06 Januar 2017 | Politik

Sammelklage eingereicht

Windhoek/New York (fis) - Vertreter der Ovaherero und Nama haben jetzt in New York eine Sammelklage gegen Deutschland eingereicht, um Entschädigungszahlungen wegen des Kolonialkriges 1904-08 zu erreichen, den sie sowie die deutsche und namibische Regierung als Völkermord bezeichnen. Das berichten heute gleichlautend Nachrichtenagenturen aus Namibia und den USA. Dabei werden Herero-Chef Vekuii Rukoro und Nama-Chef David Frederick als Klageführer genannt. Die Beiden wollen außerdem erreichen, dass sie in die Ende 2015 begonnenen bilateralen Gespräche zwischen den Regierungen Namibias und Deutschlands einbezogen werden. Die Klageführer geben an, dass sie im Namen „aller Herero und Nama weltweit“ auftreten. Sie verlangen „Entschädigung für den Völkermord“ unter der deutschen Kolonialverwaltung. Weder die Herero noch die Nama würden eine Entschuldigung akzeptieren, die keine Reparationen vorsehe, meint Rukoro. Finanzielle Entschädigungen hatten beide Regierungen bislang stets vehement abgelehnt. Juristisch vertreten werden die Klageführer von der US-Anwaltskanzlei McCallion & Associates in New York City. (Das Bild zeigt Ovaherero und Nama bei einem Treffen in Okahandja im Oktober 2016.)

Gleiche Nachricht

 

Schutz für Informanten

vor 1 tag - 17 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – In Namibia sollen Informanten und Enthüller von vertraulichen Informationen sowie Zeugen in Gerichtsprozessen besser geschützt werden. Dazu hat Justizminister Albert Kawana am...

Swartbooi nennt Nujoma „Idiot“

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) - Kleiner Zwischenfall gestern in der Nationalversammlung: Landreformminister Utoni Nujoma gab eine Erklärung zur Landverteilung ab und wurde mehrfach von Oppositionsabgeordneten unterbrochen, die...

Landdialog ohne Tribalismus

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Man sei „sehr besorgt“, sagte DTA-Präsident McHenry Venaani gestern in Windhoek mit Verweis auf die Rassengewalt am vergangenen Sonntag in Keetmanshoop...

Russlands Botschafter feiert Diplomatentag

vor 2 tagen - 16 Februar 2017 | Politik

Windhoek (ste) - Am vergangenen Freitag hatte der russische Botschafter, Alexander Khudin, als Vertreter des russischen Staatenbunds zum Diplomatentag eingeladen. Die Vizeministerin des...

DTA gegen Tribalismus

vor 3 tagen - 15 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Angesichts der mit tribalistischem Unterton geäußerten Kritiken an der Landverteilung in Namibia und der jüngsten Rassengewalt in Keetmanshoop hat die Oppositionspartei DTA...

Landfrage ins Zentrum gerückt

vor 3 tagen - 15 Februar 2017 | Politik

Von Stefan Fischer, Windhoek Bis zum Bersten gefüllt war gestern Nachmittag der Tintenpalast in Windhoek, wo Abgeordnete von Nationalversammlung und Nationalrat sowie Richter, Diplomaten und...

Politischer Doppelauftakt

vor 4 tagen - 14 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) – Die Politik Namibias kehrt heute offiziell zum Arbeitsalltag zurück und startet somit ins neue Jahr 2017. Um 9 Uhr wird Präsident Hage...

Genoziddialog: UN nicht beteiligt

vor 4 tagen - 14 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Die Vereinten Nationen (UN) sind nicht an den Genozid-Gesprächen zwischen den Regierungen Namibias und Deutschlands beteiligt und sind auch von der namibischen...

Schwerpunkte der Kooperation bestätigt

vor 5 tagen - 13 Februar 2017 | Politik

Windhoek (fis) • Am 7. und 8. Februar haben in Windhoek die diesjährigen Regierungskonsultationen zur namibisch-deutschen Entwicklungszusammenarbeit stattgefunden. Darüber informierte die deutsche Botschaft in einer...

Neuer Botschafter in Estland

vor 5 tagen - 13 Februar 2017 | Politik

Windhoek (nic) • Der namibischer Diplomat Bonny Haufiku wurde vergangene Woche als Botschafter der Namibischen Botschaft in der Republik Estland mit Sitz in Helsinki, Finnland,...