17 Juni 2019 | Lokales

Schlaga bedauert Ohorongo-Verkauf

Größtes deutsches Investment in Namibia bald in chinesischer Hand

Der Verkauf der Zementfabrik Ohorongo Cement in Otavi von dem deutschen Unternehmen Schwenk Zement International an die Firma International Cement Group ist sehr bedauerlich – das sagte der deutsche Botschafter zu Namibia, Christian-Matthias Schlaga.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Otavi

Schlaga war vor kurzem einer Einladung der Swakopmunder Wissenschaftlichen Gesellschaft (WGS) gefolgt und hielt einen Vortrag über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Beziehungen in dem Küstenort. Dabei sprach er ganz unterschiedliche Themen an, darunter auch die Entwicklung deutscher Firmen in Namibia.

Eines der Themen, denen sich der Botschafter widmete, war der Verkauf der Ohorongo-Aktien, den er vor den rund 90 Besuchern als „sehr, sehr traurig“ beschrieb. Als Grund dafür nannte er nicht nur die Tatsache, dass es sich bei der Fabrik um die größte Privatinvestition aus Europa in Namibia gehandelt habe. Dem Botschafter zufolge erfüllt Ohorongo nämlich auch neun von zehn Auflagen des Gesetzesentwurfs zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF. So würde sich das gesamte Personal von Ohorongo inzwischen aus Namibiern zusammensetzen. „Der letzte deutsche Manager ist schon vor anderthalb Jahren abgereist“, sagte Schlaga.

Als Grund für den Ausstieg der Schwenk-Gruppe aus Namibia nannte der Botschafter konkret den Bau einer neuen Zementfabrik nördlich von Otjiwarongo, die als Cheetah-Zement bekannt sei. Diese Fabrik werde noch in diesem Jahr die Produktion aufnehmen. „Die Entwicklung (der neuen Zementfabrik) hat beim Ohorongo-Management viele Fragen aufgeworfen und es wurde lange über eine Koexistenz verhandelt“, sagte er.

Seinen Angaben zufolge könnten beide Fabriken gemeinsam bis zu 2,5 Millionen Tonnen Zement im Jahr herstellen, „was bei weitem zu viel für die Region ist“, da es schon Fabriken in den Nachbarländern Botswana und Südafrika gebe. Hinzu komme die Tatsache, dass die Bauindustrie in Namibia einen drastischen Rückgang erlebt habe und „große Projekte im Grunde fertig sind“. Zu diesen Projekten gehörten der neue Containerterminal im Walvis Bayer Hafen sowie der Neckartal-Damm im Landessüden. „Es sind auch keine weiteren große Projekte in Aussicht und die Zementfabrik (Ohorongo) kann nicht nachhaltig über einen längeren Zeitraum überleben“, sagte Schlaga.

Aus diesen Gründen habe Ohorongo mit der Regierung über eine mögliche Vereinbarung verhandelt, die das Überleben beider Fabriken garantiere. Er beschrieb es als bedauerlich, dass „die namibische Regierung dabei nicht so unterstützend war, wie wir gehofft hatten. Das bedeutet, dass das größte deutsche Investment in Namibia bald weg ist“, sagte er. Das bisherige Gesamtinvestment der Ohorongo-Zementfabrik bezifferte er auf etwa 300 Millionen Euro – dies entspricht aktuell knapp fünf Milliarden Namibia-Dollar.

Laut Schlaga ist Namibia zudem für deutsche Unternehmen kein bevorzugtes Land für Investitionen, was der Botschafter ebenfalls als bedauerlich beschrieb. Hierfür gebe es viele Gründe, ausschlaggebend sei aber die Tatsache, dass Namibia „nicht auf dem Radar auftaucht. Deutsche reisen nach Namibia, um Urlaub zu machen, aber nicht unbedingt mit dem Ziel, hier zu investieren“, sagte er. Schlaga habe aber während seiner Amtszeit mehrere Delegationen deutscher Geschäftsmänner durch Namibia geführt.

Gleiche Nachricht

 

Erstes Passagierschiff in neuem Hafen erwartet

vor 7 stunden | Lokales

Das erste Passagierschiff der diesjährigen Sommersaison wird am morgigen Freitag Walvis Bay besuchen. Die „MS Albatros“ (Foto) wird auch das erste Passagierschiff überhaupt sein, das...

Radiosender wiederbelebt

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Lokales

Swakopmund/Windhoek (er) - Ab heute sind alle elf Radiosender der Rundfunkanstalt NBC wieder mit vollem Programm dabei. NBC hatte vor einem Monat umfangreiche Sparmaßnahmen angekündigt...

Engpass an Passbüchern beendet

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Lokales

Von Marc Springer, WindhoekWie die Vize-Innenministerin Maureen Hinda-Mbuende gestern bei einer Pressekonferenz ankündigte, werden die neuen Passbücher für einen Zeitraum von zehn Jahren gültig sein....

Anlass zum Feiern: Marine nun seit 15 Jahren aktiv

vor 1 tag - 16 Oktober 2019 | Lokales

Die namibische Marine hat am Samstag anlässlich ihres 15-jährigen Bestehens in Walvis Bay zum Tag der offenen Tür eingeladen. Im Vorfeld fand eine Parade statt,...

Geschenk des Himmels: Erste Regen bringen Freude

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Zum Abschied noch etwas Regen und kurz vorm Abflug dann noch ein spektakulärer Anblick: Nachdem Andreas Glitzen am vergangenen Freitag in Omaruru noch den ersten...

Retirement Fund Solutions feiert Jubiläum

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

Der namibische Finanzdienstleister Retirement Fund Solutions (RFS) feiert sein 20-jähriges Bestehen. Das Unternehmen wurde im Jahr 1999 von dem Vorsitzenden Tilman Friedrich (l.) gegründet und...

Bürger setzen sich für ein sauberes Okahandja ein

vor 2 tagen - 15 Oktober 2019 | Lokales

„Wir müssen einander ermutigen, mehr zusammenzuarbeiten und unseren Willen für ein saubereres Okahandja zu erneuern“, sagte Koos Swarts, ein engagierter Bürger aus Okahandja, der sich...

Sicherheit bei Steinbruch „nicht vorhanden“

vor 6 tagen - 11 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/KaribibSollten sich die Sicherheitsbedingungen am Arbeitsplatz bei einem Granit-Steinbruch und einer Dolomit-Mine nicht drastisch erhöhen, müssen beide Betriebe sofort geschlossen werden. Das...

Messe SWAiTEX beginnt mit Boykott

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundMit einer strengen Warnung hat Lucia Iipumbu, Vizeministerin für Industrialisierung, Handel und Entwicklung von Kleinunternehmen (SME), ihre Rede während der Eröffnungsfeier abgeschlossen:...

Thieme rechtfertigt Entschluss

1 woche her - 10 Oktober 2019 | Lokales

Windhoek (ste) - Der Vorsitzende des Aufsichtsrates der namibischen Rundfunkanstalt NBC, Sven Thieme, hat der Gewerkschaft NAPWU auf die unlängst erhobenen Vorwürfe seitens des NBC-Personals...