29 Juni 2018 | Meinung & Kommentare

Schade: Bis zum nächsten Mal

Deutschland ist raus – der Titelverteidiger war ein Favorit bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland, doch die Mannschaft konnte die Erwartungen einfach nicht erfüllen. Was ist passiert? Wie ist es dazu gekommen? Viele Fragen, doch noch keine Antwort: Bundestrainer Joachim Löw muss erst einmal seine Gedanken sammeln, bevor er Rede und Antwort stehen kann. Um seine Zukunft bangen muss er obendrein auch.

Doch die maßlose Enttäuschung herrscht nicht nur unter Deutschen. Vor vier Jahren hatte es Löw geschafft, Deutschland zu vereinen und einen gewissen deutschen Stolz aus der Bevölkerung hervorzurufen, den es lange nicht mehr gegeben hatte. Auch hierzulande waren Deutsch-Namibier stolz und das mit gutem Grund.

Und dabei hat Namibia eigentlich wenig mit der WM zu tun. Dennoch hat diese gewisse WM-Pleite einen beachtlichen Einfluss auf dieses kleine Afrikaland. Wo am Mittwochmorgen noch deutsche Fahnen überall zu sehen waren - sei es am Auto befestigt oder im Garten des Hauses - gibt es nun nichts Schwarz-Rot-Goldenes mehr zu sehen.

Viele namibische Clubs wie zum Beispiel der Sportklub-Windhoek (SKW) oder der Swakopmunder Fußballklub (SFC) stellen genau rechtzeitig zur WM große Fernseher auf. Sie rechnen mit großem Umsatz, denn schließlich wollen eingefleischte Fußball-Fans die Mannschaft mit möglichst vielen Bekannten gemeinsam unterstützen. Zahlreiche Personen haben genau deshalb den Mittwochnachmittag freigenommen und mit vielen anderen Fans Solidarität gezeigt. Damit ist nun vorbei.

Analysen über die WM-Pleite wird es in den nächsten Tagen viele geben – aber eins war bei dem Spiel deutlich. Bei den Spielern fehlte es an Elan, Enthusiasmus und dem gewissen Ehrgeiz, gewinnen zu wollen. Tatsache ist, dass tiefe Spuren der Enttäuschung zurückbleiben. Vor allem wenn man bedenkt, dass die asiatische Mannschaft vor der WM auf der Fifa-Weltrangliste auf Platz 57 eingestuft worden war.

Bis zum nächsten Mal gibt es zum Glück viel Zeit zum Vorbereiten. Deutschland-Fans in Namibia wird es dann auch noch viele weiterhin geben.

Erwin Leuschner

Gleiche Nachricht

 

Wir sind nicht alle gleich

vor 2 tagen - 26 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Alle sind gleich, nur einige sind gleicher. Diese Feststellung des bekannten Autors George Orwell aus dem Jahr 1945 trifft heute noch zu. In Namibia war...

„Local“ ist mehr als nur „Lekker“

1 woche her - 21 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Namibia muss unabhängig von Südafrika werden und Grunderzeugnisse selbst produzieren bzw. herstellen. Das hat Präsident Hage Geingob erkannt, nachdem Namibia wegen der Unruhen im Nachbarland...

Aufforderung zu Gewalt

vor 2 wochen - 14 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Gestern stellte ein Windhoeker Radiosender die Frage auf einer Internetseite, welche Läden man wohl in Namibia auseinandernehmen würde, wenn es hier zu Plündereien käme? Dazu...

Ohne Mit- und Pflichtgefühl

vor 2 wochen - 13 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Wöchentlich berichten die namibischen Medien über häusliche Gewalt. Frauen und Kinder sind Opfer dieser Gewaltspirale, die insbesondere unter den jüngeren Generationen außer Kontrolle zu geraten...

Interessenkonflikt von Beamten

vor 2 wochen - 08 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor fünf Jahren vollführte das Ministerium für Umwelt & Tourismus (MET) einen öffentlichen Seiltanz, nachdem es dem Phosphat-Bergbauunternehmen Namibia Marine Phosphate (NMP) ein Umweltzertifikat ausgestellt...

Gemischte Zeichen und Signale

vor 3 wochen - 06 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Vor knapp drei Wochen hieß es wiederholt, dass der namibische Präsident aufgrund der ungemeinen Zunahme der COVID-19-Fälle mit der Nation sprechen wolle. Das zog sich...

Vertrauen in EU schwankt

vor 3 wochen - 05 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Auf der Internetseite des Europäischen Rates wird Präsident Charles Michel zitiert: „Bei der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie macht die Europäische Union nicht an ihren Grenzen halt,...

Zahlen mutieren zu Gesichtern

vor 3 wochen - 02 Juli 2021 | Meinung & Kommentare

Anfangs waren es Zahlen und Prozentual-Berechnungen, die täglich veröffentlicht wurden. Den Zahlen wurden dann plötzlichen Namen zugeordnet und mittlerweile sind es Familienmitglieder, Freunde oder Kollegen,...

Werden Einwände ausgesessen?

vor 1 monat - 22 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Der ehemalige Minister für Information & Kommunikationstechnik, Tjekero Tweya, der jetzt dem Ständigen Parlamentarischen Ausschusses für Natürliche Ressourcen vorsteht, erklärte ausgiebig das zutreffende Regelwerk für...

Viele Mittel ohne Zweck

vor 1 monat - 21 Juni 2021 | Meinung & Kommentare

Am 2. Juni feierte die namibische Armee in Grootfontein das 31. Jubiläum. Der oberste Befehlshaber, Präsident Hage Geingob brachte in einer verlesenen Rede seinen „Stolz...