17 Juni 2019 | Lokales

Schlaga bedauert Ohorongo-Verkauf

Größtes deutsches Investment in Namibia bald in chinesischer Hand

Der Verkauf der Zementfabrik Ohorongo Cement in Otavi von dem deutschen Unternehmen Schwenk Zement International an die Firma International Cement Group ist sehr bedauerlich – das sagte der deutsche Botschafter zu Namibia, Christian-Matthias Schlaga.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Otavi

Schlaga war vor kurzem einer Einladung der Swakopmunder Wissenschaftlichen Gesellschaft (WGS) gefolgt und hielt einen Vortrag über den aktuellen Stand der deutsch-namibischen Beziehungen in dem Küstenort. Dabei sprach er ganz unterschiedliche Themen an, darunter auch die Entwicklung deutscher Firmen in Namibia.

Eines der Themen, denen sich der Botschafter widmete, war der Verkauf der Ohorongo-Aktien, den er vor den rund 90 Besuchern als „sehr, sehr traurig“ beschrieb. Als Grund dafür nannte er nicht nur die Tatsache, dass es sich bei der Fabrik um die größte Privatinvestition aus Europa in Namibia gehandelt habe. Dem Botschafter zufolge erfüllt Ohorongo nämlich auch neun von zehn Auflagen des Gesetzesentwurfs zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF. So würde sich das gesamte Personal von Ohorongo inzwischen aus Namibiern zusammensetzen. „Der letzte deutsche Manager ist schon vor anderthalb Jahren abgereist“, sagte Schlaga.

Als Grund für den Ausstieg der Schwenk-Gruppe aus Namibia nannte der Botschafter konkret den Bau einer neuen Zementfabrik nördlich von Otjiwarongo, die als Cheetah-Zement bekannt sei. Diese Fabrik werde noch in diesem Jahr die Produktion aufnehmen. „Die Entwicklung (der neuen Zementfabrik) hat beim Ohorongo-Management viele Fragen aufgeworfen und es wurde lange über eine Koexistenz verhandelt“, sagte er.

Seinen Angaben zufolge könnten beide Fabriken gemeinsam bis zu 2,5 Millionen Tonnen Zement im Jahr herstellen, „was bei weitem zu viel für die Region ist“, da es schon Fabriken in den Nachbarländern Botswana und Südafrika gebe. Hinzu komme die Tatsache, dass die Bauindustrie in Namibia einen drastischen Rückgang erlebt habe und „große Projekte im Grunde fertig sind“. Zu diesen Projekten gehörten der neue Containerterminal im Walvis Bayer Hafen sowie der Neckartal-Damm im Landessüden. „Es sind auch keine weiteren große Projekte in Aussicht und die Zementfabrik (Ohorongo) kann nicht nachhaltig über einen längeren Zeitraum überleben“, sagte Schlaga.

Aus diesen Gründen habe Ohorongo mit der Regierung über eine mögliche Vereinbarung verhandelt, die das Überleben beider Fabriken garantiere. Er beschrieb es als bedauerlich, dass „die namibische Regierung dabei nicht so unterstützend war, wie wir gehofft hatten. Das bedeutet, dass das größte deutsche Investment in Namibia bald weg ist“, sagte er. Das bisherige Gesamtinvestment der Ohorongo-Zementfabrik bezifferte er auf etwa 300 Millionen Euro – dies entspricht aktuell knapp fünf Milliarden Namibia-Dollar.

Laut Schlaga ist Namibia zudem für deutsche Unternehmen kein bevorzugtes Land für Investitionen, was der Botschafter ebenfalls als bedauerlich beschrieb. Hierfür gebe es viele Gründe, ausschlaggebend sei aber die Tatsache, dass Namibia „nicht auf dem Radar auftaucht. Deutsche reisen nach Namibia, um Urlaub zu machen, aber nicht unbedingt mit dem Ziel, hier zu investieren“, sagte er. Schlaga habe aber während seiner Amtszeit mehrere Delegationen deutscher Geschäftsmänner durch Namibia geführt.

Gleiche Nachricht

 

Leuchtturm in Swakop: Zukunft des Blinklichts ungewiss

vor 3 stunden | Lokales

Wird Swakopmund einen neuen, modernen Leuchtturm bekommen? Das jüngste Design zur neuen Entwicklung auf dem Grundstück des ehemaligen Swakopmunder Hallenbades, in dem ein neuer Leuchtturm...

Swakopmunder Leuchtturm bleibt erhalten

vor 3 stunden | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis BayDie Zukunft des Grundstücks an der Swakopmunder Mole mit vorzüglicher Lage bleibt vorerst ungewiss. Nur so viel wurde jetzt bekannt: Der...

Kahimise Opfer einer „Hexenjagd“

vor 1 tag - 15 Juli 2019 | Lokales

Von Clemens von Alten, WindhoekDer Windhoeker Stadtdirektor hat sich nach seiner inzwischen dritten Suspendierung und Wiedereinstellung zu dem Gerangel zwischen ihm, Vertretern des Stadtrats und...

Zwei Tüpfelhaie für das Meeresaquarium gefangen

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Das nationale Meeresaquarium in Swakopmund hat neue Bewohner: zwei Tüpfelhaie, die umgangssprachlich Spotty genannt werden. Die beiden Meerestiere wurden am Dienstagabend von Graham Gramowsky (l.)...

Illegale Landnahme nimmt zu

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek/Grootfontein (Nampa/ms) • Die Stadtverwaltung von Grootfontein erwägt angesichts einer anhaltenden Landnahme in der als Blikkiesdorp bekannten Siedlung nahe der Militärkaserne eine Räumungsklage gegen die...

Lebensmittel für Schüler

vor 4 tagen - 12 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Die russische Föderation hat dem namibischen Schulernährungsprogramm (NSFP) Lebensmittel in Höhe von umgerechnet 21,1 Millionen Namibia-Dollar (1,5 Mio. US-Dollar) gespendet. Dabei handelt...

Simataa: Kein Geld für höhere Gehälter

1 woche her - 09 Juli 2019 | Lokales

Windhoek (Nampa/cev) • Aufgrund der aktuellen Wirtschaftskrise ist der namibische Staat nicht in der Lage, seinen Angestellten mehr Gehalt zu zahlen. Das sagte Kabinettssekretär George...

Fahrradstadt Windhoek?

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Als Didalelwa Natanael anfing, bei SunCycles zu arbeiten, ging er jeden Tag zu Fuß in die Arbeit – zwei Stunden lang. „Ich konnte mir kein...

Wal-Rettung nach viertem Versuch aufgegeben

1 woche her - 05 Juli 2019 | Lokales

Swakopmund (er) – Alle Bemühungen waren vergeblich: Der am Mittwoch südlich von Meile 8 gestrandete Buckelwal ist nach mehreren Rettungsversuchen seinem Schicksal überlassen worden. Gestern...

Zahlreiche Helfer versuchen gestrandeten Buckelwal zu retten

1 woche her - 04 Juli 2019 | Lokales

Zahlreiche Helfer haben gestern bei Redaktionsschluss noch immer versucht, einen bei Meile 8 gestrandeten Buckelwal wieder ins Meer zu befördern. Der Wal war laut Augenzeugenberichten...