06 Februar 2020 | Polizei & Gericht

Samherji-Kapitän bestraft

Isländer kann Haft entkommen – Abfahrt von Trawlern kritisiert

Der 67 Jahre alte Kapitän des beschlagnahmten Fischtrawlers „Heinaste“, der zuvor der isländischen Firma Samherji gehörte, wurde gestern des illegalen Fischens in Namibia zu einer Geldstrafe verurteilt. Indes hagelt es Kritik, nachdem zwei Samherji-Trawler Namibia plötzlich verlassen haben.

Von Erwin Leuschner, Swakopmund/Walvis Bay

Der isländische Kapitän des Schiffes „Heinaste“, Angrimur Brynjolfsson (67), wurde gestern am Magistratsgericht in Walvis Bay bestraft. Brynjolfsson wurde vor einer Woche auf drei Anklagepunkten des illegalen Fischens in Namibia verurteilt, nachdem er kurz zuvor schuldig plädiert hatte. Gestern verhängte Richterin Rhivermo Williams eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 950000 Namibia-Dollar, alternativ müsse der Kapitän zwölf Jahre ins Gefängnis.

Brynjolfsson wurde am 20. November 2019 festgenommen, nachdem er in einem geschützten Laichplatz vor der namibischen Küste Kap-Bastardmakrelen gefischt hatte. Er war gegen Kaution in Höhe von 100000 N$ auf freiem Fuß. „Der Schutz unserer Marineressourcen ist unerlässlich für Namibia“, sagte die Richterin. „Der Einfluss von Schleppnetzen kann gewaltig sein, weshalb harte Strafen angebracht sind.“

Während ihrer Strafmaßverkündung lehnte Williams allerdings einen Antrag, in dem die Staatsanwaltschaft fordert, dass das Schiff „Heinaste“ dem Staat übergeben werde. Stattdessen solle das Seefahrzeug dem rechtmäßigen Eigentümer zurückgegeben werden. Die „Heinaste“, die ursprünglich im Besitz von Samherji war, wurde inzwischen an ein russisches Unternehmen verkauft und war infolge Brynjolfssons Festnahme beschlagnahmt worden.

Aktuell befindet sich die „Heinaste“ in einem „ausgewiesen Bereich“ im Hafen von Walvis Bay, gab die Hafenbehörde NamPort jetzt schriftlich bekannt. In der Erklärung gibt NamPort außerdem Details bekannt, wieso die beiden Samherji-Fischtrawler „Saga“ und „Geysir“ Namibia verlassen hätten. Die beiden Schiffe haben vor kurzem das Land während einer Nacht-und-Neben-Aktion verlassen und den Großteil der namibischen Belegschaft zurückgelassen (AZ berichtete).

Demnach hätten das Schiff „Saga“, das in Namibia registriert sei, sowie „Geysir“, das unter der Flagge von Belize fährt, über entsprechende Genehmigungen verfügt. „Sie sind abgefahren, nachdem das Fischereiministerium und das Direktorat für Maritime Angelegenheiten (DMA) ihre Genehmigung erteilt haben“, heißt es. NamPort sei demnach nicht verpflichtet gewesen, die Schiffe festzuhalten.

Das Abfahren der beiden Schiffe hat indes die Oppositionspartei Popular Democratic Movement (PDM) scharf kritisiert. In einer von PDM-Präsident McHenry Venaani unterzeichneten Erklärung fordert jener den Direktor der Antikorruptionskommission (ACC), Paulus Noa, und die Generalstaatsanklägerin Martha Imalwa auf, einzugreifen. „Ihr müsst die namibische Nation aufklären, wieso die beiden Schiffe Namibia mit eurem Wissen verlassen haben. Wieso bekommen Vermögenswerte von Samherji eine Sonderbehandlung?“, fragt sich Venaani.

Gleiche Nachricht

 

Vergewaltigung stark verurteilt

vor 1 tag - 21 September 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Ministerin für Geschlechtergleichheit, Armutsbekämpfung und Soziale Wohlfahrt, Doreen Sioka, hat die Vergewaltigung einer Zwölfjährigen in der Gegenwart ihrer Mutter und der...

Corona verzögert Prozessauftakt

vor 1 tag - 21 September 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Windhoek (Nampa/er) - Der Prozessauftakt gegen fünf Männer, die den deutschsprachigen Walvis Bayer Geschäftsmann, Hans-Jörg Möller, im Jahr 2016 ermordet haben sollen, konnte am vergangenen...

Uugwanga vorgestern verstorben

vor 4 tagen - 18 September 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (ste) - Am Mittwochabend wurde bekannt, dass der suspendierte Geschäftsführer des Staatsunternehmens Agricultural Business Development (AgriBusDev), Peter-Linekela Uugwanga, am Nachmittag um 14.22 Uhr tot...

Polizist tödlich verunglückt

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek/Keetmanshoop (Nampa/sno) - Ein 45-jähriger Polizist verlor am vergangenen Samstagmittag in der Nähe von Koës in der Karas-Region sein Leben. Der Vorfall ereignete sich um...

Diebe vergewaltigen Minderjährige

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (sb) - Zwei unbekannte Verdächtige sollen in der Nacht von Sonntag auf Montag in eine Hütte in der informellen Siedlung Havana, in Windhoek eingebrochen...

Sprangers kriminell verurteilt

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Polizei & Gericht

Von Jana-Mari Smith & Frank Steffen, Windhoek Der Immobilienmakler Erwin Sprangers wurde am vergangenen Freitag am Windhoeker Obergericht von Richterin Eileen Rakow auf sechs Anklagen...

Esther Ndilula soll Polizei angelogen haben

vor 6 tagen - 16 September 2020 | Polizei & Gericht

Swakopmund/Windhoek (er) - Die Antikorruptionskommission (ACC) hat eine Managerin des staatlichen Rastlagerbetreibers NWR unter Korruptionsverdacht festgenommen. Der Reiseplanungsmanagerin Esther Paulina Ndilula, die auch in der...

Missbrauch führt zu Entlassungen

1 woche her - 11 September 2020 | Polizei & Gericht

Von Frank Steffen, Windhoek Der namibische Polizeichef, General-Leutnant Sebastian Ndeitunga, stellte in Windhoek klar, dass er das Vorgehen seiner Kollegen nicht grundsätzlich verurteilen könne: „Aber...

NamPol-Mundschutz verboten

1 woche her - 11 September 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (Nampa/sno) - Die namibische Polizei (NamPol) hat am Mittwochabend in einer Pressemitteilung bekanntgegeben, dass die Herstellung und der Verkauf von Munschutz-Masken mit dem...

Ministerium warnt vor Betrugsmasche bei StartUp Survival Grant

1 woche her - 10 September 2020 | Polizei & Gericht

Windhoek (sb)- Das Handelsministerium warnt die Öffentlichkeit vor einer Betrugsmasche im Zusammenhang mit Bewerbungen für den „StartUp Survial Grant“. Das gab das Ministerium gestern schriftlich...