28 Dezember 2018 | Meinung

Schillerndes 2018 mit durchwachsenem Ausblick

Was für´n Fazit, welch Schlussfolgerung sollste am Ende aus 2018 ziehen? Da fehlt´s an Worten, nachdem die Extreme der Frauenschinderei, sonstiger Gewaltverbrechen, der Korruption, des bürokratischen Phlegma und manch anderer Gebrechen des Hauses Namibia alle Vokabeln aufgebraucht ham. Aber zum Glück entschädigt das Land seine Menschen wieder mit Schönheiten, mit Personen, die sich tatsächlich für das Gemeinwohl einsetzen, ohne Geltungsbedürfnis und ohne leeres Polit-Geschwätz, das Kinder und Laffen für Patriotismus halten sollen. Und genuch fallen darauf rein. Check moi, wir stehen vor dem Wahljahr 2019! Was meinste, was Dir da alles angedroht und versprochen wird!

Zur Frage der Jahresbilanz gucken wir nur ´mal in eine der Wochenzeitungen, die da heißt Confidénte. Auf Seite 4 bezeichnet die Parlamentarierin und Frauenrechtlerin Rosa Namises das Jahr 2018 als annus horribilis, während die Reporterin Marianne Nghidengwa zwölf Seiten weiter sechs junge namibische Erfolgsfrauen verschiedener Hautfarben aufführt und von 2018 als dem „magischen Frauenjahr“ schwärmt.

Namises führt die entsetzliche Reihe (entsetzlich/horrible – die strapaziertesten Vokabeln des Jahres) der geklärten und unaufgeklärten Gewalt- und Gräueltaten im Hause Namibia an Mädchen und Frauen auf. Dabei hat sie keinen Platz für die Vergehen der Feiglinge an Senioren der Gesellschaft. Die Einzelheiten brauchen wir hier nich wiederholen. Sie fordert Comräd Omupräsidente Gôahesab Hage Gottfried Geingob auf, den Ausnahmezustand zu verhängen, um die chronischen Triebtäter und Frauenmörder dingfest zu machen. Leichter gesagt als getan. Aber das Thema nehmen wir über das Prosit Neujahr mit nach 2019 hinein.

Die Reporterin Marianne Nghidengwa zelebriert zwölf Seiten weiter in derselben Zeitung und Ausgabe sechs schmarte jugendlich anmutig weiblich strahlende Frauenzimmer, die es in diesem Jammerjahr 2018 (Namises), dem magischen Frauenjahr 2018, zu leuchtendem Erfolg und zu gesellschaftlicher Anerkennung gebracht ham. Sie engagieren sich sozial, sind produktiv, inspirieren andere. Sie sind eine Bereicherung des Hauses Namibia. Sie wohnen in keinem Pontok, sondern sie flanieren im Herrenhaus Namibia. Unter ihnen befindet sich übrigens Nangula Geingos, erwachsene Tochter des Omupräsidente III.

So breit und weit sind die Ansichten und Urteile am Ende von 2018 gestreut, wobei der Leser sich irgendwo zwischendrin, zwischen Magie und Horror, sein eigenes Bild machen kann und muss. Und dabei ham wir hier noch nich mal die Mannsen im Hause Namibia drangenommen. Mach kein´ Fout. Für die würde das ärmliche Zeitungspapier kaum reichen. ---

Der Steinbock war zweimal hintereinander ausgefallen. Pardon, wegen des saisonalen Sommerlochs und wegen der Passjona-Zeit, wenn fast jeder auf Pad is, in welche Himmelsrichtung auch immer. An die Küste, ins Ovamboland, an die namibische Peripherie, die da heißt Kalahari. Und wer die Hitze nich scheut fährt sogar in die Etoscha-Pfanne, die am Abend ja mit Klima-Anlagen wieder zu ertragen is.

Gleiche Nachricht

 

Get your SME 'finance ready'

vor 4 tagen - 17 Mai 2019 | Meinung

Small and medium enterprises (SMEs) contribute up to 60% of all employment and as much as 40% of GDP in emerging economies, according to the...

Wenn Unrecht verdrängt wird

vor 4 tagen - 17 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Stadt umgeht Verantwortung

vor 5 tagen - 16 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Wer alt genug ist über die Geschichte dieses Landes nachzulesen und immer noch glaubt, dass sich das Wetter zu unseren Gunsten verändert und wir auf...

Gallier gegen Römer

vor 6 tagen - 15 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Es scheint als habe das gallische Dorf endlich Unterstützung bekommen. Denn nachdem Botswana im vergangenen Jahr bekanntgab, das Jagdverbot auf Elefanten womöglich aufheben zu wollen,...

Eine verpasste Chance

1 woche her - 13 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

In Namibia hat die Regierung unter Präsident Hage Geingob immer wieder gezeigt, dass sie aufhorcht, wenn die Bevölkerung aufbegehrt, sei es durch Demonstrationen, Petitionen oder...

Money tips for graduates

1 woche her - 10 Mai 2019 | Meinung

Llewellyn WrinklerMany graduates can benefit by adopting good money management principles early in their careers, to ensure a guaranteed, stable and stress-free financial future.Whether you...

Staat macht sich zum Komplizen

vor 2 wochen - 07 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Seit Monaten ist die Öffentlichkeit - Presse und jegliche Umwelt- und Tourismus-Interessenträger - dabei, sich über den Raubbau am Waldbestand im Norden des Landes zu...

Marschallplan wäre ein Anfang

vor 2 wochen - 06 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

„Es wird heute viel über Völkermord, Schuld und Verantwortung geredet und geschrieben, aber wenig über Völkerverständigung, die hier (Namibia) in den vergangenen 100 Jahren auch...

Von verborgener Vernachlässigung

vor 2 wochen - 02 Mai 2019 | Meinung & Kommentare

Warum hat niemand Alarm geschlagen? Das ist einmal mehr die Frage, nachdem der jüngste Fall schwerer Kindesvernachlässigung einem drei Monate alten Säugling das Leben gekostet...

Verfehlte Strafverfolgung

vor 3 wochen - 30 April 2019 | Meinung & Kommentare

Während sich die Welt zunehmend den positiven Eigenschaften von Cannabis bewusst wird und sich der weltweite Feldzug gegen die Pflanze seinem Ende zu nähern scheint,...