28 Dezember 2018 | Meinung

Schillerndes 2018 mit durchwachsenem Ausblick

Was für´n Fazit, welch Schlussfolgerung sollste am Ende aus 2018 ziehen? Da fehlt´s an Worten, nachdem die Extreme der Frauenschinderei, sonstiger Gewaltverbrechen, der Korruption, des bürokratischen Phlegma und manch anderer Gebrechen des Hauses Namibia alle Vokabeln aufgebraucht ham. Aber zum Glück entschädigt das Land seine Menschen wieder mit Schönheiten, mit Personen, die sich tatsächlich für das Gemeinwohl einsetzen, ohne Geltungsbedürfnis und ohne leeres Polit-Geschwätz, das Kinder und Laffen für Patriotismus halten sollen. Und genuch fallen darauf rein. Check moi, wir stehen vor dem Wahljahr 2019! Was meinste, was Dir da alles angedroht und versprochen wird!

Zur Frage der Jahresbilanz gucken wir nur ´mal in eine der Wochenzeitungen, die da heißt Confidénte. Auf Seite 4 bezeichnet die Parlamentarierin und Frauenrechtlerin Rosa Namises das Jahr 2018 als annus horribilis, während die Reporterin Marianne Nghidengwa zwölf Seiten weiter sechs junge namibische Erfolgsfrauen verschiedener Hautfarben aufführt und von 2018 als dem „magischen Frauenjahr“ schwärmt.

Namises führt die entsetzliche Reihe (entsetzlich/horrible – die strapaziertesten Vokabeln des Jahres) der geklärten und unaufgeklärten Gewalt- und Gräueltaten im Hause Namibia an Mädchen und Frauen auf. Dabei hat sie keinen Platz für die Vergehen der Feiglinge an Senioren der Gesellschaft. Die Einzelheiten brauchen wir hier nich wiederholen. Sie fordert Comräd Omupräsidente Gôahesab Hage Gottfried Geingob auf, den Ausnahmezustand zu verhängen, um die chronischen Triebtäter und Frauenmörder dingfest zu machen. Leichter gesagt als getan. Aber das Thema nehmen wir über das Prosit Neujahr mit nach 2019 hinein.

Die Reporterin Marianne Nghidengwa zelebriert zwölf Seiten weiter in derselben Zeitung und Ausgabe sechs schmarte jugendlich anmutig weiblich strahlende Frauenzimmer, die es in diesem Jammerjahr 2018 (Namises), dem magischen Frauenjahr 2018, zu leuchtendem Erfolg und zu gesellschaftlicher Anerkennung gebracht ham. Sie engagieren sich sozial, sind produktiv, inspirieren andere. Sie sind eine Bereicherung des Hauses Namibia. Sie wohnen in keinem Pontok, sondern sie flanieren im Herrenhaus Namibia. Unter ihnen befindet sich übrigens Nangula Geingos, erwachsene Tochter des Omupräsidente III.

So breit und weit sind die Ansichten und Urteile am Ende von 2018 gestreut, wobei der Leser sich irgendwo zwischendrin, zwischen Magie und Horror, sein eigenes Bild machen kann und muss. Und dabei ham wir hier noch nich mal die Mannsen im Hause Namibia drangenommen. Mach kein´ Fout. Für die würde das ärmliche Zeitungspapier kaum reichen. ---

Der Steinbock war zweimal hintereinander ausgefallen. Pardon, wegen des saisonalen Sommerlochs und wegen der Passjona-Zeit, wenn fast jeder auf Pad is, in welche Himmelsrichtung auch immer. An die Küste, ins Ovamboland, an die namibische Peripherie, die da heißt Kalahari. Und wer die Hitze nich scheut fährt sogar in die Etoscha-Pfanne, die am Abend ja mit Klima-Anlagen wieder zu ertragen is.

Gleiche Nachricht

 

Die Kritik war abzusehen

vor 3 tagen - 20 März 2019 | Meinung & Kommentare

Swakopmund soll einen brandneuen Leuchtturm bekommen. Dieser soll Teil der neuen Entwicklung sein, die auf dem Grundstück des ehemaligen Hallenbades an der Mole entstehen soll....

Sinneswandel auf breiter Front

vor 5 tagen - 18 März 2019 | Meinung & Kommentare

In ihrem Feldzug gegen geschlechtsspezifische Gewalt ist die First Lady Monica Geingos mit einem Seminar an die Medien herangetreten, um in der namibischen Gesellschaft einen...

Keine Gewinner im Gericht

1 woche her - 14 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es wäre naiv zu glauben, dass die Repatriierung der Bibel und Peitsche des Nama-Führers und Helden Hendrik Witboois, nach Namibia alles in der Kolonialzeit Geschehene...

Auf dem Rücken der Athleten

1 woche her - 11 März 2019 | Meinung & Kommentare

Rugby ist kein Sport für Zartbesaitete. Im Kampf um das Leder rasseln die Spieler mit voller Wucht ineinander. Was wie eine anarchische Schlacht anmuten mag,...

Über brachiale Selbstbedienung

vor 2 wochen - 08 März 2019 | Meinung & Kommentare

Die Autopsie der insolventen SME-Bank macht auf erschreckende Weise deutlich, wie mühelos es einigen in gemeinschaftlicher Absicht handelnden Betrüger gelungen ist, innerhalb kürzester Zeit ein...

Wie immer, kopflos voran

vor 2 wochen - 07 März 2019 | Meinung & Kommentare

Ob Parlament, Nationalrat, Regionalräte, städtische und ländliche Verwaltungen, halbstaatliche Instanzen oder sonstiges: nach bald 29 Jahren Unabhängigkeit fehlen scheinbar nach wie vor Standardarbeitsanweisungen in den...

Ein gefundenes Fressen

vor 2 wochen - 06 März 2019 | Meinung & Kommentare

Der Gouverneur der Erongo-Region, Cleophas Mutjavikua, sitzt in der Tinte. Es hagelt Kritik, nachdem zwei Audioaufnahmen auf elektronischen Media-Plattformen veröffentlicht wurden, die während eines Privatgesprächs...

Ein Versäumnis mit Folgen

vor 2 wochen - 05 März 2019 | Meinung & Kommentare

Es gibt jene, die sich die Garub-Ebene ohne Wilde Pferde nicht vorstellen können. Die die Huftiere untrennbar mit dieser Gegend um Aus in Verbindung bringen...

Bildung wieder vernachlässigt

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung & Kommentare

Für einen Staat, der sich damit rühmt, die Bildung in den Vordergrund zu rücken, ist die Ankündigung des Instituts für Minenkunde und Technologie (NIMT) an...

Sjambok zur Züchtigung und die Leviten zu lesen!

vor 3 wochen - 28 Februar 2019 | Meinung

Für den größten Teil der Öffentlichkeit im Lande der Braven und Bravourösen isses muhts ´ne Überraschung, dass zwei Kultobjekte nach Hause kommen, die 1893, zu...