28 Dezember 2018 | Meinung

Schillerndes 2018 mit durchwachsenem Ausblick

Was für´n Fazit, welch Schlussfolgerung sollste am Ende aus 2018 ziehen? Da fehlt´s an Worten, nachdem die Extreme der Frauenschinderei, sonstiger Gewaltverbrechen, der Korruption, des bürokratischen Phlegma und manch anderer Gebrechen des Hauses Namibia alle Vokabeln aufgebraucht ham. Aber zum Glück entschädigt das Land seine Menschen wieder mit Schönheiten, mit Personen, die sich tatsächlich für das Gemeinwohl einsetzen, ohne Geltungsbedürfnis und ohne leeres Polit-Geschwätz, das Kinder und Laffen für Patriotismus halten sollen. Und genuch fallen darauf rein. Check moi, wir stehen vor dem Wahljahr 2019! Was meinste, was Dir da alles angedroht und versprochen wird!

Zur Frage der Jahresbilanz gucken wir nur ´mal in eine der Wochenzeitungen, die da heißt Confidénte. Auf Seite 4 bezeichnet die Parlamentarierin und Frauenrechtlerin Rosa Namises das Jahr 2018 als annus horribilis, während die Reporterin Marianne Nghidengwa zwölf Seiten weiter sechs junge namibische Erfolgsfrauen verschiedener Hautfarben aufführt und von 2018 als dem „magischen Frauenjahr“ schwärmt.

Namises führt die entsetzliche Reihe (entsetzlich/horrible – die strapaziertesten Vokabeln des Jahres) der geklärten und unaufgeklärten Gewalt- und Gräueltaten im Hause Namibia an Mädchen und Frauen auf. Dabei hat sie keinen Platz für die Vergehen der Feiglinge an Senioren der Gesellschaft. Die Einzelheiten brauchen wir hier nich wiederholen. Sie fordert Comräd Omupräsidente Gôahesab Hage Gottfried Geingob auf, den Ausnahmezustand zu verhängen, um die chronischen Triebtäter und Frauenmörder dingfest zu machen. Leichter gesagt als getan. Aber das Thema nehmen wir über das Prosit Neujahr mit nach 2019 hinein.

Die Reporterin Marianne Nghidengwa zelebriert zwölf Seiten weiter in derselben Zeitung und Ausgabe sechs schmarte jugendlich anmutig weiblich strahlende Frauenzimmer, die es in diesem Jammerjahr 2018 (Namises), dem magischen Frauenjahr 2018, zu leuchtendem Erfolg und zu gesellschaftlicher Anerkennung gebracht ham. Sie engagieren sich sozial, sind produktiv, inspirieren andere. Sie sind eine Bereicherung des Hauses Namibia. Sie wohnen in keinem Pontok, sondern sie flanieren im Herrenhaus Namibia. Unter ihnen befindet sich übrigens Nangula Geingos, erwachsene Tochter des Omupräsidente III.

So breit und weit sind die Ansichten und Urteile am Ende von 2018 gestreut, wobei der Leser sich irgendwo zwischendrin, zwischen Magie und Horror, sein eigenes Bild machen kann und muss. Und dabei ham wir hier noch nich mal die Mannsen im Hause Namibia drangenommen. Mach kein´ Fout. Für die würde das ärmliche Zeitungspapier kaum reichen. ---

Der Steinbock war zweimal hintereinander ausgefallen. Pardon, wegen des saisonalen Sommerlochs und wegen der Passjona-Zeit, wenn fast jeder auf Pad is, in welche Himmelsrichtung auch immer. An die Küste, ins Ovamboland, an die namibische Peripherie, die da heißt Kalahari. Und wer die Hitze nich scheut fährt sogar in die Etoscha-Pfanne, die am Abend ja mit Klima-Anlagen wieder zu ertragen is.

Gleiche Nachricht

 

Museen: Namibischer Eiertanz

vor 1 tag - 18 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Demnächst soll Hendrik Witboois Familienbibel und Peitsche an Namibia zurückgegeben werden. Überall machen sich Politiker, Kuratoren und Interessenträger Gedanken darüber, wie man in der modernen...

Die Macht des Irrglaubens

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Man kann sich einreden, dass die Lieblingsfußballmannschaft in diesem Jahr den Pokal holen wird. Dass der abendliche Kaffee einen noch mindestens zwei Stunden wachhalten wird,...

Pädagogisches Einerlei plus Kostenallüren

vor 2 tagen - 17 Januar 2019 | Meinung

Jesslaik, das is net nich zu fassen! Omushamane Comräd David Namwandi, der vor wenigen Jahren in seiner Eigenschaft als Bildungsminister feurig die Abschaffung der Schulentwicklungsfonds...

Der Schlüssel: Zusammenhalt

vor 3 tagen - 16 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Eine Kriminalitätswelle hat in der vergangenen Woche Omaruru überrumpelt. Gleich vier Raubüberfälle hat es binnen fünf Tagen gegeben. Für die Ortschaft, die auch als Künstlerort...

Soldaten sind hier fehl am Platz

vor 4 tagen - 15 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die heute endende Operation Hornkranz ist hinsichtlich des Einsatzes namibischer Streitkräfte äußerst fraglich. Denn während Polizisten für den Umgang mit der zivilen Bevölkerung geschult werden,...

In Namibia unterschätzte Gefahr

vor 5 tagen - 14 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die im Bezirk Vhembe in der Limpopo-Provinz ausgebrochene und hochansteckende Maul- und Klauenseuche (MKS) macht nicht nur Südafrika als Exportland schwer zu schaffen, sondern kann...

Vom Sterben auf unseren Straßen

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Einen soeben verunfallten Menschen zu sehen, der um die letzten Atemzüge seines Lebens ringt, ist kein schöner Anblick. Rettungssanitäter dabei beobachten zu müssen, wie sie...

Wie´s war, wie´s wird, wie´s sein müsste

1 woche her - 11 Januar 2019 | Meinung

Ganz klar ham wir stief Sorgen, Ängste und sommer so Erwartungen auf Besseres aus dem alten Jahr ins Neue mitgenommen. Aber wir sind mos schon...

Nichts mit Verschwörung zu tun

1 woche her - 10 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Die Kontroverse rund um die Umwelt- und Gesundheitsbedenken bei gentechnisch modifizierten Organismen (GMO) ist nicht neu. Dem jüngsten Aufflammen der Debatte in Namibia – samt...

Bringen die Wahlen die Rettung?

1 woche her - 09 Januar 2019 | Meinung & Kommentare

Gerade Mal eine gute Woche alt ist das neue Jahr, da sind schon drei Raubüberfälle in Swakopmund vermeldet worden. Beim ersten Fall wurde eine Frau...