20 Februar 2020 | Lokales

Schiffskapitän bleibt verschollen

Fischtrawler „Resplendent ist binnen fünf Minuten“ gesunken

Die Suche nach dem Kapitän des 33 Meter langen Fischtrawlers „Resplendent“, der am Dienstag rund 27 Seemeilen (etwa 50 Kilometer) westlich von Henties Bay gesunken ist, wurde gestern um 15 Uhr ergebnislos abgebrochen. Die Ursache der Havarie bleibt ein Rätsel.

Von Erwin Leuschner,

Swakopmund/Walvis Bay

Gestern Morgen um 6.30 Uhr ist die 26-köpfige Besatzung der „Resplendent“ – ohne deren Kapitän – sicher in Walvis Bay an Land eingetroffen. Das bestätigte Roux-Che Locke, Pressesprecherin der Ohltha­ver & List-Gruppe (O & L), am Vormittag. Der Trawler „Resplendent“ gehörte dem O & L-Tochterunternehmen Hangana Seafood. „Nach der Havarie wurde eine umfassende Untersuchung eingeleitet“, erklärte Locke weiter.

Die „Resplendent“ ist am Dienstag gegen 13 Uhr gesunken, die Suche nach dem Kapitän wurde an jenem Tag nach Sonnenuntergang eingestellt und gestern Morgen wieder aufgenommen. „Die Such- und Rettungsmission besteht aus sieben Schiffen“, erklärte

Locke. Nach mehr als 24 Stunden sei jene gestern um 15 Uhr ohne Erfolg beendet worden. Locke gab den Namen des Kapitäns bekannt: Carlo Gordon. Die übrige Besatzung wurde an Land in das Welwitschia-Privatkrankenhaus in Walvis Bay gebracht. „Sie wurden mit trockener Kleidung ausgestattet und medizinisch behandelt“, erklärte Locke. Außerdem würden die Fischer mit Trauma-Therapie und Beratungsgesprächen unterstützt.

„Wir waren dabei, das Netz an Bord zu ziehen, als plötzlich Wasser mit alarmierender Geschwindigkeit ins Heck strömte“, sagte ein noch sichtlich unter Schock stehender Fischer der AZ-Schwesterzeitung Erongo. Und: „Wir haben sofort die Notwasserpumpen eingeschaltet. Wir hatten aber keinen Erfolg und dann wurde der Alarm ausgelöst.“ Ein Teil der Crew habe sich in zwei Rettungsbooten gerettet, wonach die „Resplendent“ plötzlich seitlich gekippt und untergegangen sei. „In weniger als fünf Minuten ist sie verschwunden“, sagte der Fischer. Die übrige Besatzung sei im Wasser verstreut gewesen. „Wir haben den anderen Personen geholfen, in die Rettungsboote zu klettern. Zum Glück war das Wetter auf unser Seite und das Meer ruhig“, so der Fischer. Zahlreiche besorgte Familien und Freunde hatten sich im Krankenhaus versammelt und die Besatzung besucht. Aus zuverlässiger Quelle hat die AZ erfahren, dass sich an der „Resplendent“ aus bislang unbekannten Gründen eine Rumpfplatte gelöst haben soll. Laut unbestätigten Angaben soll der Kapitän nach den „drei letzten Crewmitgliedern gesucht und nicht gewusst haben, dass sie sich bereits retten konnten“.

Laut Erongo-Polizeisprecher Erastus Iikuyu wurde die Besatzung von den Trawlern „Fisher Bank“, „Begonia“ und „Victory“ gerettet, die sich in der Nähe der Havarie befunden haben. „Fisher Bank“ und „Begonia“ gehören zur Flotte von Hangana.

Indes hat das Direktorat für Maritime Angelegenheiten (DMA) nach dem Vorfall ebenfalls eine „vollständige Untersuchung“ eingeleitet. „Das Ministerium (für Öffentliche Arbeiten und Transport) hat eine Navigationswarnung an alle Schiffe erteilt, die sich in der Umgebung aufhalten“, heißt es in einer Erklärung, die der Sprecher des Ressorts, Julius Ngweda, unterzeichnet hat. „Wir können bestätigen, dass das Schiff über ein gültiges Sicherheitszertifikat verfügte, das im Oktober 2019 erteilt wurde und bis Oktober 2020 gültig war“, so Ngweda.

Gleiche Nachricht

 

Pandemie: Coronakrise trifft Autowächter schwer

vor 1 tag - 09 April 2020 | Lokales

Zahlreiche Swakopmunder Autowächter haben einen deutlichen Einbruch bei den täglichen Einnahmen erfahren. Thomas, auch bekannt als „Langman“, schaut nach den Fahrzeugen in der Swakopmunder Sam-Nujomas-Avenue....

Grenzverkehr nicht zu verhindern

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek/Katima Mulilo (NMH/cev) – Seit die Grenzen im Zuge der Covid-19-Pandemie so gut wie geschlossen wurden, hat der illegale Grenzverkehr in der Sambesi-Region zugenommen. Es...

Geingob ruft zum Beten auf

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Windhoek (sb) • Im Zuge der zurzeit herrschenden COVID-19-Pandemie hat der namibische Präsident, Hage Geingob, den 8. April zum nationalen Gebetstag erklärt. Alle Christen in...

Feuerbestattung lokal ausgeführt

vor 2 tagen - 08 April 2020 | Lokales

Von Jana-Mari-Smith & Frank SteffenWindhoek Als Teil der Verkündung der Notmaßnahmen im Kampf gegen den COVID-19-Virus, hatte der Staat angekündigt, dass vorerst zu allen Beerdigungen...

Keine Regendaten für März

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Von Erwin Leuschner, Swakopmund„Es ist unmöglich, Niederschlagsdaten von Regierungsinstitutionen einzusammeln“, teilte das Wetteramt jetzt schriftlich mit und begründet dies mit der COVID-19-Pandemie und der in...

„Dein Ball für Namibia“ unterstützt nicht nur Sport

vor 3 tagen - 07 April 2020 | Lokales

Mit dem Projekt „Dein Ball für Namibia“ soll eigentlich der namibische Jugendfussball unterstützt werden. Doch angesichts der COVID-19-Pandemie wollen die Organisatoren auch Bedürftigen mit Sachspenden...

Avis begrenzt Zahl der Besucher

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Angesichts der Maßnahmen zum Kampf gegen die COVID-19-Pandemie sind auf dem Parkplatz des Windhoeker Avis-Damms nur noch zehn Fahrzeuge erlaubt. Das teilte...

Rückholaktion in Namibia abgeschlossen

vor 4 tagen - 06 April 2020 | Lokales

Windhoek (cev) • Während in Südafrika die Rückholaktion gerade anläuft, ist am Samstag der letzte Flieger mit vor allem deutschen, aber auch anderen europäischen Staatsbürgern...

Langsamer Dienst empört Rentner

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund/Walvis Bay (NMH/er) • Hunderte Pensionäre aus Walvis Bay haben sich gestern Morgen vor dem örtlichen Büro der Nampost vergesammelt und dort verzweifelt auf ihre...

Strandbesuche sind nicht erlaubt

1 woche her - 03 April 2020 | Lokales

Swakopmund (er) • In Swakopmund wurden einige Personen daran gehindert, während der Ausgangsbeschränkung körperlich in Bewegung zu bleiben: Surfer wurden aus dem Wasser geordert und...