15 Oktober 2021 | Politik

Schlettwein: Genozid und unfassbares Leid

Windhoek (bw) - Namibias deutschsprachiger Agrarminister Calle Schlettwein befürwortet, dass ein Angebot von Deutschland, rund 18 Mrd. N$ als Wiedergutmachung für koloniale Gräueltaten, erneut verhandelt werden sollte. Die Summe sei viel niedriger als die, welche Namibias Regierung ursprünglich gefordert hatte.

Schlettwein hat zu Beginn seiner Rede im Parlament am Mittwoch deutlich gemacht, er sei ein Nachfahre der „kolonisierenden Nation, des imperialen Deutschlands, das Genozid und unfassbares Leid der namibischen Bevölkerung zugefügt hatte“.

Er habe früh erkannt, dass rassistische Unterdrückung ungerecht sei. „Daher habe ich mich meinen Genossen in der SWAPO-Partei im Kampf für Freiheit und Gerechtigkeit angeschlossen“, sagte der Minister. Die SWAPO habe ihn so akzeptiert, ohne seine Abstammung zu hinterfragen.

Schlettwein wurde an dieser Stelle von Zwischenrufen zumeist der LPM- und mancher PDM-Abgeordneten unterbrochen. Die PDM-Abgeordnete Hengari fragte Schlettwein dann unverblümt, ob er zugeben würde, dass er als Nachfahre [deutscher Vorfahren] direkt vom Genozid Nutzen hatte.

Schlettwein, dessen Großvater bei Sesfontein einen Garten angelegt hatte, der heute noch von der Gemeinschaft genutzt wird und dessen spätere Farm bei Kamanjab noch heute im Familiensitz ist, antwortete schlicht, er sei ein namibischer Staatsbürger.

Trotz vieler Unterbrechungen und Zwischenrufe setzte der Minister seine Rede fort und erklärte, er befürworte die Absichtserklärung mit Deutschland, die Gelder würden in Entwicklungsprojekte für die Nachfahren betroffenen Bevölkerungsgruppen fließen. Namibia als unabhängiger und demokratischer Staat könne nur auf Regierungsebene verhandeln, die Bevölkerung sollte daher vereint hinter der gewählten Regierung stehen und sich nicht entzweien.

Er sagte auch, Lothar von Trotha habe damals Genozid begangen, was von allen Seiten anerkannt werden sollte.

Gleiche Nachricht

 

Reiseverbot „rückgängig machen“

vor 20 stunden | Politik

Von Erwin Leuschner Swakopmund/WindhoekNamibia hat gestern Mittag erstmals Stellung über die von der Welt verhängten Reisebeschränkungen für Länder im südlichen Afrika bezogen, nachdem in Südafrika...

Absichtserklärung bleibt Zankapfel

vor 1 tag - 29 November 2021 | Politik

Windhoek (bw) - In dieser Woche soll im Parlament über den Entwurf der deutsch-namibischen Absichtserklärung für Wiedergutmachung abgestimmt werden. Der PDM-Abgeordnete Vipua Muharukua sagte, dass...

Vorwurf der Diktatur

vor 5 tagen - 25 November 2021 | Politik

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/WindhoekDie Koalition des Windhoeker Stadtrats steht auf Messers Schneide. Grund: Der Präsident der Partei Independent Patriots for Change (IPC), Dr. Panduleni Itula,...

Ministerium wird eingemottet

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Windhoek (rr/ste) - Der Minister für Staatsbetriebe (MPE), Leon Jooste, kündigte in der vergangenen Woche an, dass er sich aus der Politik zurückziehen werde. Jooste...

Beschwerde ohne Chance

1 woche her - 23 November 2021 | Politik

Von Erwin LeuschnerSwakopmund/Windhoek „Bei allem gebührenden Respekt gegenüber den Nachkommen der direkten Opfer dieses Völkermords ist ihre Beschwerde aus verschiedenen rechtlichen Gründen praktisch ein toter...

9,73 Mrd. N$ für 30,000 Veteranen

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Von Brigitte WeidlichWINDHOEKNamibia hat offiziell 30 045 Kriegsveteranen auf der Liste des Verteidigungsministeriums, das auch für Veteranen zuständig ist. Das schließt Freiheitskämpfer innerhalb Namibias mit...

US-Regierung unterstützt namibische Jugend im Kampf gegen GBV...

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Windhoek (km) - Die US-Regierung hat eine Vereinbarung mit dem namibischen Ministerium für Sport, Jugend und nationale Dienste (MSYNS) geschlossen, um im Rahmen eines neuen...

Jugend fordert Einführung des BIG

1 woche her - 22 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser, WindhoekDie Koalition für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Namibia (BIG) hat im Namen der namibischen Jugend ein starkes Statement für die Umsetzung ökonomischer...

Geingob zufrieden mit COP26

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

Von Katharina Moser,WindhoekDer namibische Präsident Hage Geingob hat in einer Rede auf die Konferenzen des Klimagipfels COP26 in Glasgow, dem Friedensgipfel und dem 75. Geburtstag...

Zum Schutze kreativer Arbeit

1 woche her - 19 November 2021 | Politik

„Geistiges Eigentum ist die Lösung einiger Probleme unseres Landes.“ Mit diesen Worten erntete Verne Sinimbo, Vize-Ministerin für Industrialisierung und Handel, donnernden Applaus bei der nationalen...