16 September 2011 | Politik

Schädelübergabe am 30. September

Windhoek - Die feierliche Übergabe von Schädeln und anderen Gebeinen in Deutschland an eine Delegation aus Namibia soll am 30. September in der Universitätsklinik Charité in Berlin stattfinden. Das hat die AZ aus gut unterrichteter Quelle erfahren. Indes wurde Anfragen aus der Öffentlichkeit zur (Finanzierung der) Teilnahme an dieser Zeremonie eine Absage erteilt.

In einer gestrigen Erklärung des Informationsministeriums ist der Übergabetermin bestätigt worden. Die Behörde teilte im Auftrag des für die Überführung zuständigen Kultur- und Jugendministeriums mit, dass dieses nicht die Reisekosten von Einzelpersonen und Organisationen nach Berlin übernehmen werde. Das Ministerium sei "mit Anfragen von Menschen überschwemmt worden, die an dieser historischen Zeremonie teilnehmen wollen", wurde mitgeteilt. Das Ministerium sei aber nur für die Reise der offiziellen Delegation verantwortlich.

Zur Übergabe fliegt eine 54-köpfige Delegation nach Deutschland, darunter fünf ethnische Führer aus dem Ovaherero-Lager der anerkannten Königshäuser. Hinzu kämen weitere sechs Staatsdiener, darunter Kulturminister Kazenambo Kazenambo und Staatssekretär Dr. Peingeondjabi Shipoh, erklärte Letzterer gestern auf AZ-Nachfrage. Die kompletten Reisekosten würden von der namibischen Seite getragen, man kalkuliere derzeit mit einem Budget von einer Million Namibia-Dollar, führte Shipoh aus.

Bei den sterblichen Überresten handelt es sich hauptsächlich um Schädel von Herero und Nama, die einst von deutschen Forschern für anthropologische Studien aus Deutsch-Südwestafrika bestellt worden seien.

Gleiche Nachricht

 

Sondersteuer wird kritisiert

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (ste) - Ein Aufruf des Präsidentenbüros hat zu einem Aufschrei geführt. Präsident Hage Geingob fordert im Namen der Regierung „sämtliche Angestellte in Namibia“ auf,...

Guibebs Dementi wird widerlegt

vor 18 stunden | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung vom 16. Mai 2019, wurde der namibische Botschafter in Deutschland, Andreas Guibeb, wegen zweier unbezahlter Rechnungen in...

Jüngster SRA-Vorsitzender

vor 2 tagen - 22 Mai 2019 | Politik

Swakopmund (ki) • Knapp 75 Mitglieder der Bürgerinitiative „Swakopmund Resident Association“ (SRA) waren vergangene Woche der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Das sind zwar inzwischen doppelt...

Korrumpierte Versöhnung

vor 3 tagen - 21 Mai 2019 | Politik

Von Eberhard Hofmann Ehemalige Mitglieder der SWA Gebietsmacht sowie der früheren SWA-Polizei (inklusive der Guerilla-Abwehr Koevoet) sowie überlebende Straf-Insassen und Gefolterten der Swapo-Kerker in...

Termin für Parlamentswahl bekannt

vor 4 tagen - 20 Mai 2019 | Politik

Von Nina CerezoWindhoekFreie Wahlen, bei denen alle Stimmberechtigen die Möglichkeit zur Teilnahme haben und ihre favorisierten politischen Führer wählen, ist für eine Demokratie unerlässlich.“ So...

Wahlen finden am 27. November statt

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (nic) – Die Wahlen der Präsidentschaft und Nationalversammlung finden am 27. November 2019 statt. Dies gab heute Vormittag die namibische Wahlkommission (ECN) bei der...

Wenn Unrecht verdrängt wird

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Anerkennung und Rehabilitation. Das ist alles, was die ehemaligen SWAPO-Dissidenten fordern, die über Jahre in den sogenannten Lubango-Kerkern gefangen gehalten und gefoltert wurden. Das ist...

Privatsektor vermisst Mitspracherecht

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Von Catherin SasmanWindhoek Die Studie des Forums für die Erforschung der Wirtschaftspolitik EPRA, die sich mit dem Gesetzesentwurf zur wirtschaftlichen Ermächtigung NEEEF auseinandergesetzt hat, beschert...

Guibeb sorgt für deutsche Schlagzeile

1 woche her - 17 Mai 2019 | Politik

Windhoek (ste) - In einem Artikel der Bild-Zeitung wird der namibische Botschafter in Deutschland Andreas Guibeb scharf angegriffen. Der Botschafter habe Schulden in Höhe von...

Wahrheitskommission bleibt Tabu

1 woche her - 16 Mai 2019 | Politik

Von NMH, M. Springer, WindhoekBei einem Treffen mit Überlebenden der sogenannten Lubango-Kerker warnte Geingab gestern im Staatshaus zum widerholten Male davor, dass Namibia „in Flammen...