06 Dezember 2002 | Politik

Schadensbegrenzung

Ein Interview der deutschen Zeitung "Die Welt" vom 23. November 2002 mit Präsident Nujoma hatte schon vor seiner Veröffentlichung (2. Dezember) über das namibische Fernsehen, NBC, Aufsehen erregt. Die Nationale Gesellschaft für Menschenrechte, NGfM, und namibische Zeitungen waren ebenfalls darauf eingegangen, weil die NBC Auszüge der Begegnung als Ereignis auf die Landesebene gehoben hatte. Offensichtlich war Nujoma bereits durch eine frühere Namibia-Reportage der "Welt" irritiert. Ein Nachdruck des Interviews erscheint heute in der AZ auf Seite 9.

Wer ein voriges Interview kennt, das Nujoma im April 2001 der BBC-Korrespondentin Frauke Röschlau in Windhoek gewährte und das seinerzeit ebenfalls verbatim im Parteiorgan der Swapo und in der englischen Tageszeitung (Namibian) abgedruckt war, erfährt hier nichts Neues.


Die Medien, die namibische Öffentlichkeit, hiesige Diplomaten und selbst die Minister der Regierung stehen wiederholt vor der Herausforderung, wie sie extreme und widersprüchliche, mitunter peinliche Aussagen des Präsidenten einzuordnen haben, wenn er frei "aus dem Bauch heraus" spricht. Dabei haben sie den Vorteil, dass sie Nujoma vor dem Hintergrund seiner Laufbahn und der nunmehr zwölfjährigen Regierungszeit im Landesrahmen gehört, erlebt und beobachtet haben. Das namibische Publikum ist nach umstrittenen Auftritten des Präsidenten immer wieder die Zielgruppe für Nujomas Apologeten, darunter Minister, die wie Theo-Ben Gurirab, Abraham Iyambo und, vor seiner Absetzung, wie auch Hage Geingob durch öffentliche Relativierung und durch Beschwichtigung des Vertrauensklimas für Nujoma die Kastanien aus dem Feuer holen. Obwohl dadurch bei weitem nicht alle Zweifel beseitigt sind, hat sogar das kritische Publikum unter diesen Umständen mit dem "rhetorischen Wechselbad" Nujoma leidlich zu leben gelernt. Ein sehr großer Teil der partei- und persongebundenen Gefolgschaft Nujomas kommt indessen gar nicht auf den Gedanken, den Präsidenten in seinen Widersprüchen in Frage zu stellen.


Die Differenzierung, die für die Öffentlichkeit innerhalb Namibia möglich ist und auch ausgeübt wird, ist für den auswärtigen Leser des Welt-Interviews mit Nujoma nicht möglich. Deshalb müssen dort zwangsläufig Schreckensbilder entstehen, die dem Klischee maroder Afrika-Staaten und ihrer Despoten entsprechen. Genau das hat die namibische Gesellschaft nicht verdient. Die Aufgabe der Schadensbegrenzung kann dabei aber wiederum nicht sein, entgleiste Auftritte und Aussagen des Staatsoberhaupts zu beschönigen, denn Kritik und die Pflicht zur Rechenschaft gehören zu jedem öffentlichen Amt - um wieviel mehr zum Amt des ersten Dieners der Nation!


Es erfüllt jedoch keinen Zweck, haarsträubende Zitate aus einem solchen Interview herauszuziehen, um getrennt vom namibischen Zusammenhang damit zu tradieren.


Dennoch darf der Öffentlichkeit ein solcher Wortlaut nicht vorenthalten werden. Die Schadensbegrenzung kann nur mit gutem Verständnis der Person und ihrer Aussagen sowie der Kenntnis sonstiger namibischer Verhältnisse betrieben werden.

Gleiche Nachricht

 

Kazenambo zieht weiter über deutsche Farmer her

vor 9 stunden | Politik

Windhoek (km) • Der Swapo-Politiker und ehemalige Parlamentarier Kazenambo Kazenambo hat sich erneut kritisch gegenüber den deutschsprachigen Namibiern geäußert, aber Vorwürfe zurückgewiesen, einen Bürgerkrieg zu...

Einreise wird verweigert

vor 1 tag - 16 Juni 2021 | Politik

Windhoek (cr) - Das US-Außenministerium gab gestern bekannt, dass die ehemaligen namibischen Minister Bernhardt Esau und Sacky Shanghala aufgrund ihrer angeblichen Verwicklung in erhebliche Korruption...

Flaggenmarsch in Jerusalem schürt Sorge vor erneuter Eskalation

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Jerusalem (dpa) - Israel bereitet sich mit einem massiven Aufgebot an Sicherheitskräften auf einen geplanten Flaggenmarsch von rund 5000 Nationalisten in der Jerusalemer Altstadt vor....

Biden bei Gipfel mit EU-Spitzen: Europa ist «natürlicher Partner»

vor 1 tag - 15 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - US-Präsident Joe Biden hat bei seinem Gipfel mit den EU-Spitzen die Verbundenheit der Vereinigten Staaten mit Europa unterstrichen. "Europa ist unser natürlicher...

Spahn: Maskenpflicht draußen kann grundsätzlich entfallen

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Berlin (dpa) - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält angesichts der stark sinkenden Corona-Infektionszahlen ein schrittweises Ende der Maskenpflicht für denkbar - rät aber im Zweifel,...

Nato-Generalsekretär warnt kurz vor Gipfelbeginn vor China

vor 2 tagen - 14 Juni 2021 | Politik

Brüssel (dpa) - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat kurz vor Beginn des Gipfels in Brüssel deutlich vor den von China ausgehenden Bedrohungen gewarnt. Das Land habe...

„IWF-Darlehen ohne Bedingung“

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Von Jo-Maré Duddy & Frank Steffen, Windhoek Der namibische Finanzminister, Iipumbu Shiimi, äußerte sich gestern zum IWF-Darlehen, das grundsätzlich dazu angedacht war, die Folgen der...

Kazenambo droht unverhohlen

vor 6 tagen - 11 Juni 2021 | Politik

Windhoek (ste) - Der umstrittene Alt-Politiker Kazenambo Kazenambo machte gestern seinem Ruf während eines Pressegesprächs alle Ehre, als er eine Stellungnahme zum Genozid-Rahmenabkommen bekanntgab: „Die...

Zwangsarbeit statt Straflager

vor 6 tagen - 10 Juni 2021 | Politik

Moskau (dpa) – In Russlands Straflagern vegetieren Hunderttausende Menschen wie der prominente Oppositionelle Alexej Nawalny. Wie der 45-Jährige sitzen viele – ob schuldig oder unschuldig...

US-Berufungsgericht weist Klage ab

1 woche her - 10 Juni 2021 | Politik

Von Brigitte Weidlich, Windhoek Am Montag hatte der Oberste Gerichtshof der USA einen Antrag auf Wiederaufnahme der Völkerrechtsklage gegen Deutschland abgelehnt. Die Herero und Nama...