06 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Samherji-Kapitän bestraft

Isländer kann Haft entkommen – Abfahrt von Trawlern kritisiert

Der 67 Jahre alte Kapitän des beschlagnahmten Fischtrawlers „Heinaste“, der zuvor der isländischen Firma Samherji gehörte, wurde gestern des illegalen Fischens in Namibia zu einer Geldstrafe verurteilt. Indes hagelt es Kritik, nachdem zwei Samherji-Trawler Namibia plötzlich verlassen haben.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Der isländische Kapitän des Schiffes „Heinaste“, Angrimur Brynjolfsson (67), wurde gestern am Magistratsgericht in Walvis Bay bestraft. Brynjolfsson wurde vor einer Woche auf drei Anklagepunkten des illegalen Fischens in Namibia verurteilt, nachdem er kurz zuvor schuldig plädiert hatte. Gestern verhängte Richterin Rhivermo Williams eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 950000 Namibia-Dollar, alternativ müsse der Kapitän zwölf Jahre ins Gefängnis.

Brynjolfsson wurde am 20. November 2019 festgenommen, nachdem er in einem geschützten Laichplatz vor der namibischen Küste Kap-Bastardmakrelen gefischt hatte. Er war gegen Kaution in Höhe von 100000 N$ auf freiem Fuß. „Der Schutz unserer Marineressourcen ist unerlässlich für Namibia“, sagte die Richterin. „Der Einfluss von Schleppnetzen kann gewaltig sein, weshalb harte Strafen angebracht sind.“

Während ihrer Strafmaßverkündung lehnte Williams allerdings einen Antrag, in dem die Staatsanwaltschaft fordert, dass das Schiff „Heinaste“ dem Staat übergeben werde. Stattdessen solle das Seefahrzeug dem rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden. Die „Heinaste“, die ursprünglich im Besitz von Samherji war, wurde inzwischen an ein russisches Unternehmen verkauft und war infolge Brynjolfssons Festnahme beschlagnahmt worden.

Aktuell befindet sich die „Heinaste“ in einem „ausgewiesen Bereich“ im Hafen von Walvis Bay, gab die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich bekannt. In der Erklärung gibt NamPort außerdem Details bekannt, wieso die beiden Samherji-Fischtrawler „Saga“ und „Geysir“ Namibia verlassen hätten. Die beiden Schiffe haben vor kurzem das Land während einer Nacht-und-Neben-Aktion verlassen und den Großteil der namibischen Belegschaft zurückgelassen (AZ berichtete).

Demnach hätten das Schiff „Saga“, das in Namibia registriert sei, sowie „Geysir“, das unter der Flagge von Belize fährt, über entsprechende Genehmigungen verfügt. „Sie sind abgefahren, nachdem das Fischereiministerium und das Direktorat für Maritime Angelegenheiten (DMA) ihre Genehmigung erteilt haben“, heißt es. NamPort sei demnach nicht verpflichtet gewesen, die Schiffe festzuhalten.

Das Abfahren der beiden Schiffe hat indes die Oppositionspartei Popular Democratic Movement (PDM) scharf kritisiert. In einer von PDM-Präsident McHenry Venaani unterzeichneten Erklärung fordert jener den Direktor der Antikorruptionskommission (ACC), Paulus Noa, und die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa auf, einzugreifen. „Ihr müsst die namibische Nation aufklären, wieso die beiden Schiffe Namibia mit eurem Wissen verlassen haben. Wieso bekommen Vermögenswerte von Samherji eine Sonderbehandlung?“, fragt sich Venaani.

Gleiche Nachricht

 

Farmer Rust freigelassen

vor 21 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Der Farmer Kai Rust, der im Februar 2018 wegen fahrlässiger Tötung zu drei Jahren Haft verurteilt wurde, ist am Montag wegen guter...

Mörder erhält lebenslänglich

vor 21 stunden | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekDer 30-jährige Rodney Ricardo Rooi ist am Freitag zum bislang letzten einer Reihe von Straftätern geworden, die in jüngster Vergangenheit zu lebenslanger...

Polizei weiht neues Oshana-Hauptquartier ein

vor 21 stunden | Polizei & Gericht

Windhoek/Oshakati (Nampa/cev) – Das 77 Millionen Namibia-Dollar teure Polizeihauptquartier der Oshana-Region wurde von Sicherheitsminister Charles Namoloh am vergangenen Freitag in Oshakati eingeweiht. „Die Beamten, die...

Polizei- und Militäreinsatz im Fokus

vor 1 tag - 17 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Von Frank Steffen, Windhoek Am vergangenen Freitag veröffentlichte das namibische Rechtsbeistandszentrum (Legal Assistance Centre, LAC) eine Abhandlung zu der Anwendung von Gewalt durch Polizei und...

Polizei gibt ­Details bekannt

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (er) • Die Polizei in der Erongo-Region hat jetzt mehr Details über den Tod von zwei Personen veröffentlicht, die Ende vergangener Woche bei...

Schiffskapitäne bestraft

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Walvis Bay (Nampa/er) – Zwei Kapitäne von Fischtrawlern wurden am Dienstag vor dem Magistratsgericht in Walvis Bay wegen illegaler Fischerei in Namibia verurteilt und gemeinsam...

Juristische Krisenverwaltung dauert an

vor 5 tagen - 13 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Von Marc SpringerWindhoekAls eine der Ursachen für die andauernde Krisenverwaltung hat Oberrichter Peter Shivute gestern während der offiziellen Eröffnung des Justizjahres die andauernde Konjunkturflaute und...

Staatszeugen belasten Amerikaner

vor 6 tagen - 12 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Von Marc Springer, WindhoekBei der Fortsetzung des Verfahrens gab der Zeuge Gaylo Kavari gestern während seiner Befragung durch Staatsanwältin Antonia Verhoef zu Protokoll, er und...

Rentner bedroht und ausgeraubt

vor 6 tagen - 12 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (cev) – Nach zwei getrennten Raubüberfällen am Wochenende in der Hauptstadt Windhoek suchen die Behörden nach insgesamt acht Tätern, die zum Teil bewaffnet sind....

Samherji erwägt Klage gegen Schiffbeschlagnahmung

vor 6 tagen - 12 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ms) – Das isländische Fischereiunternehmen Samherji, das sechs wegen Korruption angeklagten Namibiern rund 130 Millionen N$ Bestechungsgeld gezahlt und so lukrative Fischfang-Quten erlangt haben...