27 Juli 2021 | International

Schauplatz politischer Kämpfe - Gremium zur Kapitol-Attacke startet

Washington (dpa) - Überschattet von heftigen Streitereien zwischen Republikanern und Demokraten nimmt der Untersuchungsausschuss zur Aufarbeitung der Attacke auf das US-Kapitol vom 6. Januar seine Arbeit auf. Bei der ersten Anhörung am Dienstag sollen nun unter anderem Vertreter der Polizei und des Kapitols in der Hauptstadt Washington angehört werden. Zuvor war die Auseinandersetzung rund um das Gremium zwischen der demokratischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, und dem obersten Republikaner in der Kongresskammer, Kevin McCarthy, eskaliert.
Der Ausschuss soll die Hintergründe des Angriffs untersuchen. Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar den Sitz des US-Kongresses in Washington erstürmt. Dabei kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Trump musste sich wegen des Angriffs einem Amtsenthebungsverfahren stellen, weil er seine Anhänger zuvor in einer Rede aufgestachelt hatte. Am Ende des Verfahrens wurde der Republikaner jedoch freigesprochen.
Die Einrichtung eines Untersuchungsgremiums zu den Ereignissen war Gegenstand heftiger parteipolitischer Auseinandersetzungen. Im Mai hatten die Republikaner im Senat die Einsetzung einer unabhängigen Untersuchungskommission zu dem Angriff verhindert. Die Demokraten entschieden daraufhin, aus eigener Kraft ein Gremium im Repräsentantenhaus zu installieren, wo sie die Mehrheit haben.
Pelosi verärgerte die Republikaner dann vor einigen Wochen damit, dass sie die Republikanerin und ausgewiesene Trump-Kritikerin Liz Cheney in das Untersuchungsgremium berief. Cheney war auf Trumps Druck hin Mitte Mai aus einem Führungsamt in ihrer Fraktion abgewählt worden. McCarthy reagierte «schockiert» auf Pelosis Entscheidung, Cheney - als Mitglied der anderen Fraktion - in den Ausschuss zu holen. Er ließ offen, ob sich außer Cheney überhaupt Mitglieder seiner Fraktion in dem Gremium engagieren würden.
Schließlich schlug McCarthy in der vergangenen Woche doch fünf republikanische Abgeordnete vor. Pelosi lehnte zwei von ihnen jedoch ab - die Abgeordneten Jim Banks und Jim Jordan. Sie gelten als besonders glühende Trump-Anhänger. Pelosi begründete ihre Entscheidung damit, dass sie die Integrität des Ausschusses in Gefahr sehe. „Die beispiellose Natur des 6. Januar erfordert diese beispiellose Entscheidung“, teilte sie mit.
McCarthy reagierte erneut verärgert, drohte mit einem Boykott des Ausschusses und zog alle fünf Namen seiner Fraktionskollegen zurück. Er warf Pelosi „Machtmissbrauch“ und „politisches Spiel“ vor. Diese nominierte im Gegenzug einen weiteren republikanischen Trump-Kritiker: den Abgeordneten Adam Kinzinger.
In dem Ausschuss sitzen nun also nur zwei Republikaner und sieben Demokraten. „Vielleicht können die Republikaner nicht mit der Wahrheit umgehen, aber wir haben die Verantwortung, sie zu suchen und zu finden, und zwar auf eine Weise, die das Vertrauen des amerikanischen Volkes aufrechterhält“, sagte Pelosi. Kritische Stimmen fürchten aber, dass der Ausschuss in seiner jetzigen Form wenig zur Wahrheitsfindung beitragen dürfte und stattdessen zum Schauplatz politischer Kämpfe verkommen sei.
US-Präsident Joe Biden stellte sich hinter Pelosi. Er verfolge das gleiche Ziel wie Pelosi – „nämlich dem Geschehen auf den Grund zu gehen und zu verhindern, dass so etwas in Zukunft passiert“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki am Montag. „Und er vertraut auf ihre Führung, um genau das zu tun.“ Biden hatte in der vergangenen Woche bei einer Fernseh-Fragerunde mit Bürgern betont, er glaube an die Zusammenarbeit zwischen Republikanern und Demokraten im Kongress.

Gleiche Nachricht

 

SPD in Umfrage weiter vor Union - DIW-Chef: Wichtigste...

vor 19 stunden | International

Berlin (dpa) - Eineinhalb Wochen vor der Bundestagswahl scheint der Abwärtstrend der Union in der Wählergunst gestoppt zu sein - einen richtigen Stimmungsumschwung gibt es...

Haseloff wieder zum Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt gewählt

vor 19 stunden | International

Magdeburg (dpa) - Er war der strahlende Sieger der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt - bei der Wahl zum Ministerpräsidenten musste Reiner Haseloff (CDU) trotzdem einen Dämpfer...

Streikgefahr vorerst gebannt - Bahn-Tarifkonflikt mit GDL gelöst

vor 19 stunden | International

Berlin (dpa) - Fahrgäste der Deutschen Bahn können aufatmen: Streiks der Lokführergewerkschaft GDL wird es erstmal nicht mehr geben. „Der gordische Knoten ist gelöst“, sagte...

Polizei ermittelt weiter

vor 19 stunden | International

Hagen (dpa) - Nach dem Großeinsatz der Polizei vor der Hagener Synagoge gehen die Ermittlungen zu den Hintergründen am Donnerstag weiter. „Wir sind jetzt in...

Ära der Rivalitäten: Von der Leyen will EU agiler...

vor 1 tag - 15 September 2021 | International

Straßburg (dpa) - Angesichts der Corona-Pandemie, der Afghanistan-Krise und wachsender internationaler Rivalitäten will EU-Kommissionspräsidentin Ursula von Leyen die Europäische Union deutlich handlungs- und widerstandsfähiger machen....

Papst nimmt Amtsverzicht von Hamburgs Erzbischof Heße nicht an

vor 1 tag - 15 September 2021 | International

Hamburg/Rom (dpa) - Papst Franziskus hat den Amtsverzicht des Hamburger Erzbischofs Stefan Heße nicht angenommen und ihn gebeten, „seine Sendung als Erzbischof von Hamburg im...

Letzte Balkanreise

vor 1 tag - 15 September 2021 | International

Von Deutsche Presse-AgenturTirana Wenige Wochen vor ihrem Ausscheiden aus der Politik hat Bundeskanzlerin Angela Merkel das Interesse Deutschlands an den Westbalkan-Staaten bekräftigt. „Unabhängig davon, wie...

Söder sieht erste Anzeichen einer Trendwende

vor 1 tag - 15 September 2021 | International

Berlin (dpa) - CSU-Chef Markus Söder hat sich optimistisch zu den Aussichten der Union bei der Bundestagswahl gezeigt. „Wir sehen bereits die ersten Anzeichen einer...

Böhmermann gewinnt einen Deutschen Fernsehpreis

vor 2 tagen - 14 September 2021 | International

Köln (dpa) - Der Satiriker Jan Böhmermann (40) hat den Deutschen Fernsehpreis für seine Sendung «ZDF Magazin Royale» gewonnen. Der Moderator wird in der Kategorie...

Brände und hohe Schäden in zwei Feuerwachen

vor 2 tagen - 14 September 2021 | International

Oldenburg/Olsberg (dpa) - Gleich zweimal Alarm und hohe Schäden bei der Feuerwehr: Brände haben zwei Feuerwachen in Nord- und Westdeutschland schwer getroffen und mindestens 17...