18 Dezember 2018 | Lokales

Schikane verursacht Kapitulation

Drangsalierte Unternehmerin will Geschäft wegen Polizei-Willkür schließen

Das Drogendezernat der Polizei hat eine beschlagnahmte Lieferung von rund sieben Kilo Gesundheitstee bei einer Rauschgiftanalyse angeblich absichtlich zerstört. Die davon betroffene Unternehmerin empfindet dies als mutwillige Schikane und will ihren Laden aufgeben.

Von Marc Springer, Windhoek

Die aus Deutschland importierte Ware war im Juli bei der Post geöffnet und von der Polizei konfisziert worden, weil das Paket neben sieben Kilogramm Früchte-Tee, Rooibusch-Tee, sowie schwarzen und grünen Tee auch 450 Gramm CBD-Hanf-Tee enthielt. Als die Empfängerin der Sendung die Ware bei der Polizei abholen, bzw. sich nach deren Verbleib erkundigen wollte, wurde ihr mitgeteilt, dass der Tee Tetrahydrocannabinol (THC) enthalte, das wegen seiner berauschenden Wirkung unter das Betäubungsmittelgesetz falle.

Ferner wurde sie über ihre Rechte als Angeklagte belehrt und darauf hingewiesen, dass ihr ein Strafverfahren wegen Drogenhandels drohe. Obwohl die Existenzgründerin Bianka O. versicherte, dass der Hanf-Tee nur 450 Gramm der Gesamtlieferung von über sieben Kg ausmache und lediglich einen unter der Nachweisgrenze liegenden Anteil von 0,05 Prozent THC enthalte, wurde die Ware komplett einbehalten.

Vergangene Woche wurde O. telefonisch informiert, dass die Untersuchung abgeschlossen sei und sie ihr Paket beim Drogendezernat abholen könne. Dort angekommen habe man das „völlig zerfledderte“ Paket aus der Asservatenkammer geholt und ihr überreicht. O. zufolge sei der knapp 5000 N$ werte Inhalt „total verwüstet“ und sämtliche Teebeutel „aufgerissen“ worden, darunter auch die Tüten, die keinen Hanf-Tee enthielten.

O. zufolge sei dies offenbar „mutwillig“ geschehen, um das Machtgefälle zwischen ihr und der Polizei zu dokumentieren. Die anwesenden Beamten hätten sie auch nach mehrmaliger Nachfrage nicht über das Ergebnis ihrer Analyse informiert, aber unmissverständlich klar gemacht, dass sie weder für den Schaden an der Ware haftbar gemacht werden könnten, noch eine Entschädigung für den Verlust derselben zahlen würden.

Nach Aussage von O. habe sie inzwischen sämtliche Bestellungen in Deutschland storniert, weil das Drogendezernat sie „offenbar ins Visier genommen“ habe und mit Sicherheit weitere, an sie adressierte Postsendungen beschlagnahmen werde. Als möglichen Grund für diese „Schikane“ vermutet sie, „dass ich der Drogenfahndung lästig wurde, weil ich mehrmals nach dem Resultat der Analyse gefragt und mich erkundigt habe, wann ich den Tee würde abholen können“.

O. kann dieses Verhalten nicht nachvollziehen, weil sie das Drogendezernat bereits vor der ersten Bestellung darüber informiert habe, dass sie auch Cannabis-Erzeugnisse anbieten wolle, aus denen sich THC zwar nicht komplett isolieren lasse, in der verschwindet geringen Dosierung jedoch vollkommen harmlos sei. Weil sie damit „das richtige tun wollte“, aber „offenbar den Argwohn der Polizei erregt habe“, werde sie weiter deren Willkür ausgesetzt sein.

Deshalb werde ihr kaum eine andere Wahl bleiben, als ihren Laden zu schließen, weil die Gesundheitstees und Nahrungsergänzungsmittel das mit Abstand beliebteste Produkt gewesen seien. Ohne diese, wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung beliebte Erzeugnisse könne das Geschäft kaum überleben und werde sie vermutlich bald durch Schließung desselben dem mittelfristig drohenden Konkurs zuvorkommen müssen.

Gleiche Nachricht

 

Vorbereitungen für diesjährige Unabhängigkeitsfeier laufen

vor 1 tag - 20 März 2019 | Lokales

Während seit Montag Kampfflugzeuge über der Hauptstadt ihre Manöver proben, wird auf dem Gelände des Windhoeker Independence-Stadions alles für die morgige Unabhängigkeitsfeier vorbereitet. Wie die...

Stadtrat untersagt Entwicklung

vor 1 tag - 20 März 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundSchon seit Jahren haben Entwickler die Swakopmunder Molenspitze im Visier – aber erneut wurde beschlossen, dass dieses Gelände nicht entwickelt werden soll....

Lüderitzbucht hat nur tagsüber fließend Wasser

vor 1 tag - 20 März 2019 | Lokales

Noch mindestens bis Sonntag müssen die Bewohner von Lüderitzbucht die Konsequenzen der akuten Wasserkrise erdulden. Das teilte der dortige Stadtrat schriftlich mit, nachdem unlängst „technische...

Protestmarsch: Landaktivisten fordern erschwingliches Land

vor 2 tagen - 19 März 2019 | Lokales

Windhoek (cev) • Bei einem Protestmarsch durch Windhoek hat die Bewegung Affirmative Repositioning (AR) der Regierung Vorwürfe gemacht, da rund „40 Prozent der Bevölkerung immer...

Schüler kämpfen für Klimaschutz

vor 2 tagen - 19 März 2019 | Lokales

Rund 100 Schüler der Deutschen Höheren Privatschule (DHPS) Windhoek zogen am Freitag auf die Straße, um mit ihrem Marsch auf den Klimawandel und die Wichtigkeit...

Lüderitz wieder am Bahnnetz

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/LüderitzbuchtEin genaues Datum für diesen Meilenstein gibt es allerdings noch nicht, dennoch wird die Strecke als „völlig einsatzbereit“ bezeichnet. „Der Abschnitt zwischen...

S.P.C.A. warnt vor Hundeklau

vor 6 tagen - 15 März 2019 | Lokales

Swakopmund (er) - Der Diebstahl von Hunden in Swakopmund, die offenbar bei Hundekämpfen in Angola eingesetzt werden, soll in diesem Jahr deutlich zugenommen haben. Der...

Wohnungsbau in Swakopmund

1 woche her - 14 März 2019 | Lokales

Von Erwin LeuschnerSwakopmund Die Bürgermeisterin des namibischen Küstenorts Swakopmund, Paulina Nashilundo, hatte das Bauvorhaben während der jüngsten Ratssitzung angekündigt. „Ihr werdet sofort mit dem Bau...

Lüderitz ohne Frischwasser

1 woche her - 14 März 2019 | Lokales

Swakopmund/Lüderitzbucht (er) • Einige Stadtteile von Lüderitzbucht bekommen bereits seit Montag kein Trinkwasser mehr. In einer Pressemitteilung der Stadt gibt diese als Grund „technische Pannen...

Zweiter Leuchtturm für Swakop

1 woche her - 12 März 2019 | Lokales

Von Erwin Leuschner, SwakopmundAn dem neusten Design der Entwicklung auf dem Grundstück mit vorzüglicher Lage an der Swakopmunder Mole haben sich im Vergleich zum vorherigen...