14 September 2017 | Landwirtschaft

Schlachthof für Esel keine Option

Namibias Eselbestand rechtfertigt kein nachhaltiges Schlachten

Nach einem Vortrag in der Namibia Wissenschaftlichen Gesellschaft zu dem geplanten Schlachthof in Outjo und nachfolgender Diskussionsrunde von Interessenträgern, kommt Aktivist Alex Mayers zu dem Schluss, dass ein Eselschlachthof in Namibia kein Bestandsrecht hat.

Von Frank Steffen, Windhoek

Die Namibia Wissenschaftliche Gesellschaft (NWG) hatte am Dienstagabend zu einem Informationsaustausch über das international zunehmende Phänomen des Eselschlachtens eingeladen. Dazu gab der Aktivist Alex Mayers, Chef der Tierschutzprogramme der Stiftung „The Donkey Sanctuary“ aus England, einen detaillierten Vortrag, bei dem er sich mit dem internationalen Bestand der Tiere befasste und vor derer Ausrottung warnte. Mayers überzeugte durch seine sachlichen Darstellungen und betonte, dass weder ihm noch der Stiftung daran liege, Ländern vorzuschreiben, wie sie ihre Ressourcen anzuwenden hätten. „Uns liegt an der humanen Behandlung der Tiere derweil sie genutzt werden; wir sind keine prinzipiellen Gegner der Nutzung. Genau wie der Mensch eine würdige Behandlung bei anderen Schlachttieren voraussetzt, so erwarten wir dies im Falle der Esel. Des Weiteren liegt uns an der nachhaltigen Nutzung dieser Tiere, weswegen schneller und befristeter Reichtum nicht zur vollständigen Ausrottung dieser Tiere führen darf“, erklärte Mayers eingangs.

Es gebe 44 Millionen Esel auf der Welt und wenngleich die Nachfrage momentan noch in Grenzen scheint, müsse er vor der Zunahme der Nachfrage warnen. So habe China laut der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen) im Jahre 1990 noch 11 Millionen Esel besessen, im Jahr 2014 nur noch 6 Millionen und zum Anfang 2017 gerade 3 Millionen. „Man darf dabei nicht alle Chinesen als Bösewichte ankreiden, denn es ist nur ein Teil der Bevölkerung, die aufgrund einer kaiserlichen Legende die Eselshaut zu einem Sud verkocht und daraus die Medizin Ejiao herstellt. Dieser Extrakt aus Haut und Haaren wird hauptsächlich von jungen bis mitteljährigen Frauen als Lebenselixier eingenommen“, erklärte Mayers und führte aus, dass es noch fünf bis zehn Jahre dauern könne, eh eine nachhaltige Alternative besteht.

Die Errichtung eines Eselschlachthofes in Namibia hält Mayers für unsinnig, da sich der aktuelle Bestand von 160 000 Eseln seit dem Jahre 2000 kaum geändert habe. „Egal ob alte Tiere absterben oder andere lokal geschlachtet und verzehrt werden, Namibia hat keine zunehmende Population. Esel vermehren sich sehr langsam und taugen nicht zur Zucht wie andere Tiere. Wenn sich die Esel Namibias seit 17 Jahren im Equilibrium befinden, wird ein Schlachthof unweigerlich diese Balance stören“, meinte Mayers und betonte, dass immer mehr afrikanische Länder ihre Schlachthöfe einmotten, nachdem die Bevölkerung unverhofft ohne Transportmittel oder Mittel bei der Agraranwendung standen. Deswegen haben sich viel Länder des nordafrikanischen Sahelgebiets sowie Botswana, Tansania, Äthiopien und gerade unlängst Uganda dazu entschlossen, ihre Schlachthöfe zu schließen.

„Doch nun winken derer Nachbarländer als lukrative Absatzmärkte und Schmuggelrouten, weswegen der Diebstahl kontinuierlich zunimmt. Eselshäute wandern genau denselben Weg wie Schuppentierhäute oder Nashornhörner“, weiß Mayer. Die meisten Anwesenden waren gegen die Einrichtung eines Eselschlachthofes, zumal der Preis für Häute dazu führt, dass bisher ungekannt brutale Tierhaltung vorkommt und die gesamte Nutzung des Tierkörpers gar keine Rolle mehr spielt. In Südafrika wurden Tiere sogar am lebendigen Leib gehäutet.

Svenja Garrard von Quivertree Consulting führt die Umweltverträglichkeitsstudie für den Schlachthof in Outjo aus und versicherte allen Anwesenden, dass sie allein im Interesse ihres Rufes solche Studien unabhängig und unparteiisch vornehme. Ein weiteres Vorhaben in Okahandja habe indes nichts mit ihrem Auftragsgeber, Fu Hai Trading Enterprises cc, zu tun: „In Outjo sollen an 320 Produktionstagen 70 Esel pro Tag geschlachtet werden. Das entspricht 22000 Tieren, doch rechnen wir realistisch mit 15000 pro Jahr.“

Wenn man die beabsichtigten Schlachtziffern von 100 Tieren pro Tag in Okahandja dazurechnet, behält Mayer wahrscheinlich Recht mit seiner Befürchtung einer Ausrottung binnen zehn Jahren.

Die Staatsveterinärin Dr Janet Myer-Komen wies indessen daraufhin, dass Namibia bisher immer noch keine Ausfuhrgenehmigung für Rinderfleisch nach China habe und dass sich eine Verträglichkeitsstudie auch damit wird auseinandersetzen müssen. Insbesondere befürchtet sie, dass derartige Schlachthöfe den erstrangigen Ruf des namibischen Rinderfleischexports in Verruf bringen können.

Gleiche Nachricht

 

Agribank nun auch in Gobabis

vor 2 tagen - 22 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek/Gobabis (nic) – Die Agribank hat nun auch eine Filiale in Gobabis. Dies gab die Bank kürzlich bekannt und erläuterte, dass sich das Büro im...

Saatgut wird reguliert

vor 6 tagen - 18 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ms) – Landwirtschaftsminister Alpheus !Naruseb hat in der Nationalversammlung ein Saatgut-Gesetz auf den Weg gebracht, das unter anderem zum Erhalt der biologischen Vielfalt in...

Internationale Mode mit hiesigen Fellen

1 woche her - 15 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (nic) – Vom namibischen Farmer produziert, vom Topmodel auf dem internationalen Laufsteg präsentiert – Der seit kurzem amtierende Minister für Landwirtschaft, Wasser und Försterei,...

AEA wirbt für Farmerberuf

1 woche her - 13 Juni 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Gestern Morgen traf sich der namibische Farmer-Arbeitsgeberverband AEA/LWV in Windhoek zu seiner Jahreshauptversammlung. Danie van Vuuren, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbands, zeigte sich erfreut...

Veterinäramt ist ohne Reaktor-Substanzen

vor 1 monat - 24 Mai 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Abgestempelt auf den 7. Mai gab das Veterinäramt gestern bekannt, dass es keine Laboruntersuchungen zum Vorkommen der Campylobacter-Bakterie vornehmen könne, da ihm...

NAU zu Büffel und Tollwut

vor 1 monat - 15 Mai 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) • Namibias Chef-Veterinärbeamter, Dr. Milton Maseke, hatte unlängst angekündigt, dass die Farmen aus den Gebieten (sowie Anliegergebieten) der Bezirke Eiseb, Otjinene, Rietfontein und...

Energiewende durch Entbuschung

vor 1 monat - 27 April 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo, Windhoek In dem am Mittwoch vorgestellten Konzept eines Industrieparks für Biomasse decken die hier aus gerodeter Vegetation hergestellten Produkte nicht nur...

SADC will Tollwut bekämpfen

vor 2 monaten - 17 April 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (ste) - Unter der Leitung des regionalen Büros der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE), hatten sich die regionalen Vertreter der SADC-Staatengemeinschaft in der vergangenen Woche...

Regen bringt Erleichterung: Nahrungsmittellage ist sicher

vor 2 monaten - 13 April 2018 | Landwirtschaft

Windhoek (cev) – Namibias Ackerbauern rechnen zwar damit, das Niveau vom Vorjahr knapp zu verpassen, dennoch gehen die Landwirte von einer überdurchschnittlichen Ernte in Folge...

Tragende Kühe gewildert

vor 2 monaten - 29 März 2018 | Landwirtschaft

Von Nina Cerezo Windhoek/Otjiwarongo Es ist nicht das erste Mal, dass auf den Farmen in der Nähe von Otjiwarongo in Richtung Kalkfeld Wilderer ihr...