06 Januar 2017 | Politik

Sammelklage eingereicht

Windhoek/New York (fis) - Vertreter der Ovaherero und Nama haben jetzt in New York eine Sammelklage gegen Deutschland eingereicht, um Entschädigungszahlungen wegen des Kolonialkriges 1904-08 zu erreichen, den sie sowie die deutsche und namibische Regierung als Völkermord bezeichnen. Das berichten heute gleichlautend Nachrichtenagenturen aus Namibia und den USA. Dabei werden Herero-Chef Vekuii Rukoro und Nama-Chef David Frederick als Klageführer genannt. Die Beiden wollen außerdem erreichen, dass sie in die Ende 2015 begonnenen bilateralen Gespräche zwischen den Regierungen Namibias und Deutschlands einbezogen werden. Die Klageführer geben an, dass sie im Namen „aller Herero und Nama weltweit“ auftreten. Sie verlangen „Entschädigung für den Völkermord“ unter der deutschen Kolonialverwaltung. Weder die Herero noch die Nama würden eine Entschuldigung akzeptieren, die keine Reparationen vorsehe, meint Rukoro. Finanzielle Entschädigungen hatten beide Regierungen bislang stets vehement abgelehnt. Juristisch vertreten werden die Klageführer von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates in New York City. (Das Bild zeigt Ovaherero und Nama bei einem Treffen in Okahandja im Oktober 2016.)

Gleiche Nachricht

 

Gouverneur für Kunene

vor 15 stunden | Politik

Windhoek (fis) – Zweieinhalb Monate nach dem Tod der Gouverneurin der Kunene-Region, Angelika Kazetjindire Muharukua, ist jetzt ein Nachfolger für diese Position bestimmt worden. Wie...

Namibias Regierung ist schwach

vor 1 tag - 15 Dezember 2017 | Politik

Von Frank Steffen, Windhoek Der Präsident der amtlichen Oppositionspartei Popular Democratic Movement (PDM), McHenry Venaani, gab einen Rückblick auf das vergangene Jahr aus der Sicht...

Harambee-Ziel zu 38% erfüllt

vor 2 tagen - 14 Dezember 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Mit einem Dank an die Minister begann Präsident Geingob gestern im Staatshaus seinen Rückblick auf das Jahr 2017, „das kein einfaches...

NEEEF-Entwurf bald im Kabinett

vor 2 tagen - 14 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Der überarbeitete Entwurf des Quotengesetzes zur wirtschaftlichen Gleichstellung (NEEEF) wird Anfang 2018 in einem Workshop des Kabinetts vorgestellt. Das erklärte Dr. John...

EU: Namibia keine Steueroase

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, Windhoek„Internationale Medien haben Namibia als Steueroase bezeichnet, was ein komplettes Missverständnis ist – nichts dergleichen ist geschehen“, sagte gestern die sichtlich...

PDM: Regierung schwächer denn je

1 woche her - 08 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (ste) - „Den Ministern und Regierungsbeamten, die sich ständig gegenseitig auf die Schulter klopfen und der Öffentlichkeit vormachen wollen wie gut sie sind und...

EU: Namibia natürlich keine Steueroase

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (cev) - Die Europäische Union (EU) hat Namibia nie als Steueroase gesehen und die Verwirrung beruht lediglich auf einem Missverständnis. Das erklärte heute die...

Namibia ist keine Steueroase

1 woche her - 07 Dezember 2017 | Politik

Von Clemens von Alten, WindhoekNamibias Finanzminister Calle Schlettwein zeigte sich überrascht, dass die Europäische Union (EU) Namibia als Steueroase klassifiziert hat. „Das ist komplett unfair,...

Schlettwein: Namibia keine Steueroase

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Politik

Windhoek (cev) - Namibias Finanzminister Calle Schlettwein (Bild) ist überrascht, dass die Europäische Union (EU) Namibia als Steueroase klassifiziert hat. „Das ist komplett unfair, voreingenommen...

Geingob ruft seine Minister zur Räson

1 woche her - 06 Dezember 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Vor wenigen Tagen hat das Kabinett ein SADC-Protokoll zum „Umweltmanagement für nachhaltige Entwicklung“ ratifiziert. Dies war einer von 240 Beschlüssen, die...