13 September 2017 | Landwirtschaft

Schlachthof für Esel lohnt nicht

Windhoek (ste) – Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft hatte gestern Abend zu einem Informationsaustausch über das international zunehmende Phänomen des Eselschlachtens eingeladen. Nach einem detaillierten Vortrag von Alex Mayers, einem Aktivisten und Mitglied der Stiftung „The Donkey Sanctuary“ (aus England), nahmen verschiedene weitere Interessenträger Stellung zu dem Thema, mit speziellem Bezug auf den Schlachthof für Esel, der in Namibia entstehen soll. Mayers überzeugte durch seine sachlichen Darstellungen und betonte, dass weder ihm noch der Stiftung daran liege, Ländern vorzuschreiben, wie sie ihre Ressourcen anzuwenden hätten. „Uns liegt an der humanen Behandlung der Tiere derweil sie genutzt werden; wir sind keine prinzipiellen Gegner der Nutzung. Genau wie der Mensch eine würdige Behandlung bei anderen Schlachttieren voraussetzt, so erwarten wir dies im Falle der Esel. Des Weiteren liegt uns an der nachhaltigen Nutzung dieser Tiere, weswegen schneller und befristeter Reichtum nicht zur vollständigen Ausrottung dieser Tiere führen darf“, erklärte Mayers und erkennt in Namibia ungenügende Ansätze für den produktiven und kommerziellen Nutzen der Langohre. Er ging dabei näher auf internationale Ziffern ein und erklärte die Tendenz in Afrika, neuerdings Schlachthöfe wieder zu sperren. Mehr dazu demnächst in der AZ. Karte: The Donkey Sanctuary

Gleiche Nachricht

 

Agribank nun auch in Gobabis

vor 1 tag - 22 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Gobabis (nic) – Die Agribank hat nun auch eine Filiale in Gobabis. Dies gab die Bank kürzlich bekannt und erläuterte, dass sich das Büro im...

Saatgut wird reguliert

vor 5 tagen - 18 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) – Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb hat in der Nationalversammlung ein Saatgut-Gesetz auf den Weg gebracht, das unter anderem zum Erhalt der biologischen Vielfalt in...

Internationale Mode mit hiesigen Fellen

1 woche her - 15 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Vom namibischen Farmer produziert, vom Topmodel auf dem internationalen Laufsteg präsentiert – Der seit kurzem amtierende Minister für Landwirtschaft, Wasser und Försterei,...

AEA wirbt für Farmerberuf

1 woche her - 13 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Gestern Morgen traf sich der namibische Farmer-Arbeitsgeberverband AEA/LWV in Windhoek zu seiner Jahreshauptversammlung. Danie van Vuuren, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands, zeigte sich erfreut...

Veterinäramt ist ohne Reaktor-Substanzen

vor 4 wochen - 24 Mai 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Abgestempelt auf den 7. Mai gab das Veterinäramt gestern bekannt, dass es keine Laboruntersuchungen zum Vorkommen der Campylobacter-Bakterie vornehmen könne, da ihm...

NAU zu Büffel und Tollwut

vor 1 monat - 15 Mai 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Namibias Chef-Veterinärbeamter, Dr. Milton Maseke, hatte unlängst angekündigt, dass die Farmen aus den Gebieten (sowie Anliegergebieten) der Bezirke Eiseb, Otjinene, Rietfontein und...

Energiewende durch Entbuschung

vor 1 monat - 27 April 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, Windhoek In dem am Mittwoch vorgestellten Konzept eines Industrieparks für Biomasse decken die hier aus gerodeter Vegetation hergestellten Produkte nicht nur...

SADC will Tollwut bekämpfen

vor 2 monaten - 17 April 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Unter der Leitung des regionalen Büros der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), hatten sich die regionalen Vertreter der SADC-Staatengemeinschaft in der vergangenen Woche...

Regen bringt Erleichterung: Nahrungsmittellage ist sicher

vor 2 monaten - 13 April 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Namibias Ackerbauern rechnen zwar damit, das Niveau vom Vorjahr knapp zu verpassen, dennoch gehen die Landwirte von einer überdurchschnittlichen Ernte in Folge...

Tragende Kühe gewildert

vor 2 monaten - 29 März 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo Windhoek/Otjiwarongo Es ist nicht das erste Mal, dass auf den Farmen in der Nähe von Otjiwarongo in Richtung Kalkfeld Wilderer ihr...