26 Oktober 2018 | Energie

Saubere Energie erhält SADCs Zusage

Minister Tom Alweendo: Regionales Potenzial bisher unangetastet – Kernkraft „ungeeignet“

Im Rahmen der offiziellen Vorstellung des SADC-Zentrums nachhaltiger Energie hat sich Namibia als Vorsitzland der Staatengemeinschaft klar zur Entwicklung erneuerbarer Versorgunglösungen bekannt. Fossile Brennstoffe und Kernenergie erhielten von der namibischen Regierung eine Abfuhr.

Von Clemens von Alten, Windhoek

Die Mitgliedsländer der Staatengemeinschaft zur Entwicklung des Südlichen Afrikas (SADC) sind „zu sehr“ von fossilen Brennstoffen abhängig. „Die regionale Bevölkerung wächst immer schneller und fossile Brennstoffe werden uns nicht nachhaltig versorgen können, da sie begrenzt und nicht erneuerbar sind“, sagte Namibias Minister für Bergbau und Energie, Tom Alweendo, als er am Mittwoch offiziell das SADC-Zentrum für Erneuerbare Energie und Energieeffizienz (SACREEE) vorstellte, das vor drei Jahren ins Leben gerufen wurde. Dazu waren zahlreiche Energieminister aus dem benachbarten Ausland angereist.

„Die erneuerbaren Energiequellen der SADC-Region sind riesig und bisher ungenutzt“, sagte Alweendo in seiner Rede und betonte damit die Rolle von SACREEE: „Ich bin fest überzeugt, dass dieses regionale Zentrum dieses schlummernde Potenzial ausschöpfen wird, indem es Unternehmen und Investoren die Richtung weist und über Möglichkeiten sowie Risiken aufklärt.“ Dabei erteilte der namibische Politiker fossilen Energieträgern und Atomkraft eine Absage: „Der Ausbau der bestehenden Energieversorgung, die auf fossilen Brennstoffen beruht, ist nicht tragbar“, so Alweendo. „Und trotz geringer CO2-Emmissionen ist nukleare Energie aufgrund hoher Investitionskosten und der problematischen Abfallbeseitigung auch keine Option für die SADC-Region.“

Dem pflichtete Martin Ledolter, leitender Direktor der Agentur der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit (ADA), bei: „Zugang zu erneuerbarer und erschwinglicher Energie ist eine Voraussetzung für eine nachhaltige menschliche Entwicklung in SADC-Mitgliedsstaaten und der gesamten Region.“ Dabei unterstrich Ledolter, dass mehr als die Hälfte der SADC-Bevölkerung gegenwärtig keinen Elektrizitätsanschluss habe. Glücklicherweise verfüge die Region über ein „enormes, unangetastetes Potenzial für erneuerbare Energien“ und in dieser Hinsicht spiele SACREEE eine „entscheidende Rolle“. Die österreichische Agentur hat die Gründung des SADC-Energiezentrums finanziell unterstützt, während die UN-Organisation für industrielle Entwicklung (UNIDO) auf technischer Seite beteiligt war.

Das SACREEE-Team habe sich direkt in die Arbeit gestürzt. „Es wurden bereits eine Reihe von Projekten und Programme formuliert, die in Zusammenarbeit mit der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien (IRENA), der Europäischen Union (EU), der schwedischen Behörde für internationale Entwicklungszusammenarbeit (Sida) und der Nationalen Agentur für Erneuerbare Energie (NREL) umgesetzt werden“, sagte der namibische SACREEE-Vorsitzende und Energiedirektor im hiesigen Ministerium, John Titus, der dabei auch die Vorarbeit von ADA und UNIDO lobte. Er kündigte zudem an, dass in den kommenden Wochen zwei SACREEE-Publikationen veröffentlicht werden sollen: ein Statusbericht sowie ein Dokument zur industriellen Energieeffizienz innerhalb der SADC-Region. Zudem werde zurzeit der SACREEE-Geschäftsplan für den Zeitraum 2019 bis 2023 aufgestellt.

Gleiche Nachricht

 

NamPower verringert Strompreis

vor 2 wochen - 03 Mai 2019 | Energie

Von Marc Springer, WindhoekWie die Hauptgeschäftsführerin des ECB, Foibe Namene, gestern bekanntgab, habe der staatliche Stromversorger sogar eine Senkung seines Erzeugertarifs in Höhe von 3,11...

Energieimporte sind „zu hoch“

vor 2 wochen - 03 Mai 2019 | Energie

Von Clemens von Alten, Windhoek Im aktuellen Haushaltsentwurf 2019/20 soll das Ressort Bergbau und Energie insgesamt 286,2 Millionen Namibia-Dollar erhalten. Von diesem Mitteln erhält die...

Benzin wird deutlich teurer

vor 2 wochen - 30 April 2019 | Energie

Windhoek (cev) – In der morgigen Nacht von Mittwoch auf Donnerstag werden in Namibia die Treibstoffpreise angehoben. Benzin kostet ab dann 70 namibische Cent mehr...

Treibstoffpreise bleiben im April gleich

vor 1 monat - 29 März 2019 | Energie

Auch im April bleiben die namibischen Kraftstoffpreise unverändert, wie das Energieministerium am Mittwoch mitteilte. Somit kostet jeder Liter Benzin 12,05 Namibia-Dollar, während für die beiden...

Spritpreise bleiben gleich

vor 2 monaten - 04 März 2019 | Energie

Windhoek (cev) – Obwohl im Februar der Kurs von Öl auf dem Weltmarkt gestiegen ist, bleiben die namibischen Treibstoffpreise im Folgemonat März unverändert. Das teilte...

Spritpreise bleiben gleich

vor 3 monaten - 01 Februar 2019 | Energie

Windhoek (cev) • Die Treibstoffpreise bleiben im kommenden Monat unverändert. Wie das Ministerium für Bergbau und Energie gestern schriftlich in Windhoek mitteilte, kostet somit jeder...

Spritpreise bleiben im Februar unverändert

vor 3 monaten - 31 Januar 2019 | Energie

Windhoek (cev) – Die namibischen Treibstoffpreise bleiben im kommenden Monat unverändert. Wie das Ministerium für Bergbau und Energie jetzt schriftlich in Windhoek mitteilte, kostet somit...

Stromversorger für den Süden

vor 4 monaten - 07 Januar 2019 | Energie

Windhoek (NMH/cev) • Noch in diesem Jahr soll der Süden des Landes seinen eigenen regionalen Elektrizitätsversorger erhalten. Das bestätigte die Hauptgeschäftsführerin des Elektrizitätskontrollrates (ECB), Foibe...

Billiger fahren im neuen Jahr

vor 4 monaten - 02 Januar 2019 | Energie

Windhoek (cev) • Erfreuliche Nachrichten für Autofahrer zum Jahreswechsel: Der Literpreis für Benzin ist in der vergangenen Nacht um 90 namibische Cent gesunken, während Diesel...

Less time at the pump, more fun on the...

vor 5 monaten - 04 Dezember 2018 | Energie

Due to increasing crude oil prices and exchange rate depreciation, Namibians now pay record prices for fuel at filling stations. These increases place even greater...