkerung benutzt wird und sich folglich mit Themen befasst, die mit den Interessen der Herero...

Wie Farmer sich selbst helfen können

1 woche her - 12 Juli 2019 | Landwirtschaft

Von Clemens von AltenWindhoekDas Potenzial ist groß, meint Progress Kashandula, Projektleiter des Beratungsdiensts DAS (De-bushing Advisory Service): „Indem Farmer Busch zu Tierfutter verarbeiten, können sie...