06 Januar 2017 | Politik

Sammelklage eingereicht

Windhoek/New York (fis) - Vertreter der Ovaherero und Nama haben jetzt in New York eine Sammelklage gegen Deutschland eingereicht, um Entschädigungszahlungen wegen des Kolonialkriges 1904-08 zu erreichen, den sie sowie die deutsche und namibische Regierung als Völkermord bezeichnen. Das berichten heute gleichlautend Nachrichtenagenturen aus Namibia und den USA. Dabei werden Herero-Chef Vekuii Rukoro und Nama-Chef David Frederick als Klageführer genannt. Die Beiden wollen außerdem erreichen, dass sie in die Ende 2015 begonnenen bilateralen Gespräche zwischen den Regierungen Namibias und Deutschlands einbezogen werden. Die Klageführer geben an, dass sie im Namen „aller Herero und Nama weltweit“ auftreten. Sie verlangen „Entschädigung für den Völkermord“ unter der deutschen Kolonialverwaltung. Weder die Herero noch die Nama würden eine Entschuldigung akzeptieren, die keine Reparationen vorsehe, meint Rukoro. Finanzielle Entschädigungen hatten beide Regierungen bislang stets vehement abgelehnt. Juristisch vertreten werden die Klageführer von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates in New York City. (Das Bild zeigt Ovaherero und Nama bei einem Treffen in Okahandja im Oktober 2016.)

Gleiche Nachricht

 

Rassismus am Arbeitsplatz

vor 13 stunden | Politik

Von Nampa und Nina Cerezo, Windhoek„Rassismus beeinflusst weiterhin die Arbeitsplatzvergabe, so dass die Gleichberechtigung in der namibischen Arbeitswelt noch lange nicht gegeben ist.“ Dies sgate...

Gespräche werden zur Farce

vor 13 stunden | Politik

Von Catherine Sasman & Frank Steffen, Windhoek Laut einer Aktivistin zielt das Landreformministerium darauf ab, nur solche Bürger nach ihrer Meinung zur Landreform zu befragen,...

Parlament ist wieder am Start

vor 2 tagen - 07 Juni 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Die Nationalversanmmlung ist gestern in Windhoek in die Wintersitzungszeit gestartet. Wie der Sprecher des Hauses, David Nahonganga, mitteilte, haben sich die...

Okongava kein Kommunalgebiet

vor 3 tagen - 06 Juni 2017 | Politik

Otjimbingwe/Windhoek (NMH/ste) - Das Landreformministerium steht in der Kritik die Farm Okongava Nr.72 (in der Umgebung von Otjimbingwe) ohne Rücksicht auf angemeldete Ansprüche auf angebliches...

Landesweite Umfrage zu Rassismus

1 woche her - 30 Mai 2017 | Politik

Windhoek (nic) – Der Ombudsmann von Namibia, Advokat John Walters, hat jetzt angekündigt, landesweit öffentliche Treffen zu den Themen Rassismus und Diskriminierung durchzuführen. Ausschlaggebend sei...

Genozid-Vorwürfe werden schwerer

1 woche her - 29 Mai 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Seit dem Jahre 1988 findet jährlich das sogenannte International Documentary Film Festival (IDFA) in Amsterdam statt. Bei diesem weltweit größten Filmfestival...

54. Afrikatag begangen

vor 2 wochen - 26 Mai 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Gestern wurde der 54. Afrikatag begangen und zu dieser Gelegenheit hatte das namibische Ministerium für internationale Beziehungen und Kooperation (Außenamt) die...

Stadtverwaltung bittet um Subvention

vor 2 wochen - 24 Mai 2017 | Politik

Von Nampa, Marc SpringerWindhoekDer Hilferuf stammt von Bürgermeister Muesee Kazapua, der sich am Montag in Begleitung einer Delegation der Stadtverwaltung mit Präsident Hage Geingob und...

PSP erfolgreich beendet

vor 2 wochen - 23 Mai 2017 | Politik

Das sogenannte „Parliamentary Support Programme“ (PSP) wurde in den Jahren 2012 bis 2017 von der Europäischen Union mit einem Betrag von 1,7 Million Euro unterstützt....

Mehr Handel mit Südafrika

vor 2 wochen - 22 Mai 2017 | Politik

Windhoek (Nampa/cev) • Die Regierung von Namibia und Südafrika wollen den bilateralen Handel stärken. Das sagte die südafrikanische Außenministerin Maite Nkoane-Mashabane im Rahmen eines Besuches...